Politik humorvoll betrachtet   -   Weisheiten und Erzählungen aus dem Politikeralltag

Wie immer steckt auch hier mehr als nur „ein Körnchen Wahrheit“ hinter den Witzen:

 

 

 

-

Da uns unsere „Freunde“ aus den USA permanent überwachen, kann man doch bei einem Defekt am Rechner den folgenden Brief versenden:

 

Lieber Barack Obama, lieber CIA und NSA.

Mir ist heute meine Festplatte kaputt gegangen.
Könntet ihr mir BITTE eine Kopie meiner Daten schicken, Porto übernehme ich.
Vielen Dank im Voraus.

 

-

Danken fällt den Politikern schwer, besonders das Abdanken.

 

-

Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt – vielleicht weil es so wenig benutzt wird.

 

-

Ein Politiker wird nicht dadurch zum Experten, dass er etwas über etwas sagt.

 

-

Eine Diktatur ist eine Regierung, bei der man in Gefahr gerät, sitzen zu müssen, wenn man nicht hinter ihr stehen will.

 

-

Eine Regierung, die nichts wert ist, kostet am meisten.

 

-

Früher gab es Märchenerzähler, heute Politiker.

 

-

Politisches Bündnis: In der internationalen Politik die Vereinigung zweier Diebe, die ihre Hände so tief in den Taschen des anderen stecken haben, dass sie nicht unabhängig voneinander einen dritten ausplündern können.

 

-

Um seine Kinder braucht sich heutzutage niemand zu sorgen. Wenn sie zu nichts taugen, können sie noch immer in die Politik gehen.

 

-

Viele Politiker glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.

 

-

Wenn jeder Politiker, der einmal bewußt die Unwahrheit gesagt hat, sein Amt niederlegen müßte, würde es ziemlich leer werden in den Parlamenten und Kabinetten.

 

-

Politiker muss man nicht achten, man muss auf sie achten.

 

-

Mich beschleicht oft das Gefühl, einige Politiker seien getarnte Aliens. Sie verhalten sich nicht wie normale Menschen.

 

-

Politiker sind doch unbestechlich. Nicht mal gute Ratschläge nehmen sie an - geschweige denn Vernunft.

 

-

Frau Merkel ist zu Gast bei der Queen in London. Nach ein bisschen Smalltalk fragt sie die Queen, was das Geheimnis ihres großen Erfolges ist.
Die Queen meint, man müsse nur viele intelligente Leute um sich herum haben.
"Wie wissen Sie so schnell, ob jemand intelligent ist?" fragt Frau Bundeskanzler.
"Lassen Sie es mich demonstrieren", antwortet die Queen. Sie greift zum Telefon, ruft David Cameron an und stellt ihm eine Frage: "Mr. Premierminister. Es ist der Sohn ihres Vaters, ist aber nicht ihr Bruder. Wer ist es?"
Ohne zu zögern antwortet David Cameron: "Ganz einfach, das bin ich!"
"Sehen Sie," sagt die Queen, "so teste ich die Intelligenz der Leute, die um mich herum sind."
Begeistert fliegt Frau Merkel zurück nach Deutschland. Zu Hause angekommen, ruft sie sofort Westerwelle an, um ihm dieselbe Frage zu stellen. "Es ist der Sohn deines Vaters, ist aber nicht dein Bruder. Wer ist es?"
Nach langem hin und her sagt Westerwelle: "Ich habe keine Ahnung, ich werde aber versuchen, die Antwort bis morgen herauszufinden!" Westerwelle kommt und kommt nicht drauf und ruft letztendlich bei Brüderle an. "Es ist der Sohn deines Vaters, ist aber nicht dein Bruder. Wer ist es?", fragt er Brüderle.
"Ganz leicht, das bin ich!" antwortet Brüderle sofort.
Glücklich die Antwort gefunden zu haben, ruft Westerwelle bei Merkel an und jubelt: "Ich hab die Antwort, es ist der Brüderle!"
Merkel brüllt ihn triumphierend an: "Nein, du Trottel, es ist der David Cameron!"

 

-

Bei den Kannibalen:

Sagt der Koch zu seinem Lehrling: „Am besten schmecken bundesdeutsche Politiker! Viel weiches Sitzfleisch und beinahe kein Rückgrat!“

 

-

Aus einem Schüleraufsatz:

„Die Moslems wollen unsere Kultur zerstören und unsere Heimat total zugrunde richten. Doch unsere Bundeskanzlerin wird ihnen zuvorkommen.

 

-

Einem Mann ist Papagei entflogen. Er läuft sofort zum Staatsschutz und versichert: „Ich möchte Ihnen nur mitteilen, dass ich die politischen Ansichten meines Papageis nicht teile.“

 

-

Ein Deutscher kommt in den Himmel und wird von Petrus begrüßt. Er blickt sich um und sieht eine riesige Zahl von Uhren. Er fragt Petrus, was das bedeuten soll. "Nun, jede Regierung der Welt hat eine Uhr. Wenn die Regierung eine Fehlentscheidung trifft, rücken die Zeiger ein Stück weiter." Der Deutsche schaut noch einmal in die Runde und fragt dann:" Und wo ist die Deutsche Uhr?" "Tja", meint Petrus, "die hängt in der Küche als Ventilator!"

 

-

Eine ältere Dame geht zur Bank, will ein Sparbuch eröffnen und 1000 Euro einzahlen.
Sie fragt: "Ist mein Geld bei Ihnen auch sicher?"
Kassierer: "Klar doch!"
Sie fragt weiter: "Und was ist, wenn Sie pleite machen?"
Kassierer: "Dann kommt die Landeszentralbank auf!"
Sie fragt: "Und was, wenn die pleite machen?"
Kassierer: "Dann kommt die Bundesbank auf!"
Die ältere Dame fragt noch einmal: "Und wenn die pleite macht?"
Kassierer: "Dann tritt die Bundesregierung zurück, und das sollte Ihnen nun wirklich die 1000 Euro wert sein!"

 

-

Der US-Präsident und britische Premierminister treffen sich zum Essen mit Gästen im Weißen Haus. Fragt einer der Gäste: "Mister President, worüber unterhalten Sie sich denn so den ganzen Tag?"
"Wir planen gerade den 3. Weltkrieg."
"Und wie sieht der aus?"
"Wir töten 4 Millionen Moslems und einen Zahnarzt ..."
Der Gast schaut etwas verwirrt: "Wieso einen Zahnarzt?"
Der britische Premierminister klopft dem US-Präsidenten auf die Schulter und meint: "Was habe ich dir gesagt, keiner wird nach den Moslems fragen ..."

 

-

Angela Merkel macht einen Besuch auf einem Bauernhof und lädt dazu auch die Presse ein. Ein Fotograf knipst sie im Schweinestall.
Merkel sagt zu dem Fotografen: "Dass Sie mir aber nicht so dummes Zeug unter das Bild schreiben, wie Merkel und die Schweine oder so!"
"Nein nein, natürlich nicht."
Am nächsten Tag ist das Bild in der Zeitung und darunter zu lesen: "Angela Merkel (3. v.l.)"

 

-

Der UN-Botschafter von Saudi Arabien hat gerade eine Rede beendet und geht nach draußen in die Lobby, wo er Präsident Obama trifft.
Sie schütteln sich die Hände und als sie zusammen weitergehen, fragt der Saudi: "Wissen Sie, ich habe eine Frage wegen etwas, das mir in Amerika aufgefallen ist."
Obama sagt: "Nun, eure Eminenz, was immer ich auch für Sie tun kann, will ich gerne tun."
Der Saudi flüstert: "Mein Sohn hat diese "Star Trek" Serie gesehen, und darin gibt es Russen, Schwarze und Asiaten, aber keine Araber. Er ist darüber sehr aufgebracht. Er versteht nicht, warum es in Star Trek keine Araber gibt."
Präsident Obama lacht, lehnt sich näher an den Saudi heran und flüstert zurück: "Das kommt daher, weil es in der Zukunft spielt..."

 

 

Drei Knaben laufen durch Berlin, als sie an die Spree kommen sehen sie eine Frau kurz vor dem Ertrinken. Sie stürzen sich sofort ins Wasser und retten die Ertrinkende. Am Ufer stellt sich heraus, dass die Gerettete Angela Merkel ist. Angela ist glücklich über die Rettung und erklärt den Knaben, dass sie jedem von ihnen einen Wunsch erfüllt.
Der erste Knabe: "Ich wünsche mir ein Mountain Bike." - "Okay. Morgen kommt mein Sekretär und geht mit dir zum Fahrradhändler."
Der zweite Junge wünscht sich einen Computer. "Okay. Morgen kommt mein Sekretär ..."
Der dritte Knabe: "Ich wünsche mir ein Staatsbegräbnis." - "Wieso denn das? Du bist doch noch zu jung, um ans Sterben zu denken.", fragt Angela. - "Aber wenn meine Familie erfährt, dass ich Sie vorm Ertrinken gerettet habe, bringen die mich um."

 

-

Wolfgang Schäuble vor Finanzvertretern aus der ganzen Welt zum Fortschreiten der Globalisierung: "Liebe Freunde", verkündet er lautstark, "die Entwicklung der Globalisierung ist nicht aufzuhalten! Schon heute umfasst der globalisierte Teil ein Fünftel unserer Erde! Und schon bald wird es ein Sechstel, ein Siebtel, ein Achtel, ein Neuntel und ein Zehntel sein!"

 

-

Stöhnt der Psychiater: " Also, Herr Abgeordneter, ich kann Ihnen nicht helfen, wenn Sie immer nur mit kein Kommentar antworten..."

 

-

Wettstreit in der SPD: Peer Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier veranstalten einen Wettlauf. Steinbrück wurde Erster.
Da fragten die Journalisten: "Herr Steinmeier, wie beurteilen sie den Wettlauf?"
Steinmeier: "Nun, es ist nicht zu leugnen, dass Ich bei dem Wettlauf einen hervorragenden Zweiten Platz belegt habe, während Peer Steinbrück nur Vorletzter wurde."

 

-

Frau Bundeskanzler hat heute eine sehr interessante Rede vor dem Bundestag
gehalten!   -   Warum vor dem Bundestag? Hat man sie nicht mehr hereingelassen?"

 

-

Horst Seehofer wird vom Gericht verdonnert weil er gesagt hatte: "Dietmar Gabriel hat ein Gesicht wie ein Arsch."
Nach dem Urteil trifft er Gabriel in der Kantine des Bundestages beim Kaffeetrinken.
Fragt er grinsend: "Na, Herr Gabriel, wie schmeckt denn der Einlauf ..."

 

-

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel sind gemeinsam auf der Autobahn unterwegs. Da sagt Schäuble: „Angela stell mir mal den Sitz vor!"
Daraufhin frau Merkel: „Wolfgang das ist der Sitz, Sitz das ist der Wolfgang Schäuble.“

 

-

80'er Jahre:
CIA, KGB und Stasi machen eine Wettbewerb.
In einer Höhle liegt ein Skelett. Wer dessen Alter so genau wie möglich rauskriegt ist Sieger.
Der CIA-Mensch geht als erster rein. Nach 5 Stunden kommt er wieder raus:
" Das Skelet ist ca. 840 000 Jahre alt."
Die Juroren staunen: "Das ist aber ziemlich genau.
Wie haben Sie das herausgefunden?"
Der Ami räuspert sich: "Naja.....Chemikalien.
Aber pssssssst!"

Als nächster ist der KGB-Mensch dran. Der kommt erst nach 10 Stunden raus:
" Das Alterchen da hat etwa 845 000 Jährchen auf dem Buckel."
Die Juroren: "Nicht schlecht. Sie sind noch näher dran. Wie haben Sie das gemacht."
Der Russe mit ernstem Gesichtsausdruck: "Mit Genosse Stalin als Oberbiologen entgeht uns nichts. Aber.....pssssssst!"

Zu guter Letzt ist der Stasi-Mensch an der Reihe.
Er bleibt 5 Stunden drin, 10, 15,...nach geschlagenen 25 Stunden kommt er wieder raus. Seine Haare sind wirr, die Kleidung zerfetzt, Schweiß fließt ihm von der Stirn, er hat blaue Flecke: "Der Typ ist 845 792 Jahre alt."
Den Juroren steht der Mund offen: "Das ist ja das genaue Alter! Wie haben Sie das nur rausgekriegt???"
Der Stasi-Mensch mit einem Achselzucken: "Er hat's mir gestanden..."

 

-

Frau Bundeskanzler hat eine Audienz beim Papst.
" Ich freue mich ja so, dass ich gerade heute an Ihrem Namenstag hier sein kann", strahlt Angela.
Meint der Papst: "Aber, Frau Merkel, heut ist doch weder Benedikt noch Joseph."
Frau Merkel: "Nein, aber der Sechszehnte."

 

-

Kurzinterview bei Dietmar Gabriel: "Herr Gabriel, was fällt Ihnen im Zusammenhang mit dem Wort LIEBE ein?"
" Ja, Spastiker."
" Können Sie das etwas näher erklären, Herr Gabriel?"
" Ja, wissen Sie. Neulich, beim Sex, da sagte meine Frau zu mir: 'Na, machts Spass, Dicker?'"

 

-

Bundeskanzlerin Merkel soll entführt worden sein.
Die Täter verlangen 1.000.000,- EURO - andernfalls lässt man sie wieder frei...

 

-

Ein neuer BND-Agent wird nach Russland geschmuggelt. Dort angekommen, geht er in eine Kneipe, bestellt sich einen Wodka und kippt ihn runter wie nichts. Darauf der Wirt: " Du kannst trinken wie ein Russe, aber du bist keiner."
Da schnappt sich der Agent eine Balalaika und spielt wie ein junger Gott. Sagt der Wirt: " Du spielst wie ein Russe, aber du bist keiner."
Da fängt der Agent an zu tanzen. " Du tanzt wie einer aus dem Bolschoi-Ballett.
Aber du bist kein Russe." Fragt der BND-Agent den Wirt, woher er das wüsste.
Antwort: "Es gibt keine Neger in Russland..."

 

-

Joschka Fischer zu einem Passanten auf der Straße: „Ey, Du Arsch, Du machst jetzt sofort bei unserer Friedensdemo mit oder ich schlag Dich grün und blau...“

 

-

Zwei Politiker verschiedener Parteien unterhalten sich auf einer Wahlveranstaltung.
Da meint der eine: "Es mag wohl viele Arten geben, Geld zu verdienen, aber nur eine ehrliche!"
" Und welche soll das sein?" fragt der andere. "Ich wusste doch, dass Sie die nicht kennen..."

 

-

Der Bundestag hat jetzt im Organspendergesetz beschlossen, dass der Tod durch den Gehirntod festgestellt wird. Das wird allerdings Dieter Bohlen gar nicht gefallen...

 

-

Angela Merkel ist auf einem Gipfeltreffen in Kenia und sitzt direkt neben dem kenianischen Präsidenten. Während dem Essen will sie sich mit dem Gastgeber unterhalten, also deutet sie auf das Glas des Kenianers und fragt ihn: "Gluck-Gluck gut?". Der Kenianer nickt. Um die "Unterhaltung" nicht sterben zu lassen, zeigt Merkel anschließend auf den Teller und fragt den Gastgeber: "Ham-Ham gut?"
Der Kenianer nickt. Nach dem Essen steht der kenianische Präsident auf, und hält eine Rede in reinstem Hochdeutsch. Danach setzt er sich wieder, und fragt Frau Merkel: "Bla- Bla gut?"

 

-

Merkel und von der Leyen fahren im Ruderboot auf dem Wannsee. Plötzlich schreit Ursula: „Angela, guck mal, Pinguine! Da will ich Pelzmäntel von für uns beide!"
Sieht Angela sie tadelnd an und sagt: „Ach Ursula, was Du wieder für einen
Unsinn erzählst. Das sind doch gar keine Pinguine, das sind Pelikane......und da werden Füller draus gemacht!

 

-

Merkel spöttisch zu Westerwelle: „In dem Mantel siehst Du aus, wie ein Kameltreiber!" Westerwelle daraufhin: „ Das kann schon sein, aber damit es auch ganz echt wirkt, solltest Du vor mir hergehen!"

 

-

Merkel und ihr Chauffeur fahren an einem Bauernhof vorbei. Dabei überfährt der Chauffeur ein Huhn. Frau Merkel geht zum Bauernhof und erklärt dem Bauern, wie leid ihr alles tut. Kurze Zeit später kommt sie völlig zerzaust und mit roter Wange wieder zurück.

Am nächsten Tag muss Frau Merkel wieder an dem Bauernhof vorbei und ihr Fahrer überfährt dieses Mal eine Sau. Merkel sagt zu ihrem Fahrer: „Dieses mal sagen Sie es dem Bauern selbst!"
Der Fahrer geht zum Bauernhof, und kommt nicht zurück. Frau Merkel wartet eine Stunde..., 2 Stunden...3… Endlich kommt der Fahrer, mit Geschenken beladen, zurück.
Merkel fragt ihn: "Was war denn los?"
" Der Bauer war scheinbar froh..."
" Was haben Sie ihm denn gesagt???"
" Ich bin der Chauffeur von Frau Merkel und habe die Sau überfahren!"

 

-

Angela Merkel überfliegt einen Brief aus Großbritannien. In ihm steht irgendwo: "I don't know it?" Frau Merkel geht zu einer Sekretärin und fragt sie: "Was heißt eigentlich: "I don't Know it?" Sekretärin: "Ich weiß es nicht!"
Merkel: "Schade, dann muss ich jemand anders fragen."

 

-

Warum spielt Angela Merkel nie verstecken?  -  Weil sie keiner sucht!

 

-

Angela Merkel verabschiedete sich nach ihrer letzten China-Reise auf dem Pekinger Flughafen mit den Worten: "Ich bin ein Pekinese!"

 

-

Wie weiht Angela Merkel einen Tennisplatz ein?  -  Sie schneidet das Netz durch!

 

-

Warum fahren die meisten Bundestagsabgeordneten mit Pudelmützen auf den Zweirädern?
Sie haben einen Helm vom Dach des Reichstages geschmissen und er ist kaputt gegangen. Dann haben sie eine Pudelmütze vom Dach geschmissen und sie ist ganz geblieben. Daraus schließen sie, dass eine Pudelmütze sicherer ist.

 

 

-

Totale Überwachung

Heute lachen wir noch darüber, doch schon morgen kann die nachstehende Geschichte Wirklichkeit werden, denn wir werden derzeit in einen totalen Überwachungsstaat geführt und die meisten Menschen bemerken dies nicht einmal und bejubeln die ihnen dazu „verkaufte“ Sicherheit“. Doch in Wahrheit ist Überwachung keine Sicherheit.

 

Eine telefonische Pizzabestellung in Deutschland und anderen überwachten Staaten im Jahr 1 nach der totalen Globalisierung:

 

Pizzamann: "Danke, dass Sie Pizza GLOBAL angerufen haben. Darf ich Ihre Bestellung aufnehmen?"

Kunde: "Hi, ich möchte etwas bestellen."

P: "Kann ich bitte erst Ihre NIDN haben?"

K: "Meine Nationale ID Nummer, ja, warten Sie, die ist 6102049998-45-54610."

P: "Vielen Dank, Herr Treuherzt. Sie wohnen in der Rosenstr. 25 und Ihre Telefonnummer lautet 89568345. Ihre Firmennummer bei der Allianz ist 74 523 032 und Ihre Durchwahl ist -56.
            Von welchem Anschluss aus rufen Sie an?

K: "Hae? Ich bin zu Hause. Wo haben Sie alle diese Informationen her?"

P: "Wir sind an das System angeschlossen."

K: (seufzt) "Oh, natürlich. Ich möchte zwei von Ihren Spezial-Pizzen mit besonders viel Fleisch bestellen."

P: "Ich glaube nicht, dass das gut für Sie ist?

K: 'Wie bitte??!!"

P: "Laut Ihrer Krankenakte haben Sie einen zu hohen Blutdruck und extrem hohe Cholesterinwerte. Ihre Krankenkasse würde eine solch ungesunde Auswahl nicht gestatten."

K: "Verdammt! Was empfehlen Sie denn?"

P: "Sie könnten unsere Soja-Joghurt-Pizza mit ganz wenig Fett probieren. Sie wird Ihnen bestimmt schmecken."

K: 'Wie kommen Sie darauf, dass ich das mögen könnte?"

P: "Nun, Sie haben letzte Woche das Buch 'Sojarezepte für Feinschmecker' aus der Bücherei ausgeliehen."

K: "Ok, ok. Geben Sie mir zwei davon in Familiengröße. Was kostet der Spaß?"

P: "Das sollte für Sie, Ihre Frau und Ihre vier Kinder reichen. Der Spaß, wie Sie es nennen, kostet 45 Euro."

K: "Ich gebe Ihnen meine Kreditkartennummer. "

P: "Es tut mir leid, aber Sie werden bar zahlen müssen. Der Kreditrahmen Ihrer Karte ist bereits überzogen.

K: "Ich laufe runter zum Geldautomaten und hole Bargeld, bevor Ihr Fahrer hier ist.

P: "Das wird wohl auch nichts. Ihr Girokonto ist auch überzogen."

K: "Egal. Schicken Sie einfach die Pizza los. Ich werde das Geld da haben. Wie lange wird es dauern?"

P: 'Wir hängen ein wenig hinterher. Es wird etwa 45 Minuten dauern. Wenn Sie es eilig haben, können Sie sie selbst abholen, wenn Sie das Geld besorgen, obwohl der Transport von Pizza auf
            dem Motorrad immer etwas schwierig ist.

K: 'Woher wissen Sie, dass ich Motorrad fahre?"

P: "Hier steht, dass Sie mit den Ratenzahlungen für Ihren Wagen im Rückstand sind und ihn zurückgeben mussten. Aber Ihre Harley ist bezahlt, also nehme ich an, dass Sie die benutzen."

K: "Scheiß System."

P: "Achten Sie lieber darauf, was Sie sagen. Sie haben sich bereits im Juli 2010 eine Verurteilung wegen Beamtenbeleidigung eingefangen."

K: (sprachlos)

P: "Möchten Sie noch etwas?"

K: "Nein, danke. Oh doch, bitte vergessen Sie nicht, die beiden kostenlosen Liter Cola einzupacken, die es laut Ihrer Werbung zu den Pizzen gibt."

P: "Es tut mir leid, aber die Ausschlussklausel unserer Werbung verbietet es uns, kostenlose Softdrinks an Diabetiker auszugeben."

 

 

-

Das EU-Rettungspaket  -  humorvoll und einfach erklärt

Für alle, die bisher noch nicht verstanden haben wie das Rettungspaket funktioniert, hier eine verständliche Erklärung.

Es ist ein trüber Tag auf Rhodos (oder auf Madeira oder auf Mallorca oder irgendwo anders in EU-Europa). Es regnet und alle Straßen sind wie leer gefegt. Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle Bürger leben auf Pump.

An diesem Tag fährt ein überzeugter EU-Bürger eines noch als  reich geltenden EU-Landes durch das Urlaubsparadies und hält bei einem kleinen Hotel. Er sagt dem Eigentümer, dass er gerne die Zimmer anschauen möchte, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu mieten. Er legt als Kaution einen 100,- € Schein auf den Tresen. Der Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel.

 

 Als der Besucher die Treppe hinaufgegangen ist, nimmt der Hotelier den Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn, dem Metzger, und bezahlt seine Schulden.

 

Der Metzger nimmt die 100,- € läuft die Straße hinunter und bezahlt den Bauern.

Der Bauer nimmt die 100‚- € und bezahlt seine Rechnung bei der Genossenschaft.

Der Mann dort nimmt den 100,- € Schein, rennt zu seiner Kneipe und bezahlt dort seine offenen Rechnungen.

 

Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte. Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehenden Zimmerrechnungen mit den 100,- €.

 

Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen. In diesem Moment kommt der Reisende die Treppe herunter, nimmt seinen Geldschein und meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt - und verlässt Rhodos.

 

Niemand produzierte etwas. Niemand verdiente etwas. Aber alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen mit großem Optimismus in die Zukunft.

 

Und genau so - so einfach funktioniert das EU-Rettungspaket!

 

 

-

Das sämtliche Parteien zwar unterschiedliche Parteiprogramme haben und dennoch alle Parteien nach einem einheitlichen Muster agieren ist ja leider politische Wirklichkeit.

Und dennoch gibt es da so einige Unterschiede, die sich noch weiter fortsetzen wenn man einzelne Länder betrachtet::

 

Christdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine.
Sie behalten eine und schenken ihrem armen Nachbarn die andere.
Danach  bereuen Sie es.

Sozialist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine.
Die Regierung nimmt Ihnen eine ab und gibt diese Ihrem Nachbarn.
Sie werden gezwungen, eine Genossenschaft zu gründen, um Ihrem
Nachbarn bei der Tierhaltung zu helfen.

Sozialdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie fühlen sich schuldig, weil Sie erfolgreich arbeiten.

Sie wählen Leute in die Regierung, die Ihre Kühe besteuern.

Das zwingt Sie, eine Kuh zu verkaufen, um die Steuern bezahlen zu können.

Die Leute, die Sie gewählt haben, nehmen dieses Geld, kaufen eine Kuh und geben diese Ihrem Nachbarn.

Sie fühlen sich rechtschaffen. Udo Lindenberg singt für Sie.

Freidemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Na und?

Kommunist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine.

Die Regierung beschlagnahmt beide Kühe und verkauft Ihnen die Milch.

Sie stehen stundenlang für die Milch an. Sie ist sauer.

Kapitalist:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und kaufen einen Bullen, um eine Herde zu züchten.
>
EU Bürokratie:
Sie besitzen zwei Kühe.
Die EU nimmt ihnen beide ab, tötet eine, melkt die andere, bezahlt Ihnen eine Entschädigung aus dem Verkaufserlös der Milch und schüttet diese dann in die Nordsee.

US-amerikanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe.
Sie verkaufen eine und leasen sie zurück. Sie gründen eine Aktiengesellschaft.
Sie zwingen die beiden Kühe, das Vierfache an Milch zu geben.
Sie wundern sich, als eine tot umfällt. Sie geben eine Presseerklärung heraus, in der Sie erklären, Sie hätten Ihre Kosten um 50% gesenkt. Ihre Aktien steigen.

Französisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie streiken, weil Sie drei Kühe haben wollen.
Sie gehen Mittagessen. Das Leben ist schön.

Japanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik erreichen Sie, dass die Tiere auf ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe reduziert werden und das Zwanzigfache an Milch geben.

Jetzt kreieren Sie einen cleveren Kuh-Cartoon, nennen ihn Kuhkimon und vermarkten ihn weltweit.

Britisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Beide sind wahnsinnig.

Italienisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe, aber Sie wissen nicht, wo sie sind.
Während Sie sie suchen, sehen Sie eine schöne  Frau. Sie machen mit ihr Mittagspause. Das Leben ist schön.

-

Du sollst nicht stehlen!   -   Denn der Bundesfinanzminister hasst Konkurrenz.

Du sollst nicht lügen und betrügen!   -   Denn Politiker hassen Mitbewerber.

 

 

-

Wie füllt man leere Staatskassen - Politisch unkorrekt aber dafür mit Volksunterstützung
Eine Möglichkeit ist, wie auch im privaten Bereich oftmals praktiziert, man verkauft einige Dinge, die man noch unnütz irgendwo herumliegen hat, die man aber überhaupt nicht mehr benötigt.
Warum verkaufen wir, die Bürger der Bundesrepublik Deutschland - das Deutsche Volk -, deshalb nicht einmal unsere Politiker?
Ja, warum drehen wir den Spieß nicht mal um und verkaufen diese Politversager anstatt nur immer uns verkaufen zu lassen?

 

In einer weltweiten Auktion bieten wir deshalb zum Verkauf:
Deutsche Bundes- und Landesregierungen, sowie alle etablierten Parteien und deren Mitglieder. Kaum gebraucht, noch nie im Einsatz für das Volk.
Besondere Kenntnisse und Fähigkeiten: keine
Einsatzgebiete: Mafia-Buchhaltung und Organisation, Lobbyismus, Vereinfachung und Verschleierung von Korruption, kurzfristig angestrebte Staatsbankrotte, Verseuchung der Umwelt, Volksdezimierung, Multi-Kulti-Versuche und ähnliches (s. auch die politischen Themen der letzten 25 Jahre).
Besondere Merkmale: skrupellos, volksfremd, realitätsfern, korrupt, naiv, begrenztes Weltbild, meinungsresistent, medien- und öffentlichkeitsgeil, sozial handlungsunfähig, der Hochfinanz zugetan und an deren Marionettenfäden hängend.
Verkaufsgründe: Wegen jahrelangem Verstoßes gegen das Grundgesetz, krimineller Konkursverschleppung und aufgrund von Handlungen gegen den Willen des Volkes,

Meistbietend abzugeben  -  Gebote werden nur in Gold oder Sachwerten akzeptiert. (u. a. wegen der bevorstehenden Währungspleiten).
Abgabe sehr gerne und mit Vorliebe auch in weit entfernte in Gebiete, die aber wirtschaftlich und sozial ruiniert werden sollen.

 

 

-

Der kleine Sohn geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären kann, was Politik sei.
Der Vater meint: „Natürlich kann ich dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel mal unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um dein Wohl, also bist du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast Du das verstanden?“"
Der Sohn ist sich nicht ganz sicher und möchte erst einmal darüber schlafen. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit. Er steht auf und klopft am elterlichen Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett. Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die beiden sich nicht stören. So geht er halt wieder in sein Bett und schläft weiter.
Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er nun wisse, was Politik sei und es mit seinen eigenen Worten erklären könne.
Der Sohn antwortet: „Ja, jetzt weiß ich es. Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Scheiße!“

 

-

Wussten Sie schon? - Politiker ist einer der wenigen Berufe für die es weder
Ausbildung noch Prüfung gibt. Also bitte nicht so streng mit diesen ausbildungslosen Damen und Herren.

Die wissen es eben nicht besser.

 

-

Bedenken Sie bitte! - Politiker sind Künstler!
Denn Kunst ist, wenn man etwas nicht kann, da es, wenn man es könnte, ja keine Kunst wäre.

 

-

Übrigens: - Ein Weinvertreter verkauft Wein. Ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen.
Ein Volksvertreter verk.... ... .... .               Also - über nichts mehr wundern!

 

-

Schreiben Sie doch mal so:  ReGIERung  !  Dann wird einiges klarer.

 

-

Muss man diese Damen und Herren Volksvertreter nicht eher wie rohe Eier behandeln?

Aber was macht man denn mit rohen Eiern? Man haut sie in die Pfanne!

 

-

Auch wechseln manche dieser Gattung ja recht schnell ihre Meinung. So soll es Fälle gegeben haben, wo die Abgeordneten als sie im Bundestag vom Klo kamen, nicht mehr wussten in welcher Fraktion sie sitzen und demzufolge entsprechenden Unsinn stammelten.

 

-

Stellen Sie sich, liebe Leser, auch manchmal die Frage, ob unsere Politiker abends zurück ins Heim gebracht werden. Aber wer gibt den Auftrag, die am nächsten Morgen wieder abzuholen?

 

-

Immer wieder hört man auch aus diesen Reihen: "Wir müssen die Menschen mitnehmen." Bedeutet dies, dass diese Damen und Herren sich selbst nicht als Menschen sehen?

Müssen wir das dann tun?

 

-

In diesem Sinne sei mal wieder an die Bundestagsrede von Loriot erinnert. Kennt die noch jemand?

 

DIE BUNDESTAGSREDE ( von Loriot )
Meine Damen und Herren!
Politik bedeutet, und davon sollte man ausgehen, das ist doch, ohne darum herum zu reden, in Anbetracht der Situation, in der wir uns befinden. Ich kann meinen politischen Standpunkt in wenigen Worten zusammenfassen:
Erstens das Selbstverständnis unter der Voraussetzung, zweitens und das ist es was wir unseren Wählern schuldig sind, drittens die konzentrierte Beinhaltung als Kernstück eines zukunftweisenden Parteiprogramms.
Wer hat denn, und das muss vor diesem hohen Hause einmal unmissverständlich ausgesprochen werden. Auch die wirtschaftliche Entwicklung hat sich in keiner Weise, das kann auch von meinen Gegnern nicht bestritten werden, ohne zu verkennen, dass in Brüssel, in London die Ansicht herrscht, die Regierung der Bundesrepublik habe da und, meine Damen und Herren, warum auch nicht? Aber wo haben wir denn letzten Endes, ohne die Lage unnötig zuzuspitzen, da meine Damen und Herren liegt doch das Hauptproblem. Bitte denken Sie doch einmal an die Altersversorgung. Wer war es denn, der seit 15 Jahren, und wir wollen einmal davon absehen, dass niemand behaupten kann, als hätte sich damals, so geht es doch nun wirklich nicht.
Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die Fragen des Umweltschutzes, und ich bleibe dabei, wo kämen wir sonst hin, wo bliebe unsere Glaubwürdigkeit? Eins steht doch fest, und darüber gibt es keinen Zweifel, wer das vergisst, hat den Auftrag des Wählers nicht verstanden.

Die Lohn- und Preispolitik geht von der Voraussetzung aus, dass die mittelfristige Finanzplanung, und im Bereich der Steuerreform ist das schon immer von ausschlaggebender Bedeutung gewesen. Meine Damen und Herren, wir wollen nicht vergessen, draußen im Lande, und damit möchte ich schließen, hier und heute stellen sich die Fragen, und ich glaube, Sie stimmen mit mir überein, wenn ich sage, letzten Endes, wer wollte das bestreiten. Ich danke Ihnen.

 

-

Gerüchten zur Folge soll es auf der letzten Silvesterparty im Berliner Regierungsviertel „hoch her gegangen sein“. Als die Uhr zwölf schlug hob Frau Bundeskanzler Merkel ihr Glas und prostete strahlend ihren Gästen aus aller Welt, darunter selbstverständlich auch Vertreter aus Israel und Hochfinanz, zu und sagte: „Kinder, das neue Jahr scheint doch ein gutes zu werden, es hat pünktlich auf die Sekunde angefangen.“

 

-

Angela Merkel ist anscheinend doch in den Spendensumpf der CDU verwickelt. Neueste Ermittlungen hatten ergeben: Helmut Kohl hatte ihr 150 € für den Friseur gegeben - und kein Mensch weiß, wo das Geld geblieben ist.

-

Bei der Gelegenheit:  Warum verklagt Frau Merkel nicht ihren Friseur wegen unterlassender Hilfeleistung?

 

-

Kommt jemand zum Friseur und meint: "Ich möchte gern attraktiver aussehen.
Bitte machen Sie mir eine Frisur wie die von Gregor Gysi."
"Ich glaube nicht, dass Ihnen diese Frisur stehen würde", antwortet der Friseur, "dafür haben Sie zu viele Haare."
"Na gut, dann möchte ich eben die Frisur von Jürgen Trittin."
"Glauben Sie mir, auch diese würde nicht zu Ihrem Gesicht passen."
"Ich geb’s auf, dann eben wie immer."
"Ist recht, Frau Merkel, wie immer!"

 

-

Welches ist das kleinste Gepäckstück, das jemals hergestellt wurde.  -  Es handelt sich um Angela Merkels Schmink-Koffer.

 

-

Auf die Frage: Haben wir zu viele Ausländer in Deutschland?, antworten 12 Prozent: Weiß nicht, 23 Prozent: Nein

und 65 Prozent: Ey, Alder, kannst du saggen Fragge noch mahl, ey, oder isch mach Dich Messa?

-

1. Mai - Tag der Arbeit, oder wie man im Bundestag sagt: Tag der was?

 

-

Warum führt man für Bundestagsabgeordnete keine Tracht ein? 

Weil die einzige angemessene, eine Tracht Prügel wäre.

 

-

Manche Politiker können nicht bis drei zählen. Wenn sie drei Brötchen kaufen wollen, sagen sie beim Bäcker: Geben Sie mir zwei Brötchen und legen noch eins hinzu.

 

-

Was ist der Unterschied zwischen einem Theater und dem Bundestag?  Im Theater werden gute Schauspieler schlecht bezahlt!

 

-

Wie schafft man es unter der Bundesregierung an ein kleines Vermögen zu kommen? - Man muss vorher ein großes gehabt haben!

 

-

Wer waren die ersten drei Politiker? - Die Heiligen Drei Könige!  Sie legten die Arbeit nieder, zogen schöne Gewänder an und gingen auf Reisen.

 

-

In der Schule fragt die Lehrerin, was ein Trauerfall ist. Sagt der erste Schüler: „Wenn ich meine Geldbörse verliere!“
„Nein“ sagt die Lehrerin, „das nennt man einen Verlust!“
Sagt der nächste Schüler: „Wenn ein Loch in unserm Dach ist, und es hereinregnet!“
„Nein“ sagt die Lehrerin wieder, „das nennt man einen Schaden!“
Sagt der dritte Schüler: „Wenn unsere Frau Bundeskanzler sterben würde!“

Richtig“ sagt die Lehrerin, "das wäre ein Trauerfall, aber kein Schaden und kein Verlust !“

 

-

Ein Passant ist gestolpert und auf den Rücken gefallen.
Angela Merkel kommt zufällig vorbei, hilft dem Ärmsten auf die Beine und scherzt:
„Dafür müssen Sie aber bei der nächsten Wahl die CDU wählen!“
„Aber Frau Merkel“, meint der Passant, „ich bin auf den Rücken und nicht auf den Kopf gefallen!“

 

-

Was macht Angela Merkel eigentlich mit Ihren alten Kostümen? - Ganz einfach: Sie trägt sie.

 

-

Angela Merkel ist Kandidatin in einer Quizsendung. „Und nun die entscheidende Frage, Frau Merkel, wie viele Inseln gibt es in der Nordsee und wie heißen sie?“
„Es gibt sehr viele Inseln in der Nordsee und ich heiße Angela Merkel !“

 

-

Angela Merkel hielt eine Rede nach Rückkehr der Olympiateilnehmer. Sie nahm einen Zettel mit der Rede heraus und begann zu lesen:

„Null, null, null, null, .....“, beugt sich ihr Berater zu ihr und sagt: „Frau Kanzler, sie haben gerade die Olympischen Ringe vorgelesen ...“

-

Manche Politiker sollten lieber den Mund halten, als eine Rede.


-

Ex-Außenminister Westerwelle diktiert seiner Sekretärin seinem Sekretär: „Also schreiben Sie: Anrede wie immer, übliche Einleitung, Ihr Schreiben vom Soundsovielten haben wir dankend und so weiter. Leider sind wir im Augenblick nicht in der Lage, blablabla, wir hoffen aber dennoch pipapo. Den üblichen Schluss. So, nun lesen Sie mir das Ganze noch einmal vor.“

 

-

Frau Bundeskanzler Merkel und Finanzminister Schäuble sind gemeinsam auf der Berliner Friedrichstraße unterwegs. Vor einem Schaufenster in einer Seitenstraße bleibt Frau Merkel stehen und sagt: „Wolfgang, schau Dir mal diese Preise an: Eine Hose 20 €, ein Mantel 30 € und ein ganzer Anzug 50 € ! Da sieht man deutlich den Erfolg unserer Wirtschaftspolitik!“.

Vor so viel Intelligenz und  Sachverstand erblasst selbst Schäuble und sagt: „Frau Kanzler - das ist das Schaufenster einer chemischen Reinigung.“

 

-

Was macht Frau Merkel wenn der Computer brennt? - Sie drückt die Löschtaste.

 

-

Eine Blondine, eine Schwarzhaarige und Frau Merkel wollen eine 8 km lange Strecke durchs Meer zu einer Insel schwimmen.
Die Blondine schafft die ganzen 8 km, die Schwarzhaarige ertrinkt auf halbem Weg. Frau Merkel aber schwimmt 4 km und sagt: „Ich kann nicht mehr!“ und schwimmt zurück.

 

-

Warum steht Frau Merkel am Hamburger Hafen und wirft Steine ins Wasser? Weil da ein Schild steht Deutsche Werft ...

 

-

Ein Mann kommt in den Himmel. Er kommt an einem Baum vorbei, an dem lauter Glocken hängen. Die bimmeln so fröhlich immer wieder mal vor sich hin. „Petrus, wozu ist dieser Baum?“

„Das ist ein Lügenbaum. Jedes Mal, wenn auf der Erde ein Mensch lügt, klingelt ein Glöckchen.“ „Ach so.“ Der Mann bleibt noch eine Weile stehen, auf einmal fällt mit einem lauten Geschäpper der ganze Baum um. „Petrus, was ist denn nun passiert?" "Tja, Bundestagssitzung!“

 

-

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich im Bayrischen Wald verlaufen. Kommt ein Bauer mit einem Langholzfuhrwerk gefahren. Gabriel fragt, ob er ihm den Weg zeigen kann.
Sagt der Bauer: „Konnst di hint'n auf den längsten Baum aufisetz'n nacha bring i di scho hoam.“ Tatsächlich kommt er gut an und will sich für die Hilfe bedanken.
Darauf der Bauer: „Des macht doch nix, i hätt' sowieso an roten Lumpen hinten dran binden müssen!“

 

-

Was ist der Unterschied zwischen dem Bundestag und einer Jeans? - Bei der Jeans sind die Nieten außen.

 

-

Schäuble, Steinmeier und Merkel fliegen über Deutschland.
Sagt Schäuble: „Wenn ich einen 100 Euro Schein runter werfe, dann freut sich ein Deutscher Bundesbürger !
Sagt Steinmeier: „Wenn ich zehn 10 Euro Scheine runter werfe, dann freuen sich zehn Deutsche Bundesbürger !
Sagt Merkel: „Wenn ich hundert 1 Euro Stücke runter werfe, dann freuen sich hundert Deutsche Bundesbürger !
Plötzlich meldet sich der Pilot zu Wort: „Wenn ihr nicht bald alle drei euer Maul haltet, dann werfe ich euch drei runter und es freut sich ganz Deutschland !“

 

-

Ein Politiker wird in einem Flugzeug neben einen kleinen Jungen gesetzt.

Der Politiker wendet sich ihm zu und sagt: „Wollen wir uns ein wenig unterhalten? Ich habe gehört, dass Flüge schneller vorüber gehen, wenn man sich mit anderen Passagieren unterhält.“

Der kleine Junge, der gerade ein Buch geöffnet hatte, schloss es langsam und sagte zu dem Politiker: „Worüber möchten Sie sich denn unterhalten?“
„Oh, ich weiß nicht“, antwortete der Politiker, „Wie wär’s mit dem Thema Integration von Migranten?“

„In Ordnung“, sagte der Junge, „dies wäre ein sehr interessantes Thema! Aber erlauben Sie mir zunächst noch eine Frage: Ein Pferd, eine Kuh und ein Reh essen alle dasselbe Zeug: Gras.

Doch das Reh scheidet kleine Kügelchen aus, die Kuh einen flachen Fladen und das Pferd produziert Klumpen getrockneten Grases. Warum, denken Sie, dass dies so ist?“

Der Politiker denkt darüber nach und sagt: „Nun, ich habe keine Idee.“

Darauf antwortet der kleine Junge: „Fühlen Sie sich wirklich kompetent genug über Integration von Migranten, also Einbürgerung von Ausländern, zu reden, wenn Sie beim Thema Scheiße schon überfordert sind?“

 

-

Hier mal was aus der „Beamtensprache“ – umständlich schön, unfreiwillig komisch, aber immer streng gesetzestreu:

 

„Stirbt ein Bediensteter während einer Dienstreise, so ist damit die Dienstreise beendet.“

„Besteht ein Personalrat nur aus einer Person, erübrigt sich die Trennung nach Geschlechtern.“

„Die einmalige Zahlung wird jedem Berechtigten nur einmal gewährt.“

 

-

Wenn Politiker schweigen, sollte man sie nicht unterbrechen.

 

-

Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen. (von Loriot)

 

 

So jetzt ist Schluss - nichts mehr gegen unsere armen Beamten und Politiker!  Die tun doch nichts. !

 

JKS - Terra-Kurier / 2010 - 2014