Artikel 5 / Abs. 1 Grundgesetz:Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein
   zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden
   gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt
!

                                                               Terra-Kurier im Januar / Hartung 2019   

 

 

 

 

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Streit um Auszeichnung für Volkssänger Gabalier

Die Entscheidung der Münchner Faschingsgesellschaft Narhalla, den österreichischen Sänger Andreas Gabalier auszuzeichnen, ist auf Kritik gestoßen. Im November 2018 hatte die Narhalla bekanntgegeben, Gabalier den Karl-Valentin-Orden zu verleihen – benannt nach dem Münchner Komiker.

Gabalier verkörpere die Spitzfindigkeit des Humoristen, hieß es von Seiten der Faschingsgesellschaft zur Begründung. Außerdem habe sich auch Valentin – genau wie Gabalier – als Volkssänger bezeichnet.

Ex-OB Ude kritisiert Auszeichnung

Die Direktorin des Münchner Valentin-Karlstadt-Museums, Sabine Rinberger, hält die Ehrung Gabaliers für falsch. „Da dreht es mir nicht nur den Magen um, da zerspringt mir das Herz“, sagte sie dem Bayerischen Rundfunk. Valentin sei Münchens größter Künstler und seine Kunst habe nichts mit dem zu tun, wofür Andreas Gabalier steht. Die Auszeichnung für den österreichischen Musiker habe jede Grenze überschritten.

Auch der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) kritisierte die Entscheidung. „Es ist nicht hinzunehmen, dass Gabalier mit seinem offenkundigen Spiel mit faschistischen Symbolen wie dem nachgestellten Hakenkreuz auf dem CD-Cover, seiner Frauenfeindlichkeit und seiner Homophobie mit dem Namen Karl Valentins in Verbindung gebracht wird“, sagte Ude der tz.

Unter anderem geriet der VolksRock’n’Roller in der Vergangenheit in die Kritik, weil er beim Formel-1-Rennen im steirischen Spielberg 2014 die österreichische Nationalhymne in ihrer ungegenderten Version darbot. Statt „Heimat großer Töchter, Söhne“ sang er die Original-Version der Hymne wie sie bis 2012 gültig war: „Heimat bist du großer Söhne“.

Unterstützung von Vizekanzler Strache

In der Diskussion um die Preisverleihung sprang Gabalier nun allerdings Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zur Seite. Allmählich zweifelt man am Verstand, aber nicht an dem von Herrn Gabalier. Das ist schon pathologischer Hass gegenüber andersdenkenden Kunstschaffenden“, kritisiert Strache auf Facebook. Die taz warf ihm vor, er bezeichne Frauen als „Damen“, „Dirndln“ oder „Madln“. (tb)

(aus Quelle. Junge Freiheit)

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man doch lieber die Klappe halten …

… und das am besten gleich für immer!

Regierungs- Sprecher gibt es zu: „Kenne mich in venezolanischer Verfassung nicht aus!“

Auch in der Regierungspressekonferenz am 28. Januar 2019 war das Thema Venezuela bestimmend. Dabei ging es um die Frage nach EU-Sanktionen, die Legitimierung des selbsternannten Interimspräsidenten Guaidó und den Einfluss der USA auf den Wechsel. Die Bundesregierung wiederholte ihren Aufruf, in Venezuela möge bald ein politischer Prozess in Gang kommen, der freie Wahlen gewährleistet. Auf Nachfrage bestreitet das Auswärtige Amt, dass es sich bei Nicolás Maduro um den legitimen Präsidenten Venezuelas handele. Obwohl der Sprecher keine Einsichten in das venezolanische Recht habe, stehe trotzdem fest, dass es zu Neuwahlen kommen müsse und die Nationalversammlung mit Guaidó an der Spitze die legitime Spitze des Staates darstelle.

 

Demokratie auf bundesrepublikanisch ist scheinbar gewählte Staatsvertreter zu stürzen. Doch Angst haben die nicht, dass es ihnen genauso ergehen könnte, denn bei uns sind die ja weder vom Volk gewählt noch gewollt! Also eine Demokratie im Sinne dieser „westlichen Wertgemeinschaft“ duldet weltweit keine volksnahen Staatsführungen.

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Fahrverbot und Tempolimit: „Regierung hat Brisanz der Konflikte noch nicht erkannt“

Deutschland streitet über Feinstaub-Grenzwerte, Diesel-Fahrverbote und ein mögliches Tempolimit auf Autobahnen. Und die Bundesregierung mischt kräftig mit: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) applaudiert einer kleinen Gruppe von Lungenärzten, die an den bisher geltenden Feinstaub-Grenzwerten zweifelt. Gegenwind bekommt er von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die ihm vorwarf, nichts zur Versachlichung der Debatte beizutragen. Statt Orientierung in der Debatte bekommen die Bürger einen ideologisch aufgeladenen Streit zwischen den Parteien.

In Frankreich war der Streit um Diesel und eine Erhöhung der Steuer auf den Kraftstoff Ausgangspunkt für massive, teils auch gewalttätige Proteste.

Weiterlesen unter: https://www.focus.de/politik/deutschland/politikforscher-haelt-proteste-fuer-moeglich-fahrverbote-und-tempolimit-scheuer-hat-brisanz-dieser-konflikte-noch-nicht-erkannt_id_10244581.html

 

Merkel und ihre Konsorten verschlafen ihren Sturz! Statt zu handeln und endlich Mal für das Volk zu agieren, träumen sie weiterhin an ihren Marionettenschnüren und wundern sich, dass die Puppenspieler der kleinen, internationalen Clique nicht mehr an den Strippen ziehen. Geschichte wiederholt sich immer und so ist vieles vorhersehbar! Ganz so wie seinerzeit 1815, als der „Kongress tanzte“, anstatt vernünftige Politik für Europa zu beschließen. Es ging vor 204 Jahren darum, eine europäische Neuordnung nach der Französischer Revolution und dem Sturz Napoleons zu schaffen. Ein Geist von Umbruchsplänen musste damals einem vor-revolutionären, restaurativen Gedankengut weichen und heraus kam als Ergebnis des Wiener Kongresses zwar zunächst eine europäische Friedensordnung, die 100 Jahre lang einigermaßen funktionierte und dieses halbherzige Konstrukt mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges zusammenbrach.

Ganz so wie heute die Politiker, hatten schon damals tausende Diplomaten und Fürsten beim „Wiener Kongress“ nur ihr eigenes Wohl im Kopf, als auch nur einen Gedanken an Land und Volk. Ganz so wie heute wurden die Marionetten auch damals schon kontrolliert und geführt. Ein entscheidender Punkt ist heute allerdings anders: Wie schon gesagt, haben die Puppenspieler ihr „game over“ erkannt und ziehen nicht mehr an den Strippen. Das derzeitige System ist in dem Moment beendet, wenn die Politclowns endlich erkennen, dass da niemand mehr ist und ihnen vorflüstert. So werden wir in dieser Übergangsphase noch die ein oder andere Politblüte ertragen, ganz so wenn unbeaufsichtigte Kleinkinder allein sind, aber wohlwissend, dass dies schon bald ein Ende hat!

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

VS-Bericht

Wen wirklich interessiert was im VS-Bericht zur AfD steht – hier wurde eine Kopie veröffentlicht. Gruß an die Schlapphütte des VS und die Systemmedien: Veralbert jemand anderes aber nicht das Volk!

http://volksbote.info/2019/01/28/verfassungsschutz-zur-afd-das-ganze-gutachten-fuer-jeden/ - Mit Gruß vom Volksboten!

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Geht´s noch bekloppter?

Wehrbeauftragter fordert Imame in der Bundeswehr

Laut dem Wehrbeauftragten gibt es etwa 1.500 Muslime in der Bundeswehr.

Weiterlesen unter: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Wehrbeauftragter-fordert-Imame-in-der-Bundeswehr,seelsorger122.html

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Thai-Band entschuldigt sich

Nach einem Auftritt mit einer Sängerin im Hakenkreuz-T-Shirt hat sich die thailändische Popgruppe BNK48 entschuldigt. Die Mädchenband versprach in einer Mitteilung: "Wir werden alles dafür tun, dass solch ein Zwischenfall …

Weiterlesen unter: https://deutsch.rt.com/newsticker/83228-thai-band-entschuldigt-sich-nach-hakenkreuz-auftritt/

Lesenswert, weil nachdenkenswert, ist auch eine Lesermeinung zum Thema: Das kommt dabei heraus, wenn Schwachsinn zur Doktrin wird. Hakenkreuze befinden sich in jedem buddistischen Tempel. Sollen wir die jetzt alle abreißen?

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Bundesrepublik Deutschland entschädigt Überlebende der Blockade Leningrads

Die Bundesregierung hat eine Entschädigung für die Opfer der Blockade von Leningrad angekündigt. Zwölf Millionen Euro sollen dabei entweder den Überlebenden direkt zukommen oder in Projekte wie ein Krankenhaus für russische Kriegsveteranen fließen. Berlin sprach von einer „humanitären Geste“. Aus dem Auswärtigen Amt verlautete, die Zahlung sei ein Zeichen der Anerkennung der Verantwortung für das im deutschen Namen begangene Unrecht jener Jahre. Die Blockade Leningrads dauerte vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944. Fast ein Drittel der Einwohner starb während der Belagerung.

Russland hatte auf Entschädigung gedrungen. Die Entschädigung werde dazu beitragen, dass sich „die Lebensqualität der noch lebenden Blockadeopfer verbessern wird“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow dazu. Die Geste diene der „historischen Aussöhnung der beiden Länder“ und bilde eine Grundlage für die künftigen bilateralen Beziehungen.

Maas ergänzte, die Entschädigung sei „ein Symbol dafür, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind, aber auch ein Signal, dass so etwas niemals wieder geschehen darf“. Bislang hatten nur jüdische Opfer der Blockade eine Entschädigung erhalten. Die russische Regierung nannte dies wiederholt „ungerecht“ und drängte auf Zahlungen an alle damaligen und noch lebenden Bewohner

 

Soweit das offizielle Verlautbaren der Bundesregierung und ihrer Systemmedien dazu. Doch was steckt tatsächlich dahinter? Ein kurzer Nebensatz den die meisten gar nicht wirklich lesen „Russland hatte auf Entschädigung gedrungen“, sagt sehr viel zum Hintergrund der Angelegenheit. Nachdem Russland vom Westen in letzter Zeit, insbesondere von einem „Maasmännchen“, immer wieder verbal angegriffen und belehrt wurde, mit Sanktionen belegt wurde, war es nur eine Frage der Zeit bis der russische Präsident Putin Mal wieder seine Alliierten Rechte einfordert. Denn wir Aufgeklärte wissen ja das diese Rechte nahezu unverändert seit 1945 gelten. Und solange kein Friedensvertrag existiert können die selbst ernannten „Siegermächte“ fordern was immer ihnen gerade einfällt.

 

Würde man seitens der Bundespolitclowns, die zu diesen echten Hintergründen bewusst schweigen, wie eine wahre DEUTSCHEN REGIERUNG handeln, dann müsste von Russland angesichts dieser Forderung und auch bei dieser Gelegenheit von den anderen Alliies, einen Friedensvertrag einfordern, in dessen Rahmen dann über Entschädigungszahlungen, also Reparationen, zu verhandeln wäre. Doch dazu müsste das Deutsche Reich wiederhergestellt werden, denn die Bundesrepublik ist bekanntlich nicht der Rechtsnachfolger des nur handlungsunfähigen Reiches und nur das Reich, als UN-Feindstaat, könnte solche Verhandlungen führen. Ein Interesse besteht seitens der Bundespolitversager schon deshalb nicht, weil alle ihre noch gesicherten Pöstchen in diesem Besatzungskonstrukt Bundesrepublik verlieren würden und ein nicht geringer Teil sicherlich auch verhaftet werden würde. Und außerdem, ganz entscheidend, müsste der Krieg dann ja auch erst einmal beendet werden!

Terra-Kurier 30.01.2019

 

 

Baubeginn für dänischen Wildschweinzaun

Ziel ist nach Angaben der Naturbehörde, Wildschweine am Grenzübertritt zu hindern, um die dänische Fleischproduktion vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen.

Lesen Sie direkt hier: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Baubeginn-fuer-daenischen-Wildschweinzaun,wildschweinzaun110.html

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Nur charakterlich Missgebildete erlauben das

Die Zustände in der BRD sind für gesundgebliebene Menschen unerträglich geworden.

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/25.01.2019.htm

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Die Guillotine für die Systemler?

Der RT-Wirtschaftsexperte Max Keiser verlangte bereits 2011 für die Bankster die Guillotine. Heute fordern die meisten Gelbwesten-Aktivisten für alle Systempolitiker die Guillotine. Nicht ganz abwegig, denn diese verfolgen den Plan, dass die Menschheit für die 1-Prozent-Welt-Satanselite Kanonenfutter und Sklavenreservoir darstellt.

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/26.01.2019.htm

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Viele alte Diesel aus Deutschland landen in Osteuropa

Hierzulande lassen sich alte Diesel-Autos kaum noch verkaufen. In Osteuropa finden sie dagegen dankbare Abnehmer.

Umweltzonen gibt es in Tschechien wie auch in Polen, Kroatien und Serbien bisher nicht. "

Weiterlesen unter: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Viele-alte-Diesel-aus-Deutschland-landen-in-Osteuropa-4288862.html?hg=1&hgi=19&hgf=false

 

So ist das, denn Feinstaub und CO2 machen an bundesdeutschen Grenzen, da gibt es die wieder, halt und suchen nicht das Ausland heim!

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Legenden lassen Dampf ab

Tempo 130 auf deutschen Autobahnen für einen geringeren CO2-Ausstoß?

Das denken Hans-Joachim Stuck und Walter Röhrl über die Forderungen der Regierungskommission.

Sehen Sie direkt hier: https://www.autobild.de/videos/video-kommentar-zum-tempolimit-2019-14479453.html

 

„… die müssen irgendwo aus der Nervenheilanstalt eingefahren worden sein!“ – Kann man es treffender ausdrücken als Walter Röhrl?

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Fehlende politische Korrektheit als Grund für „Zwangspause“

Schon seit einigen Wochen ist Kartin Huß deutschlandweit im Gespräch. Die sympathische Moderatorin war plötzlich von der Bildfläche des MDR verschwunden. Die Pressestelle teilte lapidar mit, Huß habe sich „aus persönlichen Gründen dazu entschlossen, nicht mehr für die Sendung ‚MDR um 4‘ vor der Kamera zu stehen.“

Für zahlreiche Zuschauer und Fans kam diese Meldung mehr als überraschend, hatte Kathin Huß doch jahrelang mit viel Spaß und Freude vor der Kamera gestanden. Und nun sollte sie plötzlich keine Lust mehr auf alles haben und einfach das Handtuch werfen? „Der Mitteldeutsche Rundfunk bedauert und respektiert diese Entscheidung“, hieß es weiter. Katrin Huß wolle auf eigenen Wunsch „eine Pause einlegen“.

Weiterlesen unter: http://www.anonymousnews.ru/2018/12/28/systematische-zensur-und-dreiste-luegen-beim-mdr-moderatorin-katrin-huss-bricht-ihr-schweigen/

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

So fortschrittlich war das Deutsche Reich!

Mit Tierschutz ist es in der BRD nicht weit her. Zahlreiche Tiere müssen in den Laboren großer Firmen für Experimente herhalten und sterben am Ende oft qualvoll. Vor wenigen Jahrzehnten war das allerdings noch anders. Adolf Hitler höchstselbst drängte schon kurz nach seiner Machtübernahme auf ein entsprechendes Gesetz zum Wohle der Tiere.

Für Mahatma Ghandi war die Sache klar: „Die Größe und den Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.“ Und Ghandi hatte Recht. Im Gegensatz zu heute war Deutschland in den 30er Jahren der Fahnenträger von Fortschritt und Humanität. Denn nirgendwo auf der Welt wurde zu dieser Zeit der Tierschutz so groß geschrieben wie im Deutschen Reich.

Weiterlesen unter: http://www.anonymousnews.ru/2018/03/09/tierschutz-unter-adolf-hitler-so-fortschrittlich-und-human-war-das-dritte-reich/

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Skandal in Thüringen: Landesregierung schikaniert diesen Unternehmer, weil er Deutschen hilft

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und sein Innenminister Georg Maier (SPD) haben den Bau von Sozialwohnungen im Freistaat verhindert. Weil ein Bürger, der mit seiner politischen Meinung nicht in das linksgrüne Schema passt, sozial schwachen Landsleuten helfen wollte, strengte sich die Landesregierung an, dieses Vorhaben auf perfide Art und Weise zu zerschlagen.

Unbedingt weiterlesen unter: http://www.anonymousnews.ru/2019/01/26/skandal-in-thueringen-landesregierung-schikaniert-diesen-unternehmer-weil-er-deutschen-hilft/

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Auch in Zukunft fossil: Russland baut die Kohleförderung aus

Deutschland hat sich vom Steinkohlebergbau verabschiedet. Doch die Industrie braucht weiterhin Kohle. Die kommt größtenteils aus Russland. Und die Einfuhren könnten weiter steigen. Denn Russland fördert immer mehr Kohle und verkauft diese verstärkt im Ausland.

Lesen Sie direkt hier: https://mdz-moskau.eu/auch-in-zukunft-fossil-russland-baut-die-kohlefoerderung-aus/

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Kampf gegen Fake-News: YouTube empfiehlt keine Verschwörungstheorie-Videos mehr

Videos mit verschwörungstheoretischem oder irreführendem Inhalt will YouTube nicht mehr empfehlen – eine Verletzung der Richtlinien muss nicht vorliegen.

Lesen Sie direkt hier: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kampf-gegen-Fake-News-YouTube-empfiehlt-keine-Verschwoerungstheorie-Videos-mehr-4288776.html

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Gelbwesten stürmen Gebäude des Regierungssprechers

Eine Gruppe von Gelbwesten brach während des achten "Akts" der Demonstrationen mit einem Gabelstapler das Tor zum Innenhof des Staatssekretariats von Benjamin Griveaux in Paris auf und zwang das Sicherheitspersonal dazu, den Regierungssprecher zu evakuieren.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux wurde nach einem gewaltsamen Einbruch in sein Bürogebäude am 5. Januar evakuiert. Tatsächlich brach eine Gruppe von Gelbwesten mit einem Gabelstapler in den Innenhof des Staatssekretariats ein, dessen Tür schnell nachgab, wie diese Bilder zeigen.

"Nicht ich wurde angegriffen, sondern die Republik"

Berichten zufolge betraten Personen den Innenhof des Gebäudes, um Fahrzeuge zu beschädigen, bevor sie verschwanden. Der Staatssekretär und sein Personal wurden in Sicherheit gebracht. Auf dem Gelände befindet sich auch das Ministerium für parlamentarische Beziehungen.

Ein solcher Angriff auf ein Ministerium ist sehr selten. Der letzte stammt aus dem Jahr 1999, als Bauern das Büro von Dominique Voynet im Ministerium für Raumordnung und Umwelt plünderten.

"Nicht ich wurde angegriffen, sondern die Republik" und "das Haus Frankreichs", reagierte Benjamin Griveaux. "Das ist inakzeptabel, und ich hoffe, dass die Videos die Täter identifizieren und verfolgen werden und dass sie sehr, sehr scharf verurteilt werden", fügte er hinzu und beschuldigte die Täter, die "Feinde der Demokratie" zu sein.

Quelle und Video hier: https://deutsch.rt.com/europa/82089-gelbwesten-brechen-in-gebaude-regierungssprechers/

 

Regierungssprecher flieht vor „Gelbwesten“

Bei Protesten zehntausender Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung ist es in mehreren Städten Frankreichs erneut zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, griffen Demonstranten am Samstag in Paris nahe dem Rathaus Einsatzkräfte mit Steinen und Flaschen an.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux musste wegen randalierender Demonstranten sein Büro verlasen. Präsident Emmanuel Macron verurteilte die Gewalt bei den Protesten, an denen sich landesweit 50.000 Menschen beteiligten.

„Einmal mehr ist die Republik von extremer Gewalt attackiert worden“, schrieb Macron am Samstagabend auf Twitter. Er rief zur Mäßigung und zur Rückkehr zum Dialog auf. Auch Innenminister Castaner ermahnte die Demonstranten zur Ruhe. Jeder habe ein „Verantwortung“ und müsse „das Gesetz respektieren“, äußerte er ebenfalls auf Twitter.

In Paris, wo etwa 4000 Menschen auf die Straße gingen, kam es nach einem friedlichen Start der Proteste in mehreren Vierteln zu gewaltsamen Zwischenfällen. Auf dem Boulevard Saint-Germain wurden mehrere Roller, Mülleimer und ein Auto angezündet. Auf einer Seine-Brücke wurde bei Zusammenstößen ein Polizist verletzt.

Weiterlesen unter: https://www.welt.de/politik/ausland/article186592086/Frankreich-Gelbwesten-setzen-Proteste-gewaltsam-fort.html

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Die Welt ist nicht genug: US-Militär verschleiert Zahl der ausländischen Militärbasen

Die offiziellen Zahlen sind bereits alarmierend. Jetzt stellte sich jedoch heraus, dass die offiziellen Angaben zur Anzahl der US-Militärbasen geschönt sind. Demnach möchte das Pentagon kritische Fragen zu Sinn und Kosten verhindern.

Nach offiziellen Angaben des US-Außenministeriums ist US-Militärpersonal an 4.775 "Standorten" über die 50 eigenen US-Bundesstaaten und acht US-Territorien verteilt. Davon entfielen demnach 514 Militärbasen auf 45 Länder außerhalb der eigenen Grenzen. Nach Angaben von David Vine, Professor an der Washington University und Autor von "Base Nation: How U.S. Military Bases Abroad Harm America and the World, sind die Angaben des Worldwide Property Portfolio jedoch allerdings alles andere als akkurat.

Das US-Verteidigungsministerium unterhalte "hunderte von Basen, die nicht in der offiziellen Liste stehen", lautet unter anderem dessen Vorwurf.

Jüngstes Beispiel für den fragwürdigen Umgang mit Zahlen ist demzufolge der von US-Präsident Donald Trump forcierte Abzug der – offiziell – 2.000 US-Soldaten aus Syrien. Dadurch erhielt auch die US-Militärbasis al-Tanf eine gewisse öffentliche Aufmerksamkeit. Dumm nur, dass die nach Pentagon-Angaben größte und im Jahr 2015 eröffnete US-Basis in Syrien mit Hunderten Soldaten nicht offiziell als solche aufgeführt wird.

Dies geht demzufolge aus den jüngsten Angaben des Base Structure Report (BSR) hervor, in dem al-Tanf keine Erwähnung findet. Genauso wie die weiteren US-Basen in Syrien oder dem Irak oder Afghanistan oder Niger oder Tunesien oder Kamerun oder Somalia.

Oder eine beliebige Anzahl von Orten, an denen solche militärischen Außenposten bekanntermaßen existieren und sogar, anders als in Syrien, expandieren."

Das entspricht nicht gerade dem militärischen Ansatz des "light footprint", dem man nach Pentagon-Angaben in Afrika verfolgt.

Die fehlenden Standorte spiegeln den Mangel an Transparenz wider, der mit dem System der, wie ich schätze, immer noch rund 800 US-Basen außerhalb der 50 Staaten und Washington, D.C., die seit dem Zweiten Weltkrieg die Erde umkreisen, verbunden ist", zeigt sich Experte Vine überzeugt, der auch Gründungsmitglied der Overseas Base Realignment and Closure Coalition ist, einer Gruppe von Militäranalysten, die sich dafür einsetzen, den globalen "Footprint" des US-Militärs zu reduzieren.

 150 Milliarden US-Dollar für Unterhaltungskosten und Betrieb der Stützpunkte

Doch warum die Geheimniskrämerei über die Zahl der Militärbasen im Ausland?

er Grund für die Geheimhaltung besteht hauptsächlich darin, die innenpolitische Debatte über die damit verbundenen Gelder, Gefahren und den Tod zu verhindern sowie diplomatische Spannungen und internationale Untersuchungen zu vermeiden", ist sich der Militäranalyst sicher.

Tatsächlich sind bereits die offiziellen Angaben zu den Unterhaltungskosten für den Einsatz der US-Militärangehörigen im Ausland und den Betrieb der ausländischen Stützpunkte enorm: 150 Milliarden US-Dollar lässt man sich die vermeintlich aufgezwungene Rolle als "Weltpolizist" jährlich kosten.

"Nicht dokumentierte Basen sind immun gegen die Aufsicht durch die Öffentlichkeit und oft sogar den Kongress", erläutert Vine.

Basen sind eine physische Manifestation der US-Außen- und Militärpolitik, so dass Off-The-Book-Basen [nicht offiziell aufgelistete Basen] bedeuten, dass Militär und Exekutive ohne öffentliche Debatte über eine solche Politik entscheiden, häufig Hunderte von Millionen oder Milliarden Dollar ausgeben und die USA möglicherweise in Kriege und Konflikte verwickeln, über die der größte Teil des Landes nichts weiß.

Zum Vergleich: Nach Angaben der Overseas Base Realignment and Closure Coalition stellen die Vereinigten Staaten bis zu 95 Prozent der ausländischen Militärbasen weltweit, während Länder wie Frankreich, Russland und das Vereinigte Königreich jeweils zehn bis 20 ausländische Militärstützpunkte ihr Eigen nennen. Das als neue geopolitische Bedrohung ausgemachte China besitzt nur eine Militärbasis außerhalb der eigenen Grenzen. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten ist die Macht Pekings vor allem ökonomischer Natur.

"Standorte" in 164 Ländern - Begriff "Standort" nicht aber klar definiert

Laut US-Verteidigungsministerium verfüge man über "Standorte" in 164 Ländern. Das entspricht etwa 85 Prozent der Staaten weltweit. Die Zahl wurde allerdings aktualisiert, nachdem Investigativjournalisten ans Werk gegangen waren, um die Öffentlichkeit an ihren Erkenntnissen teilhaben zu lassen.

"Wir schätzen Ihre Sorgfalt, der Sache auf den Grund zu gehen. Dank Ihrer Beobachtungen haben wir defense.gov [die Webseite des US-Verteidigungsministeriums] aktualisiert, um 'mehr als 160' zu sagen", gab Oberstleutnant Baldanza zu Protokoll.

US-Basen im Ausland kosten mehr als 50 Milliarden Dollar pro Jahr für Bau und Wartung, das ist Geld, das verwendet werden könnte, um den dringenden Bedarf zu Hause in Bildung, Gesundheitsversorgung, Wohnen und Infrastruktur zu decken", betont Vine.

Auch unklar lässt das Pentagon, wie es den Begriff "Standort" definiert. Die Zahl 164 entspricht in etwa der aktuellen Personalstatistik des Verteidigungsministeriums, die Personaleinsätze unterschiedlicher Größe in 166 "überseeischen" Orten aufweist. Darunter befinden sich demzufolge einige Staaten mit nur einer symbolischen Anzahl von US-Militärangehörigen und andere, wie Irak und Syrien, wo die Größe der Truppe offensichtlich weitaus größer war. Die "Übersee-Tabelle" des Verteidigungsministeriums listet dabei auch Truppen in US-Territorien wie Amerikanisch-Samoa, Puerto Rico, den U.S. Virgin Islands und Wake Island auf.

Kurios wird es, wenn Dutzende US-Soldaten nach Angaben des Pentagon im exotischen anmutenden Land "Akrotiri" stationiert sind. Wer nun den Globus oder sein altes Erdkundebuch bemühen sollte, wird jedoch nicht fündig werden, denn bei Akrotiri handelt es sich um ein Dorf auf der Insel Santorini.

Bei weiteren immerhin über 44.000 eigenen Soldaten ist deren Standort auch gleich offiziell "unbekannt".

Doch auch bei der Lokalisierung der Standorte ziert sich das Pentagon, exakte Zahlen zu nennen. Angeboten wird auf der neuen Webseite des US-Verteidigungsministeriums die Angabe von "4.800+ Verteidigungsstandorten" auf der ganzen Welt. Auf den Widerspruch zu der im Base Structure Report (BSR) offiziell genannten Zahl von 4.775 aufmerksam gemacht, spricht man jetzt von "ca. 4.800 Verteidigungsstandorten".

Die Anzahl der in der BSR gelisteten Basen hat längst den Bezug zur tatsächlichen Anzahl der US-Basen außerhalb der Vereinigten Staaten verloren. Viele, viele bekannte und geheimnisvolle Basen wurden lange Zeit von der Liste gestrichen," weiß Vine zu berichten.

Ein Paradebeispiel sind demzufolge die militärischen Außenposten, die von den USA in ganz Afrika aufgebaut werden. Nach offiziellen BSR-Angaben unterhält man vor Ort nur eine Handvoll Standorte, unter anderem auf Ascension Island ebenso wie in Dschibuti, Ägypten und Kenia. In Wirklichkeit wimmelt es in Afrika von US-Basen.

(aus Quelle: https://deutsch.rt.com/international/83175-welt-ist-nicht-genug-us-militar-basen/)

 

Nicht zu vergessen sind die tatsächlich geheimgehaltenen US-Stützüunkte, die in der Nähe der inzwischen dem Amis bekannten Reichsbasen, wo in der Regel auch Flugscheibenhangars vorhanden sind und die US-Streitkräfte versuchen dort den Flugverkehr festzustellen.

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Polizei verfolgt „Gedankenverbrechen“ eines Transgender-Kritikers

Wie die Seite infowars berichtet, ist in Großbritannien ein Mann zum Polizeiverhör gebeten worden, dem ausdrücklich kein Verstoß zur Last gelegt wurde. Anlaß für seine Vorladung war eine genderkritische Äußerung bei Twitter, die völlig gesetzeskonform gewesen ist.

Die Polizei in Humberside verwarnte den Mann mit dem Hinweis, daß er wegen „Haßsprache“ gefeuert werden könnte. Der Fall: Ein Twitter-User mit dem Nicknamen „Harry die Eule“ hatte in dem sozialen Netzwerk die Ansicht geäußert, daß Transfrauen keine Frauen seien. In einem weitere zehn Tweets umfassenden Gesprächsfaden erklärte „Harry die Eule“ den ganzen Verlauf dieser Groteske. Es fing damit an, daß Harry eines Tages einen Anruf seines Chefs erhielt. Der teilte ihm mit, daß er von der Polizei angerufen worden sei, und daß die Polizei mit Harry reden wolle.

Anläßlich seines Rückrufs bei der Polizei erfuhr Harry von einem Polizeibeamten, der angab, die LGBTQ-Gemeinschaft zu repräsentieren, daß er von jemandem wegen „Haßrede“ angezeigt worden war und daß es Aufgabe der Polizei sei, zu überprüfen, ob sein Arbeitgeber eine sichere Umgebung für transsexuelle Beschäftigte garantieren kann. Nachdem der Polizeibeamte zugeben mußte, daß keiner der 30 Tweets von Harry der Eule, die bis dahin gesichtet worden waren, in irgendeiner Weise gegen geltendes Recht verstossen hatte, las er Harry am Telefon einen Limerick vor, um als nächstes dennoch von einem „Haßvorfall“ zu reden, indem er darauf bestand, daß es trotz des Fehlens eines Verstoßes ein Opfer gegeben habe.

„Und das ist der Punkt, ab dem es unglaublich düster wird“, schreibt Harry die Eule. „Der Polizeibeamte erzählte mir, daß er mit mir sprechen müsse, obwohl ich nichts verbrochen hatte. Der Polizeibeamte sagte wortwörtlich, er müsse mein Denken überprüfen. Ernsthaft. Ehrlich“. Abschließend habe ihm der Polizeibeamte eine Lektion mit auf den Weg geben wollen, erzählt Harry. „Manchmal bildet sich bei einem männlichen Fötus in der Gebärmutter ein Frauengehirn heraus – und das ist das, was mit Transgender bezeichnet wird.“, habe ihm der Polizeibeamte erklären wollen. Man könne sich ausmalen, so Harry, wie seine Antwort darauf ausgefallen sei. Der Polizeibeamte habe ihn daraufhin ermahnt, seine Zunge zu hüten, oder er könne damit rechnen, von seinem Chef gefeuert zu werden.

Im Vereinigten Königreich werden sogenannte „Haßvorfälle“ dokumentiert, wenn sich eine beleidigte Person als Opfer begreift. Das ist dort Standard und setzt keineswegs das Vorliegen eines Gesetzesverstoßes voraus. In der jüngsten Vergangenheit dokumentierte und polizeilich untersuchte „Haßverbrechen“ in Großbritannien umfassen u.a. Folgendes:

§     Einen Hund, der einen Haufen vor ein fremdes Haus gesetzt hatte

§     Einen Hund, der jemanden angebellt hatte

§     Einen Busfahrer wegen seines „rassistischen Aussehens“

§     Einen Streit um einen freien Parkplatz

§     Den Verlierer eines Tennis-Matches

Der kulturelle Niedergang Westeuropas scheint unter der Herrschaft von Kulturmarxisten in Politik und Medien unaufhaltsam voranzuschreiten.

(aus Quelle: www.journalistenwatch.com)

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Akte „Greta“: Wird hier ein Kind von ZDF-heute medial missbraucht?

Das Mädchen ist also gelinde ausgedrückt, psychisch ein wenig angeknackst und sollte vielleicht einen Therapeuten aufsuchen. Unverantwortlich ist es deshalb aber auch, dass Medien wie ZDF-heute Greta durch die Weltöffentlichkeit treiben, nur um den Kritikern und Skeptikern eins reinzuwürgen, weil die Klima-Lobby keine wirklich kompetenten Fachleute mehr zur Hand hat.

Weiterlesen unter: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/26/akte-greta-wird/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Terra-Kurier 28.01.2019

 

 

Kohlekommission einigt sich auf Ausstieg für 2038

Die sogenannte Kohlekommission hat sich auf einen deutschen Kohleausstieg für das Jahr 2038 geeinigt. Schon bis 2022 sollen demnach Braunkohlekraftwerke mit einer Kapazität von drei Gigawatt sowie Steinkohlekraftwerke mit einer Kapazität von vier Gigawatt stillgelegt werden. Bis 2030 sollen weitere sechs Gigawatt Braunkohle und sieben Gigawatt Steinkohle vom Netz. Der letzte Meiler soll 2038 abgeschaltet werden. Die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen sollen in den kommenden 20 Jahren 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen bekommen. Auch die Energiekonzerne sollen ab Anfang der Zwanzigerjahre für das vorzeitige Abschalten der Kraftwerke entschädigt werden.

 

Das bedeutet, dass der Strom schon wieder teurer wird!

Überhaupt warum bis 2030 warten, alles abschalten, jetzt sofort! – Der Strom kommt doch aus der Steckdose, was soll also diese Diskussion?

 

Kein Atomstrom, keine Kohlekraftwerke, Energie aus Windrädern reicht nicht aus und verschandeln die Landschaft, Sonnenenergie kann nicht ausreichend produziert werden. Effektive Speicher für Strom sind noch nicht erfunden. – Kauft Kerzen und baut euch Öfen, kauft Bücher, denn Strom wird bald nicht mehr da sein. Aus ist es dann mit Licht, Fernsehen, Internetz und Mobiltelefon. Ohne Unterhaltung durch die Systemmedien sind die Nichtdenker, die heute auf Abschaltung drängen, nachher die ersten die laut heulen, wenn nichts mehr geht. Sich auf Strom aus dem Ausland zu verlassen, wo Kraftwerke unter weitaus weniger sicheren und emissionsarmen Bedingungen betrieben werden, kann keine Lösung für den noch immer Hochtechnologiestandort Deutschland sein.

 

Freie Energie wird ja wohl noch immer untzerdrückt? !!!

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

Die Rückkehr der „Wutbürger“? – Diesmal mit „Gelben Westen!“

In Stuttgart brauen sich größere Proteste gegen Fahrverbote zusammen. Der Ton der Debatte verschärft sich.

Politisch gesehen droht in Stuttgart ein heißer Frühling. An diesem Wochenende wollen Hunderte gegen Diesel-Fahrverbote demonstrieren.

Der Gründer der Initiative „Kein-Dieselfahrverbot-für-Stuttgart“, ruft bereits zur dritten Demonstration auf.

Weiterlesen unter: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/diesel-fahrverbote-in-stuttgart-schaerfere-toene-16008322.html

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

Unruhe, Panik, Wahnsinn in Paris

Ein verdächtiger elektronischer Gegenstand, entdeckt von den Zollbeamten am Flughafen Paris-Orly im Gepäck einer Frau, ist laut der französischen Zeitung „Parisien“ der Grund dafür gewesen, mehr als 1500 Passagiere zu evakuieren. Zudem haben sich dem Blatt zur Folge mehrere Flüge verspätet.

Aufgefallen war den Beamten das Gepäck einer Passagierin, die mit einer Maschine der Fluggesellschaft Royal Air Maroc nach Casablanca flog. Bei der Inspektion ihres Handgepäcks entdeckten die Zollbeamten einen Gegenstand, der einem Zünder ähnelte. Daher beschlossen sie, auf Nummer sicher zu gehen, und evakuierten zwei Hallen eines Terminals.

Die eingetroffenen Pionierkräfte stellten fest, dass im Gepäck nichts Gefährliches war. Bei der Inspektion stellte sich heraus, dass es sich bei dem „elektronischen Gerät“ um Leuchtschuhe handelte, die einer Modejournalistin gehörten.

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

Diesel ist jetzt Nazi

Die Demonstrationen gegen das Diesel-Fahrverbot werden nun ebenfalls zum Thema für eine Demo: Das „Bündnis gegen Rechtsgeht am Samstag ebenfalls auf die Straße.

Sich gegen Dieselfahrverbote auszusprechen, steht nämlich im Verdacht, rechte Hetze zu sein.

Lesen Sie direkt hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/25/diesel-ist-jetzt-nazi/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

 

Wahrscheinlich sind dann alle Dieselfahrer verkappte, sogenannte Reichsbürger!

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

Metall- und Elektroindustrie will Aussetzung der Stickoxid-Grenzwerte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Arbeitgeberpräsident der Metall- und Elektroindustrie, Rainer Dulger, hat die Aussetzung der für Stickoxid geltenden Grenzwerte gefordert. "Wenn selbst Lungenfachärzte den Grenzwert im Straßenverkehr für zu niedrig halten, muss zeitnah eine neue Entscheidung her. Die Bundesregierung muss das in Brüssel sofort einfordern", sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zweifel äußerte der Präsident des Verbands Gesamtmetall auch an den Plänen für ein Tempolimit, um damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: "Ich glaube, dass es höchstens die Verdrossenheit der Bürger befördern würde." Nach seinem Eindruck sei der Straßenverkehr nicht so stark für den Klimawandel verantwortlich. "Demnach würde ein Tempolimit keine große Wirkung haben", so Dulger weiter.

Zudem warf er der Bundesregierung vor, unrealistische Umweltziele für die Autobranche zu vereinbaren. "Jetzt gibt es Grenzwerte, die technisch nicht zu machen sind. Das ist unglaublich", so der Präsident des Verbands Gesamtmetall.

Wenn Deutschland mehr als 30 Prozent des Klimagases CO2 einsparen müsse, dann werde das Arbeitsplätze kosten.

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

"Pakt für den Rechtsstaat": Länder üben scharfe Kritik am Bund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bund hat einen aktualisierten Beschlussvorschlag für den "Pakt für den Rechtsstaat" vorgelegt, mit dem mehr Stellen in der Justiz geschaffen werden sollen. Doch aus den Bundesländern kommt massive Kritik: "Ich hätte mir nach den großen Versprechen vor allem eine tatsächliche substantielle personelle Verstärkung gewünscht. Das ist leider nicht der Fall", sagte der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) dem "Handelsblatt".

Die bislang in Aussicht gestellten Einmalzahlungen "sind nach meiner Auffassung nicht ausreichend, um die zu schaffenden Stellen nachhaltig zu finanzieren", bemängelte der Bremer Justizsenator Martin Günthner (SPD). Auch der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) zeigte sich ungehalten: Sein Land habe, wie auch viele andere der Länder, inzwischen in erheblichem Umfang in die personelle Ausstattung der Justiz investiert, während der Bund nur "dicke Backen" gemacht und es bei Ankündigungen belassen habe. "Es ist jetzt endlich an der Zeit, dass der Bund sein Versprechen wahr macht und sich mit einem namhaften Betrag an den zusätzlichen Ausgaben der Länder beteiligt", sagte Mertin dem "Handelsblatt".

Der aktuelle Beschlussvorschlag des Bundes für eine Besprechung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs der Bundesländer am 31. Januar sieht vor, dass der Bund den Ländern einmalig Mittel in Höhe von 220 Millionen Euro zur Verfügung stellt, aufgeteilt auf zwei Tranchen durch Festbeträge im Rahmen der "vertikalen Umsatzsteuerverteilung". Die Tranchen sollen jeweils erst ausgezahlt werden, wenn die Länder die vereinbarten Stellen geschaffen haben. Berücksichtigt werden könnten dafür Stellenschaffungen im Zeitraum vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2021. Nach Angaben von Günthner könnte Bremen neue Richter und Staatsanwälte nur rund zwei Jahre von den Geldern des Bundes bezahlen.

"Unter Berücksichtigung der Lebensarbeitszeit der Richter von mehr als 30 Jahren erwarte ich daher, dass der Bund weitere Geldmittel zur Verfügung stellt", forderte Günthner. "Die Verrechnung von bisher geschaffenen Stellen in Verbindung mit einem Bundeszuschuss von 220 Millionen Euro ist eine Mogelpackung und kein Pakt für den Rechtsstaat", sagte der Hamburger Justizsenator Steffen dem "Handelsblatt". Der Bund wolle "sich hier mit fremden Federn schmücken".

Die Länder bekämen nur ein "Placebo" und würden die zukünftigen Lasten alleine tragen müssen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) unterstrich, dass mit dem "Pakt für den Rechtsstaat" mehrere Ziele erreicht werden sollten. "Neben einer noch besseren personellen Ausstattung müssen wir aber auch die Digitalisierung der Justiz konsequent vorantreiben", sagte Eisenreich.

Terra-Kurier 26.01.2019

 

 

Polizei beschlagnahmt Hitler-Aquarelle

Es kursieren zahlreiche Gemälde und Zeichnungen, die Adolf Hitler zugeschrieben werden oder mit seinem Namen signiert sind.

 

Kurz vor der Versteigerung im Berliner Auktionshaus Kloss hat das Berliner Landeskriminalamt am Donnerstagnachmittag drei Aquarelle beschlagnahmt, die mit „A. Hitler“ signiert und auf 1910 beziehungsweise 1911 datiert sind. Der Vorwurf lautet versuchter Betrug und Urkundenfälschung; weitere Ermittlungen laufen, wie die Berliner Polizei WELT auf Anfrage mitteilte.

 

Es handelt sich um Landschaftsbilder, zweimal sind die Alpen, einmal ist der Rhein das Motiv. Laut den beigefügten „Gutachten zur Authentizität“ von 2017/18 soll es sich angeblich um Zeichnungen handeln, die der spätere Diktator in seiner Zeit in Wien gemalt hat. Das jedoch ist hochgradig fragwürdig – und zwar gleich aus mehreren Gründen.

 

Von Ende 1909 bis zum Beginn des Weltkrieges 1914 verdiente Hitler zuerst in Wien, aber 1913 in München seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Aquarellen und Zeichnungen. Sie zeigten meist lokale Sehenswürdigkeiten, manchmal auch Landschaften, selten Stilleben.

 

Die Bilder hatten durchweg eher bescheidene künstlerische Qualität – sie waren oft nach Postkarten kopiert. Hitler verkaufte seine Produktion anfangs über seinen zeitweiligen Partner Reinhold Hanisch vor allem an fliegende Händler, später auch an stationäre Kunstgalerien in Wien wie die von Samuel Morgenstern in der Liechtensteinstraße 4 und an den Rahmenhändler Altenberg in der Wiedener Hauptstraße.

 

Wie umfangreich die Produktion von Hitler war, ist unklar. Er konnte sich davon jedenfalls eine bescheidene Unterkunft in verschiedenen Männerwohnheimen leisten, außerdem regelmäßige Besuche in Opern und Operetten, wenngleich meist auf den billigsten Stehplätzen.

 

Es gibt Schätzungen, Hitler könnte zwischen Ende 1909 und dem Beginn seiner Karriere als Politiker mehr als 2.000 Aquarellen und Zeichnungen hergestellt haben. Die weitaus meisten davon sollen während der gut viereinhalb Jahre in Wien und München entstanden sein, einige Dutzend weitere später im Hinterland der Front im Weltkrieg; hier war der Kriegsfreiwillige in der Bayerischen Armee im besetzten Nordostfrankreich und in Belgien stationiert. Das hieße jedoch, dass er zumindest in Wien und München etwa jeden Tag ein ganzes Bild gemalt haben müsste. Bei Formaten oft in der Größe von DIN-A 4 oder etwas mehr wie bei den jetzt in Berlin versteigerten Stücken erscheint das eher unwahrscheinlich. Denn dafür hätte der spätere Diktator tatsächlich sehr regelmäßig und effizient arbeiten müssen – Eigenschaften, die nie typisch für ihn waren.

 

Seit 1983 gibt es ein umfangreiches Werkverzeichnis mit dem Titel „Adolf Hitler als Maler und Zeichner. Ein Werkkatalog der Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Architekturskizzen“. Der US-Amerikaner Billy F. Price, ein texanischer Geschäftsmann, hat darin auf 232 Katalogseiten mehr als 750 Abbildungen von Hitlers Bildern versammelt und Hinweise auf zahlreiche weitere angeblich echte Hitler-Bilder gegeben. Doch mehrere Kronzeugen dieses Verzeichnisses, das heute außer in Bibliotheken nur für Summen zwischen 150 und 800 Euro antiquarisch zu bekommen ist, erscheinen zweifelhaft. Denn sie attestierten auch Anfang der 80er-Jahren Konrad Kujaus vermeintlichen Hitler-Tagebüchern die Echtheit.

 

Um zu überprüfen, ob Hitler zugeschriebene Aquarelle tatsächlich von ihm stammen, helfen kunsthistorische Kriterien nicht weiter. Er war lediglich ein mäßig begabter Kopist ohne eigenen Stil. Zudem produzierte sein ehemaliger Geschäftspartner Hanisch in den 20er- und frühen 30er-Jahren eifrig Bilder nach denselben Kriterien wie Hitler und signierte sie mit dem Namen des inzwischen prominenten Parteichefs.

 

Zusätzlich Zweifel an der Echtheit der jetzt in Berlin versteigerten Bilder wecken die Signaturen und in einem Fall das Motiv. Auf zwei der drei Aquarelle ist der Name „A. Hitler“ erkennbar. Allerdings nicht in einer flüssigen Bewegung geschrieben, wie man das bei einem Maler erwarten würde, sondern fast wie einzeln gezeichnet. Zudem sehen diese Signaturen teilweise völlig anders aus als Hitlers echte Unterschriften aus der Zeit vor 1914 (von denen allerdings nur ganz wenige überliefert sind) und passen auch nicht zu seiner Handschrift, von der ebenfalls nur relativ wenige Muster zweifelsfrei identifiziert werden konnten. Der Vergleich mit anderen Signaturen auf Hitler zugeschriebenen Bildern zeigt: Sie können kaum von derselben Person stammen, so stark unterscheiden sie sich voneinander: mal Druckbuchstaben, mal Schreibschrift. Mal sind die einzelnen Buchstaben eng und hoch, mal breit und niedrig.

 

Zusätzlich spricht die im Bild „Alpenlandschaft“ (signiert „A. Hitler 1910“) im Vordergrund sitzende Person mit Sommerhut gegen die Echtheit. In Berichten britischer Medien wurde sie bereits zu einem „frühen Selbstporträt“ erhoben. Dabei sieht man die Figur in dunkler Hose und rostroter Jacke nur von hinten. Doch immerhin stimmen die Proportionen einigermaßen. Das ist ein deutlicher Unterschied zu anderen, von Hitler selbst als echt anerkannten Aquarellen, etwa seinem Bild „Wien-Michaelerplatz“. Hingegen erinnert die Komposition stark an mutmaßlich von Hanisch gemalte Bilder, jedoch ebenso an einige nachweislich ein halbes Jahrhundert später von Kujau produzierte Fälschungen. Bei seinen Aquarellen achtete der Betrüger darauf, historisches Papier und klassische Aquarellfarben zu benutzen, sodass anders als bei den Tagebuchkladden ein chemischer Nachweis des frühesten Herstellungsdatums nicht möglich ist.

 

Wer Adolf Hitler zugeschriebene Bilder kauft, muss daher stets mit dem Verdacht leben, sein Geld verschleudert zu haben. Künstlerisch und zeithistorisch haben diese Werke ohnehin keinen Wert. Insofern war die Beschlagnahme der auf jeweils 4000 bis 5000 Euro Mindestpreis geschätzten Bilder konsequent.

Quelle: https://www.welt.de/geschichte/article187669752/Gescheiterte-Auktion-Polizei-beschlagnahmt-angebliche-Hitler-Aquarelle.html / dort mit Fotos der Bilder.

 

Wer sich die Bilder im Netz ansieht, der wird feststellen, dass es sich durchaus um Kunstwerke handelt, die diese Bezeichnung verdienen und nicht entartet sind, wie moderne Bilder, die uns heutzutage als Kunst aufgedrängt werden. Und der Grund warum diese Bilder heute kurz vor Auktionsbeginn beschlagnahmt wurden, dürfte dem Namen des Künstlers geschuldet sein. Jede Erinnerung an die Person soll mit allen Mitteln des freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaates unterdrückt werden. Da wird auch gerne Mal auf Meinungsfreiheit oder wie hier auf künstlerische Unabhängigkeit bewusst „verzichtet“:

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Der 8. März wird Feiertag in Berlin

Bisher war Berlin das Land mit den wenigsten Feiertagen. Nun bekommt es einen, den kein anderes Bundesland hat und auch keiner haben will. Es ist der „Internationalen Frauentag“, an dem die Berliner nun frei haben müssen.

Wenn man schon über einen Feiertag ersthaft redet, dann sollte man zunächst einmal die Feertage im Auge haben, die auch in anderen Bundesländern vorhanden sind. So beispielsweise ist es der Reformmationstag am 31,10., der rings um Berlin in Brandenburg arbeitsfrei ist. Oder man könnte den Tag ins Gespräch bringen, der seinerzeit als alle Bundesländer beschlossen auf mindestens einen Feiertag zu verzichten in Berlin gestrichen hat, den Buß und Bettag!

Alles weit gefehlt. Der chaotische rot-rot-grüne Berliner Senat ersann den internationalen Frauentag zum Feiertag und steht nun bundesweit einmal mehr in seiner Entsscheidung alleine da.

Und wer bisher dachte politische Entscheidungen dauern Monate oder gar Jahre, der irrt sich gewaltig. Die Feiertagsentscheidung haben die Berliner Politclowns innerhald von 5 Wochen getroffen.

Berlin ist seit Kahrzehnten nahezu „Pleite“ und verzichtet auf 160 Millionen Wirtschaftsleistung durch diesen Feiertag.

 

Die Redaktion des Terra-Kurier wird diesem Unsinn nicht „feiern“ und wie gewohnt mit wahren Kurznachrichten aus aller Welt berichten und damit ein Zeichen gegen diesen Senat setzen!

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Gaga-Streit über Frauenparkplätze

Ein Jurastudent hat eine Stadt in Bayern wegen Frauenparkplätzen verklagt. Diese seien für Männer und für Frauen diskriminierend. Nun gibt es eine Einigung.

 

Sind Frauenparkplätze diskriminierend? Und wenn ja, sogar für Frauen? Um diese Fragen sollte es in einem nicht alltäglichen Prozess vor dem Verwaltungsgericht in München gehen. Um es vorwegzunehmen: Beantwortet wurden sie nicht, es gab eine außergerichtliche Einigung. Aber dennoch sorgte der Fall bundesweit für Aufsehen.

 

Was war geschehen? Ein 26-jähriger Jurastudent aus dem Rheinland hatte sich bei einem Besuch in Eichstätt (Bayern) von öffentlichen Frauenparkplätzen diskriminiert gefühlt und gegen die Stadt geklagt. Er sah nicht nur Männer, sondern auch Frauen dadurch diskriminiert – weil Frauenparkplätze aus seiner Sicht suggerieren, dass Frauen schwach und besonders schutzbedürftig seien. Die Stadt in Oberbayern hatte sich nach einer Vergewaltigung im Jahr 2016 entschieden, die Parkplätze auszuweisen: gut beleuchtet, nicht so abgelegen. "Es ist nun einmal statistisch erwiesen, dass Frauen häufiger Opfer von Gewaltdelikten werden als Männer", sagte Hans Bittl, Leiter des Rechtsamts der Stadt Eichstätt. "Es geht allein um Sicherheitsgründe."

Hinweisschilder ohne Konsequenzen?

Die Schilder an den Parkplätzen seien "reine Hinweisschilder", betonte Bittl. Wenn sich ein Mann mit seinem Auto dorthin stelle, hätte dies keinerlei Konsequenzen. Dieses Argument ließ der angehende Jurist und Kläger nicht gelten. Er verstehe nicht, warum Frauen nur wegen ihres Geschlechts bevorteilt würden. "Diese Parkplätze suggerieren, dass öffentliche Sicherheit primär für Frauen gilt. Bedeutet das, dass Frauen ein größeres Recht auf Sicherheit haben als Männer?", fragte er.

Frauenparkplatz-Schilder in StVo nicht vorgesehen

Doch damit beschäftigt sich das Gericht in München nicht. Es ging nur um die Ausgestaltung der Schilder. Im Gegensatz zu einem Behindertenparkplatz sind Schilder für Frauenparkplätze in der Straßenverkehrsordnung bisher ebenso wenig vorgesehen wie für Eltern-Kind-Parkplätze. Aus diesem Grund machte das Gericht auch deutlich, dass es die Beschilderung der Eichstätter Frauenparkplätze für unzulässig hält. Die Lösung: Eichstätt darf die Frauenparkplätze behalten, will aber bis Ende Februar 2019 neue Schilder aufbauen. Diese sollen durch ihren unverbindlichen Charakter deutlicher machen: Frauenparkplätze sind eine reine Empfehlung und Frage der Höflichkeit. Damit waren am Ende beide Seiten zufrieden. Der Stadvertreter feierte das Ergebnis als "Sieg für alle Frauenparkplätze in Deutschland". Und auch der Kläger ist zufrieden: "Ich bin froh, dass die gesellschaftliche Diskussion angestoßen wurde."

(aus Quelle: https://www.autobild.de/artikel/klage-wegen-frauenparkplaetzen-14488251.html)

 

Und die Moral von der Geschicht´, von nun an parkt auf Frauplätzen jeder Bösewicht mit Deckung vom Gericht!

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Klimawandel zyklisch und naturbedingt

Das streng wissenschaftliche Magazin SCIENCE ADVANCES (USA) vom Januar 2019 belegt eindeutig, dass das Klima in der Sahara alle 20‘000 Jahre wechselte.

Bei uns liest man nichts davon. - Passt den Scheinheiligen nicht.
Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

ARD und ZDF senden aus einer Parallelwelt heraus

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Arnold Vaatz, hat die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Deutschland gerügt.

ARD und ZDF stünden in keinem Wettbewerb, seien staatlich subventioniert und damit konkursunfähig: Sie können deshalb gefahrlos aus ihrer Parallelwelt heraus senden, was sie wollen.

Weiterlesen unter: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/vaatz-ard-und-zdf-senden-aus-einer-parallelwelt-heraus/

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Syrer verhindert Abschiebung mit Nagelfeile

Ein Syrer hat am Mittwoch die Ausweisung seiner fünfköpfigen Familie am Frankfurter Flughafen verhindert. An Bord der Lufthansa-Maschine zückte der 33 Jahre alte Asylbewerber eine Nagelfeile und forderte „lautstark für sich und seine Familie den Abbruch der Abschiebung“, teilte die Bundespolizei mit.

Die anwesenden Polizisten konnten den Mann überreden, das vermeintliche Messer niederzulegen. Anschließend überwältigten und fesselten sie ihn. Die Abschiebung wurde daraufhin abgebrochen und die Familie auf die Polizeiwache gebracht. Die Polizei ermittelt, wie der Asylbewerber die Feile an Bord schmuggeln konnte.

Die Familie sollte nach Spanien zurückgebracht werden. Dort soll über ihren Asylantrag entschieden werden.

(aus Quelle: Junge Freiheit)

 

Offensichtlich resien diese „Traumatisierten“ nicht nur ohne Papiere, sondern werden beim Einstieg in ein Flugzeug auch nicht kontrolliert.

Warum lassen wir uns eigentlich dieser Tatsache noch die Leibesvisitationen auf Flughäfen gefallen?

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Ein Schutzschild der Alliierten feiert Jubiläum

Die bundesdeutsche Polarforschungsstation Neumayer III wird bald zehn Jahre alt. Zum Jubiläum präsentiert des Alfred-Wegener-Institut Impressionen von der Station und dem Leben der Antarktisforscher.

Sehen Sie direkt hier: https://www.wissenschaft.de/bildervideos/videoportal/unsere-antarktisstation-feiert/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=wissenschaft.de_24-01-2019

Terra-Kurier 25.01.2019

 

 

Scholz führt Gespräche mit Finanzinvestor Cerberus

Die Spekulationen um eine von der Politik vorangetriebene Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank erhalten neue Nahrung. So steht die Bundesregierung nicht nur mit der Deutschen Bank in engem Kontakt, sondern auch mit der Commerzbank und dem Finanzinvestor Cerberus, der in beiden Instituten zu den wichtigsten Aktionären gehört, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär Jörg Kukies haben sich demnach in den vergangenen Monaten mehrfach mit Vertretern beider Unternehmen getroffen, wie aus einem Schreiben aus dem Ministerium hervorgeht, über welches die Zeitung berichtet.

Demnach hat Kukies zuletzt am 8. Januar mit den beiden Vorstandsvorsitzenden des Finanzinvestors Cerberus gesprochen. Mit dabei war nach Informationen der Zeitung auch der frühere JP-Morgan-Banker Matt Zames, der in der Deutschen Bank in einer ungewöhnlichen Doppelrolle als Vertreter des Investors Cerberus den Vorstand berät. Cerberus ist nicht nur an den beiden größten deutschen Banken beteiligt.

Der Finanzinvestor hat auch gemeinsam mit einem anderen die gescheiterte HSH Nordbank übernommen und zuletzt um die Nord LB mitgeboten. Cerberus hält inzwischen eine ganze Reihe europäischer Bankbeteiligungen. Mit Vertretern der Commerzbank haben sich Scholz und Kukies in den vergangenen Monaten mehrmals getroffen.

 

Ist Cerberus nicht der Höllenhund aus der Mythologie?

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Beginn der Revolution gegen den linken Dikator Maduro?

Ein Land, zwei Präsidenten? Venezuela steht auf der Kippe zur Revolution. Das Volk steht in Massen gegen den Despoten Maduro auf. Parlamentspräsident Juan Guaidó ließ sich zum Präsidenten ausrufen. Die US-Regierung unter Donald Trump will ihn anerkennen.

Lesen Sie direkt hier: https://www.freiewelt.net/nachricht/beginn-der-revolution-gegen-den-linken-dikator-maduro-10076860/

 

Heißt es schon bald: Es begann in Venezuela!

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Ein Plan? Eine Bewegung? Eine Bewegung mit Plan? – Jedenfalls unaufhaltsam!

Lesen Sie direkt hier: www.terra-kurier.de/unaufhaltsam.htm

Terra-Kurier 24.01.2019

 

Alexa die bejubelte Superwanze

Lesen Sie direkt hier: www.terra-kurier.de/Alexa.htm

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Zerbrich die Ordnung und du zerbrichst die Heimat

Asylbewerber gehen straffrei aus, wenn sie lügen – und erhalten Kost und Logis – was würde passieren, wenn der Bürger, der das bezahlt, etwa bei der Steuererklärung einfach lügen würde?

Jedes System vermehrt das, was es belohnt. Ein System, das die Lüge belohnt, wird mehr Lügen produzieren, das gilt für Journalisten, für allgemeine Korruption wie auch für das deutsche Asylsystem.

Wer die richtige Lüge erzählt, der kann heute jahrelang Wohnungen und Transferleistungen auf Kosten des »dummen ehrlichen« Bürgers erhalten – wer als Bürger dagegen ein Formular falsch ausfüllt oder auch nur ein paar Euro zu versteuern vergisst, den trifft schnell die ganze Faust des Gesetzes. Man fühlt sich an das Bonmot des tschechischen Staatspräsidenten, Miloš Zeman, erinnert, vom Land, in dem das Fischen ohne Angelschein härter bestraft wird als der illegale Grenzübertritt – oder eben als das Belügen der Behörden des Landes, in dem man angeblich Zuflucht vor Krieg und Verfolgung sucht.

Weiterlesen unter: https://dushanwegner.com/regeln-und-ordnung/

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

SPD-Politiker trafen sich mit Friedrich Merz

Als Vertreter von Blackrock traf Friedrich Merz 2017 und 2018 gleich mehrere Vertreter der Bundesregierung.

Zwei Treffen fanden mit Sigmar Gabriel statt, dem damaligen Außenminister, eines mit Finanzminister Olaf Scholz. Später hatten dann mehrere SPD-Politiker Merz’ Tätigkeit für die Finanzindustrie offen kritisiert. Taen so als ob sie nichts davon wüssten.

 

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat als Interessensvertreter des US-Vermögensverwalters Blackrock vier Mal Minister der Bundesregierung getroffen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Politikers Fabio de Masi hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Zwei Mal traf Merz in seiner Funktion als Aufsichtsratschef des deutschen Blackrock-Ablegers den damaligen SPD-Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (17. Oktober 2017 und 7. März 2018). Am 12. September 2018 traf Merz Finanzminister Olaf Scholz und Staatssekretär Jörg Kukies (beide SPD) zu „Finanzmarktfragen“. Das vierte Gespräch fand mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) am Rande einer Präsidiumssitzung des CDU-Wirtschaftsrats am 26. April 2018 statt.

 

Gerade die Treffen mit SPD-Ministern sind durchaus pikant: SPD-Politiker hatten die Tätigkeit für die Finanzindustrie kritisiert, zumal gegen Blackrock im Zuge der Cum-Ex-Steuerbetrugsgeschäfte ermittelt wurde und es zu Durchsuchungen kam. So sagte SPD-Vize Ralf Stegner mit Blick auf Merz, man könne darüber streiten, ob es gut sei, wenn „Millionäre aus der Finanzindustrie politische Ämter in Volksparteien anstreben“.

 

Ende Oktober 2018 hatte Merz seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angekündigt, kurz nachdem Angela Merkel ihren Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt hatte. Merz unterlag beim Parteitag in Hamburg knapp Annegret Kramp-Karrenbauer und hat angekündigt, seine Blackrock-Tätigkeit nun fortzuführen. Der weltweit größte Vermögensverwalter ist der Regierungsantwort zufolge an 109 deutschen Unternehmen mit Stimmrechten beteiligt, mit 10,2 Prozent am stärksten am Immobilienkonzern Deutsche Wohnen. Gerade die „Deutsche Wohnen“ ist in letzer Zeit wegen ihrer unlautereen Machenschaffen gegenüber Mietern in der Kritik.

Blackrock ist ein mehr als undurchsichtiger und sehr kritisch zu sehender Finanzjoungleur, dem einiges zuzutauen ist. Und Herr Merz öffnet offenbar für diesen „Verein“ die Türen deutscher Außen- und Finanzminister. …

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Mit Präsident De Gaulle war alles besser!

Zwei Videos - Eins vom Besuch von Präsident De Gaulle in Bonn 1962 und eins von gestern, welches den Besuch von Präsident Macron in Aachen dokumentiert.

Bilder sagen mehr als Worte.

Große Staatsfüher in der Menge waren gestern! – Heute sind da feige Politclowns ohne Rückrat!
Sehen Sie hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/23/dr-adenauer-merkel/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

„Schwarz-braunes“ Raumschiff (?) über Karachi

Der Sichtungsbericht eines Piloten der Pakistan Airlines über ein undidentifiziertes Flugobjekt im Luftraum des Flughafens von Karachi hat zu einer Untersuchung des Vorfalls durch die Luftsicherheitsbehörden geführt.

Weiterlesen unter: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/ufo-sichtung-pilot-meldet-raumschiff-ueber-karachi20190123/

 

Mmh, was hat der Pilot da wohl gesehen, wenn er es als Raumschiff und schwarz-braun bezeichnet?

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Lungenärzte schreiben Brandbrief gegen Feinstaub-Grenzwerte

Mehr als 100 Lungenärzte und Wissenschaftler haben in einem Brandbrief eine Neubewertung der Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte gefordert. Die Unterzeichner sähen „derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und NOx“, heißt es laut Welt und NDR in dem Papier, das am heutigen Mittwoch veröffentlicht werden soll.

In der Vergangenheit war von Politikern und anderen Wissenschaftlern basierend auf Daten der Weltgesundheitsorganisation argumentiert worden, daß es jährlich 13.000 zusätzliche Sterbefälle durch Stickstoffverbindungen (NOx) und bis zu 80.000 durch Feinstaub gäbe. Diese Zahlen halten die Lungenfachärzte für wissenschaftlich nicht haltbar und mathematisch konstruiert.

Grenzwerte sind „völlig unsinnig“

Denn etwa die gleiche Anzahl an Personen sterbe jedes Jahr an Lungenkrebs, der durch Zigarettenrauch verursacht werde, und an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). „Lungenärzte sehen in ihren Praxen und Kliniken diese Todesfälle an COPD und Lungenkrebs täglich; jedoch Tote durch Feinstaub und NOx, auch bei sorgfältiger Anamnese, nie. Bei der hohen Mortalität müßte das Phänomen zumindest als assoziativer Faktor bei den Lungenerkrankungen irgendwo auffallen“, schreiben die Autoren des Briefs.

Der frühere Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP), Dieter Köhler, der das Papier zusammen mit drei Ko-Autoren verfaßt hat, kritisierte in der Welt die von der EU festgelegten Stickoxid-Werte als „völlig unsinnig“. Wenn man die Belastung durch Zigarettenrauch mit der angeblichen Belastung durch Feinstaub vergleiche, „müßte eigentlich jeder Raucher binnen weniger Wochen tot umfallen“.

2019 treten Fahrverbote in mehreren Städten in Kraft

Dem NDR sagte der Lungenspezialist: „Das Dilemma ist hier, dass die Datenlage das nicht hergibt. Der jetzige Grenzwert NO2 ist völlig ungefährlich. Er produziert keinen einzigen Toten.“ Die Unterzeichner, zu denen neben DGP-Mitgliedern auch Vertreter des Verbandes Pneumologischer Kliniken und der Deutschen Lungenstiftung zählen, fordern die Bundesregierung auf, den derzeitigen Grenzwert für Stickstoffdioxid einer erneuten Überprüfung zu unterziehen.

Die von der EU festgelegten Grenzwerte sorgten dafür, daß Verwaltungsgerichte in zahlreichen Städten Diesel-Fahrverbote verhängt hatten, die in mehreren Städten in diesem Jahr in Kraft treten.

Gegen die angeblich zu hohen Werte geklagt hatte jeweils die „Deutsche Umwelthilfe“.

(aus Quelle: Junge Freiheit)

 

Staatliche Gesetze und Verordnungen sind keine Naturgesetze oder göttliche Gebote. Sie unterliegen dem menschlichen Grundrecht auf Irrtum und können jederzeit aufgehoben werden. Wenn sich herausstellt, dass sich die Entscheidungsgrundlage zur Verabschiedung als falsch erwiesen hat, müssten sie umgehend abgeschafft werden. Bei ideologisch motivierten Gesetzen wie die zum Dieselskandal findet dieser Akt der Vernunft nicht statt.

 

Noch ein Grund mehr, diesem Jürgen Resch und seiner Umwelthilfe Mal einen Besuch abzustatten!

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine Neubewertung der Schadstoff-Grenzwerte in deutschen Innenstädten gefordert: „Eine sachliche Diskussion über Grenzwerte und die Gesundheitsgefährdung ist dringend erforderlich", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Es sei notwendig, von der „zum Teil hysterisch geführten Auseinandersetzung zu Luftqualität und Fahrverboten" wegzukommen. „Dazu ist eine breite Datenbasis unverzichtbar, wenn so massiv in die Lebenswelten der Menschen eingegriffen werden soll."

Man löse die Verkehrsprobleme in Deutschland nicht, indem man „den Städten teilweise den Stecker" ziehe und die Pendler keine Chance hätten, zu ihren Arbeitsplätzen zu kommen. Umgehungsverkehre verlagerten das Problem, ohne dass sich die Luft flächendeckend verbessere.

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Auch der ADAC hält Autobahn-Tempolimit für Unsinn!

Der Vizepräsident des deutschen Automobilclubs ADAC, Ulrich Klaus Becker, hat am Dienstag im Zusammenhang mit der Debatte über die Einführung eines generellen Tempolimits auf deutschen Autobahnen seine Position erläutert, meldet das Portal Deutschland today. Becker habe Bedenken an der Zweckmäßigkeit einer Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen, da, seiner Meinung nach, nur ein guter Verkehrsfluss die Zahl der Unfälle und den CO2-Ausstoß senken könne, so die Meldung. Dem ADAC-Vize zufolge schneiden Länder mit einem generellen Tempolimit wie Belgien, Österreich oder die USA in puncto Verkehrssicherheit nicht besser ab als die Bundesrepublik. Die Tatsache, dass sich vielerorts eine gesetzliche Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen in Europa durchgesetzt habe, belege nicht „die Sinnhaftigkeit einer solchen Maßnahme“, wobei auch der „Effekt für den Klimaschutz“ gering sei, so Becker.

Stattdessen plädiere Becker für „mehr Engagement beim Einsatz moderner technischer Möglichkeiten zur besseren Verkehrssteuerung“.

Damit reagiert der ADAC auf die jüngst bekannt gewordenen entsprechenden Vorschläge einer Regierungskommission, die die Debatte über ein grundsätzliches Tempolimit von 130 km/h wieder aufflammen lassen hatten.

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Taxifahrer-Streik in Spanien: Gelbe Westen tauchen in Madrid und Barcelona auf

Mehrere Teilnehmer des unbefristeten Taxifahrer -Streiks, der in Madrid und Barcelona seit dem Montagmorgen andauert, haben gelbe Westen angezogen.

 

Ein eindeutiges Zeichen! Wann wachen die Bundesdeutschen auf und ziehen die gelben Westen an. Was in Aachen so vielversprechend begann, ist nicht zum Final geworden.

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Zahl der Sexualstraftaten von Zuwanderern weiter gestiegen

Weitgehend unbeachtet von Öffentlichkeit und Medien ist am 4. Januar 2019 die aktuelle Ausgabe der Kernaussagen „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ für den Zeitraum vom 1.1. – 30.09. 2018 erschienen, die das Bundeskriminalamt (BKA) normalerweise quartalsweise veröffentlicht. Die Ausgabe für das vierte Quartal hatte man dort allerdings gleich einmal weggelassen und war auch auf mehrfache Nachfrage nicht bereit, sich dazu zu äußern.

Diese „Kernaussagen“ sind im Regelfall so unverfänglich formuliert, dass eine Beunruhigung der Bevölkerung durch unerwünschte Fakten weitgehend ausgeschlossen ist. Aufschluss über die tatsächliche Entwicklung erlaubt – wenn überhaupt – nur der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum.

Die Gesamtzahl der Straftaten mit mindestens einem Zuwanderer als Tatverdächtigem hält sich demnach mit etwa 203.000 auf dem Niveau des Vorjahres, wobei man sich stets vor Augen halten sollte, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Menschen handelt, denen die Bundesrepublik Deutschland Schutz vor Verfolgung und Vollversorgung auf Kosten der Allgemeinheit gewährt.

Für die Beurteilung der Entwicklung in den einzelnen Straftatbereichen benötigt man dann allerdings schon fast detektivische Fähigkeiten, denn das BKA veröffentlich hier nicht etwa die konkreten Zahlen, sondern nur Prozentangaben. Setzt man diese jedoch ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Straftaten, ergibt sich im Bereich der „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ ein erheblicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr:

2% von 202.900 sind 4.058 Straftaten in den ersten drei Quartalen 2018 gegenüber 1,7% von 203.900 im Vorjahreszeitraum (3.466). Das ist ein Anstieg von immerhin 17,1 Prozent!

Die tatsächlichen Zahlen dürften noch deutlich höher liegen, denn natürlich erfasst die Statistik nur Straftaten, bei denen ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Diese Entwicklung darf man durchaus als dramatisch bezeichnen, weshalb sich die etablierten Medien auch darüber ausschweigen. Hier gilt wie stets die von Christian Morgenstern so trefflich in Worte gefasste Regel: „Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.“

Eine bedenkliche Entwicklung vollzieht sich auch im Bereich der „Straftaten gegen das Leben“. Die Gesamtzahl ist zwar gegenüber dem Vorjahr rückläufig (313 gegenüber 364), nicht aber die Zahl der einheimischen Opfer. Hier wurden 2018 85 deutsche Staatsbürger als Opfer registriert, darunter 12 getötete, gegenüber 76 im Vorjahreszeitraum (10 getötet). Auch das ist ein Anstieg von fast 12 Prozent.

Über die genannten Sachverhalte hinaus lassen sich aus den Veröffentlichungen nur allgemeine Tendenzen ableiten, von denen der deutliche Rückgang der Straftaten gegen Asylbewerber und deren Unterkünfte wohl die einzig positive ist. Dass die mediale Propaganda bis hin zu den volkspädagogischen Tatort-„Krimis“ des Zwangsgebührenfernsehens das exakte Gegenteil suggeriert, wird niemanden überraschen. Schließlich beziehen nicht wenige der Akteure der medialen Realitätsumkehr direkt oder indirekt ihr Salär aus den Mitteln des „Kampfes gegen rechts“.

Einen Satz, der sich so oder ähnlich in jedem BKA-Bericht zum Thema wiederfindet, darf ich dennoch zitieren: „Der Anteil der Fälle mit tatverdächtigen Zuwanderern aus den Maghreb-Staaten (Algerien, Marokko, Tunesien) sowie aus Georgien war weiterhin deutlich höher als der Anteil dieser Nationalitäten an der Gruppe der Zuwanderer.“ Das ist noch sehr zurückhaltend formuliert. In Sachsen zum Beispiel wurden 2017 über 90% der genannten Klientel als Tatverdächtige registriert.

Vor diesem Hintergrund offenbart sich auch die Verantwortungslosigkeit und Perfidie der „grünen“ Politfunktionäre, die bereits angekündigt haben, die vom Bundestag beschlossene Einstufung der Maghreb-Staaten und Georgiens als sichere Herkunftsländer im Bundesrat erneut zu blockieren. Es bleibt mir ein unauflösliches Rätsel, wie momentan fast 20 Prozent der bundesdeutschen Wähler einer Partei ihre Stimme geben wollen, die nicht nur für explodierende Energiepreise, die Zerstörung der industriellen Basis unseres Landes (Autoindustrie), die Einschränkung der Mobilität und den Abbau bürgerlicher Grundrechte (Meinungsfreiheit) steht, sondern wie hier ganz klar zu erkennen ist, auch alles daran setzt, dass der Zustrom von importierten Kriminellen nicht abreißt.

Die Berichte sind öffentlich abrufbar unter: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/kernaussagenZuKriminalitaetImKontextVonZuwanderungIuIIQuartal2018.pdf

(Quelle: www.epochtimes.de / Frank W. Haubold www.frank-haubold.de)

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Mythen über Verschwörungstheorien

In einer aktuellen Kolumne der „Washington Post“ korrigiert der Psychologe Bob Brotherton fünf der gängigsten Mythen rund um Verschwörungstheorien.

Auf Platz 1 der Top 5 wiederlegt Brotherton das gerne gehegte Stereotyp von „Verschwörungstheoretikern als ausschließlich durchgeknallten Zeitgenossen”.

„Nehmen Sie irgendeinen jüngsten Beitrag der Mainstream-Nachrichten über Verschwörungstheorien und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie darin auch etwas über Alu-Hüte, Echsenwesen und Flach-Erdler finden – ein Hinweis also, dass man sich im Umfeld von Verrückten befindet.“ Hierzu nennt der Psychologe auch einige Beispiele dieser gewollt genutzten Stereotypen der englischsprachigen Medien und Online-Portale, wie sie aber ebenso in deutschen Medien allgegenwärtig sind oder gerade dann genutzt werden, wenn selbst Wissenschaftler von der Lehrmeinung abweichende bis exotische Positionen vertreten.

Auf diese Weise werde versucht, Verschwörungstheoretiker als eine „Handvoll Spinner abzutun, die auch wirklich jede noch so absurde Idee glauben“, beobachtet Brotherton und korrigiert dann aber: „Tatsächlich ist konspiratives Denken – also die Tendenz hinter allem oder zumindest vielem eine Verschwörung zu vermuten – aber grundsätzlich sehr viel weiter und allgemein verbreitet, als der Glaube an ganz konkrete Verschwörungstheorien. Diese Feststellung belegt der Autor dann mit Zahlen: In einer Umfrage 2013 erklärten 4 Prozent der US-Wähler zu glauben, dass Echsenwesen die Politik kontrollieren. 2018 zeigten sich 7 Prozent offen für die Vorstellung, dass die Erde keine Kugel sei. Hingegen waren mit rund 50 Prozent der befragten deutlich mehr Menschen zwischen 2006 und 2011 davon überzeugt, dass etwa der Irak-Krieg für US-Ölfirmen geführt wurde oder, dass es sich bei den 9/11-Anschlägen um einen sog. Inside-Job von US-Regierungsinsidern gehandelt habe. Ähnliche Verhältnisse zeigten sich jüngst denn auch in Umfragen in Großbritannien. „Da die Umfragen zudem nur nach einer kleinen Auswahl populärer Verschwörungstheorien fragten, kann man also durchaus davon ausgehen, dass die meisten von uns der ein oder anderen Verschwörungstheorie durchaus offen bis überzeugt gegenüberstehen.“

Weiterlesen unter: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/washington-post-widerlegt-5-mythen-ueber-verschwoerungstheorien20190122/

Terra-Kurier 24.01.2019

 

 

Na endlich – Gelbwesten im bundesdeutschen Westen

Unter dem Motto „Menschlichkeit“ treffen sich in Aachen Gelbwesten aus ganz Deutschland, um gegen das Merkel und gegen die EU zu protestieren.

Da die Gelben Westen auch eine soziale Bewegung ist, die für würdige Mindestlöhne und der Beendigung von Obdachlosigkeit ist, hat auch Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ zu einer Internationalen Solidarität mit den Gelbwesten aufgerufen.

Die von der Polizei unter Auflagen genehmigten Demo findet direkt auf dem Marktplatz statt und geht von 10 Uhr bis 12 Uhr, während im Rathaus Merkel und Macron ihr Abkommen unterschreiben. Also einen weiteren PAKT schließen!

So hat die Polizei das Tragen von gelben Westen während des Protestes verboten!

Anscheinend sorgt schon der Anblick von gelben Westen bereits beim Merkel und Konsorten für Angstzustände und Panikattacken. Und das ist auch gut so!

„Bringt Eure Plakate und Transparente mit, und lasst Macron und Merkel endlich unsere Stimme laut hören“, heißt es auf der Facebookseite der Bewegung Aufstehen.

Auch aus den Nachbarländern Belgien und den Niederlanden werden Gelbwesten erwartet.

Terra-Kurier 22.01.2019

 

„Power to he people!“ – sagte und sang doch schon John Lennon

 

 

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Falsche Angaben im Asylverfahren weiterhin nicht strafbar

Von wegen vor dem Gesetz sind alle gleich.

Falsche Angaben von Asylbewerbern zu ihrer Identität oder Staatsangehörigkeit werden auch weiterhin nicht unter Strafe gestellt.

 

Da haben wir doch Verständnis, wer derartig traumatisiert es hierherschafft, der vergisst schon Mal seinen Namen und sein Geburtsdatum.

Und dann sind hier noch diese bösen Frauen, die sich der Belästigung und der Vergewaltigung entziehen, da muss doch so ein armer NAFRI orientierungslos werden.

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Falschmeldung der Lücken- /Lügenmedien über Ökostrom

Um die Energiewende durchzusetzen, ist Desinformation offenbar ein probates Mittel. Ökostrom wird als Retter für Umwelt und Klima gefeiert, Strom aus konventionellen Kraftwerken dagegen als Klimakiller verdammt. Über Kosten und physikalische Grenzen des Ökostroms informiert man die Bevölkerung nicht.

Ende letzten Jahres meldete die Deutsche Presseagentur (dpa):  Erstmals haben die Ökoenergien in Deutschland eine höhere Stromkapazität als konventionelle Kraftwerke. Der nicht sachkundige Leser muss daraus entnehmen, die Ökostromanlagenkönnten mehr Strom erzeugen als die konventionellen Kraftwerke.

Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

Das ist falsch. Als Vergleich wurde die installierte Leistung gewählt, die jedoch bei den wetterabhängigen Wind- und Solaranlagen bei Weitem nicht erreicht wird. Unter besten Bedingungen, also bei Starkwind und Sonnenschein, liefern sie bis zu 60 Prozent der installierten Leistung. Nachts und bei Flaute ist die Leistung naturgemäß Null. Im Jahresmittel erreichen sie nur etwa 20 Prozent der installierten Leistung. Die konventionellen Kraftwerke dagegen liefern die installierte Leistung zu 100 Prozent und sind im großen Umfang regelbar.

Die verfügbare Leistung der Ökostromanlagen beträgt also weniger als ein Viertel der konventionellen Kraftwerksleistung. dpa und die Medien, welche die obige Meldung übernommen haben, klären ihre Leser hierüber nicht auf. Das ist eine Desinformation mit dem Ziel, die Energiewende propagieren. Sie gehört in die Reihe der dafür verbreiteten Fakenews.

Berichte über die Energiewende preisen das Wachsen der installierten Leistungen, den Anstieg der Ökostromproduktion und den Bau von Elektrospeichern als „Erfolg“ der Energiewende. Über die Kosten des Ökostroms und der Speicherung wird der Leser dagegen nicht informiert. Aufgrund solcher Berichte glauben daher viele Bundesbürger, Ökostrom sei die Zukunft. Richtig ist: Jede weitere Ökostromanlage macht den Strom noch teurer und schwächt die Versorgungssicherheit. Immer mehr Bürger können ihn nicht mehr bezahlen.

Dabei ist der wetterabhängige und nicht planbare Ökostrom kaum etwas wert. Er wird über die Strombörsen zu etwa einem Fünftel der Vergütungskosten nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) verramscht. Gibt es bei Starkwind und Sonnenschein und gleichzeitiger geringer Nachfrage Stromüberschuss, muss sogar für dessen Entsorgung noch Geld bezahlt werden (negative Börsenpreise). Ökostrom wird daher zu Recht als Fakepower bezeichnet.

Grüner Strom wird nicht geliefert

Stromlieferanten werben mit grünem Strom. Die Bundesbahn will ihre Fahrgäste, die dafür einen zusätzlichen Obolus bezahlen, ausschließlich mit grünem Strom befördern. Viele andere Betriebe werben gleichfalls mit Produkten, die vorgeblich nur mit grünem Strom gefertigt wurden.

Doch den Nachweis, nur mit grünem Strom zu arbeiten, bleiben die Anbieter schuldig. Auch sie erhalten ihren Strom aus dem nationalen Netz, also den gleichen Strommix wie alle anderen Stromkunden. Das Werben mit ausschließlich grünem Strom ist eine bewusste Täuschung, um von Gutmenschen noch etwas mehr zu kassieren. Die Bundesregierung unterstützt diese Aktionen. Sie hat Richtlinien herausgegeben, die Verkauf und Nutzung von angeblichem grünem Strom ermöglichen, wenn die Firmen irgendwann eine entsprechende Menge Ökostrom eingekauft und in das Netz eingespeist haben.

Bei 80 Prozent Ökostrom bricht das Netz zusammen

Eine Informationsfälschung ist auch der von den meisten Parteien unterstützte Plan der Bundesregierung, Deutschland im Jahr 2050 zu 80 Prozent mit Ökostrom zu versorgen. Dies hätte ein wirtschaftliches Desaster zur Folge und ist zudem aus physikalischen Gründen gar nicht möglich. Es fehlt dann die unverzichtbare Momentan-Reserve der großen rotierenden Massen von den Turbinen und Generatoren der Kraftwerke, die das Netz bei Wechselbelastung stabil halten, bis Regelkraftwerke eingreifen können. Für ein stabiles Netz sind mindestens 45 Prozent Strom aus Großkraftwerken erforderlich.

Weitere Beispiele von Fake-Meldungen

Es gibt noch weitere Beispiele aus der Reihe von Fake-Meldungen, die ohne weiteren Kommentar hier nur aufgezählt sind:

Die Energiewende kostet einem Haushalt nicht mehr als eine Kugel Eis im Monat. (Trittin, Die Grünen)

Strom aus Kernkraftwerken verstopft die Leitungen für Ökostrom (Greenpeace, BUND)

Tschernobyl: „Die Langzeitwirkung der Strahlung ist verheerend. Innerhalb von 25 Jahren sind ungefähr eine Million Menschen gestorben“. (ZDF am 26.4.2016, Heute-Sendung, Petra Gerster). Fakt: Es ist der Tod von 43 Menschen dokumentiert, die nach hoher Strahlenbelastung starben. Eine Langzeitwirkung konnte nicht festgestellt werden.

Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16.000 Menschen, mehr als 2.700 gelten immer noch als vermisst. (Claudia Roth, Die Grünen. 11. März 2013, auf facebook)

Genau fünf Jahre ist es her, dass in Japan ein schweres Erdbeben einen Tsunami auslöste und damit die Katastrophe im Atomkraftwerk von Fukushima. Wir sprechen allen Angehörigen der über 18.000 Opfer unser tiefes Mitgefühl aus. (Bundesregierung 11. März 2016). Fakt: Es gab keinen Strahlentoten in Fukushima.

Der Überschussstrom wird im Netz gespeichert. Das ist alles ausgerechnet. (Annalena Baerbock, Die Grünen. In einer Talkshow 2018)

Es kann und darf nicht sein, dass unsere Energieversorgung bewusst oder auch unbewusst dem Dilettantismus preisgegeben wird.

(aus Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/21/fakenews-ueber-oekostrom/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29)

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Deutsche Umwelthilfe fordert Tempolimit

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich für die Einführung eines generellen Tempolimits ausgesprochen. „Wir fordern ein Tempolimit von 120 auf allen Autobahnen und 80 auf Landstraßen“, sagte DUH-Chef Jürgen Resch der Rheinischen Post. So ließen sich jährlich bis zu fünf Millionen Tonnen CO2 einsparen. Bereits im vergangenen Dezember hatte der Abmahnverein angekündigt, die Möglichkeiten für ein flächendeckendes Tempolimit prüfen zu lassen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wies entsprechende Überlegungen einer Regierungskommission hingegen am Wochenende zurück. Diese seien „gegen jeden Menschenverstand“. Der Kommission gehören verschiedene Umweltverbände und Gewerkschaften an, aber auch Vertreter des ADAC, der Bahn sowie der Automobilindustrie an. Sie sollen Vorschläge erarbeiten, wie Autofahrer dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent zu verringern.

Wie die Bild-Zeitung berichtete, schlägt die Kommission hierfür unter anderem eine Erhöhung der Benzin- und Dieselsteuer sowie ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen vor. Scheuer sagte dem Blatt hierzu: „Wir wollen die wirklich spannenden Zukunftsthemen der Mobilität ausarbeiten – und nicht Zorn, Verärgerung oder Wohlstandsverlust in der Bevölkerung hervorrufen mit völlig überzogenen, realitätsfernen Gedankenspielen.“

Die Deutsche Umwelthilfe hat für die Haltung des Ministers kein Verständnis. „Die abfälligen Äußerungen von Andreas Scheuer zu den Ideen der Kommission zeigen anschaulich, dass der Verkehrsminister weder die Verkehrssicherheit noch den Klimaschutz im Sinne hat.“

 

Dieser Jürgen Resch und seine Umwelthilfe scheint jemand zu sein, den die anderen Kinder immer aus der Buddelkiste geschubst haben und nun wo er schon im Rentenalter ist, hat er endlich soviel Mut gesammelt um sich an der Welt zu rächen.

Vermutlich ist er auch mehrmals durch die Führerscheinprüfung gefallen. - Ein „feines“ Bürschlein“!

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Dieselfahrverbote sind Unsinn!

Dieselfahrverbote breiten sich in Deutschland immer mehr aus. Die Leidtragenden sind vor allem die Dieselfahrer selbst. Doch sind die Fahrverbote wirklich notwendig und zeigen sie überhaupt Wirkung? 

Sehen Sie dazu ein Kurzvideo der „Vox-Sendung „Auto mobil“ unter: https://www.facebook.com/automobilvox/videos/593853624409228/

Oder hier die komplette Sendung: https://www.vox.de/cms/sendungen/auto-mobil/auto-mobil-videos.html

 

In Stuttgart haben Hunderte gegen die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge demonstriert!

 

Warum stattet eigentlich keiner der geschädigten Dieselfahrer diesem Jürgen Resch und seiner Umwelthilfe Mal einen Besuch ab? !

Sind denn alle Dieselfahrer gutmenschliche Duckmäuser?

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

US-Verteidigungsgeheimdienst DIA veröffentlicht Liste mit Berichten des geheimen UFO-Forschungsprogramms

Lesen Sie direkt hier: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/us-verteidigungsgeheimdienst-dia-veroeffentlicht-liste-mit-berichten-des-geheimen-ufo-forschungsprogramms20190120/

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Brexit – Abzug der Briten aus Deutschland?

Was geschieht mit britischen Militärs auf EU-Territorium?

Wir wissen, dass in London die schärfsten Kriegstreiber gegen Russland aktiv sind. Dort sitzen auch diejenigen, die neben Merkel am vehementesten für die ewige Verlängerung der Sanktionen gegen Russland kämpfen. Fällt Großbritannien weg, steht Merkel ziemlich allein da. Auch der Aufmarsch an der neuen „Ostfront“ wird für die Briten unter neuen Voraussetzungen stehen. Das geht dann nur noch im Rahmen der NATO und wie sich das entwickelt, ist auch nach neuesten Äußerungen von Donald Trump alles andere als gesichert. Der Aufenthalt von britischen Soldaten auf EU-Territorium wird komplett hinterfragt werden müssen und ich kann mir gut vorstellen, dass Frankreich dem wenig zugeneigt sein wird. Beharrt London dann weiterhin auf einer Stationierung in Deutschland, dürfte es unumgänglich sein, den Status der BRD als UN-Feindstaat und souveränen Staat ganz allgemein zu diskutieren und das soll mit allen Mitteln verhindert werden. Es könnte ja passieren, dass ein paar mehr in Deutschland aufwachen und dann auch über den Verbleib der US-Truppen in Europa gesprochen wird, der auch Geld kostet.

Bereits vor dem Brexit gab es Stimmen, die einem Austritt der Briten aus der EU keine Träne nachweinen wollten. Die ewigen Bremser sind mit ihren Forderungen nach Sonderkonditionen nicht beliebt. Die Briten selbst wollen ihre uneingeschränkte Souveränität zurück. Dass man es ihnen jetzt so schwer macht, hat vielfältige Gründe. Für die EU selbst können wirtschaftliche Gründe nicht maßgeblich sein, denn die wenigen Produkte, die von der Insel kommen, kann die EU in kürzester Zeit selbst herstellen. Es war schon vor Jahren ein politisches Zugeständnis, Airbus-Komponenten in England produzieren zu lassen, um England nicht ganz von der Entwicklung abzuhängen.

(aus Quelle: https://www.anderweltonline.com/index.php?id=976)

 

Korrektur zu diesem übernommenen Beitrag: Nicht die BRD gilt als UN-Feindstaat, sondern Deutschland!

Terra-Kurier 22.01.2019

 

 

Trump macht ernst

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/18.01.2019.htm

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Alternativen für Deutschland?

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/20.01.2019.htm

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Vom Klimawandel und schneearmen Wintern! ?

Noch vor kurzem wurde in den Medien, gestützt auf angebliche wissenschaftliche Studien, dass es nie wieder schneereiche Winter geben wird. Die Menschen im Alpenraum können angesichts der dort z. Zt. vorhandenen, noch nie dagewesenden Schneemengen über diese Aussage nicht einmal mehr lachen.

 

Was ist aktuell von diesen angeblichen Klimastudien zu halten? Warum melden sich die angeblichen Wissenschaftler nicht aktuell zu Wort? Sie hatten behauptet, wir würden nie wieder schneereiche Winter erleben - wegen des menschengemachten Klimawandels. Jetzt stellen ihr einen  der schneereichsten Winter überhaupt fest. Wollt ihr uns jetzt weißmachen, dass auch daran der vom Menschen gemachte Klimawandels schuld hat. Bemerkt ihr dabei nicht einmal den Widerspruch in eurem Gefasel?

Bekannt ist, dass die Sonne das Klima macht, nicht der Mensch. Bekannt ist, daß sich das Klima permanent wandelt seitdem es Wolken gibt, nicht erst, seitdem es Autos gibt.
Bekannt ist, dass die Klimasensitivität des Kohlendioxids nur 0,6°C beträgt, also keine Katastrophen verursacht. Im Enquete-Bericht 1988 des Bundestages ist zu lesen, daß die IR-Absorption durch das Kohlendioxid der Luft längst gesättigt ist. Noch mehr Kohlendioxid in der Luft bringt deshalb nicht noch mehr Wärme. Aus den Daten des Deutschen Wetterdienstes ist ersichtlich, daß während der letzten 30 Jahre die Globaltemperatur nicht gestiegen ist!
Lesen Sie auch hier: www.fachinfo.eu/latif.pdf .

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Windräder zerstören nicht nur die Umwelt und das Landschaftsbild. Nein, sie sind auch für viele Vögel tödlich. Jetzt vernichtet sie noch Eigentum!

Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern kann der Wertverlust bis zu 23 Prozent betragen, so eine Studie des RWI-Leibniz Instituts für Wirtschaftsforschung, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. In der Studie „Local Cost for Global Benefit: The Case of Wind Turbines“ haben die Wissenschaftler fast drei Millionen Verkaufsangebote des Onlineportals ImmobilienScout24 zwischen den Jahren 2007 und 2015 analysiert und mit den Geodaten von rund 27.000 Windenergieanlagen abgeglichen.

Das in der Immobilienbranche oft verwendete „Hedonistische Vergleichswertverfahren“ wurde mit selbstlernenden Algorithmen verfeinert, um die Effekte von mehr als 20 verschiedenen Einflussfaktoren auf den jeweiligen Verkaufspreis herauszufiltern. Laut Studienergebnis verlieren ländliche Einfamilienhäuser im Umkreis von Windenergieanlagen zum Teil deutlich an Wert. „In absoluten Zahlen kann das einen Vermögensverlust für Hausbesitzer von mehreren zehntausend Euro bedeuten“

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Mal wieder die Mähr vom schmelzenden Eis

Forscher haben Veränderungen des Antarktischen Eisschilds untersucht. Die Ergebnisse ihrer Studien sind alarmierend. Der jährliche Eisverlust hat sich seit den 80er Jahren versechsfacht. http://www.spiegel.de/…/antarktis-verliert-mehr-eis-als-bef…

So und ganz ähnlich vor einigen Tagen in einigen Medien zu lesen, zu hören und zu sehen.

 

Es bedarf nur eines einfachen Faktenchecks, um diesen Unsinn zu widerlegen. Auf der Website der NASA ist zu lesen: „Nach der neuen Analyse von Satellitendaten zeigte das antarktische Eisschild von 1992 bis 2001 einen Nettogewinn von 112 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr. Dieser Nettogewinn verlangsamte sich zwischen 2003 und 2008 auf 82 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr.“ https://www.nasa.gov/…/nasa-study-mass-gains-of-antarctic-i…

Auch die dazugehörende Grafik zeigt nichts außergewöhnlich Aufregendes. Fast überall auf der Antarktis Eiszuwächse, sowohl in der West- wie in der Ostantarktis. https://www.nasa.gov/…/files/thum…/image/figure-dmdt-map.png«

 

Nahezu eisfrei sind dort „unten“ nach wie vor nur vereinzelte Gebiete rund um das Mühlig-Hofmann-Gebirge und das war schon vor 1939 (!) so. 1939? - s. Neuschwabenlandexpedition!

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Spanien: Das Programm der ultrarechten Partei Vox für die neue rechte Regierung in Andalusien

Ziel der "neuen Rechten" ist ein Politikwechsel in ganz Spanien.

Lesen Sie direkt hier: https://deutsch.rt.com/europa/82782-spanien-programm-ultrarechte-partei-vox-rechte-regierung-andalusien/

 

In Spanien ist das Ende der Lügen angebrochen und wird Europa erfassen!

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Linksradikale Extremisten-Camps mitten in NRW: Innenministerium weiß davon!

Von den vermeintlichen Aktivisten im Hambacher Forst gehören etliche der Extremistengruppe "Interventionistische Linke" an. Sie trainieren direkt am Hambacher Forst in Zeltcamps regelmäßig den Aufstand gegen die Polizei, inklusive Kampftechniken und Stockkampf!

Weiterlesen unter: https://www.tag24.de/nachrichten/hambacher-forst-protest-linksextreme-camps-gewalt-training-941495

Terra-Kurier 21.01.2019

 

 

Wolfgang träumt sich die Welt:

Schäuble sagt, dass die: Brexit-Debatte zur Geschlossenheit Europas beiträgt.

Für Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wäre ein tatsächlicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft eine der "großen Niederlagen Europas". Schon die Diskussion über den Brexit habe aber zur Geschlossenheit der übrigen 27 EU-Mitgliedsstaaten beigetragen, sagte Schäuble dem Nachrichtenmagazin Focus. "Jedenfalls kann derzeit jeder sehen, in was für einen Schlamassel man durch einen Austritt aus der EU geraten kann", so der CDU-Politiker weiter.

Die übrigen europäischen Staaten ließen sich "nicht auseinanderdividieren". Er habe nichts gegen eine europäische Arbeitslosenversicherung - "wenn die Voraussetzungen stimmen". So sei er auch für eine Vollendung der Bankenunion.

 

Er habe auch nie gesagt, dass es nicht irgendwann eine europäische Einlagensicherung geben müsse. Aber man könne eben nicht einfach die Haftung vergemeinschaften, "ohne genau die Voraussetzungen zu klären", so Schäuble. Er glaube nicht, dass das Regieren für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schwerer geworden sei, nachdem sie den Vorsitz der CDU aufgegeben habe.

 

Grundsätzlich sei er zwar der Meinung, dass "Kanzleramt und Parteivorsitz eigentlich in eine Hand gehören", es gäbe aber Situationen, wo gegen dieses Prinzip entschieden werden müsse. Jedenfalls bestehe auch in Zukunft "kein allgemeiner Anspruch" darauf, dass Kanzleramt und Parteivorsitz von einer Person ausgefüllt würden. Der Bundestagspräsident erklärte, er habe keinen Anlass zu der Vermutung, sein Verhältnis zu Merkel habe gelitten, weil er Friedrich Merz (CDU) als Kandidaten für den Parteivorsitz unterstützt habe.

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Nach gelben Westen kommen jetzt die Roten Stifte

Die Protestbewegung „Les Stylos Rouges“, die erst am 12. Dezember des vergangenen Jahres ins Leben gerufen wurde, vereinigt vor allem Lehrer, deren Zahl inzwischen bei etwa 60.000 liegt.

Die „Rotstifte“ sind zu aktiven Handlungen bereit: Schulhäuser erobern, die Ausstellung von Zeugnissen verweigern usw. Möglicherweise werden sie Eltern aufrufen, ihre Kinder vorerst nicht zur Schule zu bringen. Die erste Versammlung der „Rotstifte“ fand am 12. Januar unweit des Henry-IV-Lyzeums statt, das einst Präsident Emmanuel Macron besuchte. Die zweite Versammlung wurde am 16. Januar vor dem Rectorat de Créteil organisiert.

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/politik/20190118323638510-gelbwesten-unterstuetzung-gewerkschaften/

 

Italiens Regierung unterstützt die Gelbwesten

Italiens Regierung hat die Proteste der „Gelbwesten“ gegen die Reformpolitik des französischen Staatschefs Emmanuel Macron unterstützt.

Der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi Di Maio schrieb im Blog seiner Fünf-Sterne-Bewegung: „Gelbwesten – bleibt standhaft!“

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/politik/20190107323516387-italien-gelbwesten-proteste/

 

Gelbwesten in Berlin?

Trotz eisiger Kälte versammelten sich am Montagabend Dutzende Friedens-Aktivisten – nur teilweise gelbe Westen tragend – in Berlin vor dem Brandenburger Tor, um für Frieden in der Ukraine zu protestieren.

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190115323605473-gelbwesten-aktion-berlin/

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Blair begrüßt Brief mit Aufruf zur Abkehr vom Brexit

London (dts Nachrichtenagentur) - Großbritanniens ehemaliger Premierminister Tony Blair hat den Aufruf der Parteivorsitzenden von CDU, SPD und Grünen zu einer Abkehr vom Brexit begrüßt. "Ich denke, der Brief der deutschen Politiker vom Freitag ist sehr hilfreich. Die öffentliche Meinung in Großbritannien zum Brexit wandelt sich. Daher ist es sehr wichtig, dass Europa klar sagt, dass Europa die Briten willkommen heißt, sollten sie ihre Meinung ändern", sagte Blair der "Welt" (Samstagsausgabe) und anderen europäischen Medien. Der Ex-Vorsitzende der Labour Party fürchtet nicht, dass der Brief, der in der Londoner Tageszeitung "The Times" erschien, als Einmischung empfunden werden könnte. "Zuletzt hatte der Eindruck zugenommen, die EU wolle Großbritannien ohnehin nicht mehr als Mitglied haben. Darum ist dieses deutsche Statement wichtig, zumal es richtigerweise anerkennt, dass ein britischer Verbleib besser für Großbritannien und für Europa ist", so Blair weiter. Auch der Zeitpunkt für den Brief sei richtig gewählt. "Es ist klar, dass im Parlament eine Blockade herrscht und dass es Aussicht auf ein zweites Referendum gibt. Ich sage noch nicht, dass dieses wirklich stattfinden wird. Aber wenn wir uns dazu entscheiden sollten, ist es wichtig zu wissen, dass sich auch in Europa in den vergangenen 30 Verhandlungsmonaten etwas verändert hat. Vor allem in Hinsicht auf die Frage, wie wir mit dem Thema Einwanderung umgehen", so der ehemalige Premierminister Großbritanniens.

Er bestritt zugleich, dass der von Premierministerin Theresa May verhandelte Vertrag mit der EU dem Streit über den Brexit ein Ende machen könnte. "Nur ein weiteres Referendum kann den Streit beenden. Die wahre Schwäche liegt hingegen in der Position der Premierministerin und ihrer Behauptung, ihr Deal werde die Debatte beenden. Aber der Vertrag über die künftigen Beziehungen ist zu vage, deshalb hat ihn das Parlament auch abgelehnt", sagte Blair der "Welt". Ein zweites Referendum hingegen werde die Brexit-Debatte beenden. "Wenn das Land dann noch einmal für den Austritt stimmen sollte, dann ist es das, auch für mich. Dann müssen wir uns alle dahinter stellen", so der Ex-Vorsitzende der Labour Party weiter.

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Italiens Innenminister Matteo Salvini will Staatsgrenzen schließen

Italiens Innenminister Matto Salvini hat im Interview mit der Wochenzeitung Junge Freiheit erklärt, daß er es für legitim halte die Grenzen des Landes zu schließen. Dabei betonte er, er sehe die Schweiz als Vorbild für Europa. „Die Schweiz verteidigt zum Beispiel Ihre Grenzen“, sagte Salvini im Gespräch mit der Jungen Freiheit. Dies solle Vorbild für andere Länder sein, die illegale Migration ablehnen, so Salvini weiter. Wörtlich sagte er: „Es ist legitim Grenzen zu schließen, wenn das Volk es will.“

Salvini (Lega Nord) wünschte sich im Gespräch mit der Wochenzeitung Junge Freiheit eine Renaissance Europas durch einen Dialog zwischen Berlin und Rom. Gleichzeitig übte er in dem Interview Kritik an Frankreichs Präsident Macron und drückte seine Sympathie für die„spontane und selbstorganisierte Bewegung“ der französischen Gelbwesten aus. In der an diesem Freitag erscheinenden Zeitung sagte Salvini über Frankreichs Präsident Macron, er sehe in ihm nicht den Anführer eines neuen Europa, „sondern ein Produkt eines Versuchslabors, das die Reform der EU blockieren soll.“

Weiterhin kritisierte er die Sanktionen gegenüber Rußland. Sie seien „ein wirtschaftliches, kulturelles und soziales Problem“. Europa sei eine Union von befreundeten Völkern vom Atlantik bis zum Ural, und Rußland sei historisch gesehen ein Herzstück Europas, so Salvini weiter.

Der italienische Innenminister warnte in dem Gespräch ferner vor wachsendem Judenhaß. Er sagte: „Das Wachstum des Antisemitismus kommt mit dem islamischen Extremismus zusammen.“ Er sei der größte Feind des Zusammenlebens in Italien sowie in Israel. (Quelle: Junge Freiheit)

 

Das geht auch bei uns ganz einfach! Man müsste es in Politkreisen nur wollen! Die wollen nicht? Warum lassen wir uns das bieteen? Gelbe Westen gibt es auch bei uns zu kaufen!

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Jüdischer Verband gegen Suche nach Knochen von Holocaust-Opfer

Am letzten Dienstag war bekannt geworden, dass die israelische Organisation Zaka von den ungarischen Behörden die Erlaubnis erhalten hatte, in der Donau nach den Knochen Tausender Juden zu suchen. Diese waren im Holocaust Ende 1944 am Budapester Donauufer erschossen worden, ihre Leichen waren im Fluss versunken. Die gefundenen sterblichen Überreste will die strengreligiöse Organisation nach Israel bringen und dort bestatten.

Die diesbezügliche Genehmigung hatte der ungarische Innenminister Sándor Pintér nach einem Treffen mit seinem israelischen Amtskollegen Arie Deri am Montag in Budapest erteilt. Nach ungarischen Medienberichten nahmen Taucher von Zaka bereits erste Erkundungen in der Donau vor. Auf Knochen seien sie dabei noch nicht gestoßen."Es ist überflüssig, nach eventuell noch vorhandenen Knochen zu suchen", hielt die Mazsihisz-Erklärung vom Donnerstag fest. "Es verstößt gegen die Totenruhe und die Würde der jüdischen und nicht-jüdischen Toten, es verstößt gegen die Halacha (jüdisches Religionsgesetz)." …

(Quelle: https://deutsch.rt.com/newsticker/82664-judischer-verband-gegen-suche-nach/)

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Die dürfen das: Kurden und Linke stürmen WDR-Studio

Während der Mainstream nach der Plakatklebeaktion der Identitären Bewegung am Montag „Angriffe auf Redaktionsgebäude“ herbeifantasierte und der Staatsschutz eingeschaltet wurde, waren es beim WDR nur „Demonstranten“, die in das Bielefelder WDR-Studio eindrangen, um einen Bericht über ihre terroristischen Genossen zu erzwingen. Der Sender verzichtet selbstredend auf eine Strafanzeige. Vom Staatsschutz und dessen Ermittlungen ist weit und breit nichts zu hören.

 

Während der Mainstream das gewaltsame Eindringen von Kurden und Linksextremisten in eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt zu einem harmonischen Stelldichein von ein paar Aktivisten mit angeblich berechtigtem Thema verklärt, wird von den Qualitätsmedien ein ganz anderer Ton angeschlagen, wenn es um die Identitäre Bewegung geht.

So titelte die Welt am Dienstag: „IDENTITÄRE BEWEGUNG – Angriffe auf Redaktionsgebäude und Parteizentralen“. Dem Leser wird suggeriert, dass die patriotische Jugendbewegung marodierend in das ARD-Hauptstadtstudio oder das Redaktionsgebäude der taz eingedrungen sei. Tatsächlich initiierte die IB eine bundesweite Aktion, bei der die Aktivisten friedlich Plakate an den Gebäuden von Parteizentralen und Mainstreamredaktionen angebracht hatten.

 

Lesen Sie dazu auch: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/18/kurden-linke-wdr/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

WDR: Sender räumt „journalistische Mängel“ ein

Kippt jetzt langsam die Stimmung im Lande und die bisher noch gleichgeschalteten Medien geben zu, häufig Falsch-Nachrichten (Neusprech: „Fake-News“) verbreitet zu haben.

Der öffentlich-rechtliche Sender räumte am Dienstag Unstimmigkeiten und Fehler in drei Filmen der Dokureihe „Menschen hautnah“ ein. Dort präsentierte man in drei Sendungen jeweils dasselbe Paar. In Fälscher-Manier verpasste man den Akteuren jedes Mal unterschiedliche Namen, Altersangaben und nicht identische Beziehungsgeschichten.

(Lesen Sie auch unter: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/18/neuer-relotius-wdr/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29)

 

Bleibt noch eine Frage: Wann kippt die Tagesschau wieder zur Wahrheit um? Erst dann wird Otto Gutmensch Normal begreifen, jahrzehntelang belogen worden zu sein.

Das Sender wie der WDR jetzt, zumindest teilweise, zugeben manipuliert zu haben, ist wahrscheinlich auch dem Verlust an Zusehern und bei den Druckmedien, dem Verlust an Lesern, geschuldet (s. nächsten Kurzbeitrag),

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Der Absturz der Lücken- /Lügenmedien geht weiter

Immer weniger Menschen haben Lust, sich von den „etablierten“ Medien entweder belügen oder belehren zu lassen. Deren Absturz geht also folgerichtig inaufhaltsam weiter. Große Verlierer unter den politischen Wochenmagazinen ist der Stern, der 11,3 Prozent verlor. Bei den überregionalen Tages- und Wochenzeitungen büßte vor allem der Spinger-Konzern mit Bild, Welt und Bild am Sonntag viele Käufer ein. Bei den Tageszeitungen stürzte die Welt um 11,7 Prozent ab. Inklusive Welt kompakt finden sich für sie nur noch 76.455 Käufer pro Tag. Bild verlor ebenfalls massiv – knapp zehn Prozent. FAZ und taz verloren im Moment noch nur geringfügig. Bei den Wochenzeitungen ging es für die Bild am Sonntag mit einem Minus von 11,3 Prozent am stärksten bergab.

 

Es geht auch anders:

Die Wochenzeitung Junge Freiheit hat ihre verkaufte Auflage erneut und gegen den Branchentrend gesteigert. Laut der „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“ (IVW) legte die verkaufte Auflage der JF im vierten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,6 Prozent auf 30.812 Exemplare zu.

 

Auch der Terra-Kurier hat seit Jahresanfang nochmals einige tähliche Leser dazugewonnen. Vielen Dank dafür, liebe Lesser, wir werden uns weiterhin um gute, wahrheitsgemäße Berichte und Artikel bemühen.

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Sichere Herkunftsländer – na und!

Neue Lachnummer ausBerlin! Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Einstufung Georgiens, Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten verabschiedet. Jetzt muss noch der Bundesrat dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

Das Gesetz sieht vor, dass Asylverfahren von Staatsangehörigen dieser Staaten schneller bearbeitet werden. Im Anschluss an eine Ablehnung des Asylantrags soll der Aufenthalt der Antragsteller in Deutschland schneller beendet werden können. Dadurch soll dem Otto Gutmensch Normal vorgegaukelt werden, dass auch Abschiebungen in diese Länder stattfinden. Weit gefehlt, wie eingeweihte Kreise uns immer wieder berichten.

Kommt es tatsächlich Mal zu Abschiebungen, noch dazu zu unnötig teuren, sagen die Behörden im Heimatland „Nee, den Kriminellen wollen wir hier nicht“ und weisen ihn ab. Was bedeutet das wir ihn abermals mit weiteren Reisekosten am Hals behalten.

Das können sich alle Länder der Welt in dieser Form nur gegenüber uns erlauben, da die Bundesmerkelrepublik nicht souverän ist und bekanntlich noch immer auf der UN-Feindstaatenliste steht:

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Wie die Berliner Polizei ihre Glaubwürdigkeit verspielt

Lesen Sie direkt hier: https://younggerman.com/2019/01/15/wie-die-berliner-polizei-ihre-glaubwuerdigkeit-verspielt/

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Feinstaub überall – jetzt sind die Schweine schuld!

Als Hauptverursacher des angeblichen Feinstaub-Problems benennt eine neue Studie jetzt überraschen die Landwirtschaft.

Mit einem Anteil von etwa 45 Prozent gilt für das Max-Planck-Institut die Landwirtschaft - und hier vor allem die Massentierhaltung - als Hauptverursacher für die in Deutschland besonders hohe Feinstaubbelastung. Der Grund: Ammoniak-Ausgasungen aus Gülle verbinden sich in der Atmosphäre mit anderen Gasen und werden so zu Feinstaub. "Die Massentierhaltung führt zu Ammoniak, Ammoniak führt zu Feinstaub und Feinstaub führt zu frühzeitigen Todesfällen", beschreibt es Lelieveld. Allein die Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft seien für rund 50.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich.

 

Unter Fachleuten ist der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung seit Jahren bekannt. So verzeichnen Luftmessstationen im ländlichen Landkreis Cloppenburg regelmäßig höhere Feinstaubwerte als Messungen in Großstädten wie Hannover. Der Landkreis Cloppenburg gehört zum sogenannten Schweinegürtel in Niedersachsen. Um die Belastung zu reduzieren, hat sich Deutschland bereits im Jahr 2001 selbst verpflichtet, die Ammoniak-Emissionen ab 2010 unter einen Wert von 550.000 Tonnen zu begrenzen. Tatsächlich aber liegt der Wert seit Jahren regelmäßig rund 20 Prozent darüber.

Experten fordern eine Reduzierung der Tierbestände, zumindest aber für Großbetriebe eine flächendeckende Verpflichtung zum Einsatz technischer Maßnahmen, mit denen die Ammoniak-Belastung reduziert werden kann.

 

Die Schweine also! – Ist der wahre Grund für diesen neuen haaresträubenden Schwachsinn übertriebenes, gutmenschliches Verhalten? Damit die traumatisierten Nafris nicht länger den Duft der Schweine einatmen müssen.

Jedem ernsthaften Wissenschaftler, der sein Medier vertseht, muss es doch regelrecht wehtun, wenn er in den gleichgeschalteten Medien derartiges lesen und hören muss.

Und überhaupt waren nicht vor kurzem noch Methan und Ammoniak für ein Anstieg der Co2-Werte verantwortlich?

Es bleibt lustig, liebe Leser! Lachen Sie mit der Redaktion (sicherlich auch DLDR) über diesen Unsinn. Das sind die letzten Versuche des Systems die Vernunft aufzuhalten.

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Urteil gegen den Volkslehrer: Meinungsfreiheit adé

Berlin – Die Entlassung eines Berliner Lehrers, der den YouTube-Kanal „Volkslehrer“ betreibt ist rechtens, entschied heute das Arbeitsgericht in Berlin. Der Staat „müsse sich gegen diejenigen wehren, die sich mit einem anderen Deutschland identifizieren würden“, befand Richter Arne Boyer.

Die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik stehe unter Druck, findet der Richter laut Mitteldeutscher Zeitung. „Dem müssen wir entschlossen entgegentreten.“

Im Mai vergangenen Jahres hatte der 38-jährige Grundschullehrer seine Kündigung erhalten, weil er auf seinem Kanal „Volkslehrer“ rund 300 Videos online gestellt hatte, die dem Berliner Senat nicht in den Kram passten. Ihm wurde vorgeworfen, volksverhetzende Aussagen zu verbreiten und den Reichsbürgern nahe zu stehen, darauf folgte der Rausschmiss. Der Berliner Grundschullehrer sah darin eine politisch motivierte Entlassung und wehrte sich  – er verklagte die Bildungsverwaltung auf Wiedereinstellung und verlor jetzt krachend.

Richter Arne Boyer sieht in dem Pädagogen einen Mann, dessen Verhalten für einen Angestellten des öffentlichen Dienstes „unangemessen und nicht tolerabel“ ist. Seiner Meinung nach muss der Berliner Senat keinen Lehrer beschäftigen, der den Rechtsstaat „verunglimpft“ und wies die Klage des 38-jährigen ab.

Die „Verächtlichmachung“ des Rechtsstaates reicht heute aus, um seine Existenz zu verlieren

Die Urteilsbegründung des Richters: Der Lehrer habe seine Videos im Internet gezielt als Propagandamittel genutzt, um den Rechtsstaat anzugreifen, zu verunglimpfen und verächtlich zu machen. Es seien auch wegen Volksverhetzung verurteilte Straftäter zu Wort gekommen, zudem sei über die Zahl von Holocaust-Opfern spekuliert worden. Der Lehrer sei deshalb dauerhaft nicht für den Schuldienst geeignet – auch wenn ihm im Unterricht kein Fehlverhalten nachgewiesen werden konnte.

Der Anwalt des Lehrers, der seit 2009 beim Land Berlin angestellt war und Musik und Sport unterrichtete, erklärte, die „Volkslehrer“-Videos seien von der Meinungsfreiheit gedeckt. Sein Mandant halte sich an das Grundgesetz und sei als Lehrer sowohl bei Schülern als auch deren Eltern beliebt gewesen. „Mein Mandant ist kein Verschwörungstheoretiker“ verteidigte ihn sein Anwalt.

Er warf der Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres vor, eine Medienkampagne gegen den Lehrer angeschoben zu haben. Die Bildungsverwaltung stieß sich daran, dass die Videos von den Schülern in ihrer Freizeit angeschaut und kommentiert worden seien. Der „Volks-„Lehrer überlegt jetzt, ob er in Berufung geht. Auf jeden Fall ist hier mal wieder ein Scharia-Urteil gefällt worden. In Berlin, wo sonst.

(aus Quelle: https://www.journalistenwatch.com)

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

Salvini fordert Auslieferung Linker von Frankreich: "Sollen im Knast verrotten, nicht Sekt trinken"

Der italienische Minister identifizierte die angeblichen Verbrecher nicht namentlich, erwähnte jedoch die Roten Brigaden, denen die Entführung und Ermordung des ehemaligen italienischen Premierministers Aldo Moro im Jahr 1978 vorgeworfen wird.

Lesen Sie direkt hier: https://deutsch.rt.com/newsticker/82563-salvini-fordert-von-frankreich-auslieferung-linker-knast-verrotten-statt-sekt/

Terra-Kurier 19.01.2019

 

 

May mit größter Parlamentsniederlage in der Geschichte gedemütigt
Die Londoner Anti-EU-Abstimmung und Trumps Anti-EU-Politik erledigen die BRD, die sich deshalb ins AfD-Verbot flüchtet

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/16.01.2019.htm

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Generation Rückzug?

Denn die meisten Deutschen in Kreuzberg sind wahnsinnig bescheuert: Antiautoritär erzogen, Leistung ist für sie ein Fremdwort, aber Mami ist sich sicher, dass aus ihnen etwas wird

„Heute haben wir Wohngebiete, die eine komplette Infrastruktur wie im Herkunftsland bieten. Da gibt es keinen Anpassungs- und Sprachdruck. Im Gegenteil, es entsteht selbstbewusstes Revierverhalten. Junge Leute sagen, wir sind stolze Türken und Araber. Was wollt ihr Deutschen hier?“

Es gibt in diesen Stadtvierteln – ob in Berlin, in Dortmund oder in Bremen und in vielen anderen Städten – nichts, was so etwas wie westliche Kultur repräsentieren würde würde. Selbst wenn es jemand wollte: wohinein sollten sich Einwandererkinder integrieren?

Dort, wo die Mehrheitsverhältnisse gekippt sind, läuft die Anpassung längst andersherum.

Weiterlesen unter: https://www.publicomag.com/2019/01/generation-rueckzug/

 

Noch kann man dieser Entwicklung entgegensteuern – man muss nur wollen. Ein Trupp von nur wenigen Mann, die aber alle fest entschlossen sind für wahre Ordnung zu sorgen, könnte dem Spuk in Berlin-Kreuzberg und anderen Städten schnell, sehr schnell ein Ende bereiten. Doch wenn wir diese Zustände weiterhin dulden und weiterhin Stillschweigen bewahren geben wir nach und nach unser Land auf. Das ist es zwar was grünrot versiffte Politkreise sich wünschen, aber auch diese Politversager werden eines Tages wach, wenn Kopftuchzwang und Scharia herrschen. So weit wird es aber niemals kommen. Werdet wach und rettet unser Land!

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Kanzleramt in Berlin soll erweitert und ausgebaut werden …

… so aktuell in den Medien zu lesen und zu hören. Die einen diskutieren die Kosten, andere die Baupläne.

Doch Niemand stellt die in diesem Zusammenhang die einzig sinnvolle Frage: Lohnt sich das denn noch?

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Die Kunst des Krieges?

In der Nähe des Glaspalastes der Vereinten Nationen in New York befindet sich eine metallische Skulptur mit dem Titel "Evil Defeated by Good" [Das Böse vom Guten besiegt], die den Heiligen Georg darstellt, der einen Drachen mit seiner Lanze durchbohrt. Sie wurde 1990 von der UdSSR gestiftet, um den 1987 mit den USA geschlossenen INF-Vertrag zu feiern, der landgestützte Kurz- und Mittelstreckenraketen (der Reichweite von 500 bis 5.000 km) verbietet. Symbolisch ist der Körper des Drachens tatsächlich aus Stücken von US Pershing-2 ballistischen Raketen (ursprünglich aus Westdeutschland) und sowjetischen SS-20-Raketen (ursprünglich aus der UdSSR) hergestellt.

Weiterlesen unter: https://benjaminfulfordtranslations.blogspot.com/2019/01/de-manlio-dinucci-die-kunst-des-krieges.html#more

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Blanke Nerven, EU-Beben, China-Walze und US-Revolution

Alles, was die anderen Länder stark macht, ist in Merkels Irrenanstalt verboten!

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/13.01.2019.htm

 

EU-Ausbruchsversuch oder Endzeit im dunklen Wahn?

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/15.01.2019.htm

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Das Ende der Nato? Trump erwägt Rückzug aus dem Bündnis

Lesen Sie direkt hier: https://de.sputniknews.com/politik/20190115323602193-rueckzug-trump-nato/

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Glückliche Kindheit ... ? !

Wenn Sie, lieber Leser erst nach 1985 geboren wurden, hat das hier nichts mit Ihnen zu tun ... - Kinder von heute werden verhätschelt, geradezu in Watte gepackt ...

 

Nur weiterlesen, wenn du als Kind in den 1950er, -60er oder -70er Jahren gelebt hast! Zurückblickend ist es kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei - und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel und Giften. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen und auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen, manchmal aus Pimpen an den Straßen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein „Handy“ dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach Aufsichtspflicht. Kannst du dich noch an Unfälle erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders. Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen. Wir hatten weder Playstation, Nintendo64, X-Box, Videospiele, hunderte Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internetz, Twitter, Facebook oder „Chat-Rooms“. Nicht einmal ein Telefon (Festnetz sagt man heute) hatte jeder. – Aber wir hatten Freunde! Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu denen nach Hause und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns. Wie war das nur möglich? Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Und man lese und staune mit den Stöcken stachen wir auch nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen als Sitzenbleiber. Das führte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung. Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus dem Schlamassel heraushauen und gar noch Anwälte beschäftigt wurden. Im Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas! Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.

Wer gehört noch dazu und hat trotz allem überlebt? – Allen Überlebenden Herzlichen Glückwunsch!

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Kreuze für Terroropfer sind Hetze!

Die Polizei entfernte am Protschenberg insgesamt 23 Kreuze. Diese trugen die Namen von Menschen, die im Zusammenhang mit ausländischen Bürgern ums Leben gekommen sind, so die zuständige Polizeidirektion. Für Bautzener SPD-Stadtrat Roland Fleischer stellen die Kreuze eine „Hetze sondergleichen“ dar. Genosse OB Ahrens erkennt darin ebenfalls eine „hetzerische Intention“. Der Staatsschutz ermittelt mal wieder.

Weiterlesen unter: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/15/23-hetz-kreuze-entfernt/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

 

Kreuze sind Hetze? Warum verbieten die dann nicht gleich noch die christlichen Kiurchen? Kommt das als nächstesß Spätestens jetzt sollte auch der gutmenschlichste, bisher noch nicht selbst denkende Mensch In diesem, unserem Lande erkennen was hier gespielt wird. Wielange wollen wir das noch dulden. Warum jagen wir solche Bürgermeister mitdsamt ihren Parteien (alle!) und ihren Asylhorden aus dem Land (unserem Land !)?

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Ex-Polizist enthüllt: Wie die Polizei Prostitution, Drogen- und Waffenhandel fördert – auf Weisung der Politik

„Links-Staat“-Autor und „Bürger in Wut“-Europakandidat Torsten Groß ist im Duisburger Norden aufgewachsen und war in seiner mehr als zwanzigjährigen Polizeilaufbahn rund ein Jahrzehnt als Zivilfahnder in der Ruhrgebietsmetropole eingesetzt.

Im exklusiven Epoch Times-Interview analysiert der ehemalige Polizeioberkommissar das Phänomen der Clankriminalität und gewährt uns tiefe Einblicke in einen sonst äußerst verschlossenen Polizeiapparat.

Epoch Times: Herr Groß, die Kriminalität von Mitgliedern abgeschotteter Kurdenclans rückt immer deutlicher in den Fokus. Wie war es überhaupt möglich, dass derartige Strukturen entstehen konnten?

Groß: Ein gewichtiger Anteil der männlichen Mitglieder dieser Mhallamiye-Kurden ist schon in den 1990er Jahren erheblich kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten. Schon damals zeichnete sich deutlich ab, dass wir es mit einem klassischen Fall von Organisierter Kriminalität im Bereich Prostitution, Drogen- und Waffenhandel sowie mit der Ausbildung mafiaähnlicher Strukturen zu tun haben. Die konsequente Verfolgung und Ahndung dieser schwerwiegenden Kriminalität hatte bei den Entscheidern in der Politik keine Priorität und war in Teilen auch nicht erwünscht. Entsprechend sind linksideologische – und unfähige – Politiker, Polizeiführer und allzu milde Richter für dieses Entwicklung verantwortlich.

Epoch Times: Gab es Anweisungen, diese Kriminalität nicht zu ahnden? Und warum wurden gerade diese Kriminellen nicht konsequent verfolgt?

Groß: Die allermeisten dieser Clanangehörigen sind in den späten 1970er bis Anfang der 1990er Jahre, zumeist als Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon, nach Deutschland immigriert. Und sogenannte „Bürgerkriegsflüchtlinge“ standen damals wie heute unter besonderem Schutz von, wie ich sie bezeichnen möchte, „linksideologischen Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht“ und in den staatlichen Institutionen. Der oberste Dienstvorgesetzte von Polizei und Justiz ist immer ein Politiker.

Schriftliche Anweisungen gab es dazu aus verständlichen Gründen natürlich nicht – das läuft in unserem Rechtsstatt perfider ab: So entscheiden die zuständigen Ministerien in Absprache mit der Landesregierung über Einstellungszahlen bei der Polizei und über die personelle Ausstattung von Staatsanwaltschaften und Gerichten. Im weiteren Verlauf ebenso über die konkrete Zuweisung von Beamten an die jeweiligen Behörden. Innerhalb der Behörden ist dann die personelle Ausstattung der jeweiligen Abteilungen entscheidend, die der oberste Dienstvorgesetzte in letzter Konsequenz trifft. Wenn beispielsweise also das für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität zuständige Kommissariat personell ausgedünnt wird, können entsprechend weniger deliktspezifische Straftaten verfolgt und wichtige Zusammenhänge erkannt werden. Zur Wahrheit über die Ursache gehört aber auch, dass hochrangige Positionen wie die des Polizeipräsidenten oder Staatssekretärs oftmals nicht nach Eignung, Leistung und Befähigung, sondern nach Parteibuch vergeben wurden und werden.

Epoch Times: Wie zeigt sich das in der täglichen Polizeiarbeit?

Groß: Grundhaltung und Linie sind schnell klar und wirken sich auch deutlich aus. Ich habe aber auch Zeiten erlebt, in denen aus Kostengründen eine Kilometerbegrenzung für Streifenfahrten angeordnet wurde. Die Aufklärung von Straftaten im Bereich der Organisierten Kriminalität bindet viel Personal und ist äußerst kostenintensiv. Verdeckte Observationsmaßnahmen, Telefonüberwachungen und horrende Kosten für Dolmetscher seien an dieser Stelle als Beispiele angeführt. Und Politiker arbeiten nicht selten auf ihre Wiederwahl und eine zweite Legislaturperiode im Amt hin. Denn nur so gelangen sie in den Genuss der üppigen Pensionen.

Entsprechend wird ein Hauptaugenmerk auf die Bekämpfung der Kriminalität gelegt, die geeignet erscheint, das subjektive Sicherheitsgefühl der Wähler zu beeinträchtigen – also Straftaten wie Überfälle, Betrugsdelikte, Diebstähle und Einbrüche, welche der Bürger direkt mitbekommt. Unter Prostitution und dem Handel mit Betäubungsmitteln leiden nur entsprechend wenige Mitbürger direkt und bekommen davon also auch wenig mit.  Eine Polizeipräsidentin hat unter diesen Gesichtspunkten einmal in einer Führungskräftebesprechung sinngemäß mitgeteilt, dass sie „der Aufhellung der dunklen Kriminalität keine allzu große Priorität einräumt, weil die helle Kriminalität schon dunkel genug ist“.

Epoch Times: Wenn gravierende Straftaten von Amts wegen nicht geahndet werden, müsste dann nicht der Staatsanwalt wegen Strafvereitelung im Amt aktiv werden?

Groß: (Lacht) Eine folgerichtige Schlussfolgerung. Ich führe zur Erläuterung einmal einige Beispiele aus der Praxis an. Wir waren in meiner Dienstzeit neben vielem anderen auch für den Straßenstrich in unserem Bereich verantwortlich. So haben wir dort nicht selten minderjährige Mädchen aufgegriffen. Einige von den schwer traumatisierten jungen Frauen waren auch sehr mitteilungsbedürftig. So teilten sie uns mitunter auch ihre komplette „Lebensgeschichte“ mit.

Es handelt sich dabei zumeist um Mädchen aus prekären familiären Verhältnissen, die irgendwann weggelaufen sind und so in die Fänge ihrer späteren Zuhälter gerieten – eben dieser Mitglieder der berüchtigten Familienclans mit ihren teuren Autos und viel Geld in der Tasche. Zunächst wurden diese Mädchen dann vollumfänglich umsorgt und man bot ihnen Schutz. Nicht wenige verliebten sich dann auch in ihren vermeintlichen Retter. Tolle Partys mit dem Konsum von Rauschmitteln und ein vermeintlich unbeschwertes Leben folgten. Wenn der Zeitpunkt gekommen war, wurden die Mädchen dann an den Geschlechtsverkehr mit wechselnden Partnern im Rauschzustand herangeführt oder nicht selten auch brutal „eingeritten“. Im letzteren Fall wurden die Mädchen, die oftmals nicht älter als 14, 15 oder 16 Jahre alt waren oder sind, über einige Tage in eine Wohnung eingesperrt und massiv unter Drogen gesetzt. Brutale Vergewaltigungen von mehreren Männern über Stunden und Tage machten die Mädchen für ihr späteres Martyrium gefügig. Anschließend war den Opfern in sexueller Hinsicht rein gar nichts mehr fremd und sie waren bereit für ihren gewinnbringenden Einsatz auf dem Straßenstrich.

Diese Sachverhalte inklusive der Hinweise auf die Täter wurden von uns lückenlos dokumentiert. Wir haben uns quasi die Finger wund geschrieben. Weil die Mädchen in den allermeisten Fällen aus Furcht allerdings nicht zu einer Aussage in Form einer polizeilichen Vernehmung bereit waren, wurden die Sachverhalte in Berichtsform dokumentiert und weitergereicht. Diese Berichte wurden dann in den zuständigen Kommissariaten gesammelt. Für eine gerichtsfeste Beweisdokumentation dieser Straftaten wären ein kostenintensives Zeugenschutzprogramm und beispielsweise eine Beweislastumkehr hilfreich, denn die Opfer werden nach Bekanntwerden der Ermittlungen massiv von ihren Peinigern angegangen und unter Druck gesetzt – die Aussagen anschließend nicht selten widerrufen. Ähnlich verhält es sich in anderen Deliktsbereichen. Womit wir wieder bei den Kosten und den Prioritäten von Politikern angekommen wären.

Eine gerichtliche Aburteilung der Clanmitglieder erfolgte dementsprechend häufig lediglich für diverse Einzeltaten vor allzu milden und/oder strafunwilligen Richtern.

Epoch Times: Woraus begründet sich aus Ihrer Sicht der jetzige Aktionismus?

Groß: Die schwerkriminellen Mitglieder dieser Familienclans agieren zunehmend dreister und ihre Taten werden für mehr und mehr Bürger sichtbar. Der Diebstahl der 100-Kilo-Goldmünze in Berlin und ihr respektloses Verhalten gegenüber einschreitenden Polizeibeamten oder bei diversen Gerichtsprozessen sei an dieser Stelle beispielhaft angeführt. Auch gibt es Politiker aus den Reihen der AfD oder auch unseren langjährigen BIW-Abgeordneten Jan Timke, der schon im Jahre 2011 in einem Zeitungsartikel, welcher bei der BILD-Lokalredaktion Bremen erschienen ist, massiv vor den Folgen der „Kuscheljustiz“ gegenüber diesen Schwerkriminellen gewarnt und auch konkrete Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt hat.

Dank der vielen Internetblogs, alternativen Medien und sozialen Netzwerke werden immer mehr Menschen über diesen unsäglichen Zustand informiert. Die aktuellen Ausforschungsrazzien in Nordrhein-Westfalen und ihre mediale Präsentation zeigen sehr deutlich, dass die dortigen Ermittlungsbehörden bestenfalls am Anfang stehen und die Politiker in diesem Superwahljahr dringend eine harte Vorgehensweise und Erfolge präsentieren müssen. Aus meiner Sicht eine reine Beruhigungspille für das Wahlvolk. Wer diese nicht nehmen will, den darf ich um eine Unterstützungsunterschrift für „Bürger in Wut“ bitten.

Epoch Times: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Über Torsten Groß: Torsten Groß geriet während seiner aktiven Dienstzeit erstmalig bundesweit in die Schlagzeilen, als er seine Vorgesetzten öffentlich für ihre Vorgehensweise im Duisburger Flaggenskandal kritisierte. Er betätigte sich nach seinem Ausscheiden aus dem Polizeivollzugsdienst als Blogger und Journalist und produzierte im Jahre 2015 die Flüchtlingsdokumentation „Europa Grenzenlos“. Ein Jahr später schrieb er als Co-Autor das Enthüllungsbuch „Der Links-Staat“, das mit zwei begleitenden Filmdokumentationen erschienen ist. Beide Filmdokumentationen sind mittlerweile kostenlos auf YouTube abrufbar. Aktuell kandidiert Groß neben dem Bremer Landtagsabgeordneten Jan Timke als Spitzenkandidat für die bundesweite Wählervereinigung „Bürger in Wut“ zur Europawahl am 26. Mai.

Das Gespräch führte Nancy McDonnell

(aus Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ex-polizist-enthuellt-wie-die-polizei-prostitution-drogen-und-waffenhandel-foerdert-auf-weisung-der-politik-a2765370.html#)

Terra-Kurier 16.01.2019

 

 

Unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben
Demokratie, konsequent und durch die richtigen Menshcen umgesetzt, ist zweifellos die größte Errungenschaft, zu der es der Homo Sapiens Sapien im Zusammenleben gebracht hat. Demokratie ist wenn der Volkswille in Mehrheit entscheidet und alle dies akzeptieren. Was aber, wenn die Klügeren, die Besonnenen und Rücksichtsvollen immer öfter den Schreihälsen nachgeben, den Wichtigtuern, den Selbstherrlichen, den menschenverachtenden Poliversagern?

Dann wird aus der Demokratie ganz schnell eine Idiokratie, eine Diktatur der Dummen und Nichtselbstdenkenden!
Wirtschaft, Politik und Medien haben ein massives Interesse daran, uns ihre Produkte, ihre Meinung, ihre Geschichte zu verkaufen und sie verfügen über die dafür notwendigen Mittel und Wege. Mit dem fatalen Ergebnis, dass sich die Diktatur der Dummheit und der Verdummung immer mehr festigt.

 

In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Demokratie in einer beispiellosen Weise immer weiter Schritt für Schritt ausgehöhlt. Schritt für Schritt deshalb, damit der Otto Normal das nicht bemerkt und fleißig das ausführt, was die angeblichen Volksvertreter an perfiden und perversen Maßnahmen für die Bevölkerung ersonnen haben. Demokratie wurde durch die Illusion von Demokratie ersetzt, die freie öffentliche Debatte durch ein Meinungs- und Empörungsmanagement, das Leitideal des mündigen Bürgers durch das des politisch apathischen Konsumenten. Wahlen spielen mittlerweile für grundlegende politische Fragen praktisch keine Rolle mehr. Die wichtigen politischen Entscheidungen werden von politisch-ökonomischen Gruppierungen getroffen, die weder demokratisch legitimiert noch demokratisch rechenschaftspflichtig sind.

Die destruktiven ökologischen, sozialen und psychischen Folgen dieser Form der Regierung, die in Wahrheit von einer menschenhassenden, kleinen inernationalen Clique mit Welttherrschaftsträumen und religiösem Hintergrund ihre Anweisungen erhält, bedrohen immer mehr unser Zusammenleben und unsere Lebensgrundlagen. Besonders anfällig für die Illusion des Informiertseins und Mitredenkönnens scheinen Akademiker zu sein, die in besonderem Grade durch die einseitigen Lehrmethoden an den Hochschulen im Sinne der kleinen Clique manipuliert und indoktriniert und es nicht einmal mehr bemerken, wenn Unrecht zu Recht erklärt wird. Durch schweigende Duldung ergibt sich das Volk derzeit noch in diesen unakzeptalen Zustand.
Eine Gesellschaft die der totalen Verblödung unterliegt, kann nur durch eine Volksgemeinschaft, in der tatsächlich alle gleich viel wert sind, ersetzt werden! – Danach lasst uns alle streben!

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

AfD-Parteitag: Wir sind EU!

Nach einem Appell von Parteichef Gauland fordert die AfD doch keinen festen Zeitplan für Austritt Deutschlands aus der EU. Eine radikale Forderung für eine EU-Reform bleibt aber bestehen.

 

Mit anderen Worten: Wir sind Bestandteil des Systems und schon deshalb für die EU.
Wer etwas anderes von der AfD erwartet, ist ein Bundesschlafschaf in Wachsimulation!

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Afghane sticht auf Schwangere ein – Ungeborenes tot

Lesen Sie direkt hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/13/__trashed-77/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

 

Noch ein Mord! - Noch ein Einzelfall?

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Geheimnisse der Ahnen im „Süßen See“

Der Süße See in Sachsen-Anhalt ist eine echte Schatzkiste für Unterwasserarchäologen. Nur knapp 40 Kilometer entfernt vom Fundort der rund 4000 Jahre alten und weltweit bekannten „Himmelsscheibe von Nebra“, wurde jetzt im „Süßen See“ bei einer Kartierung des gesamten Seebodens ein imposantes Hügelgrab aus der Zeit 1400 v.Chr. inmitten des Sees entdeckt.

Lesen Sie direkt hier: https://www.archaeologie-online.de/nachrichten/fraunhofer-unterwasserroboter-lueftet-geheimnisse-im-suessen-see-4185/

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Werden auch die Systemlinge jetzt wach?

Wahre Worte von Systemlingen sind selten, scheinen sich aber in letzter Zeit zu häufen. So auch bei Dieter Nuhr als Pseudosatire getarnt.

„Wir wickeln gerade die Dieseltechnik ab, die nachweislich erheblich weniger Co2 erzeugt, weil wir Elektroautos kaufen sollen, die man nirgendwo laden kann. Bei dem die Batterien schon bei der Prodiktion so viel Co2 erzeugen, dass man mit dem Diesel 8 Jahre lang hätte fahren können.“

 

Wahre Worte Herr Nuhr! Aber haben sie die auch inghaltlich verstanden? Denn Sie hätten noch erwähnen müssen, dass Co2 keinesfalls schädlich für Mensch und Umwelt ist!

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Wer organisiert die Mietpreisexplosion in Deutschland?

BlackRock, Blackstone und mehrere Dutzend ähnliche Kapitalorganisatoren sind spätestens seit der Finanzkrise die bestimmenden Eigentümer der wichtigsten westlichen Banken und Unternehmen. Auch Facebook, Amazon, Google und Apple sind inzwischen Eigentum der neuen Finanzakteure. Sie organisieren Steuerflucht und prekäre Arbeitsverhältnisse und kooperieren mit den Geheimdiensten. Im Folgenden mit freundlicher Genehmigung des Autors das Kapitel über die Monopolisierung des Wohnungsmarktes in Deutschland.

BlackRock & Co: Die größten Eigentümer von Mietwohnungen.

Die neuen Finanzakteure krempeln seit der Jahrtausendwende und verstärkt seit der Finanzkrise 2008 die Wirtschaft in der EU um und haben auch das Ende der Deutschland AG herbeigeführt: So sind BlackRock & Co inzwischen auch die bei weitem größten Privateigentümer von Mietwohnungen in Deutschland.

Weiterlesen unter: http://norberthaering.de/de/27-german/news/1032-ruegemer-blackrock

 

BlackRock? War da nicht etwas mit einem CDU-Kandidaten für was auch immer? - Wählt Friedrich Merz, dann bleibt für die Deutschen nur Schmerz!

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Rückholaktion eines kriminellen Afghanen kostet 25.000 Euro

Die gescheiterte Abschiebung eines kriminellen Afghanen hat den deutschen Steuerzahler mindestens 25.000 Euro gekostet. Der 23 Jahre alte Mann war Anfang der Woche per Sammelabschiebung zusammen mit elf weiteren Straftätern und 25 anderen Afghanen in die afghanische Hauptstadt geflogen worden. Dort lehnten die Behörden aber eine Aufnahme mit der Begründung ab, seine Staatsbürgerschaft sei nicht eindeutig geklärt.

Weiterlesen z.B. unter: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/rueckholaktion-eines-kriminellen-afghanen-kostet-25-000-euro/

 

Auch daran erkennt deutlich den Souveränitätsstatus eines Landes:

Ouveräne Länder verweigen schon Mal die Einreise, dann müssen NICHT souveräne Staatsersatzgebilde die Person wieder mitnehmen!

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Das Manifest der Gelben Westen

Ein Ende der Austeritätspolitik, Volksentscheide, Begrenzung der Mietpreise – über 40 Forderungen, die weit über den Protest gegen die Erhöhung der Treibstoffpreise hinausgehen, stellten die „Gelben Westen“ in einem Kommuniqué Anfang Dezember, welches hier unkommentiert auf Deutsch veröffentlicht wird. Machen Sie sich bitte Ihr eigenes Bild.

Weiterlesen unter: http://www.free21.org/das-manifest-der-gelben-westen/ (Dort auch als .pdf-Datei zum Ausdrucken und Verteilen!)

 

Gelbe Westen überall in Frankreich!

Auch an diesem Samstag sind die Gelbwesten auf den Straßen Frankreichs unterwegs. Nicht nur in Paris, sondern in vielen Städten in allen Teilen Frankreichs protestieren sie gegen die Regierung. Twitter-Videos verdeutlichen das ganze Ausmaß der Protestbewegung.

Bei den Berichten über die Proteste der Gelbwesten steht fast immer Paris im Mittelpunkt. Nicht ohne Grund, schließlich sind die Kundgebungen dort in der Regel die größten. Dabei geht allerdings unter, dass praktisch in ganz Frankreich protestiert wird.

Dieser Twitter-Thread von Samstagmittag zeigt neben den Protesten in Paris auch solche in Caen, Rouen, Nîmes, Straßburg, Le Havre, Nizza, Bourdeaux, Toulouse, ...

Auch in den kleineren dieser Städte haben sich beeindruckende Demonstrationszüge formiert. Doch erst die Zusammenschau dieser Videos und Bilder vermittelt einen Eindruck vom wirklichen Ausmaß der Proteste in Frankreich.

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Wie rechts ist der Osten wirklich?

Mit den Ereignissen von Chemnitz, die unsere Medienlandschaft wochenlang beschäftigten, hat sich das Bild vom „braunen“ Osten wieder einmal in die Köpfe gebrannt, vornehmlich in die Köpfe Westdeutscher, die nun endgültig so viel Angst vorm Osten haben, dass sie da nur noch unter größten Vorsichtsmaßnahmen hinfahren würden.

Weiterlesen unter: http://www.free21.org/wie-rechts-ist-der-osten-wirklich/

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Die Bundesregierung handelt rechts- und verfassungswidrig!

Wie konnte Deutschland sich in wenigen Jahren von einem mustergültigen, geradezu perfekten und dafür in der ganzen Welt bewunderten Rechts- und Verfassungsstaat in ein Land verwandeln, in dem sich die Regierung nicht mehr um Recht und Verfassung kümmert und das Parlament dazu schweigt?

Die Herrschaft des Unrechts - unter diesem Titel veröffentlichte Ulrich Vosgerau im Herbst 2015 einen Aufsatz im politischen Monatsmagazin Cicero, der mit der Grenzöffnungspolitik der Bundesregierung hart ins Gericht ging. Der Titel des Aufsatzes wurde dann durch den bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse popularisiert. In einem neuen Buch „Die Herrschaft des Unrechts“ legt Ulrich Vosgerau nun eine Analyse der seit Sommer 2015 andauernden Flüchtlingskrise vor, die von anhaltenden Rechtsbrüchen der Bundesregierung geprägt ist. Dabei werden die juristischen Hintergründe des Asylrechts im europäischen Kontext allgemein verständlich erklärt.

 

Die Arroganz der Macht ist der besondere Schwerpunkt der Frage nach den eigentlichen Hintergründen der Asylkrise und welche Rolle die Massenmedien dabei spielen.

Die Herrschaft des Unrechts setzt eine Kultur des Lieber-den-Mund-Haltens voraus. Warum aber zum Beispiel auch Hochschullehrer sich so verhalten, statt das Unrecht beim Namen zu nennen, obwohl es doch in Deutschland keinen Polizeistaat gibt,?

Es werden systematisch Recht und Gesetz gebrochen wird und koordiniert Kritiker zum Schweigen gebracht werden.

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Auf dem Weg in die Kleptokratie

Als Kleptokratie bezeichnet man eine Staatsform in der die Plünderer, die Diebe über die Gesellschaft herrschen. Es ist die Steigerungsform der Plutokratie, der Herrschaft der Reichen.

Weiterlesen unter: https://paulschreyer.wordpress.com/2018/08/30/auf-dem-weg-in-die-kleptokratie/

Terra-Kurier 14.01.2019

 

Der Atlantic Council bläst zu Zensur und Bestrafung abweichender Meinungen

Im September veröffentlichte der Atlantic Council im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums eine Broschüre mit dem vielsagenden (übersetzten) Titel „Wessen Wahrheit?: Souveränität, Desinformation und wie man die Schlacht um das Vertrauen gewinnt“. Hauptempfehlung: Nicht staatstragende, unbequeme Meinungen und Informationen sind zu zensieren, am besten auf indirektem, unauffälligem Wege. Wie auf Befehl machen sich unsere Bundeskanzlerin und die EU an die Arbeit.

Weiterlesen unter: https://www.cashkurs.com/hintergrundinfos/beitrag/der-atlantic-council-blaest-zu-zensur-und-bestrafung-abweichender-meinungen-merkel-und-eu-handeln-so/

Terra-Kurier 14.01.2019

 

 

Integrierte Ausländer wählen AfD

Migration und Integration an sich, muss nichts Schlechtes bedeuten. Aber die Art und Weise wie dies in der Nimfesrepublik Deutscjland politisch parltiziert wird ist zu verurteilen!

Es gibt doch einen Unterschied zwischen gebildeten Menschen, die sich für die Integration einsetzen, und religiösen Radikalen. Bemerkenswert ist, dass viele Asylanten / Migranten nun anfangen, sogar die AfD zu unterstützen. Sie wollen nicht, dass die extremistischen Prediger, die nach Deutschland kommen, und linksrotversiffte, abgewrackte Politclowns über ihre Zukunft und die ihrer Kinder, die bereits vollständig in der bundesdeutschen Gesellschaft integriert sind, entscheiden oder in den radikalen Islam ziehen.

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

Frankreich: Gelbwesten fordern Unterstützer zu Bank-Run auf

Die Protestbewegung der Gelbwesten in Frankreich will mit massiven Geldabhebungen einen Bank-Run auslösen.

 

Hier wird die Bewegung jetzt kriminell und man muss schon fast annehmen, dass sie jetzt systemgesteuert agieren. Denn das System wird bei dem Zusammenbruch auch nur einer Bank in Frankreich die EU-Rettungsschirme aktivieren und sich damit weiter am Leben halten. Brechen aber mehrere Banken EU-weit ein, ist der Rettungsschirm unwirksam, da nicht allen geholfen werden kann. Dies ist zwar ein noch langer Weg aber hier für alle Europäer der einzig solidarische!

 

Dabei haben die „Gelbwesten auch ohne diesen Unsinn schon viel erreicht, um das System zu kippen. Die Demonstrationen kommen Frankreich teuer zu stehen. Einzelhändler klagen über Umsatzeinbußen, das Verbrauchervertrauen und die Industrieproduktion haben deutliche Dämpfer erlitten. Für den Staat könnte das ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen.

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

Alles Unsinn!

Staatsanwaltschaft ermittelte schon dreimal gegen mutmaßlichen Hacker

Nach der Verhaftung eines 20-Jährigen, der hinter dem Datendiebstahl von hunderten Politikern und Prominenten stecken soll, kommen nun neue Details ans Licht. So war er bereits mehrfach im Schussfeld von Polizei und Staatsanwaltschaft und jedes Mal konnte ihm nichts nachgewiesen werden. Jedes Mal also nur eine Lachnummer. So ist die ganze aktuelle Verhaftungsnummer ebenfalls zu sehen - als Lachnummer, Wenn die Ermittler keinen „Schwarzen Peter“ haben, dann holt man gerne „alte Bekannte“ vor die Medien, um erfolgsgekrönt dazustehen. Nicht auszuschließen ist auch, dass das System dem vermeintlichen Dissidenten für seine vorübergehende Täterrolle ein Honorar gezahlt hat. Im absurden Merkeltanien ist alles möglich!

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

Der Mann, der mit Büchern gegen die 68er kämpft

François Bousquet betreibt in Paris einen Buchladen mit Werken meist rechtsnational denkender Autoren.

Mitten im Universitätsviertel Quartier Latin. Der Buchhändler spricht vom „Kampf der Kulturen“. Die „Marginalisierung Andersdenkender“ sei vorbei.

https://www.welt.de/img/politik/ausland/mobile186530416/6331623677-ci23x11-w780/Fran-ois-Bousquet-Nouvelle-Librairie-Pa-2.jpg

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

Der Neue hält Wort!

Brasilien steigt aus dem UN-Migrationspakt aus

Brasilien ist laut Angaben der Vereinten Nationen aus dem UN-Migrationspakt ausgestiegen. „Es ist immer bedauernswert, wenn ein Mitgliedstaat sich von einem multilateralen Prozess löst, vor allem von einem, der nationale Eigenheiten so sehr respektiert“, sagte Uno-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Unter seinem ehemaligen Präsidenten Michel Temer hatte Brasilien den Pakt im Dezember zusammen mit mehr als 150 Ländern noch angenommen. Sein Amtsnachfolger Jair Bolsonaro hatte die Vereinbarung bereits am Mittwoch auf Twitter kritisiert. „Brasilien entscheidet selbst, ob Migranten akzeptiert werden oder nicht“, schrieb der neue Präsident. Sein Land würde „Hilfe für Bedürftige niemals ablehnen, aber Migration kann nicht willkürlich sein“.

Jeder, der nach Brasilien komme, müsse sich „unseren Gesetzen, Regeln und Gebräuchen anpassen, unsere Hymne singen und unsere Kultur respektieren“, forderte Bolsonaro. Brasilianer und die hier lebenden Einwanderer würden „sicherer sein mit Regeln, die wir selbst bestimmen“, ohne Druck von außen. „Nein zum Migrationspakt“, schloss er seine Ausführungen.

Schon zuvor hatte Bolsonaro einen Ausstieg aus dem Pakt versprochen. Brasilien hat unterdessen Tausende Migranten aufgenommen, die das benachbarte Krisenland Venezuela verlassen haben. Im Staat Roraima im Norden Brasiliens sind schätzungsweise mehr als 50.000 Venezolaner angekommen.

(aus Quelle Junge Freiheit)

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

„Haben keine Meinungsfreiheit mehr“

Der Ex-Handballnationalspieler und derzeitige Botschafter der Handball-WM 2019, Stefan Kretzschmar, hat eine mangelnde Meinungsfreiheit insbesondere im Sport beklagt. „Welcher Sportler äußert sich denn heute noch politisch – es sei denn es ist die mainstreampolitische Meinung, wo man sagt „Wir sind bunt!“ oder „Refugees Welcome“, wo man gesellschaftlich nichts falsch machen kann“, kritisierte Kretzschmar gegenüber dem Nachrichtenportal T-Online. „Hat man aber eine einigermaßen kritische Meinung, darf man das in diesem Land nicht sagen.“

Zwar sei es nicht so, „dass wir in den Knast kommen, wenn wir uns kritisch äußern“, verdeutlichte der 45jährige. „Aber wir haben keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne. Sobald wir gesellschaftskritische Meinungen äußern, haben wir von unserem Arbeitgeber mit Repressalien zu rechnen.“ Die Spieler, ob im Handball oder im Fußball, würden sich kaum noch trauen, etwas zu sagen. Für jeden falschen Kommentar bekämen sie „eins auf die Fresse.” Dem setze sich kein Leistungssportler mehr aus. „Keiner streckt den Kopf mehr höher raus, als er muss.“

Die 26. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wird 2019 in Dänemark und Deutschland ausgetragen. Stefan Kretzschmar tourt derzeit als WM-Botschafter für den Spielort Berlin durch Deutschland. Der 218-fache Nationalspieler war in seiner Jugend lange Zeit in der linken Szene unterwegs und galt während seiner aktiven Karriere als „Enfant Terrible“ des Handballsports.

(aus Quelle: Junge Freiheit)

 

Das was hier für den Sport beklagt wird, gilt inzwischen für jeden Bereich der „Gesellschaft“. Weiter voran in die Volksgemeinschaft, wo wahre Freiheit, also auch Meinungsfreiheit, im Vordergrund steht!

Terra-Kurier 12.01.2019

 

 

Jetzt geht es auch noch gegen das Deutsche Kaiserreich …

Berlin: Anwohner wehren sich gegen Straßenumbenennungen

Gewerbetreibende und Anwohner des Afrikanischen Viertels im Berliner Stadtteil Wedding laufen Sturm gegen die beschlossene Änderung der dortigen Straßennamen. Über 200 Ladenbesitzer, Vereine und Arztpraxen haben einen Sammelwiderspruch eingereicht, mit dem die Umbenennung in letzter Minute verhindert werden soll. „Geschichte macht man nicht dadurch besser, indem man Straßennamen ändert“, heißt es in dem Schreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt.

Betroffen von der Umbenennung sind vor allem Straßen, die Personen gewidmet sind, die laut dem Bezirk während der Kolonialzeit im Deutschen Kaiserreich für eine menschenverachtende Behandlung der afrikanischen Zivilbevölkerung verantwortlich gewesen sind. Im April hatte die Bezirksverordnetenversammlung Mitte die Änderung der Namen beschlossen.

Die Lüderitzstraße wird in Cornelius-Fredericks-Straße umbenannt. Der Nachtigalplatz wird künftig Manga-Bell-Platz heißen. Gleich zwei neue Namen erhält die Petersallee. Ein Abschnitt wird künftig „Anna-Mungunda-Allee“, ein anderer „Maji-Maji-Allee“ heißen. Die Namenspolitik war in Sachen Petersallee besonders umstritten, da die Straße seit einer Umwidmung 1986 an den NS-Widerstandskämpfer, CDU-Politiker und Mitautor der Berliner Verfassung, Hans Peters, erinnert.

(aus Quelle: https://jungefreiheit.de/kultur/2019/berlin-anwohner-wehren-sich-gegen-strassenumbenennungen/)

 

Wie hießen „seinerzeit“ die Plätze auf denen eine junge Eiche gepflanzt wurde? Gab es in jeder Stadt, in jedem Dorf. Dafür sollten wir schon Mal Straßenschilder herstellen lassen, denn diese Namensgebung kehrt bald wieder!

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Afghanistan schickt Mehrfachtäter zurück nach Deutschland

Afghanistan hat einen Mehrfachtäter nach Deutschland zurückgeschickt, der Anfang der Woche nach Kabul abgeschoben worden war. Der 23 Jahre alte Mann sei in Begleitung der Bundespolizei auf dem Rückweg, berichtet die Frankfurter Rundschau unter Berufung auf das hessische Innenministerium.

Obwohl die Identität des Afghanen vom Generalkonsulat bestätigt worden sei, verweigere sein Heimatland die Aufnahme. Die Gründe dafür versuchten die zuständigen Bundesbehörden derzeit herauszufinden.

Afghane ist wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraft

Der Mann ist wegen einer Reihe von Straftaten vorbestraft. „Zu den Delikten gehören gefährliche Körperverletzung, besonders schwerer räuberischer Diebstahl, versuchte Nötigung sowie weitere Delikte“, sagte ein Ministeriumssprecher. Der Verbrecher war zusammen mit elf weiteren Straftätern und 25 anderen Afghanen in seine Heimat ausgeflogen worden.

(aus Quelle. Junge Freiheit u.a.)

 

Derartiges lassen nur die Behörden der Bundesrepublik Deutschland mit sich machen. Andere Länder nehmen nicht einmal die langhaarigen Hunde von denen auf, geschweige denn zurück!

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Mediziner und Verkehrsexperten zweifeln Feinstaub-Grenzwerte an

Mediziner und Verkehrsexperten haben die EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NO2) und deren Erhebungsmaßnahmen in Frage gestellt. „Es gibt keine Feinstaub-Erkrankung der Lunge oder des Herzens und es gibt keine NO2-Erkrankung der Lunge oder des Herzens, die man im Krankenhaus antrifft. Es gibt auch keinen einzigen Todesfall, der kausal auf Feinstaub oder NO2 zurückzuführen wäre. Das sind konstruierte mathematische Modelle“, sagte der ärztliche Direktor des Stuttgarter Krankenhauses vom Roten Kreuz, Martin Hetzel, in der ARD-Dokumentation „Das Diesel-Desaster“.

Es sei nicht plausibel, dass derart geringe Feinstaub- und NO2-Konzentrationen die Gesundheit schädigen. Den regelmäßig in Stuttgart ausgerufenen Feinstaubalarm bezeichnete er als „Volksverdummung“. Auch der Lungenspezialist und frühere Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, Dieter Köhler, zweifelt an einer Gesundheitsgefahr im Zusammenhang mit den gemessenen Stickoxid-Konzentrationen in deutschen Städten.

„Man macht aus einer zufälligen Korrelation eine Kausalität, für die es keine Begründung gibt“, erläuterte Köhler. Als Beispiel nannte er das erwiesenermaßen gesundheitsschädliche Rauchen. Raucher inhalierten bis zu einer Million Mikrogramm NO2. „Ein Raucher müsste sofort tot umfallen.“ Das Bundesumweltamt hatte behauptet, jedes Jahr stürben 6.000 Deutsche durch zu hohe Stickoxidwerte.

Grenzwerte geschätzt

Die Direktorin des Münchener Helmholtz-Zentrums für Umweltmedizin, Annette Peters, erklärte, die seit 2010 geltenden Grenzwerte seien einfach geschätzt worden. „Man dachte damals, dass man die Bevölkerung mit diesem Grenzwert wirkungsvoll schützen kann.“

Die „Deutsche Umwelthilfe“ hatte in den vergangenen Monaten auf Grundlage der EU-Grenzwerte vor Verwaltungsgerichten Diesel-Fahrverbote in mehreren Städten erwirkt. Sie schreiben maximal40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel und 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel vor.

Messstationen in der Kritik

Doch auch die Messstationen stehen in der Kritik. Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme, Matthias Klingner, zweifelte in der Sendung an ihrer rechtmäßigen Platzierung. „Trickreicher kann man eine Station nicht aufstellen, wenn man Feinstaub-Grenzwertverletzungen messen will.“ Zuvor hatte bereits das Bundesumweltministerium bestätigt, dass viele Messanlagen zu nah an verkehrsreichen Kreuzungen stehen.

Die Stadt Oldenburg hatte im Oktober eigene Feinstaub- und NO2-Werte erhoben und kam auf deutlich niedrigere Ergebnisse als die Stationen der Landesbehörden. Zudem registrierte eine Messanlage sogar eine Grenzwertüberschreitung, als die betroffene Straße wegen eines Marathons den ganzen Tag für Autos gesperrt war.

(aus Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/mediziner-und-verkehrsexperten-zweifeln-feinstaub-grenzwerte-an/ )

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Donald Trump auf Twitter: „Endlose Kriege“ kommen “letztendlich zu einem glorreichen Ende“

Donald J. Trump

@realDonaldTrump

Endless Wars, especially those which are fought out of judgement mistakes that were made many years ago, & those where we are getting little financial or military help from the rich countries that so greatly benefit from what we are doing, will eventually come to a glorious end!

04:50 - 8. Jan. 2019

 

Endlose Kriege, besonders jene, welche aufgrund von vor vielen Jahren gemachten Beurteilungsfehlern gefochten wurden & jene, bei denen wir wenig finanzielle oder militärische Hilfe von reichen Ländern bekommen, welche so außerordentlich von dem profitieren, was wir tun, werden letztendlich zu einem glorreichen Ende kommen!

 

Meint er damit auch den endlosen Krieg gegen das Deutsche Reich, den die Alliierten seit 1945 ja weiterführten?

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

UN-Flüchtlingshilfswerk sucht nach Aufnahmeland für 18-Jährige aus Saudi-Arabien

Der UNHCR-Vertreter in Thailand, Giuseppe de Vicentiis, sagte: "Wir sind sehr dankbar dafür, dass die thailändischen Behörden Frau Al-Kunun nicht gegen ihren Willen nach Hause geschickt haben." Die 18-Jährige hatte sich bei einem Besuch in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und war nach Thailand geflogen. Dort hinderten sie die Behörden am Wochenende jedoch an der geplanten Weiterreise nach Australien und setzten sie fest. Mit einer Kampagne über den Nachrichtendienst Twitter gelang es ihr, internationale Aufmerksamkeit auf den Fall zu lenken. Die Asylsuchende berichtete laufend über ihr Schicksal. In einem Video erklärte sie: "Ich brauche ein Land, das mich schützt, so schnell wie möglich." Über ihre Familie sagte sie: "Ich bin hundertprozentig sicher, dass sie mich gleich umbringen werden, wenn ich aus einem saudischen Gefängnis komme." (dpa)

Mehr zum ThemaThailand: "Sie werden mich töten" – Frau flüchtet vor Misshandlungen und Zwangsehe aus Saudi-Arabien und https://deutsch.rt.com/newsticker/82158-un-fluechtlingshilfswerk-sucht-nach-aufnahmeland-fuer-18-jaehrige-aus-saudi-arabien/

 

Da haben wir endlich einmal eine junge Frau, die tatsächlich auf der Flucht ist und kein Land dieser Welt, nicht Mal das Bundesmerkelland, ist bereit in diesem Fall Asyl zu gewähren?

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Berliner Polizeiakademie bekommt Sozialarbeiter

Die Berliner Polizeiakademie bekommt einen Sozialarbeiter. Dieser soll sich nach den Problemen der vergangenen Jahre um die Polizeischüler kümmern. „Viele Auszubildende haben ganz spezifische, auch altersspezifische Probleme“, begründete die neue Leiterin der Schule, Tanja Knapp, die Notwendigkeit. Konkret gehe es um Prüfungsängste und Beziehungsprobleme.

In der Vergangenheit war die Polizeischule in die Kritik geraten. Unter anderem erhob ein ehemaliger Ausbilder den Vorwurf, die Polizeischüler – die Hälfte davon Türken und Araber – seien   „frech wie Sau“ und könnten sich nicht artikulieren. Er habe „wirklich Angst vor denen“. Deutschen Polizeischülern seien „Schläge angedroht“ worden.

Viele Polizeischüler mit Einwanderungshintergrund

Im November hatte die Akademie angekündigt, Polizeischüler sollen statt Englisch künftig verstärkt Deutsch lernen, da die sprachlichen Grundvoraussetzungen vieler Polizeischüler nicht gut seien. Bei zahlreichen Auszubildenden gebe es „grundsätzliche Schwierigkeiten im sprachlichen Bereich (…) bei Rechtschreibung, Zeichensetzung und beim schriftlichen Verfassen von Texten. Und es ist nicht ganz einfach, das zu kompensieren in der Ausbildungszeit“.

An der Polizeiakademie werden rund 2.500 Nachwuchspolizisten von etwa 230 Lehrern ausgebildet. Viele von ihnen haben einen Einwanderungshintergrund. Neben Problemen wie Lehrermangel und Unterrichtsausfall habe zuletzt auch die fehlende Disziplin zugenommen.

(aus Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/berliner-polizeiakademie-bekommt-sozialarbeiter/)

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Donald und die Mauer

Donald Trump setzt seine politischen Gegner im vorgeblichen Streit um die Mauer zu Mexico Schachmatt.

Trumps Gegner müssen sich an sich darüber im Klaren sein, dass sie auf verlorenem Posten stehen. Warum also wird dieses unsägliche Theaterstück aufgeführt? (Keksdose auf …)

Das Narrativ wird aktiv von Donald Trump und seiner Seite gelenkt, soviel ist offensichtlich. Die Scheinwerfer werden auf Grenzsicherung gerichtet, doch zugleich wird die Aufmerksamkeit der Massen auch auf andere Aspekte gelenkt:

Ein sehr wichtiger ist der Menschenhandel über die mexikanisch-US-amerikanische Grenze. Dieser wird von Donald Trump immer und immer wieder in seinen Zwitschernachrichten hervorgehoben, mit besonderer Betonung der betroffenen Kinder.

 

Die Hauptakteure, die gegen seine Mauer wettern, haben „zu ihrer Zeit“ genau diese Mauer haben wollen:

„Wir dürfen einfach nicht erlauben, dass Leute unentdeckt, undokumentiert, ungeprüft in die Vereinigten Staaten strömen …“ Barack Obama, 2005.

„Als ich Senatorin war, stimmte ich für den Bau einer Barriere, um zu verhindern, dass illegale Immigranten hereinkommen,“ so Hillary Clinton, 2015.

 

Mit diesem Wissen ist es für Trumo ein leichtes seine Gegner blass aussehen zu lassen: „Wir können für die Sicherheit unseres Landes einen nationalen Notstand ausrufen. Wir können dies tun. Ich habe es nicht getan, ich könnte es tun. Wir könnten einen nationalen Notstand ausrufen und sie [die Mauer] sehr schnell bauen, das ist ein anderer Weg, es zu tun. Doch wenn wir es durch Verhandlungen erledigen können, werden wir das ausprobieren.“

Gemeint ist damit, dass er als US-Präsident bemächtigt ist, mittels einer Exekutiv-Order den nationalen Notstand auszurufen. In dem Fall würde die Grenze wohl zunächst mit Soldaten gesichert werden, wobei jedoch die US-Armee sowie die US-Luftwaffe ausfallen, da sie aufgrund des „Posse Comitatus“-Gesetzes im Inland nur unter besonderen Bedingungen eingesetzt werden dürfen. Die US-Marine und das Marine-Korps fallen jedoch ausdrücklich nicht unter das Gesetz.

Das politische Ränkespiel geht derweil aber noch in die nächste Runde.

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Präsident der Weltbank tritt überraschend zurück

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, hat seinen Rücktritt angekündigt. Kim werde seinen Posten zum 1. Februar niederlegen, teilte die Weltbank mit. Der 59-Jährige erklärte, er werde dann einem Unternehmen beitreten, das sich um den Ausbau von Infrastruktur-Projekten in Entwicklungsländern kümmere. Es sei ihm eine "große Ehre" gewesen, der Institution mehr als sechs Jahre lang vorzusitzen, zitierte die Bank den scheidenden Präsidenten. Gründe, warum der Rückzug jetzt so schnell erfolgen soll, wurden nicht genannt.

Terra-Kurier 10.01.2019

 

 

Monsanto ist bald erledigt …

… denn ein Grüner wird Chef-Lobbyist für Glyphosat

Als Staatssekretär von Ministerin Renate Künast focht er für eine „neue Ernährungsbewegung in Deutschland“ setzte aber die Lebensmittelampel in den Sand. Dann wechselte er zu Mars. Twix, Mars, Bounty, Snickers, Milky Way, Dove oder M&Ms – alles gehört zum gigantischen Kosmos des Mars-Konzerns.Und nun wird Matthias Berninger Glyphosat-Lobbyist für Bayer in Wahington D.C., um dort politische Landschaftspflege zu betreiben. Er übernahm die Leitung des Bereichs Public and Governmental Affairs mit Dienstsitz in Washington. Doch immer wenn ein Grüner versucht irgendetwas zu leiten, dann geht das schief. Was im Fall von Monsanto / Glyphosat ja nicht verkehrt ist.

 

Lesen Sie direkt hier die Mediennachricht dazu: www.welt.de/wirtschaft/article186699508/Bayer-Gruener-wird-Chef-Lobbyist-fuer-Glyphosat.html

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Asylhorden nur noch in Deutschland willkommen

Auf Italien wird von Brüssel oder dem Vatikan geschimpft, aber Rom hat die Flüchtlingszahlen radikal reduziert. Großbritannien zeigt sich hart wie Italien, Spanien steckt den Kopf in den Sand. Nur die Bundesdeutschen üben sich in Großzügigkeit.

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Die italienische Regierung stellt sich hinter die Proteste der Gelbwesten in Frankreich.

Italiens Regierung hat am Montag die Proteste der „Gelbwesten“ gegen die Reformpolitik des französischen Staatschefs Emmanuel Macron unterstützt.

Der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi Di Maio schrieb im Blog seiner Fünf-Sterne-Bewegung: „Gelbwesten – bleibt standhaft!“

 

Da kommt ja richtig Schwung rein. Sind „Gelbe Westen“ bald ausverkauft?

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Drama in Bangok: 18-jährige flieht aus Saudi-Arabien vor Islam – „Mein Vater wird mich töten“

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al Qunun ist aus Saudi-Arabien geflohen und wird zur Zeit auf dem thailändischen Flughafen von Botschaftsangehörigen Saudi-Arabiens festgehalten. Sie wollen sie heute Vormittag zurück zu ihrer Familie schicken: „Meine Familie wird mich töten“.

Weiterlesen unter: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/07/drama-bangok-saudi/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Kommt 2019 der endgültige Sieg?

Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass 2019 ein Jahr des Durchbruchs im Kampf gegen die satananbetende khazarische Mafia werden wird. Nicht nur haben die Massenverhaftungen begonnen, sondern der massenmordende Teil des pharmazeutisch-medizinischen Establishments wird schließlich ebenso zur Strecke gebracht. Ein anderes offensichtliches Zeichen dafür, dass nicht länger „business as usual“ herrscht, ist die Tatsache, dass das US-Militär aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und anderswo zurückgezogen wird. Und dieses Mal könnte der US-Regierungs-Shutdown tatsächlich zu einem formalen Konkursverfahren gegen die illegale Unternehmensregierung führen, die Washington, D.C. seit 1871 übernommen hat.

Lassen Sie uns mit den Rückzügen des US-Militär beginnen, da diese eine der größten Veränderungen anzeigen, die man seit dem Ende des zweiten Weltkriegs sehen kann, als die ewige Kriegswirtschaft des US-militärisch-industriellen Komplexes begann. Pentagon-Quellen sagen, dass der Weihnachtsbesuch des US-Präsidenten Donald Trump im Irak auf einen Ausstieg aus diesem Land hindeutet. Dies folgt Rückzugsankündigungen aus Afghanistan und Syrien, genauso einem Waffenstillstand im Jemen. Wir stellen auch fest, dass fast alle US-Flugzeugträgerverbände jetzt in ihren Heimathäfen liegen.

Weiterlesen unter: https://benjaminfulfordtranslations.blogspot.com/2018/12/deutsch-benjamin-fulford-31122018.html#more

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Die EU stirbt, damit wir leben können

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/03.01.2019.htm

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

So haben wir uns den Weltneuanfang für 2019 gewünscht

Lesen Sie direkt hier: https://concept-veritas.com/nj/sz/2019/01_Jan/02.01.2019.htm

Terra-Kurier 08.01.2019

 

 

Polizisten bekommen Zusatzausbildung für Abschiebungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nur speziell ausgebildete Polizisten sollen künftig noch Abschiebeflüge begleiten. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Die Personalvertretung der Bundespolizei will demnach mit einer einstweiligen Anordnung vor dem Verwaltungsgericht durchsetzen, dass es keine Ausnahmen mehr gibt und nur noch Beamte mit Zusatzausbildung eingesetzt werden dürfen.

Allerdings fehlen solche Kräfte. Allein für Januar haben die Länder Abschiebungen angekündigt, die den Einsatz von mehr als 550 Bundespolizisten erfordern. Schon jetzt ist klar, dass so viele Beamte nicht zur Verfügung stehen.

In der Vergangenheit kam es bei den Flügen zu Zwischenfällen. So bissen sich bei einem Flug nach Nigeria nach Aussagen von Beamten Männer Stücke der Zunge ab und bespuckten ihre Begleiter mit Blut. Für die Beamten sind die Reaktionsmöglichkeiten beschränkt; bestimmte Hebel- und Würgetechniken, die Polizisten lernen, sind an Bord eines Flugzeugs verboten.

Terra-Kurier 05.01.2019

 

 

Roter Senat in Berlin kauft Immobilien für seine linken Kumpanen

Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin kauft nicht mehr nur Wohnimmobilien, um ihren Genossen und Nutznießern in Kreuzberg günstige Mieten zuzuschanzen. Neuerdings werden auch „Veranstaltungsorte“ für die linke Scheinkulturveranstaltungen eingekauft. Natürlich vom Geld der Berliner Steuerzahler. Der Senat hat sogar beschlossen, seine bisherigen Kaufaktivitäten von 150 Millionen um weitere 50 Millionen EURO aufzustocken, wie die Systemmedien der Hauptstadt leider nur unkritisch berichten.

 

Der bürgerfern regierende Senat hat es sich zur Aufgabe gemacht, die an das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen vorgesehenen Wohnungen aufzukaufen. Dabei bedient man sich eines perfiden, fast kriminellen Tricks – „gestreckter Erwerb“, nennt der Immobilienhai dieses Modell. Es sieht vor, dass zunächst die Mieter selbst vom Vorkaufsrecht Gebrauch macht, das ihnen durch die Veräußerung der Immobilien zusteht. Im gleichen Zug können sie die Wohnung dann an die Gewobag weiterverkaufen. Real betrachtet, handelt es sich hier um ein von staatlicher Seite betriebenes Spekulationsgeschäft bei dem der Berliner Senat als Strohmann auftritt.

 

Unabhängig vom fast kriminellen Hintergrund dieser Machenschaften, können echte (!) Bankkaufleute hier nur abraten. Denn um das Vorkaufsrecht erst einmal wahrnehmen zu können, fehlt den meisten Mietern das Geld. Also wird ein Kredit aufgenommen, der aber auch zurückzuzahlen ist. Vom Mieter! Bis vom Senat da Geld fließt vergehen in der Regel Monate bis Jahre und dann ist dieser halb kriminelle Senat längst Geschichte. Dann erinnert diese Miete nur noch ihre regelmäßige Ratenzahlung für eine überteuerte Immobilie, die dann später bei realistischer Bewertung sehr viel weniger an Wert haben wird!

 

Also Mieter, die ihr betroffen seid und hier vielleicht diesen Kurzbeitrag gelesen habt – Hände weg von solchen Geschäften mit diesem Senat!

Terra-Kurier 05.01.2019

 

 

Stuttgart lockert Diesel-Fahrverbote

Die Stadt Stuttgart hat das von ihr erlassene Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge gelockert und rudert so schon drei Tage nach Einführung der Fahrverbote wieder zurück.

Lesen Sie direkt hier: http://24min.ev.de/aktuell/fahrverbote-in-stuttgart-tausende-ausnahmegenehmigungen

Terra-Kurier 05.01.2019

 

 

Hacker veröffentlichen persönliche Daten hunderter Politiker

Weiterlesen unter: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/01/04/bericht-hacker-veroeffentlichen-persoenliche-daten-hunderter-politiker/

 

Na und was ist passiert? Daten die von den meisten NORMALEN Menschen ohnehin frei verfügbar sind. Diese Daten kann mit etwas Mühe heutzutage jeder sich von jedem im Netz beschaffen!

Viel Wind um Nichts! Werden dem Otto Normal die Daten gestohlen, gibt es nicht einmal eine Randnotiz in den Systemmedien.

Terra-Kurier 05.01.2019

 

 

2019: Hundert Jahre nach Versailles – Die „Hunnen“ in Washington.

Lesen Sie direkt hier: https://www.anderweltonline.com/index.php?id=970

Terra-Kurier 05.01.2019

 

 

Grapsch-Opfer bricht Täter die Nase und wird dafür angezeigt

Lesen Sie direkt hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/03/osnabrueck-taharrusch-silvesternacht/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Solche Mädels braucht Europa!

Terra-Kurier 04.01.2019

 

 

China auf der Mondrückseite

Technisch hätte es kaum besser laufen können. Als erstem Land der Welt ist der Volksrepublik China am Donnerstag die Landung auf der erdabgewandten Seite des Mondes gelungen. Doch ausgerechnet am Tag ihres bislang größten Erfolgs in der Raumfahrt übte sich die Führung in Peking in Zurückhaltung.

Das Ereignis, das um die Welt ging – selbst die US-Raumfahrtbehörde NASA gratulierte sofort –, wurde in der halbstündigen Hauptnachrichtensendung am Abend vom Staatsfernsehen CCTV unter ferner liefen abgehandelt. Die Meldung über die Mondlandung kam erst an fünfter Stelle vor und zeigte nur kurz die erfreuten Reaktionen der Raketentechniker im Pekinger Raumfahrtkontrollzentrum.

Trotz der zurückhaltenden Berichterstattung ließen sich die Menschen in China den spektakulären Erfolg nicht entgehen. Mehr als 120 Millionen Chinesen verfolgten bis 21 Uhr Pekinger Zeit die Nachrichten über die „Chang’e-4“

 

Aufgrund der erneuten Mondlandung durch Menschen ist es an der Zeit daran zu erinnern, dass während des Apollo-Programms der NASA bereits ab 1968 sogar bemannte Flüge zum und Landungen auf dem Mond stattgefunden haben.

Und ewige Zweifler am Apolloprogramm, die jetzt auch die Leitung der Chinesen anzweifeln sollten lieber schweigen und vielleicht hier lesen: http://www.terra-kurier.de/NASA.htm

Terra-Kurier 04.01.2019

 

 

Bürgerwehr in Amberg!

Lesen Sie direkt hier: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/buergermeister-spricht-von-rechten-buergerwehren-15969928.html

Kommt jetzt langsam Schwung in die Bundesbürger?

Terra-Kurier 03.01.2019

 

 

Neujahrsbrief an das Merkel

Autor Vera Lengsfeld

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie haben in ihrer 14. Neujahrsansprache an die lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger, behauptet, Ihr „Verständnis als Bundeskanzlerin“ sei es, „dass unsere Demokratie von der mehrheitlich getragenen Übereinkunft lebt, dass ihre Staatsdiener alles in ihrer Macht Stehende für den inneren Frieden und den Zusammenhalt unseres Landes tun. Dass sie sich immer wieder prüfen, was sie auch ganz persönlich dazu beitragen können“.

Das hätten sie getan, aber eine Analyse, warum 2018, wie Sie zugeben, ein „überaus schwieriges politisches Jahr“ war, haben Sie uns vorenthalten. Wir wissen, dass Ihre Überprüfung desaströse Ergebnisse erbracht hat, denn Sie teilen uns mit, dass Sie „Ende Oktober einen Neubeginn eingeleitet und gesagt“ hätten, dass Sie „nach Ende dieser Legislaturperiode keine politischen Ämter mehr ausüben“ werden. Sie sollten uns nicht so lange warten lassen und sofort Ihre Politik beenden, die unser Land in die tiefste Spaltung seit der Vereinigung getrieben hat.

In Ihrer Regierungszeit haben Ausgrenzung Andersdenkender, Denunziation, Berufsverbote, Hass und Hetze fröhliche Urständ gefeiert. Sie sind so etwas wie eine Staatsdoktrin geworden. Das hat mit innerem Frieden und Zusammenhalt ebenso wenig zu tun, wie galoppierende Schwindsucht mit Gesundheit. Während Ihrer Kanzlerschaft sind Recht und Gesetz zugunsten einer angeblich höheren, in Wahrheit aber totalitären, Moral in einem Maße mißachtet worden, dass der Rechtsstaat, den Sie bei Ihrem Regierungsantritt übernommen haben, nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Er existiert, wie das Grundgesetz, noch auf dem Papier, er wird aber immer seltener durchgesetzt.

Sie hoffen, noch rechtzeitig von Bord zu gehen, damit die Folgen Ihrer fatalen Fehlentscheidungen, sei es in der Eurorettungs- Energie- oder Flüchtlingspolitik, die sich bereits vor unseren Augen zu einer Migrations-Ordnungspolitik gewandelt hat, von Ihren Nachfolgern ausgebadet werden müssen. Es wird Ihnen aber nicht gelingen, Ihr Bild in der Geschichte als die Zerstörerin der bundesrepublikanischen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und als Spalterin Europas zu verhindern. Der kluge Abraham Lincoln hat über die öffentliche Meinung gesagt:

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen“. Historiker übrigens auch nicht. Es werden sich immer unabhängige Denker finden, denen die Wahrheit mehr wert ist als Staatsknete.

Vergleichen Sie folgenden Satz von Ihnen mit der Erkenntnis Abraham Lincolns:
„Die Demokratie lebt vom Wechsel, und wir alle stehen in der Zeit. Wir bauen auf dem auf, was unsere Vorgänger uns überlassen haben, und gestalten in der Gegenwart für die, die nach uns kommen.“

Tatsächlich haben sie vor allem abgebaut, was Ihre Vorgänger aufgebaut haben. Sie haben ein Deutschland übernommen, in dem die Infrastruktur intakt, die Bahn pünktlich, der Nahverkehr zuverlässig, die Bildung wettbewerbsfähig, die Wirtschaft nach den Schröderschen Reformen robust, die Energieversorgung schwankungsfrei war. Heute ist alles, was die Stärke Deutschlands ausgemacht hat, am Rande des Ruins. Nicht mal auf Ihre Regierungsmaschine ist noch Verlass! Und von der gepriesenen „überwältigenden Schönheit“ der Erde ist in Deutschland nur noch partiell etwas zu sehen. Immer mehr Windräder und Solarfelder verhunzen unsere gewachsene Kulturlandschaft.

Triebfeder dabei ist eine grüne Lobby, die offenbar die Weisheit der Cree, mit der die Grünen Anfang der 90er Jahre noch hausieren gingen, dass man Geld nicht fressen könne, vollständig vergessen hat. Die so genannte Energiewende ist nicht nur Landschafts- und Naturzerstörerin Nr.1, sondern das unsozialste Umverteilungsprogramm von unten nach oben in der Geschichte der Bundesrepublik.

Die „Verletzlichkeit unserer Lebensgrundlagen“, von der Sie sprechen, ist eine Tatsache, aber anders, als Sie meinen, werden eben diese Grundlagen durch Ihre Politik massiv gefährdet.

„Um Arbeitsplätze, Wohlstand und unsere Lebensgrundlagen zu sichern, geht die Bundesregierung konsequent die nächsten Schritte beim Strukturwandel von traditionellen zu neuen Technologien und setzt ihre Strategie für den digitalen Fortschritt um.“

Damit reden Sie die politisch eingeleitete Zerstörung der Autoindustrie schön, die einer der Pfeiler unseres Wohlstandes ist. Der Individualverkehr, ein unverzichtbarer Bestandteil der Freiheit des Einzelnen, soll abgeschafft werden. Elektroautos, die sich in hundert Jahren nicht durchsetzen konnten, weil sie mit den mit Kraftstoff fahrenden Gefährten nicht konkurrieren können, sollen jetzt per Verordnung durchgedrückt werden – obwohl bei der Herstellung einer Autobatterie so viel CO2 emittiert wird, wie ein Dieselauto in acht Jahren ausstößt! Das ist Verhinderung von Zukunft!

Abgesehen davon werden die neuen Technologien in Deutschland bekämpft statt gefördert. Was den „digitalen Fortschritt“ betrifft, den uns Ihre Regierung seit Jahren verspricht, gibt es am südlichsten Ende der Welt keinerlei Empfangslücken, wie man sie in Deutschland an jeder Milchkanne findet.

Sie sagen Sie rängen „um die besten Lösungen in der Sache“, „immer häufiger aber auch um den Stil unseres Miteinanders, um unsere Werte: Offenheit, Toleranz und Respekt. Diese Werte haben unser Land stark gemacht. Für sie müssen wir uns gemeinsam einsetzen – auch wenn es unbequem und anstrengend ist.“

Wenn man sich Ihre „besten Lösungen“ anschaut, kommt man zu dem Schluss, dass das Land keine Gegner mehr braucht. Es wird permanent dem „friendly fire“ ausgesetzt.

Was die Toleranz betrifft, so haben, während Ihre Neujahrsbotschaft vorab von allen Medien verbreitet wurde, ein paar Schutzsuchende, die sich in Folge Ihrer Politik bei uns aufhalten und bestens versorgt werden, in Amberg über drei Stunden schlagkräftig demonstriert, was sie von Toleranz halten. Ihr Motiv, sei „unklar“, teilten uns die Medien mit, wenn sie es nicht vorzogen, diesen Vorfall zu beschweigen. Nein, diese Schutzsuchenden bekundeten ihren Hass und ihre Verachtung gegen die Gesellschaft, die sie so großzügig alimentiert. Sie wissen, dass sie es tun können, ohne ihren Schutzsuchenden-Status zu verlieren. Die Gerichte, wenn sie denn vor eins gestellt werden sollten, werden Milde mit ihnen verfahren.

Warum hat sich in den drei Stunden niemand den Tätern entgegengestellt? Waren keine Männer unterwegs, die dem aggressiven Treiben Einhalt gebieten konnten? Die wahrscheinlichste Antwort ist, dass es niemand getan hat, weil keiner riskieren wollte, anschließend als fremdenhassender Nazi durch die Presse gezerrt zu werden. Die in Ihrer Regierungszeit implementierten Doppelstandards, wie man sie aktuell wieder bei der Berichterstattung über die Amokfahrer in Recklinghausen und Bottrop erleben muss, zerstören den inneren Frieden, machen aus Bürgern Leisetreter, Flüsterer oder Täter. Sie bergen die Gefahr bürgerkriegsähnlicher Auseinandersetzungen, wie sie bereits in Schweden und Frankreich auf der Tagesordnung stehen.

Sie verordnen uns, dass wir immer „die Interessen anderer mitbedenken“ sollten. Gleichzeitig wird uns eingebleut, keine eigenen Interessen zu haben. Das Paradoxon, das daraus entsteht, kann man in Deutschland besichtigen: Millionen junger Männer werden ohne jede Gegenleistung, auch wenn sie kriminell werden, bestens versorgt, während die eigenen Bedürftigen erniedrigende Prozeduren über sich ergehen lassen müssen, um das Lebensnotwendige zu bekommen.

Gerechtigkeit, eine Vokabel, die von Politikern und Meinungsmachern mindestens ebenso oft im Munde geführt wird, wie Klimakatastrophe, sieht anders aus.

Das Jahr 2018, Frau Kanzlerin Merkel, ist das Jahr, in dem das katastrophale Scheitern Ihrer Politik offensichtlich geworden ist, für jeden, der es wagt hinzuschauen und sich eine Meinung zu bilden. Sie wissen das und versuchen, sich als Retterin des Planeten aus der Affäre zu ziehen. Aber der Planet braucht Sie nicht. Die Welt ist immer am schlechtesten dran, wenn sich die Weltretter an ihr vergreifen. Ersparen Sie uns und dem Planeten Ihre Rettungsversuche!

 

Teilen Sie diesen Beitrag

(aus Quelle: https://vera-lengsfeld.de/2019/01/02/neujahransprache-einer-buergerin-an-ihre-kanzlerin/#more-3945)

Terra-Kurier 03.01.2019

 

 

Es wurde geschossen, vergewaltigt und gemessert: Die Silvester-Bilanz des Schreckens

Lesen Sie direkt hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/02/silvesterbilanz-2018-19/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Wer von Amberg nicht reden will, soll also von Bottrop schweigen

Lesen Sie direkt hier: https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1030-1-januar-2019

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Mondjahr 2019?

Erich von Däniken auf Twitter:
2019 wird auch d-a-s Jahr sein, in welchem einige Rätsel des Mondes gelöst werden.

Ist der Mond hohl? Waren schon andere vor uns Menschen dort? Woher stammen die <Fahrspuren> auf der Mondoberfläche?
(https://twitter.com/vonDaeniken/status/1080115414645047303?s=03)

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Bezaubernde weihnachtlich gestimmte Landschaftsbilder

Sehen Sie direkt hier: https://de.sputniknews.com/bilder/20190101323442563-weihnachten-aus-der-vogelperspektive/

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Massenschlägerei an Silvester – Polizei rückt mit Maschinengewehren an

Die Kölner Polizei musste in der Silvesternacht mit einem großen Aufgebot zum Kölnberg ausrücken. In der dortigen Hochhaussiedlung war es nach Angaben der Sicherheitskräfte zu einer Massenschlägerei mit Dutzenden Beteiligten gekommen. Laut einem Zeitungsbericht waren die Sicherheitskräfte mit Maschinengewehren vor Ort.

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/panorama/20190101323462240-massenschlaegerei-koeln/

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

„Klare Absicht, Ausländer zu töten“: Mann fährt bei Amokfahrt in NRW Fußgänger um

Wenige Minuten nach dem Jahreswechsel fährt ein Autofahrer im Ruhrgebiet in eine Menschenmenge. Vier Personen werden verletzt, darunter Syrer und Afghanen. Die Ermittler haben Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Anschlag.

Ein 50-jähriger Autofahrer ist in der Silvesternacht in Bottrop im Ruhrgebiet womöglich aus fremdenfeindlichen Motiven in eine Menschengruppe gefahren. Mindestens vier Personen wurden teils schwer verletzt.

„Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem gezielten Anschlag aus“, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. „Bereits bei seiner Festnahme äußerte sich der Fahrer mit fremdenfeindlichen Bemerkungen.“ Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sprach in einer ersten Stellungnahme davon, der Fahrer hätte die „klare Absicht“ gehabt, „Ausländer zu töten“. Das sei in den ersten Vernehmungen des Festgenommenen deutlich geworden. Der Fall müsse „sehr ernst genommen werden“, fügte Reul in Bottrop hinzu. Es werde mit Hochdruck ermittelt.

Direkt nach dem Jahreswechsel fing es an

Unter den Verletzten sind auch Syrer und Afghanen. Zwei weitere Versuche des Mannes, in Bottrop und der Nachbarstadt Essen Passanten anzufahren, schlugen fehl. Hier kamen die Menschen mit dem Schrecken davon. „Es glich einer Menschenjagd“, zitiert die „Bild“ einen Polizisten. Die Ermittler haben nach eigenen Angaben „erste Informationen über eine psychische Erkrankung des Fahrers“. Nach Angaben von Innenminister Reul sei er deutscher Staatsbürger.

Der aus Essen stammende Mann hatte nur Minuten nach dem Jahreswechsel mit seiner Attacke begonnen. Auf einer Zufahrtsstraße zur Bottroper Innenstadt habe der 50-Jährige mit seinem Wagen zunächst auf einen einzelnen Passanten zugehalten, berichteten die Behörden. Doch der Fußgänger konnte sich retten.

Schon bei der Festnahme äußerte er sich fremdenfeindlich

Danach kam es zu dem folgenschweren Zwischenfall am zentralen Berliner Platz. Der Autofahrer sei in eine Gruppe von Menschen gefahren, die gerade den Jahreswechsel mit Böllern und Raketen feierten. Dabei wurden mindestens vier Menschen teils schwer verletzt. Unter den Verletzten sind auch Syrer und Afghanen, teilten die Ermittler mit.

Der Mann flüchtete den Angaben zufolge anschließend in seine Heimatstadt Essen. Dort habe er noch einmal versucht, gezielt in eine an einer Bushaltestelle wartende Menschengruppe zu fahren. Die Polizei nahm den Mann wenig später fest. Schon dabei habe er sich fremdenfeindlich geäußert, erklärten die Behörden.

Zu den Hintergründen und dem genauen Ablauf der Tat sind noch viele Fragen offen: So sei nicht klar, warum der Anschlagsversuch in Essen gescheitert sei, sagte eine Polizeisprecherin. „Vielleicht sind Leute weggerannt, vielleicht hat das aus anderen Gründen nicht funktioniert. All das zu klären, ist jetzt unsere Aufgabe.“ Es müssten jetzt Zeugen befragt werden.

(aus Quelle: https://www.focus.de/panorama/welt/recklinghausen-glich-einer-menschenjagd-autofahrer-versucht-menschen-zu-ueberfahren_id_10130229.html)

 

Wer hat es bemerkt, liebe Leser?

Warum ist es in diesem Fall wieder eine Menschenjagd??? Wenn Asylanten/Migranten solche o. ä. Taten begehen, nennt man so etwas höchstens „Prügelattacke" oder noch schlimmer nur „Vorfall"!

Ein Mann...Der Gerüstbauer ...Der 50jährige...Der Polizeibekannte...- Merken sie was? – Name und Herkunft werden wieder einmal verschwiegen! War der Täter gar ein Ausländer? Auch wenn behauptet wird, der Fahrer sei deutscher Staatsbürger, heißt das ja leider gar nichts. Ein Stück Papier auf dem Bundesrepublik Deutschland steht macht ja noch keinen Deutschen! Und Fremdenfeindlich? - Ist nicht jeder Anschlag fremdenfeindlich, egal unter welchen Hintergrund. Meistens kennen die Täter ihre Opfer nicht, handeln also fremdenfeindlich! Allgemein sieht der Mensch jeden anderen, der nicht aus seiner eigenen Heimat stammt, als Ausländer!

 

Das alles während einen Tag zuvor 4 Asyl-Migranten in Amberg wahllos auf Passanten einprügelten und 12 von ihnen verletzten, deren Beweggründe man angeblich nicht kennt, bzw. nicht nennt.

 

Es gibt da also noch einiges aufzuklären, um ein tatsächliches Bild dieser Amokfahrt in Bottrop und Essen.

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Die Ur-Lüge

Kommen wir zur eigentlichen Ur-Lüge, die Lüge über unsere Herkunft. Einmal wird mit allen Mitteln versucht, die Urzivilisation, die aus dem Norden kam, auf andere Erdteile zu verlegen, um die nordischen Menschen glauben zu machen, sie seien ein Affenprodukt. Warum aber der moderne Mensch sehr viel älter ist, als der afrikanische Evolutionsmensch (Halbaffen-Stand) und auch die Affen sich nicht weiterentwickelten, sondern auf völlig anderen genetischen Konstruktionen als der nordische Mensch existieren, erklären uns die Evolutionisten nicht. Die Wahrheit ist, dass der Weiße Mensch nicht aus der Linie des Affen abstammt. "Vergleicht man die Unterkiefer (Mandibula) von Orang-Utan und Negern mit dem Unterkiefer des weißen Menschen, erhält man folgende Ergebnisse. Bei Primaten mit einem Prognathismus (Profilwinkel von 80°), ist der Kiefer lang und schmal, wie beim Orang-Utan. Wenn aber das Gesicht flach ist, wie beim weißen Menschen, dann beträgt die Länge des Kiefers weniger als die Breite. Wie erwartet liegt der Kiefer des Negers zwischen dem des Orang-Utans und dem des Weißen."

Um diese Tatsachen zu vertuschen, werden also die Lügner aus den Reihen der Evolutionisten in den Kampf gegen die Aufklärung geschickt, damit das erlaubte Denkfeld der manipulierten weißen Massen von Kreationisten und Evolutionisten kontrollierbar bleibt.

Neben der Lüge von der 6000-jährigen Erdgeschichte sollen die Nordmenschen also glauben, dass sie vom Affen abstammen, obgleich sich ihre Schädel- und ihre Körperstruktur in keinen Evolutions-Einklang mit der Affen-Anatomie bringen lässt.

Vielmehr ist es so, dass der nordische Mensch neben den Evolutions-Geschöpfen auf diesem Planeten lebte, bereits vor Hunderttausenden von Jahren die Weltmeere bereiste und sein Zivilisations- und Kulturerbe auf allen Kontinenten hinterlassen hat.

Aber dennoch müssen sich noch heute alle Forscher den Dogmen der vorgefertigten Evolutionstheorie ergeben und behaupten, dass der direkte Nachkomme des modernen Menschen sich aus dem Affen in Afrika entwickelt hätte. Vor etwa 140.000 Jahren sei er nordwärts gewandert und hätte sich dann nach Europa, in den Mittleren Osten und Asien ausgebreitet. Das ist falsch, denn es ist erwiesen, was aber quasi nicht gelehrt werden darf, dass unter Wissenschaftlern Konsens darüber herrscht, dass der moderne Mensch bereits vor 25 Millionen Jahren, oder früher existierte. Der Anthropologe Frank Spencer gab 1984 zu: "Aus den zusammengefügten Skeletten muss geschlossen werden, dass das moderne menschliche Skelett weit in die Zeit zurückreicht. Eine Tatsache, die viele Forscher dazu zwang, ihre Ansicht über die menschliche Evolution zu revidieren..."

 

Tatsächlich ist es so, dass der moderne Mensch, der Nordmensch, neben dem sogenannten Evolutionsmenschen auch in Afrika existierte. Die Entdeckung wurde in "Nature" beschrieben und füllt eine Lücke der fossilen Menschenfunde in Afrika, wo diese hätten nach gängigem Lehrsatz nicht vorhanden sein dürfen. Clark Howell von der Universität Berkeley: "Die Fossilien sind unzweifelhaft keine Neandertaler und zeigen, dass der moderne Mensch in Afrika entstand, lange vor der Neandertaler-Zeit." [8] Viele Wissenschaftler schließen daraus, dass der Neandertaler eine andere Rasse war und sich nicht mit dem Nordmenschen vermischte. Beide existierten nebeneinander.

 

Der Weltenkampf, der heute grauenhaft in Form des Multikultur- und Migrations-Vernichtungskrieges tobt, gilt allein den übriggebliebenen Nordmenschen, die von der Gegenkraft der Schöpfung ausgerottet werden sollen.

Weiterlesen unter Quelle: http://www.concept-veritas.com/nj/19de/religion/01nja_das-grosse-menschenmorden-im-namen-der-falschen-religionen.htm

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Das Deutschen-Austauschprogramm wird offiziell

Lesen Sie direkt hier: http://www.concept-veritas.com/nj/19de/multikultur/01nja_Das_offizielle_Deutschen-Austauschprogramm.htm

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Der Gipfel der Verlogenheit

Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedischen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem kurzen Clip die Klimaaktivistin Greta Thunberg vorstellte. Wir erinnern uns an die Meldung, die anlässlich der Klimakonferenz in Kattowice in ARD und ZDF rauf und runter gezeigt wurde. Im offiziellen Clip ist am Ende von Gretas Rede zwar nur spärlicher Applaus zu hören, aber die Totale einer dicht besetzten Stuhlreihe machte den Eindruck eines gut besetzten Auditoriums. Die Bilder des schwedischen TV-Teams sind da ehrlicher und näher an dem, was wirklich war: ein so gut wie leerer Saal! Niemand interessierte sich für Gretas Aktivistengezwitscher! Ihre Rede war nie als Kopfwäsche an die zu langsam arbeitenden Klimaretter gedacht. Die dachten nämlich überhaupt nicht daran, sich von einer 15-jährigen belehren zu lassen. Wir waren die Zielgruppe! Lasst doch die Zuschauer in aller Welt Tränchen der Rührung vergießen, wir Klimaretter brauchen keine Belehrungen – nicht von kritischen Wissenschaftlern und auch nicht von übereiligen Aktivisten. Greta war für Selfies gut, nicht für Grundsatzreden! Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was für verlogene Veranstaltungen diese COP-Konferenzen sind – einige grundsätzliche Worte hatte ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht. Ebenso bewiesen ist die manipulative Art der Berichterstattung unserer Medien, die uns ein gut besetztes Publikum vorgaukelten, obwohl nur eine Handvoll Menschen anwesend war, die wohl den Nachtzug nach Warschau verpasst hatten. Wir hätten unseren Ohren trauen sollen, nicht unseren Augen. Was für eine erbärmliche Scheiße!

 

Greta, du solltest ab sofort Freitag wieder zur Schule gehen, denn dein Aktivismus ist nicht nur völlig sinnlos, sondern den Entscheidern an der Klimafront auch völlig Wurscht. Für die bist du nur ein Kurzzeit-Maskottchen, das sie nie wiedersehen wollen, weil es ihre Kreise der Geldverteilung nur stören würde. Du warst die bemitleidenswerte Messdienerin eines perversen Klimagottesdienstes, Missbrauch inclusive. 

(aus Quelle: https://unbesorgt.de/der-gipfel-der-verlogenheit/)

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Leserzuschrift:

Die britische Tageszeitung „Daily Star“ schrieb am 26. März 2016 auf der Titelseite: Nazi UFOs revealed: Hitler had flying saucers...and they may still be out there

(in Deutsch: Nazi-UFOs enthüllt: Hitler hatte fliegende Untertassen ... und vielleicht sind sie noch da draußen)

Man liest dort von Wunderwaffen und „Rundflugzeugen“: Ein überwältigendes Arsenal hochentwickelter, aber unglaublich bizarrer "Wunderwaffe" - oder "Wunderwaffen". Die Luftwaffe baute zunehmend verrückte Flugzeuge - einige in Scheibenform oder mit runden Flügeln. Eine Sonde der US-Luftwaffe kam zu dem Schluss, dass diese experimentellen Fluggeräte möglicherweise an UFO-Sichtungen schuld sind. UFO-Jäger gehen weiter - und bestehen darauf, dass sie immer noch in einer unterirdischen Basis am Südpol liegen.

Der britische Luftfahrtingenieur Roy Fedden, der am Ende des 2. Weltkrieges die Mission zur Untersuchung der deutschen Expertise und Forschung leitete, sagte: "Ich habe genug von ihren Entwürfen und Produktionsplänen gesehen, um zu realisieren, dass sie den Krieg noch einige Monate verlängern könnten. Wir wären mit einer Reihe völlig neuer und tödlicher Entwicklungen im Luftkrieg konfrontiert worden. "

Einige der weniger bekannten Flugzeuge haben jedoch eine auffallende Ähnlichkeit mit fliegenden Untertassen.

Weiterlesen unter: https://www.dailystar.co.uk/news/weird-news/501881/nazi-ufo-hitler-flying-saucer-antarctic-south-pole-base-flugscheiben-v7-haunebu-die-glocke

 

Zur Erinnerung: Auch die „Bild“ titelte am 6. Dezember 2004 (ein Nikolausgeschenk): „Hitler ließ heimlich UfO´s bauen!“

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lasse die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
und auch das Geld keine falschen Leute.

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Männer an ihr erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden gute Deutsche
und den Deutschen eine gute Regierung.

Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen
aber nicht sofort.

 

Wie sehr sich doch im Grunde nichts verändert!

Für das neue Jahr wünscht die TK-Redaktion allen Lesern Glück, Gesundheit und seid auch weiterhin frohen Mutes. Seid Stolz auf unsere Deutsche Heimat und auf die Deutschen, die bisher erwacht sind. Möge unser Volk weiterhin so gut beschützt werden und dadurch vor noch Schlimmerem bewahrt bleiben.

 

„Wie schwer auch die Krise im Augenblick sein mag, sie wird durch unseren unabänderlichen Willen und durch unsere Opferbereitschaft und durch unsere Fähigkeiten am Ende trotz alledem gemeistert werden.“

Auf in bessere Zeiten, auf ins wieder glorreiche Vaterland! So ähnlich singen es schon seit Mitte der 1960er Jahre die Lords: „Over in the glory land“!

https://www.youtube.com/watch?v=QKRVE_XkpME

https://www.youtube.com/watch?v=vVkUqsRUk8I&list=RDvVkUqsRUk8I&start_radio=1 

https://www.golyr.de/the-lords/songtext-gloryland-601646.html

Terra-Kurier 02.01.2019

 

 

Worte zum Jahreswechsel!

„In dieser Stunde will ich daher als Sprecher Deutschlands gegenüber dem Allmächtigen das feierliche Gelöbnis ablegen, dass wir treu und unerschütterlich unsere Pflicht auch im neuen Jahr erfüllen werden, des felsenfesten Glaubens, dass die Stunde kommt, in der sich der Sieg endgültig dem zuneigen wird, der seiner am würdigsten ist“: Dem Deutschen Volk!

Das System und die EU sind nun am Ende, im neuen Jahr kommt jetzt die Wende!

Allen Deutschen auf Terra und in den Weiten des Alls einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

 

Übrigens: Das Wort „Rutsch“ kommt vom altdeutschen „Rosch", das von „Reise" abgeleitet wurde. Der Abschiedsgruß „guten Rutsch" war vor allem im 19. Jahrhundert in norddeutschen Dialekten gebräuchlich.

Abstecher, Ausflug, Besuch, Spritztour, Spazierfahrt oder Landpartie führt auch der Duden noch als Synonyme für das umgangssprachlich veraltende Wörtchen „Rutsch" an.

Der „gute Rutsch" würde also eher „gute Reise" bedeuten und hat somit eine urdeutsche Bedeutung. Dies auch dann, wenn Vertreter der kleinen, internationalen Clique mit Weltherrschaftsträumen und religiösem Hintergrund uns gerne etwas anderes vorgaukeln wollen!

In diesem Sinne, liebe Leser, Kameraden und Volksgenossen, GUTEN RUTSCH ins Jahr 2019!

 

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Frau Holle, die eigentliche Jungfrau Maria

Gern hat die christliche Kirch, um überhaupt eine Akzeptanz im Volk zu bekommen, alte Feste und Feiertage, aber auch Personen und Gottheiten einfach übernommen.

Auch mit der katholischen „Mutter Gottes – der Jungfrau Maria“ wurde beispielsweise so verfahren. Sie stellt eigentlich nur die christliche Verkörperung der heidnischen Erdmutter, der großen Erdgöttin mit den vielen Namen dar: So trug sie je nach Region und Volk  folgende Namen: Gäa, Noreia, Anu, Dana, Danu, Isis, Demeter, Ceres, Percht, Hel, Holle, Freya, Baba Jaga und auch Mari = Maria. Ihr lateinischer Name lautet „die Meere“, aber sie war auch Himmel und Erde, da sie in ihrer frühesten Form als Dreiheit erschien. Maria, die Himmelskönigin verkörpert so viele Göttinnen, dass es schwer ist, die besonderen Eigenschaften noch zu beschreiben. Sie wird von allen Frauen verehrt, deren Göttinnenkulte verboten oder christianisiert wurden. Sie beinhaltet die germanischen Geburts-, Todes-, und Vegetationsgöttinen. Dargestellt wird „Maria“ meistens in den drei Farben der Göttin in Verbindung mit dem blauen Mantel - dem Symbol für die Himmelsgöttin. Der Verehrung Marias als Gottesmutter setzten die christlichen Kirchenväter zunächst erheblichen Widerstand entgegen, denn sie waren sich darüber im Klaren, dass Maria aus einer Mischung verschiedener althergebrachter Göttinnen bestand, deren Niederkunft das Weihnachtsfest ja eigentlich gilt. Die christlichen Würdenträger mussten sich mit dem Marienkult herumplagen. Das Bedürfnis der Leute, die Mutterfigur zu verehren, trat einfach immer wieder zu Tage. Somit verehrt man deshalb auch in katholischen Kreisen Maria als „Mutter Gottes“. Auch die „drei Bethen“ (Nornen) mit den Namen: Ambeth + Wilbeth + Borbeth (Verkörperung von:  Erde + Sonne + Mond) gehören zum Kult um die große Erdgöttin. Die drei Frauen waren in drei Farben gekleidet: weiß + rot + schwarz . Die Farben symbolisieren die dreifaltige, große Göttin: die jungfräuliche Weiße + die reife menstruierende Rote + die schwarze Alte. So gilt davon abgeleitet auch der Wochentag Samstag als Form des althochdeutschen S’Ambeths Tag! Also auf ein Tag zu Ehren der norisch-kelto-germanischen Erdgöttin Ambeth, einer der drei Bethen.

 

Verehrt wurde von den so genannten Heiden nur die Natur, die Mutter Erde. Sie (heute sagen wir einfach „unser Planet“) war bereits in der Frühzeit als Spenderin allen Lebens anerkannt und hatte somit viele Namen und Gestalten. Die große Mutter verkörperte die Tiefe der Erde und hatte Macht über Leben und Tod. Noch im Mittelalter galt Mutter Erde als Kraftspenderin und selbst heute wird sie noch als Quelle der Kraft an Marienheiligtümern oder auch als Schwarze Madonna verehrt. Einen direkten Hinweis auf dieses Wirken der Mutter Erde erhält man beispielsweise im Märchen Aschenputtel der Gebrüder Grimm. Aschenputtel ist eine Tochter der Erde, die von ihrer toten Mutter aus dem Grab heraus Hilfe erhält. Die Mutter gilt dabei als die von der christlichen Kirche entmachtete Mutter Erde. Der Grabhügel ist als Feenhügel zu interpretieren, aus dem die gute Fee erscheint und die Sehnsüchte und Wünsche Aschenputtels erfüllt. Der strahlende Prinz verkörpert den jungen Sonnengott, der sich über die Tochter mit der Erde vermählt.

 

Aus der Erde gehen wir hervor, die Erde ernährt uns, in die Erde kehren wir wieder zurück. Die Erde bringt also Geburt, Leben und Tod.

Das ist die Dreiheit der vorchristlichen Großen Muttergöttinnen. Eigentlich nicht sehr weit vom Christentum entfernt. 

Weiterlesen unter: http://www.terraner.de/Cernunnos.html

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Cyberattacke legt US-Zeitungen lahm

Wegen einer Cyberattacke auf das Computersystem eines Verlagshauses haben zahlreiche Zeitungsleser in den USA ihre Samstagsausgabe verspätet oder überhaupt nicht erhalten. Betroffen waren US-Medienberichten zufolge Zeitungen wie die "Los Angeles Times" und der "San Diego Union Tribune" in Kalifornien sowie die Westküstenausgaben des "Wall Street Journal" und der "New York Times". Sie alle nutzen demnach dieselbe Druckerei in Los Angeles.

Weiterlesen unter: https://www.tagesschau.de/ausland/cyber-attacke-zeitungen-101.html

 

Wer war denn da bloß wieder so gemein zu den Amis?

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Neuer Weg für Asylhorden – Ärmelkanal

Immer mehr so genannte Flüchtlinge versuchen, trotz schlechten Wetters und rauer See von Frankreich aus über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Die Britische Regierung zeigt sich besorgt, die Fluchtversuche würden teils von kriminellen Banden organisier (ach was?!). Laut dem britischen Sender BBC sollen seit Anfang November mehr als 220 Menschen versucht haben, per Boot über den Ärmelkanal das Land zu erreichen. Selbst an den Weihnachtstagen wurden 43 Bootsflüchtlinge aus dem Ärmelkanal gerettet. Tja, ihr lieben Asylanten, gegen den Ärmelkanal war das Mittelmeer ein Fahrt in der Badewanne!

 

Auch der Eisenbahntunnel nach England wird regelmäßig von Nafris gestürmt. 37.000 Versuche haben die Tunnelbetreiber seit Jahresbeginn unterbinden können. Wie viele illegal in die Züge gekommen sind oder gar auch auf den Tunnelgleisen von Zügen überrollt wurden ist nicht bekannt, da der Tunnel nicht regelmäßig kontrolliert wird.

 

Damit diese armen, traumatisierten Asylsuchenden nicht noch weiter gefährdet werden, ob auf See oder im Tunnel, sollte die britische Regierung mit Hilfe der EU (trotz Brexit!) schon bald ein neues Tunnelprojekt in Angriff nehmen. Einen Fußgängertunnel!

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Betrüger aus dem Ausland zocken in Deutschland so viel Kindergeld ab wie noch nie

Oft wird gleich für drei und mehr Kinder Kindergeld bezogen. Aber die meisten Kinder existieren nur auf dem Papier. Die Geburtsurkunden tragen alle den gleichen Stempel, sind gefälscht.

Lesen Sie direkt hier: https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-betrueger-ausland-zocken-kindergeld-ab-deutschland-familien-steigende-zahlungen-osteuropa-eu-914127

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Künstliche Intelligenz wird überschätzt, wenn diese denn überhaupt vorhanden ist!

Der Hype um autonomes Fahren und KI schaffe gefährliche Illusionen, „Digitale Ehrlichkeit" gestehe ein, dass Computer keine realen Probleme lösen.

Weiterlesen unter: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Trendforscher-Horx-Kuenstliche-Intelligenz-wird-ueberschaetzt-4260107.html

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Araber nehmt euch in Acht - Berliner Polizei hat wieder geschossen!

Bei einer Fahrzeugkontrolle musste erneut ein Polizist von seiner Waffe Gebrauch machen.

Zwei Beamte hatten gegen 1.30 Uhr in Berlin-Moabit einen Mercedes in der Berlichingenstraße kontrolliert. In dem geparkten Mietwagen saßen zwei Männer, die von den Polizisten angesprochen wurden.

Während der 37-Jährige Fahrer seinen Führerschein aushändigte, konnte der Beifahrer nur mündliche Angaben zu seinen Personalien machen.

Aufgrund der Umstände entschieden sich die Polizisten dazu, das Fahrzeug durchsuchen zu wollen. Als sie dies den Männern mitteilten, gaben diese an, mit ihren Anwälten sprechen zu wollen. Während die Beamten ihnen die Zeit dazu gaben, startete der Fahrer plötzlich den Motor und fuhr auf einen davorstehenden Polizisten zu! Dieser sprang zur Seite und schoss aus sehr kurzer Entfernung zweimal auf die Vorderreifen. Aufhalten konnte er sie aber nicht. Der Mercedes fuhr dennoch weiter flüchtete in Richtung Huttenstraße.

 

Und nächstes Mal wird gleich geschossen! Welcher NORMALE Autofahrer ohne kriminellen Hintergrund will während einer Fahrzeugkontrolle seinen Anwalt anrufen? – Ich hätte nicht Mal einen Anwalt, den ich in der Nacht anrufen könnte, so wie 99,9 % der normalen Menschen!

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Von Klonen und Stammzellen

Zum Jahreswechsel noch was zum Nachdenken und gruseln. Leider!

Im Netz existieren Berichte von Politikern, die längst schon als Klone, also als genetische Kopie, unterwegs sein sollen. Andere Erzählungen „berichten“ von Kannibalismus unter weltweit agierenden Politvertretern und deren Drahtziehern der kleinen Clique im Hintergrund. Was ist dran an diesen Gruselberichten?

 

Wissenschaftler ohne Moral und Anstand gewinnen aus überzähligen menschlichen Embryonen (das heißt aus solchen, die in der Fortpflanzungsmedizin keine Verwendung finden) Stammzellen, um mit den Zellen zu „forschen“.

Was sind denn bitte „überzählige menschliche Embryonen“? Fragen Sie sich Mal, liebe Leser, warum der Mord am ungeborenen Kind, genannt Abtreibung, in nahezu allen Ländern weltweit legalisiert wurde. Warum wird keines dieser so bestialisch getöteten Kinder beigesetzt? Wo bleiben diese Ungeboren? Nur so kommen die kannibalistischen Monster an ihre „überzähligen menschlichen Embryonen! Auch wenn das Klonen von menschlichen Zellen (noch) offiziell fast überall verboten ist, wer glaubt denn ernsthaft, dass die kleine, internationale Träumer-Clique sich ausgerechnet in diesem Punkt an Moral, Sitte, Anstand und Gesetz hält? Wobei in Großbritannien ist seit einiger Zeit das Klonen menschlicher Embryonen zu „Forschungszwecken“ erlaubt. Nun Forschung ist auch, herauszufinden wie lange so ein Clown Klone überleben kann.

 

Alles tun und handeln dieser Menschenhasser-Clique bleibt widerlich und so werden diese Nichtsnutze schon deshalb bald untergehen, egal ob vor oder mit ihren Klonen.

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Tausende protestieren gegen Regierung in Serbien – Wer steht dahinter?

„Großbritannien hat sechs Millionen Pfund genehmigt, um einen russischen Einfluss hier zu verhindern. Dies bedeutet, dass das Geld in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen, in den Medien… verwendet wird, um Instabilität zu erzeugen und die Macht in Belgrad und der Republika Srpska zu stürzen“, so Dodik.

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/politik/20181230323451144-serbien-proteste-gegen-regierung/

 

So durchschaubar wie immer, die Versuche der kleinen, internationalen Clique aus Weltherrschaftsträumern, ihre Pläne doch noch umsetzten zu können. Versuch fehlgeschlagen – Weltkriegszündung über Serbien hatten wir vor 100 Jahren!
Habt ihr wirklich nichts Neues? Wenn auch, ihr habt sowieso verloren!

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Rotgrünbekloppte Ideologie zu Silvester

Der gutmenschliche, rotgrüne Ideologe denkt dieser Tage: „Ich war schon zu Weihnachten so einsam und hatte keine Freude, musste zu irgendeiner Demo, die dann keine war, selbst im Hambacher Forst war nicht wirklcih Spaß und jetzt kommt dieses Silvester. Da muss man doch was machen können? Warum haben die anderen immer so schöne Feiern und Menschen die sie lieben? Ach was, Feinstaub geht immer. Also her damit und die normalen Menschen, die sich auch als Volk bezeichnen, werden keinen Spaß zum Jahreswechsel haben. Verbreiten wir Mal die Lüge von der Feinstaubbelastung durch Feuerwerk. Feinstaub geht dieser Tage immer durch. Da merken die dann auch nicht, dass über Jahrzehnte hinweg keine Feinstaubbelastung stattgefunden hat. Auch nicht über den Jahreswechsel. Die haben ja schon die Diesellüge geschluckt.“

 

Doch ihr Vollidioten wir haben es bemerkt und Eure Tage sind längst gezählt. Bald wird wieder Normalität im Land herrschen, dann gnade Euch Gott!

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Freiheit für Billy Six – Journalismus ist kein Verbrechen!

Venezuela versinkt im politischen und wirtschaftlichen Chaos. Hyperinflation, Hungersnöte und bittere Armut sind die Früchte des Sozialismus im erdölreichsten Land der Welt. Millionen Menschen sind auf der Flucht vor dem Elend, das die rote Diktatur von Präsident Maduro angerichtet hat. Über diese Zustände wollte der deutsche Reporter Billy Six berichten. Nun hat er, von der Mainstreampresse kaum beachtet, Weihnachten und seinen Geburtstag an Heiligabend unter unmenschlichen Bedingungen in einem berüchtigten Gefängnis des venezolanischen Geheimdienstes verbracht.

Billy Six (32) berichtet regelmäßig aus Krisenregionen, unter anderem für die konservative Wochenzeitung „Junge Freiheit“. Einer größeren Öffentlichkeit wurde er 2015 durch die TV-Dokumentation „Die Flüchtlingslüge“ bekannt, die schonungslos die Märchen der Asyllobby aufdeckte. Bei seiner Arbeit lässt er stets die kleinen Leute vor Ort zu Wort kommen – die, die sonst ungehört bleiben. Ihnen und der Wahrheit fühlt sich Billy Six verpflichtet, nicht den globalistischen Eliten und deren Hofberichterstattung. Ist das vielleicht der Grund, warum sein Schicksal den Mainstreammedien und der deutschen Bundesregierung scheinbar gleichgültig ist?

Weiterlesen unter: https://www.patriotpetition.org/?na=v&id=105

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Warum ist eigentlich Saudi-Arabien kein Aufnahmeland muslimischer, insbesondere syrischer Flüchtlinge?

Von Syrien nach Sau-Arabien sind es nur 50 Kilometer, zu uns nach Europa über 2.000 km.

Die Antwort ist ganz einfach. Die kleine, internationale Clique mit Weltherrschaftsträumen und ihrem offen agierenden Finanzjongleur George Soros wollen Europa mit Afrikanern & Muselmanen ÜBERSCHWEMMEN. Deshalb haben die Saudis als Vasallen der USA den Befehl bekommen, NICHT zu helfen. Ja, die Saudis haben sogar den IS geschaffen. Dies auf Befehl der kleinen Clique, die von Trump als „Deep State“ bekämpft wird und die auch oft als USraels bezeichnet wird.

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Leitspruch für 2019!

Folge nicht der Mehrheit, folge der Wahrheit!

Für alle Deutschen sollt es heißen: Kämpfen wir für die Wahrheit!

Organisieren wir uns! Schaffen wir eine große Selbsthilfegemeinschaft! Denn im Notfall, sind wir nur gemeinsam stark.

„Gelbe Westen“ für alle Freiheitsliebenden!

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Deutsche Sprache - klare Sprache!

https://pbs.twimg.com/media/DvlK7LXWkAcyYtR.jpg:large

Terra-Kurier 31.12.2018

 

 

Sondervorstellung in New York – blauer Kraftstrahlblitz

Die Ursache für hellblaues Licht über New York City und die Unbequemlichkeiten am Flughafen LaGuardia (DieWache) wird mit einem „vorübergehenden Stromausfall" im NYer Stadtteil Queens in Verbindung gebracht.

Viele New Yorker waren verblüfft, als der Himmel am Donnerstagabend (27.12.) kurz nach 21:00 Uhr blau ausgeleuchtet wurde. Für den Stromausfall gibt es allerdings noch keine Erklärung. Wird noch erforscht !?

 

Alarmstufe Blau titelt die Bild! „Es war stockfinster draußen, plötzlich leuchtete im Osten der Himmel in verschiedenen Farben auf“, sagte Madeleine Frand Reeves, die das Schauspiel von ihrem Apartment in der Upper West Side verfolgte. Das Leuchtfeuer habe einige Minuten angedauert. Eric Klineberg, Soziologe an der New York University, veröffentlichte auf Twitter ein Video und schrieb dazu: „Etwas Seltsames ereignet sich gerade am Himmel über Manhattan.“

Im Netz schwirrten wilde Gerüchte über Aliens und „Superhelden“. Der Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio sah sich genötigt, für Aufklärung zu sorgen: „In einem Kraftwerk sind Transformatoren explodiert, daher rühre die seltsame überwiegend blaue Himmelsfärbung“. Eric Phillips, so der Name des Sprechers, fügte noch hinzu: „Keine Außerirdischen“. – Also doch so eine Art „Superhelden“?

 

War da nicht noch was? Ist nicht immer, wenn systemseitig von Außerirdischen die Rede ist, ein DRITTER gemeint?

Dieser Dritte hat diesmal rechtzeitig in NY eine größere Aktion der kleinen, internationalen Verbrecherclique mit Weltherrschaftsträumen wohl verhindert und es kam nur zu einer kleinen Explosion und niemand wurde verletzt.

 

Bildergebnis für new york kraftwerk

 

So hat die kleine Clique wohl in NY ihr „blaues Wunder“ erlebt! DLDR!

Es bleibt spannend! - Tick-Tack, Tick-Tack! - Das Jahr endet wundervoll für uns Deutsche.

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Parallele Realitäten und ihre Kosten

Politiker und Staatsfunk wollen mehr TV-Zwangsgebühr. Es passt zur Entwicklung der Filmbudgets

Lesen Sie direkt hier: https://dushanwegner.com/parallele-realitaeten/

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

„Erhebliche Defizite“ in Krisenfällen: Katastrophenschutz muss angehoben werden

Deutschland ist auf Katastrophenfälle wie Unwetter und Cyberangriffe unzureichend vorbereitet. Diese Kritik kommt vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Das DRK fordert eine bessere Vorbereitung auf Krisenfälle.

„Beim nationalen Krisenmanagement haben wir erhebliche Defizite“, teilte Gerda Hasselfeldt, DRK-Präsidentin, der „Saarbrücker Zeitung“ mit. Zu den Katastrophenfällen gehören etwa schwere Unwetter sowie Cyberangriffe.

Deswegen hat das DRK gemeinsam mit anderen anerkannten Hilfsorganisationen ein Konzept zum nationalen Krisenmanagement ausgearbeitet, das bereits im Mai 2018 vorgelegt wurde. Dieses Konzept sieht zehn Materiallager in der Bundesrepublik Deutschland vor, die mit Betten, Zelten und medizinischen Hilfsmitteln ausgestattet sein und im Ernstfall der Versorgung von rund 50.000 Personen dienen sollen.

 

Ähnliche Materiallager hat es laut Hasselfeldt in Westdeutschland bis in die 1990er-Jahre gegeben. Die Erfahrungen während der Flüchtlingskrise hätten gezeigt, dass solche Einrichtungen heutzutage fehlen würden.

Die Anfangskosten für die vom DRK vorgeschlagenen zehn Lager belaufen sich laut dem DRK auf 109 Millionen Euro. Über die Finanzierung habe es Gespräche mit der Bundesregierung und Parlamentsmitgliedern gegeben, teilte ein Sprecher des DRK mit, allerdings sei eine Umsetzung im Haushalt für 2019 nicht vorgesehen – es werde sich also 2019 nicht viel an dieser Lage ändern. Das DRK hoffe allerdings, dass die Finanzierung im Haushalt 2020 eingeplant werde.

(aus Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20181228323437232-defizite-hilfsorganisation-drk/)

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Die Briten haben noch mehr Gutmenschen als wir!

Großbritannien: Somalischer Bürgermeister wirbt für mehr „Flüchtlinge“

Sheffields Bürgermeister „Magic Magid“, ein 29-jähriger Flüchtling aus Somalia, der im Mai 2018 als erster muslimischer Bürgermeister in die Geschichte der britischen Stadt einging, zeigte sich an Weihnachten in einem nicht nur für England ungewöhnlichen Stil. Er präsentierte sich in einem „Jesus war ein Flüchtling“-Hemd und hält dabei ein offizielles, mittelalterliches Insignium der Stadt in der Hand. Die Belange der Stadt interessieren ihn nicht, er nutz das Amt um für noch mehr Flüchtlinge zu werben. Dazu veröffentlichte er einen „Rap-Song“ über Donald Trump mit bekanntem langweiligen den Lügenmedien konformen Inhalt.

Er fiel schon mehrfach durch respektloses Verhalten auf. Erst im Juli verkündete er im Namen der Stadt Sheffield, dass Donald Trump nicht willkommen sei und erteilte ihm Stadtverbot, woraufhin die Queen persönlich einschritt und eine eigene Einladung zum Staatsbesuch an Donald Trump schickte, der Trump auch folgte. Auch die inoffiziellen Fotos des Oberbürgermeisters von Sheffield, die im Internet die Runde machten, trugen zu seinem Bekanntheitsgrad in Großbritannien bei.

„Magic Magid“, wie er sich nur noch nennt, ist der erste muslimische und negroide Oberbürgermeister von Sheffield und mit 28 auch der Jüngste überhaupt. In Somalia geboren, brachte ihn seine Mutter mit fünf Jahren nach Sheffield, als Einwanderer ohne Englischkenntnisse.

 

Die spinnen doch die Briten! Wählen sich einen völlig naiven und ahnungslosen Neger zum Bürgermeister und beschweren sich dann über seine Negermanieren!

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Gedanken eines Lesers (Zuschrift vom 28.12.2019):

Weihnachtsgeschenke an das Deutsche Reich - know how to win!

Derzeit werden die Finanz-Paten der Obama-US-IS-Kreaturen, Sau-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate (UAE) von POTUS gezwungen, massiv in ein Wirtschaftswunder Nahost in Syrien zu investieren:

Main construction groups are Emaar and Al-Futtaim Group, which are based in Dubai. Just like in Egypt, the UAE will help rebuild Syria.

 

Da wird wohl für Merkels „Schutzbedürftige", die noch nicht so lange in Deutschland leben, die neue Heimat gestaltet.

Damit die Parteien, die schon länger im Bundestag sitzen, das Thema nicht aufgreifen müssen, helfen die Relotius-Medien mit Verschweigen und Ablenkung nach.

 

Aus gutem Grund stellen die relevantesten Medien der Besatzungszone, denen die richtige Haltung wichtiger ist als die Wahrheit und die uns täglich einwandfreie „Haltung“ gegen den immerhin demokratisch gewählten Präsidenten der USA demonstrieren, auch nicht die Frage: Was hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping ab dem 27.11.2018 einem dreitägigen Besuch in Madrid besprochen? Auf der Tagesordnung standen mehrere wichtige Ausbauprojekte für die Infrastruktur. Konkret ging es um die Frage: Wird der Gibraltar Tunnel mit chinesischer Hilfe gebaut?

 

Ist wohl im BREXIT Hickhack der Frau May-day irgendwie untergegangen.

 

Das British Empire zerlegt sich, Merkels illegale Einschleusung von IS-Fußtruppen wird von POTUS zerlegt, Macron sieht seine Gelbwesten in den Farben der Seefahrt-Zollflagge, die uns auf den Zoll-Politiker Trump hinweisen, im Januar wieder und er kann seine Versprechen an das geprellte Volk nicht von Deutschland bezahlen lassen. Damit stürzen Jachin und Boas, die zwei Säulen der EU der 12 Stämme ... äh ... Sterne.

Die NEW WORLD ORDER kommt, aber die Hauptrollen werden Russland, China und das neue „alte“ Deutschland spielen.

 

Ob auf dem nordamerikanischen Kontinent die USA, in der jetzigen Form Bestand haben werden, wenn die geopolitische Logik des Seerechts mit der NATO, die die Gegenküste der USA abzusichern hat, abgelöst wird durch das Landmasse-Konzept der Neuen Seidenstraße muss man abwarten.

 

Nie davon gelesen in den Besatzungsmedien? So ein Zufall!

 

In bester Paten-Höflichkeit kommuniziert POTUS über @realDonaldTrump am 24.12.2018 abseits der Deep-State-Medien sein Weihnachtsgeschenk an Deutschland gegen das der Kriegsverbrecher Obama und seine Vasallin Merkel die Massenmigrationswaffe gerichtet haben: Saudi Arabia has now agreed to spend the necessary money needed to help rebuild Syria, instead of the United States. See? Isn’t it nice when immensely wealthy countries help rebuild their neighbors rather than a Great Country, the U.S., that is 5000 miles away. Thanks to Saudi A!

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1077253411358326785

 

In unserer kollektiven Erinnerung hören wir die raue Stimme von Don Corleone: „Bonasera, Bonasera, was habe ich dir getan, dass du mich so respektlos behandelst. Du kommst in mein Haus, am Hochzeitstag meiner Tochter und bittest mich einen Mord zu begehen.“ – Wir kennen wohl jetzt den Preis, den Sau-Arabien jetzt für den Verhörunfall bei Kashoggi entrichten muss.

 

Sprngers Flaggschiff WELT beteiligt sich lieber am täglichen Trump-bashing der Relotius-Medien, will POTUS mit einer Reminiszenz an den Wahlkampfslogan des Kriegsverbrechers Obama lächerlich machen, zeigt uns aber die politisch korrekte Kleidung schwarz-weiß-rot unter der US-airforce Bomberjacke.  https://twitter.com/welt/status/1078369898479394818

 

POTUS hat die Weihnachtsruhe nicht nur zur überraschenden Anreise zu den Truppen in Ramstein und zur Befehlsausgabe an seine Offiziere in der Besatzungszone genutzt, er hat – selbstverständlich unbeachtet von den Relotius-Medien – die Impfpflicht annulliert und am Donnerstag die "Farm Bill 2018" unterzeichnet, damit kann Hanf in den VSA offiziell angebaut und genutzt werden. Stichworte: Hanfplastik/Hanfstoffe/Gesundheit – ein gewaltiger, historischer Schlag ins Kontor der Standard Oil, General Motors, DuPont!

"Just returned from visiting our troops in Iraq and Germany. One thing is certain, we have incredible people representing our Country - people that know how to win!" zwitscherte POTUS am 27.12.2018 https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1078258964796706816

 

Randnotiz zu #Dieselgate, die den Deep-State-Grünen gar nicht ins aktuelle Deindustrialisierung-Deutschlands-Konzept passen dürfte:

1892 datiert die Patentschrift des genialen Erfinders Rudolf Diesel für seinen „selbstzündenden“ Motor, die ersten Modelle wurden von Erdnussöl, Petroleum und erst später von Rohöl angetrieben. Bis Rudolf Diesel 1913 bei einer Schiffsüberfahrt zur "Consolidated Diesel Manufacturing Ltd." London im Ärmelkanal unter ungeklärten Umständen ums Leben kann, hatte er unter anderem daran gearbeitet, seine Motoren für den Pflanzenölgebrauch zu optimieren. Seit Diesels Tod erfolgt der Antrieb der nach ihm benannten Motoren nahezu ausschließlich mit fossilem Öl.

1941 stellte Henry Ford den Prototypen seiner Vision vor: „Das Auto, das vom Acker wächst.“ Die Kunststoff-Karosse war aus Pflanzenfasern, der Motor lief mit Hanföl oder mit Ethanol, aus Pflanzen gewonnenem Biosprit. Doch schon am 8 Dezember 1941 war damit Schluss. Henry Ford experimentierte seit 1910 mit nachwachsenden Rohstoffen. Hanf baute er auf seiner großen Versuchsfarm in Michigan auch noch an, als mit dem „Marijuana Tax Act“ von 1937 der Anbau der „Mörderdroge“ in den USA bereits war. Das Gesetz „Marijuana Tax Act“ wurde zwischen 1935 und 1937 in geschlossenen (!) Sitzungen des Finanzministeriums entworfen. Im DuPont-Aktionärsbericht von 1937 lesen wir das Drehbuch: "Wir fordern radikale Einschnitte bei der Steuergesetzgebung der Regierung. Sie könnte in ein Instrument verwandelt werden, die Akzeptanz neuer Ideen des industriellen und sozialen Wiederaufbaus zu beschleunigen." DuPont hatte gerade die aus Erdöl gewonnene Kunstfaser (Nylon) marktreif gemacht und träumte in seinen Geschäftsberichten von einer Welt „ohne Naturfasern“. Ende 1941 wurde die Werbung und die Weiterentwicklung für das Auto, das vom Acker wächst, eingestellt. Der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg erfolgte am 8. Dezember 1941.

Finanziert wurde das für die Hanfverfolgung gegründeten „Federal Bureau of Narcotics“ (FBN) – die heutige „Drug Enforcement Agency“ (DEA) – von DuPont, der mitten in der US-Wirtschaftsdepression eine kostspielige landesweite Propagandakampagne gegen das nun als „Mörder der Jugend“ apostrophierte Kraut ermöglichte.

 

Die US-Truppen ziehen sich unter Verteidigungsminister Patrick Shanahan, Flugzeugingenieur mit Spezialgebiet: Entdeckungen des österreichischen Ingenieurs Viktor Schauberger zu Antigravitationstechnik, von den Bush/Obama/Clintons Schlachtfeldern Syrien und Afghanistan zurück, das Pentagon beendet unter neuer Leitung den Zugriff auf die Ukraine und erzwingt Waffenstillstand im Jemen.

Welche Befehle hat POTUS in schwarz-weiß-roter Uniform seiner Luftwaffe – people that know how to win! – wohl bezüglich des Merkel-Regimes gegeben?

Das waren kriegsentscheidende Weihnachten!

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Ungarn will mehr Kinder – aber nicht von Migranten

Ungarns Familienstaatssekretärin Katalin Novak will die Geburtenrate im Land bis zum Jahr 2030 auf 2,1 deutlich erhöhen. Aber ohne Migrantenkinder, denn sie sagt, man brauche „Qualität statt Quantität“.

Genau so geht vernünftige, völkische Familienpolitik! Wenn all die Gelder, die von der Asylindustrie verschlungen werden, in die Familienpolitik investiert werden, hat kein einziges Land mehr ein demographisches Problem!

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Trump wirft Mattis aus dem Pentagon – dann ersetzt er ihn durch den weltweit führenden Flugscheiben-Experten

Shanahan ein weltweit anerkannter Flugzeugingenieur, zu dessen Spezialgebiet die Entdeckungen des österreichischen Ingenieurs Viktor Schauberger zu Antigravitationsflugzeugen (Flugscheiben) gehört, welche bekanntlich zum Bau der geheimnisvollen Haunebu II (und Nachfolgeentwicklungen), auch als Fliegenden Untertassen bezeichnet, führte, die von den deutschen Nationalsozialisten seit dem Zweiten Weltkriegs im Einsatz sind und bis heute von den amerikanischen Militärs bis hin zu kleinen, internationalen Weltherrschaftsträumerclique so gefürchtet werden.

Lesen Sie unbedingt direkt hier: https://transinformation.net/trump-wirft-mattis-aus-dem-pentagon-dann-ersetzt-er-ihn-durch-den-weltweit-fuehrenden-nazi-ufo-experten/

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Alte Diesel umrüsten – aber wie?

Das Bundesverkehrsministerium hat die Voraussetzung zur Nachrüstung älterer Dieselmotoren geschaffen. Doch die Automobilhersteller sagen das ist Unsinn und wir machen da nicht mit!

 

Wer sein altes Diesel-Fahrzeug nachrüsten will, soll das nach den Vorstellungen der Bundesregierung bald tun. Das Bundesverkehrsministerium hat die technischen Vorschriften jetzt festgesetzt. So ist es eine Hardware-Nachrüstung, die ältere Diesel-Autos sauberer machen soll. Das Ministerium schrieb in einem 30-seitigen Papier die technischen Anforderungen für die "Allgemeine Betriebserlaubnis" (ABE) fest, die für die Zulassung der Hardware-Bausätze durch das Kraftfahrtbundesamt nötig sind. Bei der Umrüstung zur Reduzierung des Stickoxidausstoßes von Diesel-Fahrzeugen werden sogenannte SCR-Katalysatoren eingebaut, die mit der aus Neufahrzeugen bekannten Harnstofflösung arbeiten.

 

Aber die Automobilhersteller sagen das dies nicht umsetzbar ist. Das haben die aber schon vor 6 Monaten verkündet! Hat die Bundesregierung einmal mehr nicht zugehört?

Was kommt als Nächstes?

Werden die Bundespolitversager von den Alt-Diesel-Fahrern demnächst fordern, dass diese selbst für den Harnstoff durch in den Tank pinkeln zu sorgen haben?

Wird auch dieser Unsinn, dann ohne Widerspruch vom Bundesgutmenschendieselfahrer akzeptiert?

Nachttöpfe werden dann wieder zum Verkaufsschlager!

Oder wird der Nachttopf neben der Gelben Warnweste dann zum Zeichen des Protestes?

DLDR - Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Auf dem Weg in ein freies Kurdistan?

Syriens Präsident Assad unterstützt die Kurden gegen die Türkei. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien haben die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad um Beistand bei der erwarteten türkischen Militäroffensive gebeten.

So hat vor der drohenden Offensive der Türkei im Norden Syriens, was einer Kriegserklärung gleichkommt, die syrische Armee Truppen in die bisher von Kurden beherrschte Stadt Manbidsch verlegt. Die syrische Flagge sei über der Stadt gehisst worden, teilte das Generalkommando der Armee mit. Die Truppen kämen ihrer Verpflichtung nach, die staatliche Souveränität auf dem gesamten syrischen Staatsgebiet sicherzustellen.

 

Russland, das die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad im Bürgerkrieg unterstützt, begrüßte die Entwicklung. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, das sei ein „positiver Schritt", der helfen könnte, „die Lage zu stabilisieren".

 

Am Montag hatte die von der Türkei unterstützte Rebellengruppe „Nationale Armee" ihre Präsenz im Raum Manbidsch verstärkt und angekündigt, die YPG aus der Stadt zu vertreiben. Davor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen erneuten Einmarsch seiner Truppen in Nordsyrien angekündigt, um die kurdischen Kämpfer von der Grenze zur Türkei vertreiben. Dafür zog er in der türkischen Grenzregion Kilis Truppen zusammen. Aus Sicht Erdogans ist die YPG der verlängerte Arm der verbotenen Terrororganisation PKK.

 

Beobachter befürchten, dass Erdogan seine Armee in Gang setzen wird, sobald die in Syrien stationierten US-Soldaten in einigen Monaten dann vollständig abgezogen sind. Dabei geht es um etwa 2000 Mann, die bisher die syrischen Kurden im Kampf gegen den IS unterstützt hatten. In Manbidsch hatten die USA einen Stützpunkt. US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Truppen aus Syrien abzuziehen.

 

Erdogans Plan scheint es von Anfang an gewesen zu sein, durch ein türkisches Agieren sein persönliches Problem mit den Kurden zu beseitigen. Doch, anstatt die Kurden zu bekämpfen, wegzusperren oder gar zu töten, sollte er denen ihr Land endlich zurückgeben.

 

Wenn man bedenkt, dass der IS ein Kind der US-Dienste CIA und „Deep State“ ist, weiß man auch, dass die US-Truppen in Syrien nicht wirklich den IS dort bekämpft haben, sondern dies nahezu verhindert wurde. So war es dem Eingreifen Putins zu verdanken, dass der IS besiegt wurde. Trump unterstützt nunmehr diese russischen Bemühungen auf Frieden, in dem er die USA als Mitspieler dort zurückzieht und somit seinen internen, „Deep-State“-Gegenspielern aus der kleinen, internationalen Clique auch dort ihren Einfluss entzieht.

 

Erdogan, der in seinem Größenwahn die Zusammenhänge falsch deutet wird der Verlierer sein, wenn die Türkei in ihrer heutigen Zusammensetzung am Ende dort nur noch Geschichte ist und wieder ein Kurdistan entsteht.

Ein freies Kurdistan, das werden Trump und Putin und vor allem die Schutz-Staffel des Planeten Terra dort in Kürze wieder schaffen, denn nur dann kann diese Gegend zwischen Iran, Irak, Türkei und Syrien wieder wahren Frieden finden.

 

Es sind auch Kurden die ähnlich wie Palästinenser heimatvertrieben oftmals in den Libanon flüchten und von dort nach Europa. Derzeit sind es auch Kurden, die durch ihr kriminelles handeln in bundesdeutschen Großstädten derzeit aktuell in den Medien angeprangert werden. Nun das Kriminelle ist das eine, was mit aller Macht zu bekämpfen ist, aber das andere ist, dass das Leid der Kurden nahezu vollständig von den Lücken- /Lügenmedien verschwiegen wird. Setzt man sich für ein freies Kurdistan ein, dann schafft man Anreize für eine Rückkehr dieser „Familienclans“ und durch die Rückkehr schafft man die Kriminalität wieder auf ein erträgliches Maß zu reduzieren und langfristig auch vollständig zu beseitigen!

 

Übrigens die Kurdenfrauen sind etwas moderner in Bezug auf ihre Kleidung. So sind es weit mehr als die Hälfte, die dort ohne Schleier oder Kopftuch unterwegs sind.

Mehr zu Land und Leuten beispielsweise hier:  HYPERLINK "http://www.kurdistan24.com/kurdistan.htm" http://www.kurdistan24.com/kurdistan.htm

Terra-Kurier 29.12.2018

 

 

Wann kommt die Befreiung, das Ende des Systems, der Tag X?

Es gibt Hinweise (Prophezeiungen!), dass Mai 2019 die Zeit endlich sein könnte.

Es soll dann ein neuer japanische Kaiser den Thron besteigen. Als älteste kontinuierliche königliche Familie auf der Erde wird der japanischen Königsfamilie von anderen Königlichen nachgesagt, sie seien diejenigen, die das offizielle Siegel setzen werden, das das neue Finanzsystem einführt und damit einen Neuanfang aller Regierungen. Ein weiterer, eher kleinerer Hinweis ist, dass, nachdem der Premierminister von Belgien kürzlich zurückgetreten ist, der belgische König ihn gebeten hat, bis Mai im Amt zu bleiben.

Es bleibt spannend!

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Kalenderanpassung?

Heiligabend, der 24. Dezember, und Weinachten sind vorbei. Ein guter Zeitpunkt, an die historische Wahrheit hinter diesen Feiertagen, Weihnachten, zu erinnern. Tatsache ist, dass niemand weiß, wann Jesus Christus geboren wurde, daher hat die frühe christliche Kirche den alten Neujahrs-Feiertag des Sonnenjahres umgedeutet und die Sonne durch Jesus ersetzt. Die Sonne geht am 21. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende, an ihrem nördlichsten Punkt unter. Für drei Tage scheint sie am selben Punkt unterzugehen und beginnt dann am 25. Dezember (Weihnachten) weiter südlich – so markiert sie die Geburt des Sonnen-Neujahrs.

 

Wann werden die christlichen Kirchen das zugeben und den Menschen die Wahrheit über Weihnachten sagen. Die Lehren von Jesus und „seinem“ Christentum müssen ja dabei nicht verneint werden.

Die Juden für ihren Teil müssen damit aufhören, das fremdenfeindliche Chanukka zu feiern und feststellen, dass es absolut koscher ist, das Sonnen-Neujahr zu feiern (sofern sie nicht irgendwie denken, der Schöpfer hätte die Sonne nicht erschaffen).

 

Diese Angelegenheiten, zusammen mit Diskussionen über das Aktualisieren der Kalender, um sie wieder zurück auf Linie mit der Bewegung der Gestirne zu bringen, auf denen sie basieren, müssen Teil eines breiten öffentlichen Diskurses im neuen Jahr sein.

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Was so alles geschieht und noch wird auf dem Planeten Terra

Es gibt neue Hinweise im Netz bezogen auf den 11. September und andere Verbrechen der kleinen, internationalen Clique mit Weltherrschaftsträumen, diese endgültig und wahrheitsgemäß aufzuklären. So hat der US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York zugestimmt, ein Geschworenengericht einzuberufen, um die kriminelle Zerstörung der World-Trade-Center-Gebäude am 11. September 2001 erneut zu untersuchen.

 

Einige unbelehrbare der kleinen Clique, die immer noch an der Macht hängen, stehen weiter unter intensiven Angriffen. Rothschild-Sklavenpräsident Emmanuel Macrons belagerte Regierung hat nun kürzlich auf die Abschaltung des Pariser U-Bahn-Netzes zurückgegriffen und heftige Regenfälle hervorgerufen, um die Anti-Regierungs-Proteste erheblich zu stören. Allerdings haben Anführer der Gelb-Westen dennoch Proteste versprochen, die sie im Januar, nach der Weihnachtspause, durchführen werden. Viele Stimmen, davon auch einige den Kreisen dieser Weltherrschaftsträumer nahestehenden Quellen, blicken der Realität dennoch ins Auge, wenn sie berichten: „Macrons Tage sind gezählt, da französische Generäle ihn des Verrats beschuldigen, indem er den UN-Pakt für Migration unterzeichnet hat.“

 

Das kriminelle Regime in Saudi-Arabien steht ebenfalls unter schweren Angriffen. Der US-Senat hat eine Resolution verabschiedet, die den saudischen Führer Mohammed bin Salman als schuldig des Mordes am Journalisten Jamal Khashoggi verurteilt. Dann wurde die Finanzierung von Saudi-Arabiens Krieg gegen den Jemen beendet. Schließlich zwangen die USA und der Iran durch Stellvertreter Saudi-Arabien, eine Waffenruhe im Jemen zu akzeptieren und so de facto die Kontrolle über dieses Land den iranischen Stellvertretern zu übergeben. Eine Konstellation die nur durch die nahezu freie Entscheidungskraft von Präsident Trump, zustande kommen konnte.

 

Darüber hinaus hat Russland das Regime in Israel gezwungen, seine Angriffe auf Syrien einzustellen, indem es Vergeltung androhte. Das heißt, dass die Israelis gezwungen sind, die fortwährende Kriegstreiberei zu beenden.

 

Im Geheimen wurde in den höchsten religiösen Ebenen eine Entscheidung getroffen, den Tempel in Jerusalem wieder aufzubauen und die Stadt in eine internationale freie Zone für alle Religionen zu verwandeln. Deshalb wird 2019 wahrscheinlich ein Jahr für die Geschichtsbücher sein.

 

Auch kämpft Trump noch immer an seiner Heimatfront. Der Kampf gegen den „tiefen Staat“. An dieser Front haben die noch nicht öffentlichen, somit versiegelten Anklagen inzwischen die Marke von 70.000 erreicht. Zwei große Gefängnisschiffe wurden aus New York und Kalifornien nach Guantanamo Bay entsendet, um all die Verbrecher aufzunehmen, die bereits verhaftet wurden.

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Frauen sollen bald völlig hilflos gemacht werden!

Die Polizei ist bekanntlich nicht mehr in der Lage, seine Bürger ausreichend zu schützen. Trotzdem fordert nun Michael Mertens, stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), den freien Verkauf von Pfefferspray massiv einzuschränken. Bislang kann Pfefferspray in Deutschland legal gekauft werden und hat - seit der Einladung des Merkels an die muslimische und afrikanische Welt - einen massiven Abverkauf zu verzeichnen. Ob in Waffengeschäften, über Internetzkäufe oder in Drogeriemärkten, nicht nur Frauen greifen auf das Angebot zurück, um sich einer der wenigen legalen Möglichkeiten zu bedienen, sich noch vor den Zugriffen von Nafris und anderem daher geholten Gesocks zu schützen.

Der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und NRW-GdP-Landesvorsitzender möchte das nun aber nicht mehr dulden und fordert härtere Beschränkungen – am besten gleich ein Verbot. So entlarvt sich dieser Mertens selbst als ein Scherge des untergehenden Systems.

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Feinstaub – der ewige Feind

Silvester-Knaller-Verbot weil durch Raketen und Böller die Feinstaubbelastung ansteigt. – So der neuste Schwachsinn des Umweltbundesamtes und der vorgeschobenen Deutschen Umwelthilfe.

Selten so gelacht! Die Komödien werden zwar nicht besser, bleiben aber amüsant.

Man fragt sich wie wir alle all die Jahrzehnte mit all dem Feinstaub in der Luft allein in der Silvesternach überlebt haben.

Liebe Leser und solche die es gerade werden, nachdenken und die gelben Westen rausholen!

 

Wer noch immer zum CO2 und Feinstaub nicht umfassend informiert ist, liest hier:  HYPERLINK "http://www.terra-kurier.de/Dieselskandal.htm" http://www.terra-kurier.de/Dieselskandal.htm und  HYPERLINK "http://www.terra-kurier.de/CO2-Maerchen.htm" http://www.terra-kurier.de/CO2-Maerchen.htm

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Mensch durchquert erstmals allein Antarktis

Lesen Sie direkt hier: https://deutsch.rt.com/newsticker/81673-mensch-durchquert-antarktis-erstmals-alleine/

 

Nicht zu vergessen ist dabei aber, dass man in der Antarktis immer mit unerwarteter Hilfe von „dritter“ Seite rechnen muss. Auch als US-Amerikaner!

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Schon gewusst?

Stille Nacht, heilige Nacht - Sieg über die Dunkelheit

Vor zweihundert Jahren ist dieses Lied entstanden, auf der Grundlage eines Gedichtes, das der katholische Hilfsgeistliche Joseph Mohr schon 1816 abgefasst hatte, und einer Melodie, die der Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber auf seinen Wunsch hin komponierte. Am 24. Dezember 1818 wurde „Stille Nacht“ in der Schifferkirche St. Nikola zu Oberndorf bei Salzburg ein erstes Mal zu Gehör gebracht. Beides, Worte wie Weise, haben im Lauf der Zeit gewisse Veränderungen erfahren, aber im Großen und Ganzen singen wir heute immer noch dasselbe Lied.

Weiterlesen unter: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/sieg-ueber-die-dunkelheit/

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

35. CCC-Hackerkongress startet in Leipzig

Der zum 35. Mal stattfindende Chaos Communication Congress, kurz 35c3, gehört zu den größten Hacker-Treffen der Welt. Die viertägige Veranstaltung ist längst ausverkauft und erneut gewachsen. Es werden mehr als 16.000 Besucher erwartet.

16.000 die potentiell eine Bedrohung für das System darstellen könnten, weshalb die sogenannte „Hackerszene“ eher kritisch gesehen wird.

Hoch politische Themen auf dem Kongress:
Was bringt das bedingungslose Grundeinkommen? Wie manipulierbar ist die US-Wahl? Wie sicher ist die digitale Gesundheitsakte? Der Chaos Communication Congress sucht nach Antworten.

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Sahra sagt wie es geht!

In Frankreich machen die Gelbwesten vor, wie sich Menschen jenseits von Parteien gegen einen Präsidenten der Reichen erheben. Sahra Wagenknecht hat hierzu eine Botschaft an Euch - als Zeichen prangte am Kanzleramt schon unsere gelbe Weste. Wir wollen im Jahr 2019 soziale Proteste auf die Straße und vor das Kanzleramt bringen und gemeinsam ein Regierungsprogramm der Bevölkerung erarbeiten.

In Anspielung auf die Demonstrationen in Frankreich hat sich Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht mit einer gelben Warnweste vor das Kanzleramt gestellt und ähnliche Proteste auch in Deutschland gefordert.
In Frankreich hätten jene, die seit vielen Jahren von der Politik nicht mehr gehört würden, ihre Stimme erhoben, sagte Wagenknecht in einem 75-sekündigen Videoclip, der am Wochenende auf der Internetseite der von ihr gegründeten Bewegung „Aufstehen“ veröffentlicht wurde. „Sie gehen auf die Straße gegen einen Präsidenten der Reichen und haben ihm immerhin erste Zugeständnisse abgetrotzt. Ich finde, solchen Druck brauchen wir auch in Deutschland.“

Das Sahra Wagenknecht jetzt zum Wachwerden der Bundesbürger per kurzer Videobotschaft beiträgt wundert nicht wirklich, nachdem sie „ihre Bewegung“ „Aufstehen“ gegründet hat und damit in den Reihen der „Linken“ für sehr viel Unverständnis gesorgt hat. Doch scheinbar ist sie eine der wenigen in der Politik, die die Zeichen der Zeit erkennt und vorausschauend handelt. Ob ihr so später allerdings eine politische Verantwortung innerhalb einer völkisch regierten Gemeinschaft, die auch eine gemäßigt sozialistische Ausrichtung haben wird, ein Amt zu Teil werden kann, muss sich noch zeigen. Fest steht allerdings, dass sie vor dem Kanzleramt einen besseren Eindruck hinterlässt, als eine Frau im Kanzleramt es jemals könnte!
Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

System-Flughafen-Panik

Kurz vor den Feiertagen konnte das System es nicht nehmen lassen, nochmals für Angst und Schrecken zu sorgen. Panik hatten dabei aber nur die Systemlinge.
Drohnen über dem Flughafen in London war die große Nachricht in den Medien und von ausspionierten Flughäfen war dann auch noch die Rede.

Ausspionieren auf Flughäfen? – Was soll das sein? Ist jeder Fluggast, der auf den Start seiner Maschine wartet und im Flughafengebäude sitzt oder gar herumläuft, ein gefährlicher Terrorist?

Und was von „Drohnen“ über Londons Flughafen „Gatwick“ zu halten ist, hat nicht nur den regelmäßigen Leser des Terra-Kuriers zum Lachen gebracht. So wissen wir hier doch, dass Drohnen das neue Wort für „UfO´s“ ist, wenn eigentlich über Flugscheiben berichtet werden müsste. So denkt der Eingeweihte sofort daran,
dass seit Anfang November 2014 es immer wieder zu „Drohnen-Sichtungen“ (Drohne auch „kleine“ Flugscheibe !?) über französischen Atomkraftwerken kommt.

So hat also eine einzige Flugscheibe die Macht den Stillstand des gesamten Flugverkehrs in London Gatwick zu verhindern. Wie groß muss diese Macht sein, wenn die vielleicht schon in Kürze in Formation zu Hunderten am Himmel schweben?
Dem System zittern jedenfalls die morschen Knochen und im Süden Deutschlands, im ewigen Eis, gilt wieder einmal DLDR!
Und so war die Panik denn auch eher bei den Systemschergen, als bei den Menschen, die damit weiter verängstigt werden sollten.

Zusammenfassend muss festgestellt werden, dass hier kurz vor Weihnachten vom System und den dazugehörenden Lücken- /Lügenmedien unnötig aber durchaus gewollt Panik, Angst und Schrecken verbreitet werden sollte. Nur kaum jemand ist darauf reingefallen, das ist gut so! Werden doch langsam alle wach? Ja, denn sonst würde das System sich nicht so viel Mühe geben!

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Hambacher Forst: Angreifer werfen Brandsätze auf Feuerwehr

Linksextreme haben am Heiligabend und in der Nacht zum ersten Weihnachtstag Sicherheitsmänner des Energiekonzerns RWE im Hambacher Forst attackiert.

Wie die Polizei Aachen mitteilte, bewarfen die Vermummten die RWE-Mitarbeiter mit Molotowcocktails und Steinen. Dabei seien zwei Fahrzeuge in Brand geraten, zwei weitere durch Steine beschädigt worden.

Als Löschfahrzeuge zu den brennenden Autos vordringen wollten, bewarfen die angeblichen Umweltschützer auch sie mit Steinen. Zudem setzten sie eine Barrikade in Brand, um das Fortkommen der Werksfeuerwehr zu behindern. Die Unbekannten flüchteten der Polizei zufolge anschließend in den Wald.

 

Wie armselig und einsam verbittert diese Terroristen im Hambacher Forst tatsächlich sind, zeigt sich auch daran, dass die zu Weihnachten niemanden haben mit dem sie froh und glücklich zusammen sein könnten!

 

Von wem geht immer wieder Gewalt gegen Polizei und Feuerwehr aus? Warum wird dieser wahre Terror, dieser Terror von linksgrünen Chaoten immer wieder heruntergespielt und stattdessen eine in Wahrheit nicht vorhandenen Gefahr von Rechten erfunden?

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Peinlicher geht es nicht mehr

Der SPD ist nichts unmöglich an ihrem endgültigen Ende zu arbeiten und das ist sehr gut so! Müssen noch ALLE anderen folgen!

Was macht man, wenn einem seit Jahren die Wähler (sofern die Wahlergebnisse überhaupt echt sind!) davonrennen. Nun die Lösung der SPD zur Vertrauensgewinnung ist die: Man holt einen abgewrackten, nach Europa abgeschobenen Politiker ohne Schulabschluss und Ausbildung nach Berlin zurück und macht ihn zum Kanzlerkandidaten, wenn das dann nicht funktioniert entsorgt man diesen wieder zurück nach Brüssel in die EU. Diese Maßnahme wird dann in der Partei als Idee zur Wiedergewinnung von Wählern gesehen. Doch ist selbst der fest schlafende „Otto Normal“ in diesem, unserem Land weitaus intelligenter als die gesamte SPD und so wird es diese Partei bald aufgrund der 5%-Klausel nicht mehr schaffen ihre rote Stimme zu heben!

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

US-Präsident Trump überrascht mit Truppenbesuch im Irak

Kurz nach seinen Entscheidungen, amerikanische Soldaten aus Syrien abzuziehen und in Afghanistan drastisch zu reduzieren, hat Donald Trump gemeinsam mit First Lady Melania erstmals amerikanische Kampftruppen im Ausland besucht.

Trump sagte am 26.12. auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asad in der westirakischen Provinz Anbar, dass er keinerlei Pläne habe, amerikanische Truppen aus dem Land abzuziehen. Man könne den Irak als Stützpunkt verwenden, falls die USA etwas in Syrien unternehmen müssten. Trump hatte in der vergangenen Woche angekündigt, alle amerikanischen Truppen aus dem Nachbarland Syrien abzuziehen, da die Terrororganisation IS dort besiegt sei.

„Die Vereinigten Staaten können nicht weiter der Weltpolizist sein“, sagte Trump. Seine Pläne für einen vollständigen Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien verteidigte er damit, dass dem Einsatz mittlerweile genug Zeit gegeben worden sei.

 

Jeder einzelne amerikanische Soldat auf syrischem Territorium ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Jetzt beendet Donald Trump den andauernden Völkerrechtsbruch seines Vorgängers Obama, indem er den schnellen Abzug der US-Truppen aus Syrien angeordnet hat. Dafür müsste er ungeteiltes Lob vor allem aus Europa erhalten. Warum wird er dafür kritisiert?

Und so ist es Präsident Trump der den Weltfrieden nochmals etwas weiter nach vorn gerückt hat.

 

Auf dem Rückweg hat Trump einen Zwischenstopp in Ramstein eingelegt. Die Air Force One landete am frühen Donnerstagmorgen (27.12.) auf dem Stützpunkt der amerikanischen Luftwaffe in Rheinland-Pfalz, wie das Weiße Haus mitteilte. Nach einem ersten Gespräch mit Offizieren an Bord der Air Force One begab sich Trump zusammen mit First Lady Melania in einen Hangar, wo bereits zahlreiche amerikanische Soldaten auf sie warteten. Nach einer kurzen Begrüßung schüttelte der Präsident zahlreiche Hände.

 

Ist auch dies ein Zeichen für einen Truppenabzug aus Ramstein? Als sein Vorgänger Obama seinerzeit in Ramstein war, faselte dieser von der Besetzung Deutschlands und das dies so bleiben soll. Was aktuell Trump seinen Soldaten jetzt mitteilte ist zunächst nicht bekannt.

 

Trump erklärte ja erst kürzlich der Weltöffentlichkeit: „Ihr wisst, was ich bin. Ich bin ein Nationalist!“

Zum Thema passend: „Trump, der beste US-Präsident aller Zeiten"? -  HYPERLINK "http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/12_Dez/15.12.2018.htm" http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/12_Dez/15.12.2018.htm

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Richter urteilt: Sexueller Übergriff durch Afghanen auf 13jährige ist kein Kindesmissbrauch

Urteil im Prozess gegen 19-jährigen Afghanen, der einen sexuellen Übergriff auf ein 13-jähriges Mädchen verübt hatte. Entgegen der Anklage wurde der Täter nicht wegen Kindesmissbrauchs verurteilt und erhielt nur zwei Jahre Jugendhaft. Der Richter ergriff im Verfahren Partei für den Angeklagten und unterstellte, dass dieser der Meinung war, das Mädchen sei mindestens 14 Jahre oder älter. Damit sei der Vorwurf  Kindesmissbrauch hinfällig, so seine Argumentation.

Weiterlesen unter: https://philosophia-perennis.com/2018/12/23/richter-urteilt-sexueller-uebergriff-durch-afghanen-auf-13-jaehrige-ist-kein-kindesmissbrauch/

Wer besucht diesen Richter Mal und stellt ihm einige Fragen?

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Gelb als Modefarbe 2019

Holt die GELBEN WESTEN ganz schnell raus,
und maschiert vor das Bundestags-Haus.

Protest gegen das Regim,
ist nach dem GG stets legitim.

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Skandal um den linken Medien-Lügner von Spiegel & Co weitet sich aus

Menschliche Niedertracht und moralische Verkommenheit werden künftig wohl in „Relotius“-Einheiten gemessen werden. Dieser linksideologische Lügner hat nicht nur Geschichten frei erfunden, um unter anderem „Flüchtlinge“ in ein besseres Licht setzen zu können, er rief Spiegel-Leser auch noch dazu auf, für diese vorgetäuschten „Schicksale“ zu spenden. Auf sein Privatkonto. Abartiger geht es schon fast nicht mehr.

Weiterlesen unter: http://www.pi-news.net/2018/12/claas-relotius-soll-auch-spenden-fuer-seine-fake-stories-eingesackt-haben/

Terra-Kurier 28.12.2018

 

 

Einen haben wir noch für unsere Leser …

Statt Geschenke haben wir für Euch gereimt:

 

Der Weihnachtsmann ist sehr erstaunt,
die Engel sind so gut gelaunt.

Die Rentiere scharen schon mit den Hufen
und lauschen der Engel Rufen!
Die Engel singen alle im gleichen Takt

und schmieden gerade einen wahren Pakt.
So Erzengel Gabriel übt schon mit festem Schritt;
im neuen Jahr bekommt das Merkel mit Konsorten von ihm noch einen Tritt!

 

In diesem Sinne, nochmals ein Gruss der gesamten TK-Redaktion, frohe Weihnachten!

Terra-Kurier / 23.12.2018

 

 

Radiowerbung in Berlin - kein Scherz:

„In der Voßstraße 1 war früher die Reichskanzlei. Heute ist dort ein Chinesisches Restaurant. Auf der Speisekarte steht dort u.a. Lieblingsspeise des großen Vorsitzenden!“

 

Das ist Weihnachtswerbung 2018 in der Reichs-Hauptstadt Berlin!

DLDR !!!

Terra-Kurier / 23.12.2018

 

 

Zur Sonnenwende Jul, zum vierten Advent und zum Weihnachtsfest 2018 …

… noch einmal Musik und Wünsche ohne Politik!

https://www.youtube.com/watch?v=m1o0RDWbEz4                  https://www.youtube.com/watch?v=IKuhRyG3hxo

                                               https://www.youtube.com/watch?v=OcUF1wUrNdk

 

Die Redaktion wünscht allen Lesern hier das Beste, zum Jul und Weihnachtsfeste.
Das Beste auch dem Vaterland! Bald ist es wieder in Volkes Hand.
Schon bald im neuen Jahr; werden unser aller Träume vielleicht wahr.

 

Wir wünschen allen Lesern ein schönes, friedvolles Jul- und Weihnachtsfest im Kreise der Lieben.

Und immer dran denken, bald werden SIE kommen, in Frieden!

 

                  

 

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Wer den „Weihnachtsbericht“ aus dem Süden noch nicht kennt …

… „Ist eine Schutzstaffel im Einsatz / Julspezial“  HYPERLINK "http://www.terra-kurier.de/Beweise_Julspezial.htm" http://www.terra-kurier.de/Beweise_Julspezial.htm

Eine Weihnachtsgeschichte der ganz anderen Art.

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Die Legende von Lüge und Wahrheit

Laut einer Legende aus dem 19. Jahrhundert treffen sich die Wahrheit und die Lüge eines Tages. Die Lüge sagt zur Wahrheit: "Heute ist ein wunderbarer Tag"! Die Wahrheit blickt in den Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich schön. Sie verbringen viel Zeit miteinander und kommen schließlich neben einem Brunnen an. Die Lüge erzählt der Wahrheit: "Das Wasser ist sehr schön, lass uns zusammen baden!" Die Wahrheit, erneut verdächtig, testet das Wasser und entdeckt, dass es wirklich sehr sauber ist. Sie ziehen sich aus und beginnen zu baden. Plötzlich kommt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleider der Wahrheit an und rennt davon. Die wütende Wahrheit kommt aus dem Brunnen und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleidung zurückzubekommen. Die Welt, die die Wahrheit nackt sieht, wendet ihren Blick mit Verachtung und Wut ab. Die arme Wahrheit kehrt zum Brunnen zurück und verschwindet für immer und versteckt darin ihre Scham. Seither reist die Lüge um die Welt, verkleidet als die Wahrheit, befriedigt die Bedürfnisse der Gesellschaft, denn die Welt hat auf keinen Fall den Wunsch, der nackten Wahrheit zu begegnen. Gerüchten zufolge soll die Wahrheit in der Endzeit wieder erscheinen, um die Neue Welt zu anzukündigen!

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Gesundheit und Segen im neuen Jahr – NJ-Weihnachts- und Neujahrsbotschaft 2018

Weihnachten in diesem Jahr ist anders, anders als alle Weihnachten der vergangenen Jahrzehnte. Die Lage der übriggebliebenen schöpfungsgerechten Menschheit hat sich derart zugespitzt, dass man fast schon vom bevorstehenden Ende des Kaliyuga-Zyklus sprechen kann. Während die verbrecherische Weltordnung zerfällt, steigern die Satane ihre Verbrechen ins Unermessliche, erhöhen den Ausrottungsdruck auf unsere Art durch fremde Menschenflutungen beispiellos. Was dann kommt, ist gemäß vedischer Weisheit nicht gewiss. Es könnte die lange Periode des Endes allen Lebens auf Erden beginnen, es könnte aber auch das ebenfalls erwartete Goldene Zeitalter anbrechen. Vor diesem Hintergrund zeichnen sich allerdings auch Möglichkeiten der Rettung ab, wie wir sie in den vergangenen 70 Jahren nicht erhoffen konnten. Und wir wissen, Rettung wird gewöhnlich erst bei Gefahr möglich. Rettung in allerhöchster Lebensgefahr erfolgt, wenn überhaupt, nur in allergrößter Not.

Weiterlesen unter: http://concept-veritas.com/nj/weihnacht18.htm

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Bruce Lees Schlagwaffe wieder erlaubt: US-Gericht kippt 44-jähriges Nunchaku-Verbot in New York

Das Bundesgericht des New Yorker Stadtbezirks Brooklyn hat das seit 44 Jahren geltende Verbot des Besitzes von Nunchaku für verfassungswidrig befunden. Die Richterin Pamela Chen urteilte am Freitag, dass die Klausel in ihrer gegenwärtigen Form gegen den 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verstößt, der allen US-Bürgern das Recht auf Besitz und das Tragen von Waffen garantiert.

Das Verbot war im Jahr 1974 verhängt worden, nachdem der sinoamerikanische Kampfkünstler und Schauspieler Bruce Lee die Waffe mit seinen Filmen über Kung Fu der westlichen Welt nahegebracht hatte. Damals befürchteten die Behörden, dass die kriminelle Welt unter Einfluss des Kinos Geschmack an Nunchaku finden könnte. Für den Kläger James Maloney, der im Jahr 2000 erstmals wegen des Besitzes von Nunchaku angeklagt wurde, ging damit ein aufreibender 18-jähriger Rechtsstreit zu Ende.

Quelle:  HYPERLINK "https://deutsch.rt.com/newsticker/81336-bruce-lees-schlagwaffe-wieder-erlaubt-us-gericht-kippt-nunchaku-verbot-new-york/" https://deutsch.rt.com/newsticker/81336-bruce-lees-schlagwaffe-wieder-erlaubt-us-gericht-kippt-nunchaku-verbot-new-york/

 

Was sagt uns das? – Nunchakus als Selbstverteidigungswaffe!

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Meine Vorgesetzten zwingen mich, das Parlament zu belügen.
Die neuen Recherchen des investigativen Bestsellerautors Stefan Schubert enthüllen Unglaubliches:
Der Fall Amri war in Wirklichkeit eine „internationale Geheimdienstoperation“, die dazu dienen sollte, Kommandostrukturen des IS und Bombenziele gegen libysche Terrorcamps zu identifizieren!

Der renommierte Sicherheitsexperte stützt seine exklusiven Rechercheergebnisse auf geheime Akten und Dokumente von Behörden, Polizei und Geheimdiensten sowie auf Aussagen von beteiligten Terrorermittlern. Damit erscheint der Fall Amri in einem gänzlich anderen Licht, als ihn die Bundesregierung der Öffentlichkeit bis heute präsentiert.

 

Die dem Autor vorgelegten geheimen Ermittlungsakten enthüllen, dass

·                     die Bundesregierung die von Angela Merkel versprochene schonungslose Aufklärung in Wirklichkeit konsequent sabotiert;

·                     die Vertuschungen von den höchsten Politikkreisen ausgehen;

·                     am Breitscheidplatz bis zu drei weitere IS-Kämpfer vor Ort waren und den Terroranschlag live mitverfolgten;

·                     Amri ein »IS-Lockvogel« für westliche Geheimdienste war;

·                     Amri vorsätzlich nicht angeklagt und festgenommen wurde, damit die Geheimdienstoperation der CIA weiterlaufen konnte;

·                     der damalige US-Präsident Barack Obama sogar in den Fall involviert war;

·                     die Bundesregierung die Vollstreckung eines Haftbefehls gegen Amri verhinderte;

·                     Terrorermittler bis heute mit Maulkörben belegt werden;

·                     auch große Medienhäuser an der Vertuschungsaktion des Amri-Skandals beteiligt sind.

 

Stefan Schubert beleuchtet mit brisanten Fakten, geheimen Dokumenten und exklusiven Zeugenaussagen, was Ihnen bis heute über Anis Amri verschwiegen wird.

Lesen Sie direkt hier: https://www.kopp-verlag.de/Anis-Amri-und-die-Bundesregierung.htm?websale8=kopp-verlag  ...

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Änderung liegt in der Luft

Seit Donald Trump im Amt ist, weht ein neuer Wind. Selbst wer ihn nicht mag, muss zugeben, dass sich etwas verändert hat. Zum ersten Mal stoßen die Globalisten auf echten Widerstand. Er verhöhnt die Mainstream Medien, verpasste dem UN-Migrationspakt eine Abfuhr und hat für den Pariser Klimavertrag nichts übrig. Des Weiteren platzt plötzlich ein Skandal nach dem anderen. Weltweit gibt es Verhaftungen der Globalisten und ihrer Vasallen, internationale Pädophilenkreise werden ausgehoben. Das alles, während die Zahl der versiegelten Anklageschriften Rekordwerte erreicht. Trump scheint vor nichts Halt zu machen und ist noch nicht am Ende seiner Verbesserungsmaßnahmen!

 

Trump enthüllt freie Energie! Die ersten Türme für die drahtlose Stromversorgung stehen schon!

Gleichzeitig wirft Trumps Energiepolitik viele Fragen auf. Weil er die erneuerbaren Energien offensichtlich nicht ernst nimmt und die Kohle primär für die boomende Stahlindustrie vorgesehen ist, vermissen viele ein klares Energie-Konzept, das dem zunehmenden Energieverbrauch gerecht werden kann. Zudem soll er bereits 2017 ein Präsidentschaftsmemorandum (Exekutivmaßnahme) verhängt haben, das die Freigabe von geheimen Technologien erzwingen soll. Der militärisch-industrielle Komplex hat im Rahmen der Black-Budgets seit den 50er-Jahren Abermilliarden abgezweigt und über 5000 geheime Technologien unter dem National-Security-Act von 1947 klassifizieren lassen. In diesem Kontext lässt sich auch erahnen, um was es bei der Gründung der Space Force wirklich geht.

 

Weiterlesen unter: https://www.legitim.ch/single-post/2018/11/20/OMG---Trump-enthüllt-freie-Energie-Die-ersten-Türme-für-die-drahtlose-Stromversorgung-stehen-schon-

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Untergang des Abendlandes! ?

Eine weltweite Umfrage zeigt, dass vor allem Europäer im Kriegsfall nicht bereit wären, ihr Land mit der Waffe in der Hand zu verteidigen. In muslimischen Ländern ist die Bereitschaft zur Verteidigung der Heimat hingegen groß.

 

Man kann das ändern!

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Lügenmedien werden entlarvt!

Fake-News-Skandal: Betrug beim „Spiegel“ – Reporter hat eigene Geschichten erfunden

Ein Reporter des Magazins „Der Spiegel“ hat laut eigenen Angaben des Mediums „in großem Umfang eigene Geschichten“ erfunden und manipuliert. Mittlerweile habe der beschuldigte Journalist Claas Relotius das Hamburger Medienhaus verlassen und seine „Story-Fälschungen“ zugegeben. Der junge Journalist sei „mehrfach preisgekrönt“.

Weiterlesen unter: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20181219323333366-skandal-fake-news-spiegel/

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Gelbe Westen: Wechselt die Polizei die Seiten?

Frankreichs Polizeigewerkschaften machen ihrem Ärger angesichts der vergangenen fünf Einsatzwochenenden Luft. Seit Beginn der Gelbwesten-Proteste sind zahlreiche Beamte bei den landesweiten Demonstrationen verletzt worden. Heute wollen sie nur noch eingeschränkt arbeiten – sie rücken nur noch im Notfall aus.

Auch die Polizeigewerkschaft hatte gestern nur ein Minimum an Einsatz angekündigt und um Treffen mit dem Präsidenten gebeten. Sie warnte, die Beamten könnten sich den Protesten anschließen: „Die Verkehrskreisel sind nicht allein für die Gelben Westen reserviert“, so ein Sprecher.

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Warum kommt da kein Mitleid auf? -

Jobcenter fordern 21 Millionen Euro von Flüchtlingshelfern

Flüchtlingshelfer haben Syrer eingeladen, nach Deutschland zu kommen und für diese gebürgt. Insgesamt belaufen sich die Erstattungsforderungen laut Bundesregierung auf 21 Millionen Euro.

Ganz besonders engagiert zeigten sich die „Flüchtlingsbürgen“ in Niedersachsen, NRW oder auch Sachsen-Anhalt.

 

Können diese ganz besonders guten Gutmenschen aber nbicht zahlen, wovon in den meisten Fällen auszugehen ist, muss wieder einmal der Steuerzahler für den Unsinn aufkommen.

Allerdings werden diese ganz besonders engagierten „Flüchtlingsbürgen“ durch Mahnbescheid und Vollstreckung noch einiges zu leiden haben, was aber kein Mitleid aufkommen lässt, allerdings hoffen lässt, dass auch diese ganz besonders „Guten“ wach werden und begreifen was sie eigentlich angerichtet haben.

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Wer Weihnachtsgeschichten vorlesen darf bestimmen die Gutmenschen!

Um zu verhindern, daß ein AfD-Politiker sich an einer Vorleseaktion auf einem Weihnachtmarkt beteiligt, ist die gesamte Veranstaltung abgesagt worden.

Während des Weihnachtsmarkts im schwäbischen Birkach bei Stuttgart sollten vor wenigen Tagen Abgeordnete aller im Bundestag vertretenen Parteien Weihnachtsgeschichten in der Tagesstätte des Gemeindepsychiatrischen Zentrums vorlesen.

 

Da sich die Politclowns von Grünen und Linkspartei, offenbar aus Interessenlosigkeit am Weihnachtsfest, nicht dafür angemeldet haben, waren es schließlich nur Politiker. Nämlich Stefan Kaufmann (CDU), Ute Vogt (SPD), Judith Skudelny (FDP) und Dirk Spaniel (AfD). Nachdem jedoch Kritik an der Teilnahme Spaniels aufkam und sich einige Kirchengemeinderäte bei der Tagesstätte beschwerten, entschied sich diese dazu, Spaniel Hausverbot zu erteilen. „Wir sind aufgrund des öffentlichen Drucks und aufgrund der Haltung unserer Mitarbeiter zu dieser Entscheidung gekommen“, begründete der Leiter des Gemeindepsychiatrischen Zentrums, Joachim Schittenhelm, seine merkwürdige, dumme aber gutmenschliche Entscheidung.

 

„Es wäre eine andere Situation, wenn es sich um eine politische Diskussion handeln würde – aber das Vorlesen von Weihnachtsgeschichten ist schon eine reine Werbeveranstaltung für die Abgeordneten. Man wisse zudem ja auch nicht, welche Geschichten die Abgeordneten vorlesen wollten. Deswegen habe man sich entschlossen, den Politiker der AfD nicht in der Einrichtung der Evangelischen Gesellschaft auftreten zu lassen.“

Was für ein totaler Schwachsinn! - Welche Weihnachtsgeschichte soll denn ein Afd-ler vorlesen, die den  Kirchenvertretern nicht gefallen könnte? Gibt da irgend eine Erzählung, die wir alle bisher verpasst haben? Wenn ja, dann her damit!

 

Als Konsequenz daraus wurde die gesamte Veranstaltung abgesagt. Es sei nicht gerecht, daß eine einzelne Person ausgeschlossen werde, erläuterte Matthias Lutz, der Vorsitzende des Bürger- und Kulturvereins Birkach (BKV). „Wir als BKV wollen parteipolitisch neutral handeln und alle gleich behandeln.“ – Und warum handelt ihr dann nicht neutral, ihr Kasperle in Birkach und sonst wo auf der Welt?

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

In Neukölln wird jetzt zurückgeschossen!

Ein Polizist ist nach einer Kontrolle eines Autofahrers umgefahren und schwer verletzt worden. Ein Kollege versuchte, den Autofahrer, einem polizeibekannten Intensivtäter mit Schüssen aufzuhalten, doch der konnte fliehen. Die Fahndung läuft.

Auch wenn es nicht 5.45 Uhr war, sollten sich die arabsichen, kriminellen Clans dort von nun an in Acht nehmen!

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Irak ruft Flüchtlinge aus Deutschland zur Heimkehr auf

BAGDAD. Die irakische Regierung hat ihre nach Deutschland geflüchteten Landsleute zur Heimkehr aufgerufen. „Wir hoffen, daß diese Bürger freiwillig in den Irak zurückkehren werden“, sagte der irakische Außenminister Mohammed Ali al-Hakim. Die Sicherheitslage im Irak sei „exzellent“ und „stabil“, versicherte er und sagte weiter: „Der Irak ist ein sicheres Land und wir rufen unsere Bürger zur freiwilligen Rückkehr in unser Land auf.“

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Abmahnverein Umwelthilfe will Tempo 120 auf Autobahnen erzwingen

Der hoch umstrittene Verein „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH) hat am Dienstag angekündigt, die Chancen auf ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen prüfen zu wollen. Das diene dem Klimaschutz, so der Chef des Abmahnvereins, Jürgen Resch.

Bei niedrigen Geschwindigkeiten verbrauche ein Auto weniger Kraftstoff und stoße so weniger klimaschädliches CO2 aus, so Resch am Dienstag zu dem Vorhaben seines Vereins, dem Bürger ein Tempolimit von 120 km/h verordnen zu wollen. Seine „Organisation,“ die von Kritikern als billiger Abmahnverein tituliert wird, werde den Klageweg beschreiten, insofern dies erfolgsversprechend sei. Für Bundesstraßen strebe man ein Tempolimit von 80 km/h als allgemeine Obergrenze an, berichtet der selbstherrliche Herr Resch gegenüber dem Spiegel.

Erstmals ist die DUH vor Gericht gescheitert. In Frankfurt am Main entschied das Gericht am Dienstag nicht im Sinne Reschs: Die Stadt muss  im Februar 2019 kein Fahrverbot für Autos mit Euro-4-Motor und älter erlassen. Vorerst. Zunächst soll der Rechtsstreit endgültig geklärt werden. Es gebe ernsthafte Zweifel an der Richtigkeit der erstinstanzlichen Entscheidung, so das Frankfurter Gericht. Deshalb wird das Urteil nun in der nächsten Instanz überprüft.

(aus Quelle:  HYPERLINK "https://www.journalistenwatch.com/2018/12/19/abmahnverein-umwelthilfe-tempo120/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29" https://www.journalistenwatch.com/2018/12/19/abmahnverein-umwelthilfe-tempo120/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29)

 

Jeder halbwegs gebildete Mensch weis, dass CO2 NICHT schädlich – ganz im Gegenteil. Und jeder halbwegs denkende Mensch weis, dass tatsächliche Schadstoffe mit abnehmendem Tempo zunehmen, da der Zeitraum in dem ein Fahrzeug eine zu messende Strecke passiert länger wird. Dies gilt insebesonsere in Städtzen, wo Schwachsinnige Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen anordnen. Und auch Autobahnen macht es gar keinen Sinn, da dort Ortschaften in der Regel einige Kilometer entfernt sind.

Diesem Resch und seinem NGO-Verein sollte man also Mal einen Besuch machen und ihm die wahre Welt „erklären“, damit wieder Ruhe, Ordnung, Recht und Wahrheit im Land herrschen!

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Seehofer hat Mal wieder das Bedürfnis …

… uns ein Stück Wahrheit mitzuteilen. Hatte er ja schon öfter!

https://www.youtube.com/watch?v=EitARwF_kB0&feature=youtu.be

Terra-Kurier / 20.12.2018

 

 

Die Gelbwesten-Bewegung entwickeln sich zu einem globalen Systemwandel

Tausende von französischen Polizisten haben aus Solidarität mit dem französischen Volk ihre Helme abgenommen.

Lesen Sie direkt hier: https://schluesselkindblog.com/2018/12/17/die-gelbwesten-bewegung-entwickeln-sich-zu-einem-globalen-systemwandel/

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Von Gutmenschen, Bundestrotteln und dem verblödeten Michel

Lesen Sie direkt hier: https://schluesselkindblog.com/2018/12/17/seid-gegruesst-freunde-ich-bin-es-der-michel/

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Nürnberger Polizei korrigiert Täterbeschreibung:

Gestern noch blond, heller Teint, heute dunkelblond bis bräunliche Haare, ohne Teint.

Lesen Sie direkt hier: https://deutsch.rt.com/inland/81139-gewaltverbrechen-in-nurnberg-polizei-korrigiert/

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Gelbwesten-Protest greift nach Deutschland überc

Aus Solidarität mit den französischen „Gelbwesten“ sind am gestrigen Sonnabend in München Dutzende Menschen auf die Straße gegangen.

Ein Großaufmarsch blieb jedoch aus, weil der gemeine Bundesbürger zu träge und noch immer fest schlafend ist!

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Schiebt Kroatien illegal aus der EU ab?

Die Systemmedien sind erregt, weil man in Kroatien die Grenzen schützt und illegale Asylhorden abweist.

Lesen Sie z.B. direkt hier: https://www.tagesschau.de/ausland/abschiebung-kroatien-101.html

 

Es gibt eben zum Glück noch „alte“ Verbindungen, alte zusammenhaltende Familien, die schon in der „K und K“-Zeit existierten, die noch heute auf Bitten eines Mitglieds für Ordnung sorgen.

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Nachgedacht!

Wem ist eigentlich aufgefallen, das der „Täter“ von Straßburg diesmal nicht einmal seinen Pass am Tatort zurücklassen musste, man kannte auch so schon seinen Namen!

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Nur mal so als Idee:
https://philosophia-perennis.com/2018/12/15/nase-voll-vom-staatsfunk-unabhaengiges-fernsehen-gruenden/

Aber wenn das tatsächlich so einfach wäre, ist noch die große Frage wie lange so ein Sender vom System geduldet wird? Einige Tage oder nur Stunden?

Gute Idee, aber nicht zu Ende gedacht!

Terra-Kurier / 17.12.2018

 

 

Kuschelrichter begnadigt Koma-Kopftreter und droht Zeugin

Schon wieder ein Urteil, dass für das Opfer ein weiterer Tritt gegen den Kopf ist.  „Keiner der sechs jungen Männer, die einen 35-jährigen Egelsbacher nach einer Party brutal geschlagen und getreten haben muss hinter Gitter. Das hat die Zehnte Strafkammer des Landgerichts Darmstadt entschieden.“ Dies schreibt die Offenbacher Post und kann kaum das eigene Entsetzen über dieses Skandalurteil verbergen.

 

Verantwortlich für die milden Bewährungsstrafen für die Tat, die eigentlich als versuchter Totschlag gewertet werden müsste, ist Richter Jens Aßling. Breits während der Verhandlung „schlug“ er sich mutmaßlich auf die Seite der Schläger und hat angeblich sogar einer Zeugin mit Strafandrohung gedroht. Sie hatte geschildert, dass dem am Boden liegenden Opfer 20 Mal an den Kopf getreten wurde. Auch die Gerichtsmedizin arbeitete laut den Aussagen des schwerverletzten Hausmeisters ganz im Sinne des Täterschutzprogrammes.  „Die Gerichtsmedizinerin hat erst am vierten Tag im Krankenhaus meine Verletzungen dokumentierte“, so das Opfer. Die sechs Beschuldigten hatten den 35-jährigen hintereinander verprügelt und ihm dann mit einem brutalen Tritt regelrecht niedergestreckt. Die Folge Koma durch Schädelbruch! Dann traten andere noch nach! Zynisch, mitleidlos, fast höhnisch klingt dagegen Aßlings Urteilsbegründung: „Der erste Tritt hat das Opfer wahrscheinlich benommen gemacht, es ist ungebremst mit dem Hinterkopf auf den Boden geknallt. Dieses Geräusch wurde von allen Beteiligten sehr plastisch geschildert“.

 

Ergebnis von Aßlings Täterschutz-Opfertritt-Urteil laut op-online: „Die beiden Haupttäter, ein 21-jähriger Eritreer und ein gleichaltriger Langener, werden zu zwei Jahren Jugendstrafe zur Bewährung verurteilt. Beide hatten das Opfer gegen den Kopf getreten, einer der Tritte löste wohl den Sturz auf den Asphalt aus.“ Der Eritreer hat noch weiter zugetreten als das Opfer schon am Boden lag. Nach Ansicht des Gerichts ist er jedoch „vermindert schuldfähig“, da er während seiner Gewaltorgie Alkohol getrunken hatte und unter einer „Psychose“ leidet. In grünen „rechtsfreien“ Darmstadt wird mit zweierlei Maß gemessen – Härte für politische Gegner! Auch die übrigen Schläger kommen mit milden Bewährungstrafen davon.

 

Zur Erinnerung darf darauf hingewiesen werden, mit welcher schonungslosen Härte das benachbarte Gericht einen unbescholtenen Langener 2017 verurteilte, der sich geweigert hatte, seine legal erworbenen Waffen abzugeben und deshalb für einen Beschwerdebrief wegen seiner politischen Meinung vernichtet werden sollte. Der über 60-jährige wurde zu drei Monate Gefängnis verurteilt! Ohne Bewährung – also Hundert Prozent Knast für einen unliebsamen Brief! Die Folge gesundheitlicher Zusammenbruch mit Herzinfarkt. Im einem Berufungsprozess verurteilte ihn das Landgericht Darmstadt immerhin noch zu einer Geldstrafe von fast 1400 Euro. Vierhundert weniger als für den Mann, der mithalf, sein Opfer fast ins Jenseits zu befördern.

 

Fazit: Im Raum Darmstadt scheint ein (einheimisches) Menschenleben weniger wert zu sein, wie die Befindlichkeiten eines durch einen Brief beleidigten Landrates.

(aus Quelle.  HYPERLINK "https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/kuschelrichter-koma-kopftreter/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%299" https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/kuschelrichter-koma-kopftreter/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%299

 

 

Der zynische Richter Jens Aßling wird schon bald, wenn wieder Gerechtigkeit herrscht, Verantwortung übernehmen müssen!