Auf in die Zukunft

 

Es gilt eine gerechte Kulturen-Vielfalt im Gegensatz zur linken Monokultur zu leben; es gilt eine gerechte Weiterentwicklung zu praktizieren, als Gegensatz zum linken „Fortschritt“; natürliche Begrenzung statt ausufernden Machbarkeitswahn; Verantwortungsethik an Stelle von linker Gesinnungsethik; Mut statt linkssystemorientierte „Zivilcourage“; Zukunftsorientierung statt verlogene Vergangenheitsbewältigung; naturgegebene Lebensgesetze sind einer Naturferne zu bevorzugen; usw., usf.

 

„Unsere Gesellschaft wird von verrückten Menschen zu verrückten Zwecken angeführt. Ich glaube, wir werden von Irren für wahnsinnige Zwecke regiert und ich glaube, ich muss damit rechnen, als verrückt eingesperrt zu werden, weil ich dies zum Ausdruck bringe. Das ist das Verrückte daran.“ (John Lennon (* 9.10.1940 † 8.12.1980))

 

Auch gilt es zwar zum einen die Gedanken bei den Ahnen zu haben, aber in der Vergangenheit zu leben und ständig „von damals besseren Zeiten“ zu schwärmen ist kein Weg der uns aus dem derzeitigen Schlamassel in eine vernunftorientierte Zukunft führt. „Verloren ist nur, wer sich selbst aufgibt!“ (Hans Ulrich Rudel).

 

Auch Sprüche, die oftmals auch als Aufnäher an Jacken und Hemden zu finden sind, wie „Ich bin stolz ein Deutscher zu sein“ stärken zwar die eigene Moral und symbolisieren die richtige Einstellung nach außen, sind aber nicht hilfreich dabei für Deutschland zu gewinnen. Überhaupt was genau meint jeder Einzelne damit? Sind damit Ehre, Fleiß, Sauberkeit, Gemeinsinn, Opferbereitschaft, Sparsamkeit, Pflichtbewusstsein, Genauigkeit, Pünktlichkeit, Disziplin und Ordnung, als unsere Stärken und Tugenden gemeint? Dann gilt es diese zu leben und damit zu zeigen. Stolz auf der Jacke ist wie Mut auf dem Wunschzettel – niemand bekommt das geschenkt. Deutschlands Zukunft kommt nicht von allein oder aus eventuell vorhanden, versteckten Basen - Wir gestalten die Zukunft! Stärke gibt uns dafür die Gewissheit: „Verbunden werden auch die Schwachen mächtig!“ (Friedrich Schiller).

 

Diese Zukunft kann nur in einem wiederhergestellten Reich seine Blüte finden. Dieses Reich kann in den verschiedensten, historischen Grenzen wieder errichtet werden, muss aber nicht zwangsläufig im geschichtlich bekannten Raum wiederhergestellt werden, sondern kann durchaus überall auf der Welt errichtet werden. Deutschland ist da, wo Deutsche Herzen sind! Selbst wenn es auf der Welt nur noch versprengte Haufen von Deutschen gäbe, würden diese sich eines Tages doch wieder zur Nation sammeln und die alten Werte empor tragen. Und genau davor fürchten sich die Gegner. Furcht vor dem unbeugsamen Willen! Ein Reich gilt es auch deshalb zu errichten, da es im Gegensatz zum Imperium zwar ebenfalls einen großen Raum verwaltet, aber nicht nach Globalisierung, also Gleichschaltung aller Völker und Kulturen, strebt. Ein Imperium definiert sich als ein großräumiger, hierarchisch geordneter Herrschaftsverband, dessen Zusammenhalt durch Gewaltandrohung, indigene Kollaboration, universalistische Programmatik und dem Agieren einer selbsternannten, imperialen Elite gewährleistet wird. Heutzutage streben die Regierungen der USA einen Imperialismus an, der eine weltweite Gleichschaltung aller Menschen, unter Verzicht auf jede abweichende, gar eigene Kultur und Religion, verlangt. Dies gilt es zu verhindern bzw. rückgängig zu machen, indem wieder ein Reich gegründet wird. Ein Reich steht allgemein für eine Gesamtheit, welche durch die darin geltenden Zustände, Verhältnisse und Regeln als Länder- und Völkerverbund gekennzeichnet und abgegrenzt ist. In einem Reich als Volksgemeinschaft wird im Allgemeinen zum Gemeinwohl beigetragen, indem tatsächlich allen Bürgern gleiche Rechte gegeben werden. Nichts ist also falsch am Begriff Reich! Nicht ohne Grund heißt es in allen Religionen: „Das Reich Gottes“ oder „ im Reich der Götter“.

 

„Jedes Volk hat seinen Tag in der Geschichte, doch der Tag des Deutschen ist die Ernte der ganzen Zeit – wenn der Zeiten Kreis sich füllt und des Deutschen Tag wird scheinen, wenn Scharen sich vereinen in der Menschheit schönes Bild!“ (Friedrich Schiller) – Nun der Zeiten Kreis schließt oder füllt sich gerade in unseren Tagen, das Neue Zeitalter, das Wassermann- bzw. Wasserkrugzeitalter, beginnt. Und damit unser Tag jetzt scheinen kann, ist Aufklärungsarbeit noch immer das Gebot der Stunde.

 

Unsere Aufgabe ist es nicht einen offenen Kampf gegen irgendwen zu führen. Das können und wollen wir nicht und würden den auch nur verlieren – materiell sowieso. Unsere Aufgabe kann somit nur die Schaffung eines eigenen Volkes sein und das geht nur über unermüdliche Aufklärung. Manchmal hört man, warum Aktivisten wie wir es seit Jahren auf sich nehmen unermüdliche Arbeit für die Aufklärung unseres Volkes zu leisten und dies obwohl dieses Volk in weiten Teilen nicht bereit ist richtig zuzuhören oder vereinzelt gar auch zu dumm ist den Hintergrund des bei uns gehörten und gelesenen zu begreifen. - Nun, es gilt aus dem derzeit vorhandenen Volk wieder ein Deutsches Volk zu machen, um den Weg in die Neue Volksgemeinschaft zu ebnen.

 

„Der kostbarste Besitz auf dieser Welt ist das eigene Volk und für dieses Volk und um dieses Volk wollen wir ringen und wollen wir kämpfen und niemals erlahmen und niemals ermüden und niemals verzagen und niemals verzweifeln.“

 

„Wir Nationaldenkende wissen, dass wir mit dieser Konzeption wieder als Revolutionäre in der heutigen Welt stehen und als solche gebrandmarkt werden. Aber unsere Gedanken und Handlungen müssen in keiner Weise durch die Zustimmung oder Ablehnung unserer Zeit bestimmt werden, sondern durch die verbindliche Verpflichtung zu einer Wahrheit, die wir erkannt haben.“

 

Wenn wir das, jeder für sich, erkennen, dann wird schnell klar, dass den Kampfauftrag andere (Dritte!) und an ganz anderer Stelle haben. Der Feind ist nicht der Asylant, der hierher geschickt wurde, sondern diejenigen, die ihn hierhergebracht haben. Also wieder Mal die Angehörigen der kleinen, seit Jahrhunderten international verbrecherisch tätigen Hochfinanzkreise, die noch dazu Mitglieder einer religiösen Minderheit sind. Und diese Clique verliert bekanntlich gerade ihre Macht. Dies auch deshalb, weil durch Aufklärungsarbeit inzwischen immer mehr Menschen die Manipulationen durchschauen – weltweit!

 

„Viele Menschen reden in und für Deutschland zu leise über wichtiges, zu laut über banales und zu oft ohne zu denken. Reden wir künftig nur noch laut über wichtiges nach dem wir auch zu Ende gedacht haben und alle relevanten Fakten kennen. Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass man nicht zu Ende denkt. Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, wir sagen auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.“ (Alfred Herrhausen 1930-1989)

 

Aufklärungsarbeit heißt nicht zwangsläufig alle wachzurütteln zu müssen und zu ihrem „Glück zu zwingen“. Die breite Masse wird nicht aufwecken, weil sie gar nicht in der Lage ist „aufzuwachen“. Es sind die unbewussten, unerfahrenen Seelen, die den Wechsel in die neue Welt nicht mitmachen und gedanklich nicht nachvollziehen können. So hart es auch klingen mag – sie werden mit der alten Welt untergehen – eben weil sie nicht verstehen und loslassen können. Aber diese „Auslese“ ist notwendig. Wir, die längst Erwachten, als „Vorboten“ des neuen Zeitalters, wissen das. Jene, aus der kleinen Clique haben sich diese Welt so geschaffen wie sie heute ist und Jene haben hier noch das sagen.

 

Schon einmal hat es das Deutsche Volk geschafft, sich von diesem Diktat der Dunklen loszureißen. Und es wird wieder gelingen! Das ist auch der Grund warum „sie“ unser Volk so hassen und bekämpfen. Weil wir es schaffen werden und weil unsere Vorfahren es geschafft hatten, zumindest für 12 Jahre ein kleines Reich des Lichts zu erschaffen. Es war damals eine große Kraftanstrengung seitens unserer Feinde notwendig, um diese positive Energie wieder zu unterdrücken. Doch es blieb ein Licht in der Dunkelheit, dass sich nun wieder entzünden wird. Unsere Ahnen taten, was ihr Herz ihnen sagte und somit das, was zu diesem Zeitpunkt ihre Bestimmung war. Jedoch zu einer Zeit in der Jene und ihre Finsternis nicht besiegt werden konnten. Deshalb hat unser Volk den Krieg scheinbar verloren – nicht weil sie die Bösen waren, sondern weil das dunkle Böse noch zu stark war. Aber ihr Kampf war nicht vergebens. Ihre Taten und ihr Widerstand haben die Energie geschaffen die notwendig ist, um nun bald am vorbestimmten Tag die „alte“ Welt untergehen zu lassen und das neue Zeitalter, den Wasserkrug, einzuleiten. Ragnarök haben die Germanen schon den Neuanfang genannt. 1945 wurde eine Schlacht verloren, den Krieg gewinnt unser Heiliges Deutsche Reich, auch wenn dafür noch einiges zu erledigen ist.

 

Wir wissen alle: „Die Gefahr für Volk und Vaterland ist dennoch gegenwärtig!“ Es muss also schnell und gründlich gehandelt werden, bevor es doch noch zu spät wird. Wir alle, die wir uns das Wissen um unser Volk erhalten haben, sind jedenfalls gewillt, sich dieser Gefahr entgegenzustellen. So hat unser Ziel, die Vorbereitung zur Wiedererringung der Freiheit und zur Selbstbestimmung des Deutschen Volkes in der Mitte Europas zu sein. Wer den Kampf dafür heute noch nicht versteht, wird uns morgen auf Knien danken, dass wir ihn mutig und unbeirrt auf uns genommen haben und so zum Erwachen der europäischen Völker beigetragen haben. Einen Kampf den die Ahnen in Waffen begonnen haben, müssen wir in aufklärenden Worten fortführen, damit uns wieder Massen folgen. In diesem Kampf wird am Ende die Wahrheit siegen. Die Ahnen erwarten von uns eine große Leistung, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Wir wollen ihre Forderung erfüllen und kämpfen. Wie wir stolz auf unsere Ahnen zurückblicken, sollen sie ebenso stolz auf uns, ihre Erben, sein können. Eine neue Volksgemeinschaft soll aufgebaut werden in Deutschland und es ist das schönste und herrlichste Ziel das es gibt.

 

Auch wird dann wieder eine Art von sozialer Marktwirtschaft installiert sein. Denn diese hatte selbst „in der westlichen Wertegemeinschaft“ sehr gut funktioniert, bis Anfang der 1990er Jahre, solange bis hintern „Eisernen Vorhang“ kein Neid und unerfüllte Wünsche mehr aufkommen konnten. Seit dem ist nur noch ein Turbokapitalismus realisiert, der jegliche Menschenachtung verloren hat. Eine neue Marktwirtschaft, dann als völkisch soziale, justiert und gesteuert durch die volksgemeinschaftlichen Belange.

 

Mehr und mehr Bundesbürger spüren, dass ein neues Wirtschaftssystem, das die Menschen achtet, notwendig ist. Mehr und mehr Bundesbürger werden sich ihrer Verantwortung für Deutschland bewusst, um ihrer selbst, ihrer Kinder und Enkelkinder willen. Niemals zuvor wurde ein Volk so erbärmlich regiert wie wir in den Jahren seit 1990. Niemals zuvor wurde so viel verwirtschaftet, verludert und verschachert. Das ist die Schuld des hochfinanzgesteuerten Systems. Es hat die Krisen hervorgerufen, aus der die Weltwirtschaftskrise erst entstanden ist.

 

Wir alle fühlen es, dass es so nicht weitergehen kann, dass es unmöglich ist, den Zustand der geistigen und wirtschaftlichen Zerreißung Deutschlands weiter aufrechtzuerhalten. Das Regiment des Terrors wird gebrochen werden! Darum handelt es sich ja – nicht um eine Regierungsform – das Volk aus seiner Zerreißung herauszuführen! Es gibt Menschen -Gutmenschen, die es uns als Verbrechen anrechnen, wenn sie sagen, die Nationaldenkenden wollen die Parteien beseitigen. Ja, sie haben Recht. Sie haben es erkannt! Wir wollen es nicht länger dulden; Deutschland soll nicht in Gruppen und Parteien zerrissen sein. Wir wollen einen Willen an Stelle dieser Zerreißung setzen! Es wird uns gelingen durchzuhalten. Es lebt im Volk eine innere Sehnsucht nach einer gemeinsamen Verständigung. Täglich sind es mehr, die sich sehnen nach der endlichen Vereinigung des Deutschen Volkes, nach dem endlichen inneren Frieden.

 

Nur die nationale Bewegung wird dem Deutschen Volk endlich die Erlösung bringen, wenn es die Kraft aufbringt, aller Feigheit und Halbheit zu entsagen und den Willen zur Tat hat. So werden alle ernsthaften Aktivisten nicht eher Ruhen und Rasten, bis das Deutsche Volk von dem bisherigen System erlöst ist. Aus der gläubigen Inbrunst kommt eines Tages die Kraft, die das Reich der Größe, Kraft und Stärke einer wirklichen Herrlichkeit zimmert, das einmal das Vaterland für uns alle sein wird. Das, was in dieser Bewegung liegt, kann nicht mehr ersetzt werden durch irgendetwas. Aufklärung des Volkes. Solange bis hier alle die es wollen wach sind und wach bleiben, bis Deutschland frei ist. Deutschland erwache!

 

Die soziale, nationale Idee drückt sich letztlich auf diese geheimnisvolle und unerschütterliche Weisheit aus, nach der die Natur lebt und schafft. Die unpersönliche Weisheit des Urwaldes und der Ozeantiefe, den Sphären des dunklen Weltraumes. Und so entspricht die nationale Lebensphilosophie dem innersten Willen der Natur, da sie das Freie und Schöne wieder herstellt, das zu einer fortlaufenden, gegenseitig höheren Zukunft führen muss, bis unser Planet Terra schließlich die beste Möglichkeit erreicht hat.

 

Wir werden den Kampf weiterführen. Wenn wir bis heute gekommen sind, dann werden wir es auch vollenden können. Aus dem Kampfe wird dann endlich hervorgehen ein zusammengefasster politischer Wille der deutschen Nation. Und dieser Wille wird beherrscht sein von dem Grundgedanken, dass alle Zukunft in uns liegt, weil nur in uns allein die Kraft liegen kann und in unserer Kraft liegt die Macht und in der Macht liegt das Recht und in dem Recht allein kann die Freiheit liegen und in der Freiheit allein kann das tägliche Brot seine Wurzel finden.

 

Der Geist einer nationalen Wiedergesundung, nationaler Ehre und eines wirklich brüderlichen Zusammenlebens unseres Volkes ist längst überall spürbar und latent vorhanden. Es gilt diesen Geist dauerhaft zu erwecken. Wer heute noch immer glaubt, dass das heutige System gut war, dass es richtig war, gar segensreich der muss bei ihm bleiben und wird uns nicht folgen können.

 

Es scheint ein Kennzeichen unseres Volkes zu sein, dass sich in Zeiten der Bedrängnis zunächst nur wenige finden, die zum Widerstand bereit sind. Aber der unbeugsame Wille dieser Wenigen kann sich – unter entsprechenden Bedingungen – zum alles ergreifenden Fanal entwickeln. Versorgen wir unser wachwerdendes Volk mit Informationen, neuen Ideen und alten Wahrheiten.

 

„Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“ (Otto v. Bismarck)

 

Es gilt das Volk zu informieren und zu alarmieren, weil wir vollstes Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unseres Volkes haben, wenn es über alles uneingeschränkt informiert worden ist. Wir wollen den Blick auf die Vergangenheit und in die Zukunft wenden, damit wir vor der Vergangenheit und vor der Zukunft in Ehren bestehen können und mit uns in Ehren soll bestehen das Deutsche Volk. Die heutige Generation, wir alle, tragen Deutschlands Schicksal, Deutschlands Zukunft oder Deutschlands Untergang. „Und unsere Gegner, sie schreien es heute heraus: Deutschland soll untergehen! Und Deutschland kann ihnen nur eine Antwort geben. Deutschland wird leben und Deutschland wird deshalb siegen!“

 

Ein Volk, das sich einer Fremdbestimmung fügt, verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit seine Kultur und sich selbst. Wir sind und werden gezwungen, unseren angeborenen Lebensstil zu verbergen und zu verachten, um nicht als „böser Rechter“ verspottet und ausgegrenzt zu werden. Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheiten ihres Geistes und ihre Sprache nimmt. Wenn eine Besatzungsmacht ein Volk so ermahnt, die eigene Nationalität aufzugeben, so ist das keine Aufforderung zum Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft weiter zu festigen.

 

Das deutsche Volk beginnt, sich wieder selbst zu finden und die große Brücke zum gegenseitigen Verstehen wieder zu schlagen. Eine geknebelte, geknechtete und verachtete Nation hat sich selbst wiedergefunden. Eine solche Bewegung, die die deutsche Nation wieder zum Leben zurückgerufen hat, ist nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Es ist gleichgültig, ob der Volksgenosse Atheist, Katholik oder evangelischer Protestant ist, nur ein Deutscher muss er sein.

 

Wir Deutsche müssen uns für unsere Vergangenheit und für unsere Ahnen nicht schämen, ganz im Gegenteil. Wir Deutsche haben eine wahre Kultur, wir gehören zum Ursprung einer westlich zivilisierten, friedliebenden Welt, wir sind sehr viel mehr als das, was man uns seit über 70 Jahren einreden will.

 

Deutscher, verlasse Dich auf gar nichts als auf Dich selbst! Deutschland den Deutschen! Der deutsche Mensch muss aus sich selbst heraus wieder zum Deutschen zurückfinden, über Herkunft, Klassen und Stände, über Konfessionen hinweg. Nur dann wird das Volk wieder sein Recht vertreten, wenn es sich auf sich selbst besinnt. Wir fordern, dass dieses Volk von Deutschen geführt wird, ein Land, ein Volk, ein Geist, ein Entschluss – und aus allen heraus: Der Wille zur Tat!

 

Erfüllen wir das Gebot der Stunde und bauen mit an Deutschlands Zukunft. Eine Zukunft, die den Menschen wieder lehrt, sich zu achten und zu schätzen, miteinander auszukommen und einzutreten für ein kommendes, einiges, starkes Deutsches Reich. Ich bin fest überzeugt: Deutschland geht einer großen geschichtlichen Zukunft entgegen, in der Eifersucht, Neid und Missgunst großen politischen Aufgaben weichen müssen, in der der deutsche Mensch zum Sieger wird.

 

Wir sind Deutsche, lassen wir uns geben, was uns zusteht!
Oder wie es seinerzeit schon Friedrich der Große (1712-1786) ausdrückte: „Wie wir ohne Ketten geboren sind, so wünschen wir ohne Zwang zu leben.“

 

Die Toten aller Unruhen und Kriege verpflichten zu bedingungsloser Treue, Gehorsam und Disziplin gegenüber dem derzeit noch aus zahllosen Wunden blutenden Vaterland.

„Und einmal kommt dann wieder die Zeit, in der wir gemeinsam vertrauensvoll wieder ringen werden für dieses große Reich des Friedens, der Arbeit, der Wohlfahrt, der Kultur, das wir aufrichten wollen und das wir aufrichten werden!“

 

„An jedem Tag denken wir an Deutschland, ans Volk und ans Reich, denn wir wissen vor uns liegt Deutschland, in uns marschiert Deutschland und hinter uns steht Deutschland.“ Und wenn Jene aus dieser kleinen Clique mit Weltherrschaftswünschen eine NWO (Neue Weltordnung) wollen, dann antworten wir mit einer NNWO, einer „Neuen nationalen Weltordnung“!

 

„In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch diese Entscheidung und sie sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher je erträumt haben könnte. Was immer du kannst oder Dir vorstellst, dass Du es kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genie, Macht und Magie in sich.“ (Johann Wolfgang von Goethe (* 1749 † 1832))

 

Alle zusammen werden wir deshalb obsiegen. Alles läuft nach Plan! Vor uns das Reich und die Zeit, in der es wieder uns gehören wird.

Die neue Zeit beginnt schon jetzt. Du weißt noch nicht, was werden soll. Die Zukunft scheint geheimnisvoll, der Pfad vor dir verschlungen. Geh auf den Neuen Weg. Geh mit uns Deutschen!

Heil und Segen, möge die Kraft der Ahnen auch weiterhin stets mit uns allen sein.

 

Und am Ende kann es nur einen Sieger geben und es kommt der Tag …

 

German von Lahr - Terra-Kurier / 22.03.2017