Auf dieser Seite findet man Neuigkeiten zur Zeitschrift, zur Zeitung,

Informationen aus der RuW-Zentrale und zum

Berliner RuW-Stammtisch.

 

Kenner des Stammtisches wissen es längst: Schon seit einiger Zeit hat sich in Hauptstadt ein
Leser-Stammtisch der Zeitschrift Recht und Wahrheit etabliert. Neugierig? – Dann kommen auch Sie,
einmal bei uns vorbei. Wir tagen z. Zt. regelmäßig im Berliner Norden.

 

                            Der nächste Termin für den Berliner Stammtisch ist der
                                       
11. Mai 2018 um 19.00 Uhr

 

Wer noch nie bei uns war meldet sich bitte unter JS@terraner.de .
Nach Anmeldung erfolgt die Eintragung in den e-Post-Verteiler und es wird dann regelmäßig eine Einladung mit
der aktuellen Tagesordnung versandt.

 

In der Regel gibt es folgendes Ablaufprogramm:

1) Neuigkeiten aus der RuW-Zentrale, Allgemeines und Aktuelles, Kurioses und
    etwas zum Schmunzeln aus dem Netz!
2) Kurzvortrag von Kameraden aus der Gemeinschaft zu unterschiedlichen Themen nach Ansage

3) Vortrag zu aktuellen, politischen Themen aus der Redaktion

4) Offene Diskussion nach den Wünschen der Teilnehmer

Jeder, der ein Interesse an unserem Deutschland hat, kann bei RuW mitmachen und erhält an unserem
Stammtisch auch das Wort. Dabei steht der WIR-Gedanke im Vordergrund. Nicht RuW-Redakteure
machen unsere Zeitschrift, sondern WIR alle gemeinsam.

 

Wenden wir uns weiterhin der notwendigen Aufklärungsaufgabe zu!  -  Unsere Recht und Wahrheit in Form
der beiden Medien Zeitung und Zeitschrift ist dabei ein schlagkräftiges Aufklärungsinstrument.

 

Bei uns gelten Recht und Wahrheit als Gegenmittel zu den Lügenmedien.
In einer Zeit universaler Täuschung, ist das Aussprechen von Recht und Wahrheit ein revolutionärer Akt.

 

In diesem Sinne lade ich hiermit herzlich zu unserem Berliner RuW-Stammtisch ein.

                                        Anmelden und vorbeikommen!

 

Weitere Informationen zu Zeitschrift und Zeitung findet man im Netz unter:

www.meinolfschoenborn.com       /        www.rechtundwahrheit.org       /       www.z-versand.com /

 

Weitere Informationen zum Veranstalter des Berliner Stammtisches unter: www.joachimschmidt.berlin

 

         

                        Recht und Wahrheit meldet: Wir sind wieder da! Wir machen weiter!

                        Dazu gibt es einen Videokanal bei Youtube:
                        https://www.youtube.com/channel/UCW7zVmDgsb_uJDzDlXvnilg

 

Unser DRUCKMITTEL,     in Form von Zeitschrift und Zeitung,
erscheint ab 2018 wieder regelmäßig.

 

               Recht und Wahrheit ist eine scharfe Schwertspitze als Zünglein an der Waage,
                    informiert zur Deutschen Lage.

                        Zwischenzeitlich ist auch die neue Internetzseite fertig gestellt worden:

http://rechtundwahrheit.org/

 

                        Sie ist unseres Erachtens moderner und übersichtlicher und damit ansprechender.

                        Wir bitten um eventuelle Kritik und Verbesserungsvorschläge,
                        denn auch für die Netzseite gilt: WIR machen unsere RuW!

 

 

Bericht vom Stammtisch am 9. März 2018:

 

Seit einigen Jahren ist der Berliner RuW-Stammtisch recht gut etabliert. Einmal im Monat trifft man sich zu guten Gesprächen und Diskussionen nach Vorträgen und Kurzreferaten aus dem Kreis der Teilnehmer.

So traf man sich auch am 9. März 2018. Erstmalig wurde dort in der Runde auf Wunsch der Teilnehmer das Thema „Absetzbewegung der 1940er Jahre und ein mögliches Agieren bis in die heutige Zeit“ diskutiert.

 

Als Einleitung wurden einige Bücher und Romane vorgestellt, die das Thema anreißen und alle Facetten des daran anknüpfenden Bereichs um versteckte Basen, als „neue Heimat“ der Abgesetzten darstellen. Einige der Bücher, so wurde berichtet, konnten nicht als Sachbuch erscheinen, da der Autor Besuch vom VS hatte und gefragt wurde, wen und was er denn da so genau beschreibt und woher er dieses Wissen hat. Es fielen dann während der Tischgespräche die zum Thema gehörenden Begriffe NSL, also Neuschwabenland, die Deutsche Südpolexpedition von 1938/39 fand Erwähnung, Flugscheiben bzw. Flugkreisel wurden beschrieben, das UfO-Phänomen neu, also entsprechend zugeordnet, es wurde auf einige Internetzseiten und Youtube-Seiten zum Thema hingewiesen, die das Thema neutral und trotzdem symbolvoll darstellen. Nicht gefehlt hat auch ein Hinweis auf den Basenangriff am Südpol durch US-Admiral Byrd, der für ihn als absolute Niederlage gilt und schnell beendet wurde. Behandelt wurden auch die vielen verdeckten Operationen, die von den Abgesetzten, der Dritten Macht, wie man sie auch nennt, durchgeführt werden. Mysteriöse U-Boote, die immer wieder in den Weltmeeren „rumspuken“, UfO´s oder Drohen über Atomkraftwerken, explodierende Munitionsdepots die den 3.WK verhindern, usw, usf. Sogar der VW-Konzern machte mit dem Phänomen der Flugscheiben im April 2016 Werbung, was für Erstaunen bei einigen Stammtischbesuchern sorgte. Auch Kornkreise, die alte heilige Symbole nachstellen bekommen eine sinnvollere Erklärung als bisher, wenn man die Dritten als möglichen Verursacher mit einbezieht.

 

So interessant wie diesen Thema für alle Teilnehmer ist, konnte an diesem Abend nicht alles des umfang- und facettenreiches Stoffes dazu ausführlich besprochen werden. Dennoch hat ein jeder Hinweise zu eigenen Recherchen erhalten. Als eine erste Anlaufstelle im Netz wurde die Seite http://www.terraner.de/UfO/Flugscheiben.htm genannt, die eine Reihe von YT-Filmen und einige Artikel zum Thema gelistet darstellt. Der Artikel „Ist eine Schutz-Staffel im Einsatz?“ - unter http://www.terra-kurier.de/Beweise.htm wurde während des Abends in Ausschnitten zitiert und enthält eine ziemlich genaue Beschreibung des Themas.

 

Zum Schluss der ausgesprochen angenehmen und harmonischen Gespräche wurde seitens des Veranstalters und Themenkenners der Hinweis gegeben, das wir selbst es sind auf die wir immer warten und einem möglichen Dritten durch uns ein Zeichen zu setzen ist, damit dessen kommen für ihn auch Sinn macht. Das Schlusswort bildete ein Gedicht, das eben genau darauf hinweist, das unsere Aufklärungsarbeit weiter zu gehen hat und für uns oberste Priorität haben muss, was sich parallel und auf einer für uns nicht zugänglichen Baustelle ergibt wird sich bei Zeiten finden.

 

Nur ein Traum ?  von Achim Kurth  

Denkt man an Deutschland in der Nacht,
wird man bekanntlich um den Schlaf gebracht.

Erreicht uns trotzdem mal ein Traum,
wird es fantastisch – man glaubt es kaum.

Mal kreuzen U-Boote durch die Ozeane
und das ganz ohne Kennung oder Fahne.

Dann verschwinden unerkannt weltweit Munition und Waffen.
Wer hat sich nur solche Macht geschaffen?

Aus dem Meer entweicht schon mal Luft in Blasen,
sind denn dort unten versteckte Basen?

Am Himmel sieht man UFO´s durch die „Chemtrails“ treiben,
sind das etwa RD-, also NSL – Flugscheiben?

Wacht man aus diesem Traum dann nicht mehr auf,
bekommt das Leben einen ganz neuen Verlauf.
Man wartet dann auf fremde Hilfe für den Deutschen Kampf
und verliert dadurch viel Schwung und Dampf.

Schnell ist dann vergessen,
dass es liegt im eigenen Ermessen
unseren Kampf für Deutschland zu starten,
denn wir selbst sind es auf die wir immer warten!

Drum beenden wir schnell diesen Traum
und geben unserem Einsatz noch mehr Raum.

Und wenn zur Unterstützung dann doch erscheint die Dritte Macht,
haben wir den Kampf für Tradition und Vaterland wenigstens schon mal entfacht.

 

Aufgrund der mehr als positiven Resonanz im Teilnehmerkreis werden wir am Stammtisch das Thema immer wieder Mal anreißen und wenn unsere Schutz-Staffel die Welt wieder etwas besser machen konnte erneut diskutieren. In diesem Sinne: Recht und Wahrheit ist eine scharfe Schwertspitze als Zünglein an der Waage und informiert zur Deutschen Lage.

 

 

 

          Sie haben wie wir die Nase voll und wollen das Volk aufklären?

                        Sie wollen ihre Gedanken zur Lage der Nation auch anderen mitteilen?

 

Dann kommen Sie uns - schreiben Sie für die Zeitschrift Recht & Wahrheit
doch Mal einen Artikel! - Interesse? Dann bitte e-Post an JS@terraner.de

                       

 

 

         

                    Alle Tage wieder kommen die Agenten an die nationalen Stammtische …

Eine klare Ansage!            -http://www.terra-kurier.de/AlleTagewieder.htm

 

 

 

 

Bericht vom 12. RuW-Lesertreffen im Harz

 

Vom 6. Bis 8 April 2018 wurde das inzwischen schon 12. Lesertreffen unserer Zeitschrift Recht und Wahrheit durchgeführt. Unter den über 70 Besuchern waren viele „Neue“, die uns erstmals besucht haben. Bei gewohnt guter Verpflegung unserer Hotelgastgeber, die uns die gesamte Zeit über sehr, sehr gut zu allen Tageszeiten betreut haben, war es ein sehr angenehmes Treffen mit sehr guten Vorträgen. Die Erwartungen vieler Teilnehmer konnten übertroffen werden.

 

Unser Chefredakteur und Herausgeber der Zeitschrift hielt am Freitagabend nur eine ungewohnt kurze Einführung, so dass für die Vorträge vom Freitag mehr Zeit zur Verfügung stand.

 

Es begann mit J. Schmidt, der den Berliner RuW-Stammtisch leitet und aufgrund seiner langjährigen Mitarbeit bei RuW den meisten Teilnehmern bekannt war. Er betreibt auch die Internetzseite www.terra-kurier.de. Dort kann auch sein Vortrag noch einmal nachgelesen oder auch ausgedruckt werden. Zur Aufheiterung erzählte er zunächst von einem modernen Rattenfänger und seinem Hilfsmittel, der Messingratte. Im Anschluss hörten wir von ihm seine Ausarbeitung „Auf in die Zukunft – oder Parolen zum Durchhalten“, die im Wesentlichen eine Aneinanderreihung vieler Zitaten historischer Persönlichkeiten war und somit weitestgehend vorgelesen wurde, um diese Zitate nicht zu verfälschen. Wahrend die Messingratte am Anfang für ein gewolltes Schmunzeln sorgte, erhielt der Vortrag viel Zustimmung.

 

Im Anschluss daran stellte Silvi Schmidt, die ebenfalls schon lange zu RuW gehört, ihr Buch „Unsere Frauen und Kinder sind kein Freiwild“ vor. Sie berichtete, dass es ihr Anliegen ist, damit die vielen Straftaten der zu uns geschickten, sogenannten Flüchtlinge zu dokumentieren und gesammelt aufzuzeigen. Sie betreibt zum Thema auch eine Internetzseite http://kein-freiwild.info/ und ist auf Twitter und Facebook damit unterwegs. Ihr Buch kann im Verlag Romove bestellt werden: https://romowe.de/buecher/107-unsere-frauen-und-kinder-sind-kein-freiwild-9783946557050.html

 

Dann ging es in den „gemütlichen Teil“ des Abends über und bei Bier, Wein und alkoholfreien Getränken wurden gute Gespräche unter Gleichgesinnten geführt. Es war sehr angenehm einmal wieder mit so vielen Gleichgesinnten über die vielfältigen Facetten unserer Aufklärungsarbeit zu diskutieren oder auch nur, so wie es Manchem genehmer war, zuzuhören.

 

Am Sonnabend ging es gleich nach dem Frühstück mit dem Vortrag von Reiner Händelkes zum Thema „Islam und seine Bekämpfung“ weiter. Anschaulich wurde der radikale, militante und bösartige Hintergrund dieser „Religion“ aufgezeigt. Es wurden verschiedene Bücher und Schriften kurz vorgestellt und es wurden Suren angeführt die das entsprechend belegen. Islam übersetzt bedeutet Unterdrückung! Überhaupt ist die Welt des Islam eine Welt des Krieges. Unglaube ist das schwerste Verbrechen, während das Töten und Massakrieren von Ungläubigen zum Paradies führt. Mohammed gilt als verbindliches Vorbild und so wundert es nicht, dass die Handlungen des IS sich in keiner Weise von den Gräueltaten Mohammeds unterscheiden. Das verbrecherische Verhalten der sogenannten Asylanten in unserer Zeit macht plötzlich einen Sinn, wenn man weiß, dass Ungläubige alle Muslime in allen Lebensbereichen zu versorgen haben. Dabei gilt die „Takiya“, die heilige Täuschung der Ungläubigen. Schon Peter Scholl Latour sagte einst, dass er sich um die Schwäche des Abendlandes sorgt. Die Rettung vor dem Islam besteht im Nationalismus.

 

Im Anschluss daran trug Roland Wutke, der neben der Zeitschrift „Volk in Bewegung“ seit einiger Zeit auch bei Recht und Wahrheit aktiv ist, seine Gedanken zum „Deutschen Idealismus“ vor. Nachfolgend einige Stichworte aus dem Vortrag: Deutschland in der Welt – Idealismus versus Materialismus, germanische Naturreligion, Verehrung des Lichts, Stonehenge u.a. als Kalender, Goseck, Mittelberg, Himmelscheibe von Nebra, Externsteine, germanische Odal Verfassung, Religion des Lebens statt abrahamitische Religion, Geschenke an die Menschneit in Form von Baukunst und Musik. Musik z.B. Johann Sebastian Bach Ludwig v. Beethoven, Richard Wagner – Musik als Philosophie. Eine Wirtschaft für das Volk statt Globalisierung. Zum Ende des Vortrages wurde anhand „Der Ode an die Freude“ / „Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium“ - Text von Friedrich v. Schiller, Musik von L v. Beethoven - noch die Bedeutung dieses Werkes herausgearbeitet.

 

Nach der Pause am Mittags-Büffet ging es weiter. Björn Hofmann stellte uns ein Thema, das man sonst nur aus Führungsseminaren in großen Konzernen kennt, verständlich und anschaulich vor. Es ging allerdings nicht um den Führungsstil, der heute in den aktiengehandelten Konzernen gelebt wird, sondern um eine Führung, in der Gemeinnutz vor Eigennutz steht, also ganz im Sinne der von uns gewünschten Volksgemeinschaft. Auch hier einige Stichworte aus dem Vortrag: Projektmanagement, Hierarchien als Naturzustand, Organisation einer Gemeinschaft, Autorität, Disziplin, Vorbildfunktion leben, nichts „auf die lange schieben“, Gruppenbildung, Kommunikation. Insgesamt ein hervorragendes Referat, das dieses Thema in klarer, national ausgerichteter Darstellung ausgearbeitet hat.

 

Nach der Kaffeepause gab es schon den nächsten guten Vortrag. Udo Voigt, der NPD-Abgeordnete im Europaparlament berichtete anschaulich über seine Arbeit in Brüssel und Straßburg. Es war sehr interessant zu hören, was sich hinter den Kulissen dort so abspielt. Er stellte auch sein neues Buch vor, das genau dieses Thema zum Inhalt hat. Wer seinen Vortrag gehört hat und vielleicht auch das Buch liest, kann gewiss sein, das die Demokratie der EU eher einem Kindergarten gleicht, als ernstzunehmender Politarbeit.

 

Danach ging wieder ans Büffet zum Abendessen und bald folgte abermals der gemütliche Teil mit intensiven Austausch unter gleichgesinnten Kameraden und Volksaufklärern.

 

Sonntagvormittag, gleich nach dem reichhaltigen Frühstück, ging es in die bei unseren Lesertreffen schon traditionelle „Lagebesprechung“. Chefredakteur Meinolf Schönborn stellte noch Mal kurz das RuW-Konzept vor, mit dem wir bei konsequenter Umsetzung sicherlich bald großen Erfolg haben werden, um die Schweigespirale endlich und nachhaltig zu durchbrechen. Aufklärung des Volkes, damit aus dem vorhandenen Volk wieder ein Deutsches Volk wird, das ist noch immer das Gebot der Stunde. Unsere Recht und Wahrheit ist dabei das richtige „Druckmittel“.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wieder ein interessantes und lehrreiches Wochenende war und jeder neben der neuen Zeitschrift und Zeitung auch etwas Wissen mitnehmen konnte, um die Aufklärung des Volkes fortzusetzen.

 

Bis zum nächsten Lesertreffen an gleicher Stelle, das schon im September 2018 ist,
verbleibe ich als Teilnehmer, Autor, Referent und Mitstreiter
mit freundlichen, kameradschaftlichen Grüßen,