Gefährliche Orte – „Atlas der Wut“

Mit Unruhen und mehr wird gerechnet

 

Die anhaltende Finanzkrise, Arbeitslosigkeit, Werteverfall, zunehmende Kriminalität, Islamisierung, steigende Steuern und sonstige Abgaben an den Staat, Unzufriedenheit mit der inhaltslosen Politik, all das sind Gründe dafür, dass auch die Bundesregierung zukünftig schwere, innere Unruhen erwartet. Noch ist dies nicht offiziell und deutlich gesagt worden, aber hört man die Äußerungen einiger unsere Politversager etwas genauer an, dann hört man entsprechendes heraus. Der Ruf nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren, ist beispielsweise so ein versteckter Hinweis.

 

Die Bundesbürger haben spätestens seit der verlogenen Ukraine-Berichterstattung gemerkt, dass uns permanent die Wahrheit vorenthalten wird. Auch die einst großen Tageszeitungen erleben einen bisher nie gekannten Abonnentenschwund. Dennoch reagiert das System darauf nicht in geeigneter Weise und die noch Regierenden machen einfach weiter das, was ihnen die Drahtzieher der Hochfinanz aus dem Hintergrund heraus vorgeben.

 

Verdeckt hetzt man unterschiedliche Bevölkerungsteile gegeneinander auf. Ein Weg, der unweigerlich zu Unruhen führen wird. Sogenannte Linke gegen angeblich böse Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Deutsche, mittendrin an allen „Fronten“ mischt man noch die Islamisten. Insgesamt ein gewaltiges Potenzial für explosive Unruhen bis hin zum Bürgerkrieg.

 

Tatsache ist, dass es im Volk gärt, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. So ist es nicht mehr eine Sache von Jahren bis zum großen Knall, sondern nur noch eine Frage von Monaten, schlimmstenfalls sogar nur noch von Wochen. Dann werden sich aufgestauter Ärger und Hass fürchterlich entladen.

 

Die Weltgeschichte beweist, dass es immer dann, wenn große Wirtschaftskrisen, ethnische Spannungen und staatlicher Machtzerfall zusammen kamen, zu blutigen Bürgerkriegen und ethnischen Säuberungen gekommen ist. Die Geschichte wiederholt sich insofern. Aber nur weil unsere derzeit agierenden Politversager unfähig sind, richtig zu handeln!

 

So fällt einem wieder einmal der Ausspruch von Abraham Lincoln ein: „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen:“

 

Mehr zum Thema findet man in dem Buch „Vorsicht Bürgerkrieg!“ von Udo Ulfkotte, das auch den „Atlas der Wut“ enthält und bundesweit alle Stadtteile benennt, die nach Sicherheitsexperten von Bundes- und Landesregierungen, sowie der Polizei für starke soziale Unruhen, Krawalle und Revolten – also Bürgerkrieg – in Frage kommen.

 

Schwerpunkte sind danach das Ruhrgebiet sowie mehrere Stadtteile in Hamburg, Bremen, Berlin (unten extra hervorgehoben), Frankfurt, München und Hannover.

 

Terra-Kurier / 12.11.2014

 

 

Atlas der Wut“:

 

In Kiel: Mettenhof und Gaarden

In Lübeck: Buntekuh und Hudekamp
Rostock-Lichtenhagen
Bremerhaven-Lehe
Ammersbeck-Lottbeck
Neubrandenburg-Nordstadt

In Hamburg: Mümmelmannsberg, Bergedorf, Lurup, Altona/Lurup, St.Georg, St.Pauli, Harburg/Heimfeld,Jenfeld [Dringsheide],
                        Billstedt, Siedlung Sonnenland, Wandsbek/Grosslohe, Rahlstedt/Groslohe, Osdorf [Osdorfer Born], Wilhelmsburg

Lüneburg-Kaltenmoor
Oldenburg-Kennedy Viertel
Delmenhorst-Wollepark

In Bremen: Huchting, Lüssum,Tenever, Gröpelingen, Kattentum, Horn/Lehe, Vahr

Nienburg-Lehm/Wandlungssiedlung

In Hannover: Linden, Hainholz, Mittelfeld, Roderbruch, Stöcken, Vahrenheide, Wettbergen

In Minden: Bärenkämpen und Rodenbeck
Hildesheim-Neu Drispenstedt
Salzgitter-Ost und Westsiedlung
Magdeburg-Olvenstedt

In Berlin: Friedrichshain, Kreuzberg, Marzahn/Hellersdorf, Rollbergsiedlung,
                Lichterfelde Süd zwischen Fahrenheit und Celsiusstr. Lichtenrade-Marienfelde,

                Siedlung Tirschenreutherring, Wedding, Neukölln

Cottbus-Sachsendorf
Hoyerswerda
Bautzen-Gesundbrunnen

In Dresden: Prohlis und Pieschen

Reichenberg-Altstadt
Chemnitz-Kassberg
Zwickau-Eckersbach
Jena-Nord
Halle-Silberhöhe

In Leipzig: Kleinzschocher und Leutzsch

Wolfen-Nord
Göttingen-Grone Süd

In Gelsenkirchen: Schalke Nord, Birmarck, Gelsenkirchen-Süd-Ost

Recklinghausen-Hochlarmark

In Münster: Kinderhaus und Berfidel

Herne-Bickern/Unser Fritz
Castrop-Raxel/Deininghausen

In Bottrop: Boy und Lehmkuhle

In Oberhausen: Knappenviertel und Stemmersberg

Rhede-Nord

In Duisburg: Meiderich, Marxloh, Hochheide, Hochfeld, Bruckhausen

Krefeld-Kanesdyk früher Birkschendyk
Ratingen-West
Düsseldorf-Flingern Süd und Oberbilk
Mondheim-Berliner Viertel
Hamm-Norden

In Dortmund: Nordstadt[Hannibal-Siedlung], Scharnhorst, Hörde-Klarenberg,

Hagen-Altenhagen
Bochum-Querenburg [Hustadt]

In Wuppertal: Langerfeld, Oberbarmen, Ostersbaum
In Essen: Nord, Stoppenberg, Katernberg

Attendorn
Leverkusen-Rheindorf
Waldbröl
Bad Godesberg
Betzdorf
Siegen-Eiserfeld
Weissenfels-Neustadt
Göttingen-Grone

In Giessen: Eulenkopf und Nordstadt
In Frankfurt: Griesheim, Unterliederbach, Nordweststadt,Ginnheim, Fechenheim, Sossenheim, Gallus

Dietzenbach-Spessartviertel

In Offenbach: Kaiserlei und Lohwald-Siedlung
In Darmstadt: Kranichstein, Pallaswiesenviertel, Eberstadt Süd
In Aachen: Preuswald, Ostviertel/Rothe Erde
In Köln: Kalk, Ossendorf, Vogelsang, Mülheim, Chorweiler, Finkenberg, Meschenich/Kölnberg

Limburg-Nord
Flörsheim am Main
Wiesbaden-Biebrich Südost
Ingelheim-Hinter der Ohrenbrücke Rheinweg

In Mainz: Neusatdt und Mombach

Ludwigshafen-Westend

In Trier: Nord, West [Pallien], Ehrang

Saarbrücken-Brebach

In Mannheim: Jungbusch und Käfertal

Waldhof-Ost
Heidelberg-Kirchheimer Weg Im Mörgelgewann
Eppingen
Heilbronn-Südstadt

In Nürnberg: Langwasser, Galgenberg, Südstadt um den Herschelplatz
In Stuttgart: Freiberg und Zuffenhausen

Ingolstadt-Nordwest
Passau-Strassenzüge am Omnibusbahnhof

In München: Neuperlach, Hasenbergl, Milbertshofen

Freilassing
Schongau-Wohngebiet im Tal
Neu Ulm-Vorfeld
Ulm-Wiblingen
Friedrichshafen-Innenstadt
Freiburg-Littenweiler