Historisches zum Namen Terra-Kurier

Einige regelmäßige Leser des Terra-Kuriers wissen es längst, andere erahnen es vielleicht, ja der Terra-Kurier hat historische Wurzeln.

Zumindest der Name Terra-Kurier stammt aus der utopischen Literatur (Science Fiction).

 

So ist er den Lesern / Kennern der Perry Rhodan-Romanserie aus dem Moewig Verlag in München, die seit 8. September 1961 wöchentlich erscheint, sicherlich ein Begriff, als die Zeitung, das Tagesblatt für Terrania-City, in den Romanen die Welthauptstadt unseres Planeten Terra.

 

Doch ist der Begriff noch um einiges älter. Bereits in den 1950er Jahren begann die bis heute anhaltende Faszination für utopische Romane. Noch vor der Perry Rhodan-Heftreihe gab es unter der Bezeichnung „Terra – utopische Romane – Science Fiction“ regelmäßig Literatur zu diesem Genre.

 

Nachstehend ein Beispieltitelbild dieser Romanreihe:

http://farm4.staticflickr.com/3799/11024207616_cf8832fb99.jpg

Und die ersten zwei Seiten eines jeden Heftes waren mit aktuellen Meldungen zur Science Fiction-Szene
oder mit gerade aktuellen Ideen zur Zukunft gefüllt.
Unter dem Namen „Terra Kurier – Durch Raum und Zeit“ konnte man dort allerlei Wissen ansammeln:

 

 

Die Beiträge wurden jeweils von den Roman-Autoren zusammengetragen und kurz kommentiert. Oftmals von Walter Ernsting, der seine eigenen Romane damals ja noch unter dem Pseudonym Clark Darlton veröffentlichte.

 

Später, als Perry Rhodan dann am Markt fest etabliert war, wurde aus der „Terra“-Heftserie dann die Terra-Astra-Serie. Der Titel war dann mit unmittelbarem Bezug zu Perry Rhodan: „Terra- Astra – Science Fiction Roman aus der Perry Rhodan-Redaktion.

 

Die Zukunftsaussichten wurden dann nicht mehr unter dem Titel „Terra Kurier“ den Lesern vorgestellt, sondern erhielten den schlichten Titel „report – Aktuelle Nachrichten Berichte Meinungen“.

 

Und in einem dieser „reporte“ aus den frühen 1970er Jahren habe ich kürzlich einen interessanten Beitrag zum Thema „Elektroautos“ gefunden, den ich hier den Lesern des „modernen“ Terra-Kurier, den es hier im Internetz auch schon seit 12 Jahren gibt, vorstellen.

 

Wie stellte man sich Anfang der 1970er Jahre den kommenden Straßenverkehr vor?

War man allgemein der Meinung, dass es nur 10 Jahre später schon jede Menge Elektroautos gibt?

 

Lassen sie sich überraschen:

    

 

So hatte man damals vielleicht die richtigen Gedanken und offensichtlich die richtigen Schritte in die Zukunft angestoßen, doch die Umsetzung wurde nicht ernsthaft betrieben bzw. wurde diese verhindert.

So ist es bis heute geblieben, alles was zur Verbesserung der Umweltbedingungen und zum nachhaltigem Schutz der Ressourcen dient, wird unterdrückt. Doch die dahintersteckende, kleine Verbrecherclique aus Hochfinanzkreisen hat dieser Tage ausgespielt und unser Planet Terra steuert einer neuen Blütezeit ohne Beispiel entgegen!

 

Denn die Zeit ist jetzt reif, eine Realität zu erkennen, die welthistorisch und ganz speziell für diesen geschundenen Planeten und besonders für unser geschundenes Land – höchstwahrscheinlich sehr bald – eine, im wahrsten Sinne des Wortes, mächtige Bedeutung haben wird. Die guten Jungs haben jetzt genug und entfernen die bösen Jungs weltweit, damit es endlich voran geht!

 

In diesem Sinne, liebe Leser, es bleibt spannend und läuft gemäß Plan. Das Licht siegt über die Dunkelheit! Der Tag X wird greifbar! … Tick-Tack, Tick-Tack.

 

Frank Jeske – 02.01.2018