Terra-Kurier.de präsentiert:

Advents-, Jul- und Weihnachtsgrüeße aus Neu-Berlin und den anderen Basen.

Die Weihnachtsengel in den Flugscheiben sind auch in diesem Jahr wieder unterwegs, verkünden frohe Botschaft stets!




Haunebu 7 mit VRIL-Engel _ _ (lizenzfreies Bild aus pixabay.com)


Eine für manchen utopische Weihnachtsgeschichte der etwas anderen Art, die nicht als Tatsachenbericht gelten darf und deshalb nur für Eingeweihte ist. So bleibt es dem Leser überlassen zu beurteilen, was er für sich als Wahrheit annehmen möchte.

Wer alljährlich diese Advents- /Julgrüße erhält, der weiß, dass die Adventszeit und Weihnachten in Neuschwabenland und den anderen Basen schon immer etwas anders waren!
So feierte man stets in der Hoffnung schon im nächsten Jahr wieder im Mutterland das Jul- oder Weihnachtsfest feiern zu können.
Waren es anfangs nur die durch Zellerneuerung relativ unsterblichen Führungspersonen, die noch aus der Absetzbewegung der 1940er Jahre stammen und bis heute die zahlreichen Einsätze zur Rettung des wunderbaren Planeten Terra leiten, sind es heute eher die Nachwuchskräfte, die das Mutterland nur Mal kurz aus Urlauben kennen, die ohne Wenn und Aber für die Wiedervereinigung des gesamten Vaterlandes eintreten. Nicht das den Unsterblichen der Glaube zur glorreichen Rückkehr fehlen würde, aber gerade zu Weihnachten wird ihnen immer warm ums Herz und sie denken wehmütig an die Zeit der schönen Weihnachtsfeste in der Heimat zurück.

Jahrein, jahraus kämpfte man für die Befreiung des gesamten Vaterlandes. Während die Deutschen in den von den Alliierten besetzten Gebieten in einer Art Geiselhaft feststeckten und die meisten der Deutschen Volksgenossen im Mutterland dies nicht einmal bewusst merkten, lebte man in den Basen relativ frei und unbehelligt. Immer wieder wurde den Alliierten aufgezeigt, wie wirkungslos ihre vergleichsweise wie Spielzeuge wirkenden Waffen im Gegensatz zu den Wunderwaffen sind, die man in den Basen einsetzte. Die einzige wirksame Waffe der Alliierten bleiben die Deutschen, die Geiseln in der alten Heimat.

Dabei war und ist auch zu bedenken, dass die Frage der Wiedergewinnung verlorener Gebietsteile eines Volkes und Staates immer in erster Linie die Frage der Wiedergewinnung der politischen Macht und Eigenständigkeit des Mutterlandes ist, dass mithin in einem solchen Falle die Interessen verlorener Gebiete rücksichtslos zurückgestellt werden müssen gegenüber dem einzigen Interesse der Wiedergewinnung der Freiheit des Hauptgebietes. Denn die Befreiung besetzter, abgetrennter Splitter eines Volkstums oder von Provinzen eines Reiches findet kaum statt auf Grund eines Wunsches der Unterdrückten oder eines Protestes der Zurückgebliebenen, sondern durch die Machtmittel der mehr oder weniger souverän gebliebenen Reste des ehemaligen gemeinsamen Vaterlandes.

Der im Herzen schlummernde überaus starke Entschluss, die dadurch sich bildende neue Kraft in gegebener Stunde dem Dienste der Befreiung und Einigung des gesamten Volkstums zu weihen: Also Zurückstellung der Interessen der abgetrennten Gebiete gegenüber dem vorrangigen Interesse, dem verbliebenen Rest jenes Maß an politischer Macht und Kraft zu erringen, das die Voraussetzung für eine Korrektur des Willens feindlicher Sieger ist. Denn fremdbestimmte Länder werden kaum durch flammende Proteste in den Schoß eines gemeinsamen Reiches zurückgeführt, sondern durch ein schlagkräftiges Schwert. Dieses Schwert zu schmieden, ist auch die Aufgabe des Volkes in den zunächst verlorenen Gebieten; die Schmiedearbeit zu sichern und gleichdenkende Genossen und Kameraden zu suchen und aufzuklären.

So sind die „Reichsdeutschen“, die „Flugscheibenmacht“, tatsächlich immer gut informiert über das Geschehen in der alten Heimat und sicherlich will man das Mutterland noch immer befreien, aber mit Rücksicht auf etwa 65 Millionen Deutsche im alten Mutterland, die als Geiseln gehalten werden, ist das nicht mit der Gewalt möglich, die durchaus angebracht wäre und zum schnellen Erfolg führen würde.

Während der „tiefe Staat“ weltweit neuen Unsinn ersinnt und noch immer seinen „great reset“ versucht vorzubereiten, feiert man schmunzelnd über diese Aktivitäten ganz beruhigt in den Basen und im All die Adventszeit, Jul und Weihnachten 2Q22.

So plant man in der Hauptbasis 211 ganz beruhigt auch in diesem Jahr, inzwischen ganz traditionell, eine Adventswanderung durch Eis und Schnee, aber auch durch das Warm-Gebiet im Mühlig-Hofmann-Gebirge. Nahe beim Ritscher-Gipfel hat man in diesem Jahr eine risiege Wotan-Skulptur mittels einer KSK ins Eis geschmolzen. Für alle die es noch immer nicht wissen, KSK steht für Kraftstrahlkanone, die bekanntlich ja in den 1940er Jahren entwickelt und bis heute weiter perfektioniert wurde. Die Amis träumen seitdem davon etwas ähnliches zu entwicklen und nennen es "Laserwaffe".

Wotan ringt die Midgartschlange nieder (lizenzfreies Bild aus pixabay.com)



Dieses Jahr ist auch ein gemeinsamer Ausflug zur Villa Winter nahe bei Cofete auf der Kanareninsel Fuerteventura vorbereitet, um dort die nun abgeschlossenen Restaurationsarbeiten an den unterirdischen Hangars für U-Boote und Flugscheiben zu besichtigen, die dabei auch ihrer neuen Bestimmung übergeben werden. Zur hyperschnellen An- und Abreise wird die neu in Dienst gestellte Haunebu 7 ihren Jungfernflug absolvieren. Wenn alles klappt wird man von dort noch einen Abstecher zur sagenumworbenen, mystischen Kanaren-Insel San Borondon (https://blogcatedranaval.com/2011/09/30/san-borondon-la-isla-magica/) machen, die meist unsichtbar ist, da sie in einer anderen Zeitdimension versteckt wurde. Seit ewigen Zeiten wird diese Insel in vielen kanarischen Geschichten, Balladen, Gedichten und folkloristischen Liedern als geheimnisvoll, verloren und unerreichbar benannt. Ja, aber durch Zeitkorridore kann man sie jederzeit erreichen!

Villa Winter (Foto: Archiv JKS)



Trotz der feierlich gesinnten Entspannungswanderungen und des Ausfluges zur Villa Winter wird man das weltpolitische Geschehen niemals unbeobachtet lassen, auch wenn das die Welt unterjochende unmenschliche Globalsystem keine Zukunft mehr haben wird. In den letzten Jahren haben die Ereignisse den Weg zu einer planetarischen Neuordnung eingeschlagen und sich dabei immer weiter zugespitzt. Der Weltenwandel wurde 2016 mit der Trump-Wahl und dem Brexit-Votum maßgeblich beschleunigt. Das konnte auch die Marionette Biden nicht rückgängig machen oder gar aufhalten. Was wir seither erleben, ist der sich verschärfende Kampf zwischen jenen, die das alte schöpfungsfeindliche System der Unterdrückung erhalten wollen, und denen, die die Welt wieder schöpfungsgerecht, frei und friedlich machen und Gottes Platz würdigen, damit jeder nach seiner Fason glücklich wird!

In Stunden weihnachtlicher Besinnung reflektiert man nicht nur, was politisch geschehen ist, wie das alles das Leben auf Terra verändert und wohin es uns führen wird, sondern wir gedenken auch unserer Helden der Kriege und jenen, die in den politischen Kriegen ihr Leben für Volk, Vaterland gelassen haben. Man wird auch im neuen Jahr den Einsatz für Volk und Vaterland fortsetzen und der kleinen Menschenhasser-Clique stets die Suppe versalzen. Es gilt zu verhindern, dass unser Planet Terra wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther zieht.

Traditionell hört man dann in den Basen die Worte „des“ Unsterblichen über die modernen Hyperkomleitungen:
„In dieser Stunde will ich daher als Sprecher Deutschlands gegenüber dem Allmächtigen das feierliche Gelöbnis ablegen, dass wir treu und unerschütterlich unsere Pflicht auch im neuen Jahr erfüllen werden, des felsenfesten Glaubens, dass die Stunde kommt, in der sich der Sieg endgültig dem zuneigen wird, der seiner am würdigsten ist: Dem Deutschen Reiche!

Deutsche Frauen und Männer, liebe Volksgenossen, wenn ich heute wieder zu Ihnen spreche, dann um ein wenig über die Zustände auf Terra aufzuklären, aber auch um einen noch notwendigen Durchhaltewillen zu fordern, um Not und Elend zu überwinden.

Ich bin heute hierhergekommen, um eine kurze Rede über das „Winterhilfeprogramm“ zu halten, in das uns der Feind manövriert hat. Dieses Mal war es besonders schwierig für mich, hierher zu kommen, weil in den Stunden, in denen ich hier sein kann, ein neues, gigantisches Ereignis an den Fronten unseres Planeten Terra beginnt. Seit achtundvierzig Stunden ist wieder eine Operation von gigantischem Ausmaß im Gange, die helfen wird, den Feind zu zerschlagen. Ich spreche zu Ihnen im Namen der Millionen, die in diesem Augenblick neben anderen Opfern auch das Opfer der Winterhilfe in diesem Jahr auf sich zu nehmen. Eine Winterhilfe, die gänzlich anders gestaltet ist als die, ähnlicher Aktionen längst vergangener Zeiten. Eine Winterhilfe, die aber auch vom Volk für das Volk geführt werden muss.

Es findet derzeit eine Schlacht von entscheidender Bedeutung für die Welt statt. Nur die Nachwelt wird ihre Dimensionen und Tiefe klar erkennen und erkennen, dass sie eine neue Ära markiert hat. Eine neue Ära an der jeder schon in Vorbereitungsphase mitwirken kann. Ich wollte diesen Kampf nicht. Doch als die Vorsehung mir diese Aufgabe anvertraute, hatte ich ein Ziel vor Augen, das wesentlich in das Programm unserer Planung aufgenommen wurde. Ich war diesem Ziel nie illoyal und habe das Programm nie aufgegeben. Es verlief bisher alles nach Plan. Während des gesamten Zeitraums ist die Initiative unserer Führung nicht eine Sekunde aus der Hand genommen worden. Bis heute hat sich jede Aktion genauso planmäßig entwickelt wie früher schon zu Beginn unserer Bewegung vor etlichen Jahrzehnten. Aber eines muss ich an dieser Stelle sagen: Wir haben uns mit unseren Plänen nicht geirrt. Wir haben uns auch nicht über die Effizienz und Tapferkeit unserer Soldaten geirrt. Wir haben uns auch nicht über die Qualität unserer noch immer weit überlegenen Waffen geirrt. Wir haben uns nicht geirrt, wenn es darum geht, dass die gesamte Organisation reibungslos funktioniert und sich über eine gigantische Fläche Terras erstreckt. Wir haben uns auch nicht über die Deutsche Heimat im Mutterland geirrt. Dort gibt es trotz allem eine große Anzahl von Menschen, die den Kampf um die Heimat mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln genauso unnachgiebig führen. Wir haben uns auch nicht geirrt in der Annahme, dass der "deep state", also die kleine Clique, wie ich ja immer sage, alles versuchen wird, um die Macht in den USA und deren Vasallenstaaten zu behalten und abermals großangelegte Fälschungen inszeniert. Wir waren vorbereitet und Gegenmaßnahmen laufen!

In einem Punkt haben wir uns jedoch geirrt. Wir hatten keine Ahnung, wie gigantisch die Vorbereitungen des Feindes, dieser kleinen internationalen, wurzellosen Clique gegen Deutschland, Europa und sogar gegen die gesamte Welt waren und wie unermesslich groß die Gefahr war, dass wir der Zerstörung nicht nur Deutschlands, sondern auch Europas, ja sogar des gesamten Planeten entgangen sind. Das kann ich jetzt sagen. Ich sage es erst heute, weil ich sagen kann, dass dieser Feind bereits gebrochen ist und nie wieder auferstehen wird! Alle seine negativen Vernichtungswaffen wurden bereits vor Jahren neutralisiert. Jetzt geht es noch um die Aushebung von unterirdischen Verstecken und Giftlaboren. Ihre Macht war gegen Europa versammelt worden, von dem die meisten leider keine Ahnung hatten und von dem viele auch heute noch keine Ahnung haben. Dass diese Gefahr gebannt wurde, verdanken wir in erster Linie der Tapferkeit, Ausdauer und Opferbereitschaft der Soldaten-Allianz und auch dem Opfer derer, die mit uns marschierten. Eine Allianz der besten Soldaten aus USA, Russland, China und uns, gleichberechtigt befehligt von Trump, Putin und Xi, aber unter unserem Oberbefehl! Wir können die Bilder, die uns zur Verfügung stehen, nicht zu den Menschen nach Hause bringen. Zu schrecklich sind die Zustände, die man in den unterirdischen Anlagen und den Laboren der Menschenhasser vorgefunden hat. Sie sind das Unheimlichste, was sich menschliche Gehirne vorstellen können. Grausamste Folterkeller oder verwahrloste Kinder, die aus Hunger kanibalistisch wurden, und hybride, dahinvegetierende Kreaturen sind dabei nicht einmal das Schlimmste gewesen. Wir fanden u.a. eine verseuchte Fabrikanlage irgendwo im walisischen Hinterland, in dem hochgefährliche Stoffe zur Vernichtung Terras produziert wurden, eine geheimnisvolle Ruine auf Malta, in der niemand freiwillig sein will, eine unterirdische Stadt in der Ukraine mit seltsamen Ruinen, unterirdische Tunnel nahezu weltweit, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Unvorstellbare Mengen der Adrenochrom-Droge wurden vernichtet und somit dem Zugriff der internationalen Teufel entzogen. Der Feind kämpft einerseits mit bestialischer Blutgier und andererseits aus Feigheit und Angst vor uns und der Rache der Völker Terras.

Es wird bereits eine neue Verwaltung aufgebaut, die sich um das gesamte gigantische Gebiet kümmern soll und einen Neuanfang zur Gründung einer Volksgemeinschaft vorbereitet. Die Zustände, dass ein kapitalistischer Staat seinem Volk das natürliche Recht durch Lügen und Verrat raubt und nur im Eigeninteresse der Funktionäre handelt, hat dann schon bald ein Ende.

Deutschland wird aber auch von der Deutschen Heimatfront gewonnen werden, mit Millionen von Arbeitern und Bauern, den kreativen Männern und Frauen im Büro und in den freien Berufen. All diese Millionen aktiver Menschen werden es gewinnen. Dieses neue und zugleich alte Deutschland wird für sie alle aufgebaut. In Deutschland herrscht dann ein wahres Rechtssystem. Wer führen konnte, sei es auf militärischem, politischem oder wirtschaftlichem Gebiet, wird in Deutschland ebenso wertvoll und gleich geschätzt sein, aber ebenso hoch geschätzt wird derjenige sein, der Hilfe leistet, ohne dessen Hilfe die größte Führung zu nichts fähig wäre. Das ist entscheidend.

Das Deutsche Volk kann bald wieder stolz sein. Sie werden in Kürze wieder die besten politischen Führer, die besten Generalissimus, die besten Ingenieure und Wirtschaftsorganisatoren und auch die besten Arbeiter, besten Bauern und besten Leute in allen Bereichen der Wirtschaft haben. All diese Menschen zu einer unauflöslichen Gemeinschaft zusammenzuschweißen, war die Aufgabe, die sich nun bald deutlicher denn je erfüllt.

Doch bis zu diesem Freudentag X ist es notwendig noch durchzuhalten. Ich bin hierhergekommen, um dem Deutschen Volk zu sagen, dass es in der Not die Möglichkeit hat, bereits den erforderlichen Gemeinschaftsgeist zu zeigen. Das Opfer, die diese schwere Zeit mit sich bringt, kann durch nichts ausgeglichen werden. Was die deutsche Heimatfront erreicht hat und noch erreichen wird, wird der Geschichte vorausgehen. Nur wenn das ganze Deutsche Volk wieder zu einer einzigen Opfergemeinschaft wird, können wir erwarten und hoffen, dass der allmächtige Gott uns helfen wird. Der Allmächtige hat noch nie einem faulen Mann geholfen. Er hilft dem Feigling nicht. Er hilft keinem Volk, das sich selbst nicht helfen kann. Hier gilt der Grundsatz: Hilf dir selbst und der Allmächtige Gott wird dir seinen Beistand nicht verweigern.

So wünsche ich Ihnen allen, mein Deutsches Volk, dass wir alle gut durch diese schwere Zeit kommen, aber dennoch die Ruhe finden das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel friedlich und versorgt zu begehen. Der Stoß, der uns diesen Winter umwerfen sollte, wird uns noch stärker machen!

Allen Deutschen auf Terra, Mond und Mars wünsche ich eine besinnliche Adventszeit mit der Kraftaufnahme aus den Energien der Ahnen, frohe Weihnachten, „God Jul“ und einen ganz besonders guten Start ins FREIE Jahr 2Q23.
Möge die Kraft der Ahnen unser Handeln weiterhin stets begleiten! Oder möge die Macht mit uns sein, wie es meine Freunde aus den tiefen des Alls vom Planeten Aldebaran immer gerne ausdrücken, wenn sie mir versichern, dass sich alles zum Guten wendet und wir uns im Übergang zum Goldenen Zeitalter befinden.

Indem wir uns der kleinen, wurzellosen Weltherrschaftsträumer-Clique erwehren, kämpfen wir für das Werk der Schöpfung, also für die Natur. Und wer für Mutter Erde kämpft dem sendet sie auch Verbündete!
Es ist unser aller Pflicht, die Welt vor dem zu schützen, was in der Welt lauert, das "Böse an sich" in der Dunkelheit! In diesem Sinne verbleibe ich ihr A."

Achim Kurth - Der terranische Beobachter / Neu-Berlin im November 2Q22 -


Zum Thema auch interessant:
http://www.terraner.de/UfO/Flugscheibeninfo.htm
Und Informationen zum Fest findet man unter: http://www.terraner.de/Jul.htm



(Broschüre von 1942)


VCounter.de Besucherzähler

 

©Terra-Kurier.de - Der terranische Beobachter / 2Q22