Eine GmbH als Regierungsorganisation? 

 

Ist das kompletter Unsinn und Desinformation oder eine offiziell verschwiegene Wahrheit und damit Tatsache?

 

Von vielen Kameraden und Volksgenossen hört man immer wieder den Mythos von der BRD-GmbH, die hier in diesem Artikel einmal näher beleuchtet werden soll. Seit neustem ja auch im Zusammenhang mit „UPIK-Nummern“ als möglichen Beweis. Die Bundesrepublik Deutschland ist eine GmbH und alle Bundesbürger deren Personal, so zunächst die Behauptung. Dies begründet man damit, dass wir ja alle einen Personalausweis haben. Ganz Verzückte kommen auch gern mal mit der Behauptung wir alle wären „juristische Personen“.

 

Insgesamt ist auch festzustellen, dass eine groß angelegte Irreführungsaktion seitens der Bundesbehörden begonnen hat, durch die die bereits aufgewachten Deutschen und ihr Engagement wirkungslos gemacht werden sollen. Das dies trotzdem immer mehr werden, ärgert und ängstigt das System! Ist die Geschichte von der GmbH aber tatsächlich einfach nur Desinformation?

 

Seit einiger Zeit wissen wir auch, dass von bundesdeutschen Institutionen gezielt „Agenten“ in nationaldenkende Kreise geschickt werden, um dort Daten jeder Art zu sammeln, aber auch um gezielt Desinformationen zu streuen. Fällt dann die eine oder andere Gruppe bzw. der eine oder andere Stammtisch darauf herein und übernimmt diese falsche Darstellung, reiben sich die Geheimdienste die Hände, weil ihnen wieder einige „Rechte“ auf den Leim gegangen sind und künftig durch die Verbreitung dieser gestreuten Falschinformation nicht mehr ernst zu nehmen sind und vom System als dumm und somit „harmlose Irre“ abgetan werden. Nur wenn unsinnige oder halbwahre Behauptungen aufgestellt werden, auch diese wie die BRD existiert nicht mehr oder sie sei 1990 untergegangen und ist seitdem eine GmbH, haben die Behörden der Bundesrepublik Deutschland einen Grund für Gegenargumente und Strafmaßnahmen. Deshalb wird absichtlich eine Situation angestrebt, die an der tatsächlichen, rechtlichen Grundlage vorbei geht. Solche absichtlich falschen Ausführungen geben den Behörden erst Gelegenheit, von den wahren Gründen des rechtlichen Fortbestehens des Deutschen Reiches sowie von dem besatzungsrechtlichen Statut der Bundesrepublik abzulenken und die Reichsbewegung als Ganzes als „nicht fundiert“, „abstrus“ und „unseriös“ hinzustellen und der Unglaubwürdigkeit auszusetzen.

 

Aber wie ist das nun mit der GmbH? Dazu ein Beispiel, das leicht nachvollziehbar ist. Nehmen wir eine bundesdeutsche Familie und nennen die Mal Familie Müller. Die Müllers sind verheiratet, haben tatsächlich noch Arbeitsplätze, haben 2 Kinder, sind Mitglied in Sportvereinen, kaufen gern im Internetz und machen der Dinge mehr, ganz so wie einst „Otto Normalverbraucher“. Eines Tages sagt Vater Müller zur Familie, dass ihm die vielen Zahlungen an Vereine, Internetzbestellfirmen und vor allem die Steuererklärung zu viel würden und er dies zeitlich nicht mehr schafft. Frau Müller sagt daraufhin, dass Dienstleistungen, darunter auch Finanzdienstleistungen, in der modernen Welt ausgelagert (im Neusprech: „outgesorced“) werden. Das findet Vater Müller ganz toll und die Müllers gründen eine „Müller-Finanz GmbH“, die künftig Steuererklärung und Zahlungsverkehr für die Müllers abwickelt. Vater Müller ist entlastet und hat wieder mehr Zeit für andere Dinge und vor allem für die Familie.

 

Hat die Familie Müller durch die Gründung einer Finanz GmbH aufgehört zu existieren? Nein, im Gegenteil, die blüht ja wieder durch mehr Zeit richtig auf, wie wir hier gerade erfahren haben.

 

Also, liebe Leser, hat die Bundesrepublik Deutschland durch die Gründung einer „Bundesrepublik Deutschland Finanz GmbH“, die u. a. auch die Schuldenaufnahme regelt, aufgehört zu existieren? NEIN, natürlich nicht, denn die hat wie die Müllers im Beispiel, jetzt eine ausgelagerte Firma, die den Zahlungsverkehr und andere Finanzdienste im Bundesauftrag abwickelt!

 

Und damit kommen wir gleich zum nächsten Punkt – diese GmbH, eine Firma, hat selbstverständlich Personal, also angestellte Mitarbeiter. Und diese Mitarbeiter haben, wie in allen großen Firmen und Konzernen üblich, einen Dienstausweis, den man im weitesten Sinne auch als Personalausweis bezeichnen kann, ohne dass damit, das bundesdeutsche Legitimationspapier, der eigentliche (Bundes-) Personalausweis gemeint ist. Nochmal zum Wachwerden für Agenten: Sind alle Bundesbürger tatsächlich zum Personal einer GmbH geworden, weil eine Finanz GmbH parallel gegründet wurde? NEIN, natürlich nicht, denn wie im Beispiel sind auch alle Müllers eine Familie mit Einzelpersonen geblieben. Für die ganz Dummen unter den Agenten noch einmal die Erklärung jedes guten Lexikons: Der Personalausweis ist ein international von jeweils staatlichen Stellen ausgegebener Identitätsnachweis als Personaldokument /Personendokument in Form eines amtlichen Lichtbildausweises. Die Bezeichnung leitet sich von Person und damit von personenbezogenen Daten ab.

 

Die „Regierungs-GmbH-Behauptung“ geht davon aus, dass nahezu alle Länder dieser Welt zu Firmen gemacht wurden. Durch die Verschuldung bei IWF und Weltbank sind die abhängigen Länder zu deren Eigentum geworden und werden als Firmen verwaltet. Doch warum soll dann die Bundesrepublik Deutschland eine GmbH sein. Eine GmbH nach deutschem Recht und keine Ltd. oder ähnliches nach internationalen oder gar US- Recht? Also muss das ganze doch einen anderen Hintergrund haben? Und welchen Sinn soll eine GmbH als Regierung überhaupt haben?

 

Eine GmbH entsteht erst mit der Eintragung in das Handelsregister, d.h. die Eintragung ist konstitutiv, also unabänderlich. Dazu ist der Gesellschaftsvertrag notariell zu beurkunden. Der Gesellschaftsvertrag legt die Mitwirkungspflichten der Gründer für die Gründung der GmbH und die Satzung der künftigen GmbH fest. Und im Handelsregister ist eben KEINE BRD-GmbH als Regierungsorganisation eingetragen, sondern wie schon erwähnt nur die Bundesrepublik Deutschland Finanz GmbH. Alles andere würde eine Eintragung ins Handelsregister auch nicht erlauben. „Finanz GmbH“ erklärt hierbei hinreichend den Geschäftshintergrund des Geldtransfers und der Schuldenverwaltung.

 

Soweit so gut, aber noch sind sicherlich nicht alle Leser davon überzeugt, dass der GmbH-Gedanke eine Desinformation und somit Unsinn ist. „Es gibt doch die UPIK mit ihrem Firmenregister und den
D&B D-U-N-S -Nummern“, wird die GmbH-Fraktion jetzt vielleicht gedanklich gerade einwerfen.

 

Ja, aber die UPIK-Plattform ist nur ein firmen- und institutionenübergreifendes Identifizierungssystem. Dabei bildet die D&B D-U-N-S -Nummer den Schlüssel zur weltweit eindeutigen Zuordnung von Geschäftspartnern. D&B D-U-N-S  steht dabei für Data Universal Numbering System. Sicherlich haben die US- und andere Geheimdienste die weltweite Einführung dieses Zahlencodes forciert und ganz entscheidend zur Verbreitung beigetragen, denn ein Zahlencode erleichtert deren Überwachung des internationalen Zahlungsverkehrs gegenüber Wortlauten in unterschiedlichsten Landessprachen. So beinhaltet dieses Zahlensystem inzwischen Informationen zu weltweit über 130 Millionen Unternehmen und Institutionen. Festgehalten werden dort auch Kommunikationsdaten, Unternehmens- bzw. Institutsprofile, Erfolgskennziffern und internationale Verflechtungen. Auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (allgemein auch BIZ genannt) hatte sich schon immer für die Einführung eines solchen Zahlencodes stark gemacht. Erste Ideen dazu stammen aus den 1930er Jahren und werden auch einem der BIZ-Gründer, Hjalmar Schacht (Reichsbankpräsident und Reichsminister bis 1939), zugeschrieben. Die D&B D-U-N-S  – Nummer ist heute ein 9stelliger Zahlenschlüssel, der erstmals 1962 in der Automobilindustrie Verwendung fand, da diese Branche die erste mit internationalen Verknüpfungen und weltweitem Zahlungsverkehr war.

 

Auch soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass die Verwendung von Schlüsselzahlen anstatt langer ausgeschriebener Wortkolonnen, in der EDV (elektronische Datenverarbeitung) schon seit Konrad Zuse praktiziert wird und somit ein ungeschriebenes Gesetz ist.

 

Die UPIK (Unique Partner Identification Key) ist die Datenbank in der die D&B D-U-N-S ® Nummern gelistet sind und den entsprechenden Institutionen zugeordnet sind.

Die D&B D-U-N-S ® Nummer wird also ausschließlich dazu verwendet, Unternehmen bzw. Wirtschaftsteilnehmer zu identifizieren. Dies umfasst auch Unternehmensbereiche, öffentliche Einrichtungen, Gewerbetreibende und andere Selbstständige. Sie wird nicht für Privatpersonen vergeben.

Eine einmalige D&B D-U-N-S ® Nummer wird z.B. folgenden Wirtschaftssubjekten zugeordnet:

·        Rechtlich selbständigen Entitäten, z.B. Einzelfirmen, Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften, Körperschaften

·        Sämtlichen Nebenstandorten, einschließlich Zweigniederlassungen, oder Abteilungen

·        Selbständig Beschäftigten, z.B. Ärzten, Anwälten, Ingenieuren, Berater bzw. Auftragnehmern und öffentlichen Auftragnehmern, die eine spezifische Geschäftstätigkeit ausüben

·        Gemeinnützigen Einrichtungen

·        Öffentlichen Entitäten, z.B. Zweigstellen, Agenturen, Ministerien, Militäreinrichtungen, usw.

 

D&B wird einer Geschäftsentität dann eine D&B D-U-N-S ® Nummer zuweisen, wenn ihre Existenz entweder durch einen Kontakt mit dem Unternehmen/Wirtschaftsteilnehmer oder durch eine Registration bei einer kompetenten Registrationsstelle (z.B. dem Handelsregister) bestätigt wird.

Detaillierte Informationen zur Vergabe der D&B D-U-N-S ® Nummer finden Sie in der Global Policy von D&B, die Sie unter UPIK® Wissen abrufen können.

Die D&B D-U-N-S ® Nummer ist ein eingetragenes, weltweit geschütztes Warenzeichen der D&B Corporation, USA. Seine Verwendung in Schriftform ist auf die Schreibweise „D&B D-U-N-S ® Nummer" festgelegt. Die D&B D-U-N-S ® Nummer wird unter anderem vom Verband der Automobilindustrie (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Europäischen Kommission und der Internationalen Organisation für Normung (ISO) empfohlen und eingesetzt.

 

In diesem Zusammenhang ist auch die sogenannte SIC-Nummer zu erwähnen. Die Standard Industrial Classification (SIC) ist ein Klassifikationsschema für unterschiedliche Industriezweige bzw. Branchen, ursprünglich in den USA. Dieses Klassifikationsschema, welches ebenfalls seit den 1930er Jahren existiert, fand in der nordamerikanischen Forschung häufige Verwendung, um branchenspezifische Untersuchungen durchzuführen.

 

Auch bei der SIC-Nummer gibt es für diesen Bereich ebenfalls eine Klassifizierung nach „Öffentliche Verwaltung/Public Administration".

Beim SIC werden jeder einzelnen Branche zwei-, drei- oder vierstellige numerische Codes zugeordnet. Ähnliche Branchen werden in sogenannten Hauptgruppen (Major Groups) zusammengefasst. Hauptgruppen werden wiederum zu zehn Divisionen gelistet. Dies sind:

·        Division A: Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei (Agriculture, Forestry, Fishing)

·        Division B: Bergbau (Mining)

·        Division C: Baugewerbe (Construction)

·        Division D: Verarbeitendes Gewerbe (Manufacturing)

·        Division E: Transport, Kommunikation, Energie, … (Transportation, Communications, Electric, Gas and Sanitary Services)

·        Division F: Großhandel (Wholesale Trade)

·        Division G: Einzelhandel (Retail Trade)

·        Division H: Finanz-, Versicherungs- und Immobilienwirtschaft (Finance, Insurance and Real Estate)

·        Division I: Dienstleistungen (Services)

·        Division J: Öffentliche Verwaltung (Public Administration)

 

Hier bleibt bei unserer Betrachtung anzumerken, dass die deutsche SIC-Klassifizierung das Wort „Regierungsstellen" benutzt und eine „Regierung" ist eindeutig einem Staat zugeordnet und keiner GmbH.

Und unsere Regierungsstellen auf Landes- und Bundesebene, alle Justiz- und Polizeidienststellen und öffentliche Dienste sind dort gelistet, damit sie überhaupt verwaltungs- und wirtschaftsfähig sind und beispielsweise in den USA ihr Klopapier bestellen können, weil eine Ausschreibung gerade ergeben hat, dass es dort billig ist.

 

Wenn also die Bundesrepublik Deutschland einen UPIK-Datensatz hat, bedeutet dies lediglich, dass diese Bundesrepublik verwaltungs- und wirtschaftsfähig gemacht wurde und am internationalen Zahlungsverkehr teilnehmen kann. Gleiches gilt für alle Bundes- und Landesregierungsstellen und Ministerien und auch für alle Polizeidienststellen, Gerichte, Justizverwaltungen usw. usf.

 

Es gibt schätzungsweise zu brisanten Themen wie dem hier behandelten ca. 95% Desinformation im Internetz. Themen wie BRD-GmbH sind dort behandelt um national denkende Kreise wieder einmal mehr der Lächerlichkeit auszusetzen, wenn einzelne Patrioten diese Ansicht aufgreifen und unter Kameraden verbreiten. Die heutige Generation hat zwar die meiste formelle Schulbildung in der Geschichte, ist aber trotzdem die am schlechtesten informierte die es je gab. Die meisten Menschen haben die Übersicht darüber verloren, was auf unserem Planeten Terra tatsächlich abgeht. Die Informationslawinen donnern ohne Unterlass auf uns ein und begraben den Schnee von gestern, ehe wir ihn näher unter die Lupe genommen haben. Einst bestand gezielte Desinformation darin, uns nur falsche Informationen unterzujubeln. Heute besteht sie darin, uns mit Unmengen an ebenso gleich lautenden wie belanglosen Meldungen zuzuschütten, damit wir das wirklich Relevante übersehen. Wer schreit schon auf, wenn die Medien in einer tausendfach abgedruckten Pressemeldung etwas behaupten, obwohl genau das Gegenteil wahr ist? Genauso ist es mit der Behauptung die Bundesrepublik Deutschland sei nur noch eine GmbH und kein Staat. Es entsteht eine teils erhitze Diskussion unter eigentlich sonst Gleichgesinnten, doch was ändert es eigentlich an der Situation in und für unser Heiliges Deutschland? Ist es mit Blick auf die Gesamtsituation und mit Blick darauf, dass wir sowieso in die Volksgemeinschaft zurück wollen, nicht völlig gleichgültig welche Form die Besatzungsverwaltung hat? Selbst wenn ein Gaukler im Bundespräsidialamt der Geschäftsführer einer GmbH sein sollte, was ändert das an der gesamten Situation? Wir wollen den und seine Konsorten NICHT! Nicht als Staatsoberhaupt und nicht als Regierungsmitglieder und erst Recht nicht als GmbH-Geschäftsführer einer ominösen Firma!

 

Auch die Deutsche Anwaltsauskunft im Netz hat die Legende von der Deutschland GmbH einem Faktencheck unterzogen und schreibt dazu:

In erstaunlich vielen Leserzuschriften oder in Kommentaren auf der Deutschen Anwaltsauskunft und in den sozialen Medien geht es um den rechtlichen Status der Bundesrepublik Deutschland. In der Regel wird dabei die Meinung vertreten, Deutschland sei entweder gar kein Staat oder nur eingeschränkt bis überhaupt nicht souverän – wahlweise auch mit der Konsequenz, dass das Deutsche Reich nicht untergegangen sei sondern noch immer fortbestehe.

 

Die Argumente für diese Behauptung sind dabei ganz unterschiedlich, besonders häufig lesen wir allerdings von der „Deutschland GmbH“. Die These hier: Deutschland sei nicht etwa ein Staatsgebilde, sondern schlicht eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Seine Einwohner seien keine Staatsbürger, sondern einfache Angestellte. Als Gründer der GmbH nennen interessierte Kreise beispielsweise die Vereinigten Staaten, die mit dieser Institution das deutsche Volk seiner Souveränität berauben und es ausbeuten wollten.

Wir sind dieser abenteuerlichen Theorie auf den Grund gegangen.

 

Macht uns der Personalausweis zu Personal?

An vermeintlichen Belegen für Existenz der geheimnisvollen GmbH mangelt es nicht. Vor allem zwei „Indizien“ werden angeführt:

Zum einen der deutsche Personalausweis, an dessen Namen ja schon zu erkennen sei, dass es sich bei Deutschlands Bürgern um „Personal“ handelt.

Zum anderen der Handelsregistereintrag einer „Deutschland GmbH“ beim Amtsgericht Frankfurt am Main, die im Jahr 1990 gegründet worden sei.

Die Sache mit dem Personalausweis lässt sich relativ schnell erklären: Hier handelt es sich einfach um eine Wortverdreherei. Denn das „Personal“ leitet sich hier nicht aus dem mittellateinischen „Personale“ ab, das laut Duden „Dienerschaft“ bedeutet, sondern aus dem spätlateinischen „Personalia“, das mit „persönliche Dinge“ zu übersetzen ist.

Den Ausdruck „die Personalien aufnehmen“ kennt man ja auch im Deutschen. Der Personalausweis zeichnet seinen Träger also nicht als Angehörigen des Personals aus, sondern enthält dessen persönliche Daten.

 

Die geheimnisvolle Firma in Frankfurt

Bei der in Frankfurt registrierten „Deutschland GmbH“ wird es kniffliger – denn die gibt es tatsächlich. Und in ihrem Eintrag im Handelsregister findet sich wirklich das Datum 29.08.1990. Stimmt es also, dass unsere Geschicke von einer dubiosen Firma mit einem eingetragenen Stammkapital von 50.000 D-Mark gelenkt werden?

Die eindeutige Antwort lautet: Nein. Dazu genügt schon der Blick auf den vollständigen Namen des Unternehmens im Handelsregister: „Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH“. Es handelt sich dabei um ein Unternehmen, das vollständig im Besitz des Bundes ist und sich kurz gesagt darum kümmert, dass Deutschland flüssig bleibt.

Bekanntermaßen hat die Bundesrepublik nicht unerhebliche Schulden und muss permanent dafür sorgen, dass alte Kredite abgelöst, neue aufgenommen und überschüssiges Geld am Markt möglichst gewinnbringend angelegt werden. Genau dafür ist die vermeintliche „Deutschland GmbH“ zuständig.

Anders als gelegentlich behauptet wird, entscheidet die Agentur aber keinesfalls selbstständig über die deutsche Staatsverschuldung und kontrolliert auch keine Finanzämter oder sonstige Behörden. Sie ist lediglich ein ausführender Dienstleister des Bundesfinanzministeriums mit einer klar definierten und beschränkten Aufgabe. Mit der sonstigen Organisation des Staatswesens und der Steuererhebung hat dieses Unternehmen  rein gar nichts zu tun.

 

Dass es sich bei der Agentur um eine GmbH handelt, hat rein praktische Gründe. Theoretisch könnte auch eine ganz normale Behörde die Aufgaben der Finanzagentur übernehmen. Dass die privatwirtschaftliche Form gewählt wurde liegt einfach daran, dass dies am Finanzmarkt so üblich ist und diese Form schlicht günstiger ist als ein Amt mit riesigem Beamtenapparat.

 

Es gibt mehr als eine Deutschland GmbH

Die Finanzagentur ist bei weitem nicht die einzige GmbH, die vollständig im Besitz des Bundes  ist. Auch die Deutsche Flugsicherung oder die Bundesdruckerei sind reine Staats-GmbHs. Auch Städte und Gemeinden lassen ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten – auch solche der Daseinsvorsorge – von gemeindeeigenen GmbHs durchführen.

 

Die Verdächtigungen gegenüber der Finanzagentur haben wohl vor allem mit dem Begriff „Bundesrepublik Deutschland“ als Namensbestandteil zu tun. Der erklärt sich aber einfach dadurch, dass der Name genau wie „Deutsche Flugsicherung“ ganz platt den Geschäftszweck des Unternehmens ausdrückt: Es ist die Finanzagentur, die als einzigen Kunden und Besitzer die Bundesrepublik Deutschland hat.

Rein logisch sollt dadurch auch klar sein, dass die Gleichung „Bundesrepublik Deutschland GmbH“ = „Deutschland insgesamt“ nicht funktioniert, denn sonst würde Deutschland sich gewissermaßen selbst besitzen.

 

Das falsche Gründungsdatum

Auch das so verdächtige Gründungsdatum der „Deutschland GmbH“ kurz vor der Wiedervereinigung lässt sich aufklären. Im Internet, beispielsweise auch bei Wikipedia, wird häufig der 29. August 1990 als Gründungsdatum genannt.

 

Als Quelle dafür dient ein einziges Zitat aus dem Handelsregistereintrag in Frankfurt, der einen Gesellschaftsvertrag mit diesem Datum anführt. Was fast niemand erwähnt: Der 29.8.90 ist gar nicht das Gründungsdatum der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. Diese wurde gut zehn Jahre später im Jahr 2000 ins Leben gerufen und bündelte Funktionen, die vorher unterschiedliche andere Stellen übernommen hatten.

 

Die Gründung der GmbH und die Wiedervereinigung stehen damit in keinem zeitlichen Zusammenhang. Der Gesellschaftsvertrag aus dem Jahr 1990 ist deshalb im Handelsregister vermerkt, weil die Finanzagentur nicht als neues Unternehmen entstand, sondern der Bund lediglich ein „altes“ Unternehmen umbenannte, das er sowieso schon besaß.

Dabei handelte es sich um die „CVU Systemhaus GmbH“, die vorher für die Abwicklung eines DDR-Unternehmens zuständig und danach gewissermaßen überflüssig gewesen war. Vereinfacht gesagt recycelte der Bund ein Unternehmen, um es dann für eine völlig neue Aufgabe zu nutzen. Vor dem Jahr 2000 gab es aber definitiv keine „Bundesrepublik“ im Firmennamen.

Festzuhalten bleibt: Was immer man von Deutschland und seinen Finanzen halten mag, eine GmbH ist die Bundesrepublik nach nüchterner juristischer Betrachtung ganz sicher nicht.

(Ende aus Quelle Anwaltsauskunft)

 

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen und alle hier relevanten Fakten und Fragen wurden behandelt.

 

Im Internetz auf Wahrheitssuche zu sein gestaltet sich manchmal auch recht schwierig, dies gilt insbesondere bei Themen wie dem hier dargestellten. Die Spreu vom Weizen trennen oder auch die Wahrheitsnadel im Heuhaufen zu finden, muss trainiert werden. Wir suchen und lesen die Information, tauchen aber nicht in sie ein. Dieses Internetz manipuliert unser Denken und der notwendige, gesunde Menschenverstand bleibt oft außen vor. Wir glauben im Netz alle Informationen abrufen zu können und dann umfassend und wahrheitsgemäß informiert zu sein. Doch hinter den Meldungen stehen Menschen mit Meinungen, auch mit bewusst falschen Meinungen, die ihm vom System vorgegeben wurden. So rasen dann nicht nur blitzschnell Wahrheiten durchs Netz, sondern auch Lügen. Die Lügenmedien haben wir längst als solche erkannt und für immer enttarnt, aber im Internetz sind diese Lügen nicht nur durch etablierte Medien, sondern eben auch durch Menschen wie Du und ich unterwegs. Die immer wahre Information, die wir über das Netz erlangen wollen, ist so lange nur eine Illusion, wie wir ohne zu Denken alles als echt annehmen. Hinzu kommt, das im Netz jeder beim anderen abschreibt und am Ende oft nicht mehr nachvollziehbar ist, wer wann eine Information eingestellt und wer wann diese Information verfälscht hat. Das politisch gesteuerte Massenbewusstsein wird so systemkonform manipuliert und kaum einer bemerkt es.

 

Da jeder Mensch immer für sich selbst entscheidet, was er als Wahrheit annimmt, muss auch jeder über die hier dargestellten Betrachtungen für sich selbst entscheiden was für ihn wahr ist und was ins Reich der Fantasie als Desinformation gehört. Nur eines ist wichtig – stets einen neutralen Überblick zu behalten und den gesunden Menschenverstand niemals auszuschließen.

 

Die Lüge ist allgegenwärtig, kaum jemand sucht noch nach der echten Wahrheit, aber viele wundern sich, dass die menschliche Gesellschaft so krank ist, wie sie sich heute darstellt und sich von der durch uns angestrebten Volksgemeinschaft immer weiter entfernt. Doch wo die Lüge wuchert, bildet sich langfristig ganz von allein ein Sumpf, in dem schließlich jedes System vernichtet wird. So werden auch die Bundesrepublik Deutschland (egal ob als Staat oder GmbH), die EU und auch die USA und mit ihnen die im Hintergrund feige agierenden Hochfinanzkreise an ihren Widersprüchen scheitern.

 

Und da wir hier gerade über Falschinformation oder gar unnützer Informationen im Netz philosophieren, sei ganz am Rande noch erwähnt, dass es für unseren Aufklärungskampf um unser Heiliges Deutschland völlig irrrelevant ist ob die Mutter von Frau Bundeskanzler Jüdin war oder gar eine Tochter von Helmut Kohl ist. Genauso unwichtig und überflüssig ist die Frage ob Obamas Frau eine Tunte ist oder sonst wer mit sonst wem leiert ist. Wer sich mit derartigem Klatsch länger beschäftigt, hatte den Blick niemals wirklich auf unser Deutschland fixiert!

 

 

Ergänzend dürften auch folgende Artikel von Interesse sein:

http://www.terra-kurier.de/Souveraenitaet.htm

http://www.terra-kurier.de/Deutschland.htm

http://www.terra-kurier.de/Friedensvertrag.htm

http://www.terra-kurier.de/F-Wort.htm

http://www.terra-kurier.de/Ostmark.htm

http://www.terra-kurier.de/Agenten.htm

http://www.terra-kurier.de/NSU2.0.pdf

http://www.terra-kurier.de/Volksgemeinschaft.htm

und die Abhandlung von Sylvia Stolz „Warnung vor Irreführung“ http://www.terra-kurier.de/WarnungvorIrrefuehrung.pdf

u. a.

 

JKS / Terra-Kurier – 22.06.2016 / 05.10.2016