Globaler Doppelkrieg gegen die Menschheit?

 

Derzeit zielt ein Globalismus-Virus auf die Ausrottung der Lebensgrundlagen aller Nationen auf unserem Planeten Terra, indem zunächst in den USA das Trump'sche-Immunsystem ausgeschaltet werden soll. In der Bundesrepublik Deutschland sind diese Entwicklungen ebenfalls spürbar, indem z.B. Eliteeinheiten der Bundeswehr und der Polizei, die unserer Sicherheit dienen, abgeschafft werden, wie das Beispiel der Elitetruppe KSK der Bundeswehr zeigt. Diese letzten naturhumanen Einrichtungen sollen künftig offenbar von Häkel-Emanzen, Gender-Perversen und Vorzeigememmen geführt werden.

 

Merkel machte am 1. Juli 2020 im Bundestag deutlich, dass sie unsere heute noch zu 70 Prozent normalmenschlich gebliebenen Polizeikräfte gerne auf Müllhalden kaputtgehen lassen würde, um sie höchstwahrscheinlich mit Perversen ersetzen zu können. Merkel antwortete auf Nachfrage von Dr. Curio (AfD), wie sie zur „Müll-Kolumne" der taz-Autorin Hengameh Yaghoobifarah stehe. Yaghoobifarah hatte gefordert, alle deutschen Polizeibeamten auf Müllhalten kaputtgehen zu lassen - jede andere Arbeit sollte ihnen nach Yaghoobifarahs publizierten Plänen verboten sein. Innenminister Seehofer plante zunächst, Strafanzeige gegen die Völkermord-Hetzerin zu erstatten, beugte sich jedoch wie immer dem Diktat des Merkels und verzichtete auf eine Anzeige.

 

Dr. Gottfried Curio (AfD) zu Merkel: „Wie kommen Sie dazu, den Innenminister davon abzuhalten, diese Hetze gegen die Leute, die für unseren Staat den Kopf hinhalten, durch Rechtsprechung unterbinden zu lassen? Reichen Ihnen 19 verletzte Polizisten in Stuttgart nicht?" Merkel dazu: „Wir haben Pressefreiheit; das wissen Sie sicherlich. Der Innenminister hat das zum Anlass genommen, um ein Gespräch mit dem Presserat und mit der 'taz' zu führen. Ich halte das für genau den richtigen Weg, und deshalb hat der Bundesinnenminister meine volle Unterstützung." Dr. Curio wieder: „Frau Kanzlerin, Sie bringen den Innenminister von seiner Klageabsicht de facto ab: Er kommt mit seiner Meinung zu Ihrem Gespräch und kommt mit Ihrer Meinung wieder heraus.“ (169. Sitzung, 1. Juli 2020) Damit hat das Merkel überdeutlich zu erkennen gegeben, dass sie alle deutschen Polizeibeamten – ebenso wie die Exiliranerin Yaghoobifarah – auf Müllhalden gerne „entsorgen" würde.

 

Doch das ist kein Einzelfall. So scheint es weltweit einen Krieg gegen alle die noch selbst denken können zu geben. Die ganzen Kriegslügen gegen die Weißen und ihrem stärksten Vertreter, US-Präsident Donald Trump, wurden in eine ständige Gräuelpropaganda von Corona und BML (black lives matter) gepackt. Die Menschenrechte werden uns so nach und nach nicht nur unter dem Vorwand des Corona-Gesundheitsschutzes entzogen, sondern auch mit der Begründung, dass jeder weiße Mensch quasi wegen seiner Hautfarbe schuldig sei und faktisch kein Lebensrecht besitze, wie die Universität Cambridge bestätigt (s. auch weiter unten). Dieser Krieg richtet sich also in erster Linie gegen Donald Trump. Er ist der Erzfeind der Globalisten, er ist der Erzfeind der Kinderschänder und er ist der Erzfeind von Merkel, Soros und Co. Die Globalisten haben mit dem Corona- und Rassenhasskrieg alles in ihrer Macht Stehende aufgeboten, um Trump zu Fall zu bringen. Donald Trump scheint derzeit ziemlich verlassen in seinem vom Corona- und Rassismuskrieg zerrissenen Land. Am 30. Juni 2020 postete er ohne weitere Erklärung auf Twitter die seltsamen Worte: „Der einsame Krieger." Diesen Tweet sendete Trump, als er einem beispiellosen politischen Druck von allen Seiten ausgesetzt war - und das nur vier Monate vor der US-Wahl. Die Linke hetzt mit den Demokraten gegen Trump mit der Behauptung, er habe nicht genug gegen die „Corona-Seuche" getan, Tausende Menschen seien deshalb gestorben. Diese Hetze wird mit den absurden Testergebnissen untermauert.

 

Was allerdings für Trumps Strategie, für den „einsamen Krieger" spricht, sind zwei juristische Ereignisse, die eigentlich einen Systembruch in der Justiz beweisen. Der widerliche George Nader wurde wegen Kindesschändungen zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Wahrscheinlich war Nader auch vielfach beim Quälen von Säuglingen und Kindern dabei. Als Erzfeind von Trump wurde er für den von den Globalisten eingesetzten Ermittler Robert Mueller als Hauptzeuge verpflichtet. Die Daily Mail am 26.06.2020: „Mueller-Zeuge George Nader wurde wegen Kinderhandel für Sex und wegen Kinderpornographie zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Gericht in Washington DC verurteilte den 61-jährigen libanesisch-amerikanischen Geschäftsmann zu 10 Jahren Gefängnis. Nader wird im Abschlussbericht der eingestellten Ermittlungen gegen Trump von Mueller als Hauptzeuge mehr als hundert Mal genannt."

 

Sollte es noch zu weiteren Verurteilungen wegen Kinderschändungen gegen prominente Trumphasser kommen, wird Trump noch weitere Unterstützung aus Sicherheitskreisen erhalten. Nichts kann stoppen was da ins Rollen kam. Diese grauenhaften Verbrecher besaßen bisher eine Gewisse Immunität durch den „tiefen Staat", wie in der Bundesrepublik Deutschland auch. Wobei in der Bundesrepublik Deutschland am 1. Juli 2020 endlich das Gesetz gegen Kindesmissbrauch (ein verharmlosendes Wort für das Grauenhafte was Kindern von diesen Pädo-Kreisen angetan wird) verschärft wurde. Man muss sich einmal vorstellen, der rituelle Kindesmissbrauch von Säuglingen und Kindern, galt bislang nur als Vergehen, also wie Falschparken.

 

Wird es Trump schaffen, trotz der derzeit ungünstigen Zuspitzung des Krieges gegen ihn? Fällt der „deep state“ würde auch das System der Bundesrepublik Deutschland fallen. Allein der Fall KSK zeigt, dass die Elitesoldaten, wie auch die Eliten bei der Polizei, gegen das System sind und sich auf den "Tag X" vorbereiten. Über 25 Prozent der Elitesoldaten seien „Neonazis" bzw. „Rechtextremisten", so die ziemlich hilflos stammelnde Kramp-Karrenbauer: „Das KSK hat sich in Teilen verselbstständigt, auch weil es eine toxische Führungskultur Einzelner gibt. Daraus folgt, dass das KSK nicht in seiner jetzigen Verfassung bestehen bleiben kann. Der totale Corpsgeist, der Kadergehorsam muss verhindert werden." (Tagesspiegel, 30.06.2020) Genau diese Tugenden aber machen die Kampfkraft einer Truppe aus. Da kann man nur annehmen, dass diese unfähige Ministerin erkannt hat, dass diese Kämpfer ihre tugendhafte Kampfbereitschaft künftig auch effektiv gegen das System einzusetzen bereit sein könnten. Doch den so „Entdeckten" dürfte es egal sein, sie kennen nunmehr die Organisation, haben ihre Verbindungen, um sich die Waffen für den „Tag X" zu beschaffen bzw. haben sich bereits die nötigen Kriegswaffen beschafft. Das wissen alle, auch die Ministerin und hat deshalb die Hosen voll. Kein normaler Mann, der bereit ist zu kämpfen, was ursprünglich einmal die Aufgabe von Soldaten, auch bei der Bundeswehr, war, dient freiwillig unter solchen Luschen wie zuletzt immer wieder im Amt des Bundesverteidigungsmisters zu finden waren. Niemand von der Truppe nimmt diese Gestalten ernst. Sie werden ertragen, weil man auf den „Tag X" hinarbeitet. Während AKK weiter faselt: „Die Frage betrifft nicht nur das KSK, sondern die gesamte Bundeswehr, darüber hinaus noch andere Sicherheitskräfte. Gelingt die Umstrukturierung der Sicherheitskräfte nicht, droht die gesamte Auflösung." (Tagesschau, 05.07.2020) - Solche Aussagen gefährden die Glaubwürdigkeit des Staates und die Stabilität der gesamten Demokratie.

 

Gerade mit dem EU-Ratsvorsitz, den die Bundesrepublik Deutschland ab dem 1. Juli 2020 für sechs Monate übernommen hat, wird der Untergang des Systems beschleunigt werden. Einmal, weil die Kosten, die Merkel den Deutschen aufgeladen hat, Dank Corona-Zerstörung nicht mehr zu erbringen sind und weil der Brexit kommt. Der Brexit ohne vertragliche Regelung wird dem System einen Hauptstoß versetzen.

 

Ein weiterer Kriegsschauplatz ist die Entfremdung von der kulturellen Vergangenheit. Geschichte wird verdreht und geleugnet. Namen historischer Persönlichkeiten sollen aus der Erinnerung verschwinden. Straßenumbenennungen sind dafür immer wieder geplant. Denkmäler sollen eingerissen, kulturelle Begriffe abgeschafft, Identitäten zerstört werden. Auch Begriffe, die sprachlich fest verankert sind, sollen getilgt werden. Sämtliche „Mohren"-Straßen im Lande sollen nach dem Willen der Kultur- und Sprachzerstörer umbenannt werden. Die wunderbaren Bücher der schwedischen Kinderautorin Astrid Lindgren müssen umgeschrieben werden, weil darin das Wort „Negerkönig" vorkommt. Dieser beispiellose Terror des Perversen dient nur einem Ziel, der Zerstörung der natürlichen menschlichen Ordnung. Jeder weiß dennoch, dass mit dem Austausch eines Begriffs das entsprechende Subjekt immer noch vorhanden ist. Was wird also beabsichtigt? Sie wollen verunsichern, da keine Gesetze mehr präzise formuliert und angewandt werden können und somit immer nach dem antimenschlichen Gusto des globalistischen Systems zur Unterdrückung und zur Persönlichkeitsvernichtung juristisch gehandelt wird. Wörter sind nichts anderes als Werkzeuge. Man kann einen Hammer dazu benutzen, ein Haus zu bauen, oder einen Menschen damit zu erschlagen. Aber der Hammer selbst hat keinen Einfluss darauf, wie und für was er benutzt wird, sondern nur der ihn benutzende Mensch. Das trifft auch für die Benutzung eines Wortes zu. Wenn man jemanden einen „Dummkopf" nennt und damit falsch liegt, hilft es nicht, das Wort „Dummkopf" und alle anderen beleidigenden Begriffe aus dem Wortschatz zu streichen, denn dumme Menschen wird es nach wie vor geben.

 

Als es um die perverse Gleichstellung von Schwulenehen mit naturgerechten Ehen ging, wurde das Wort „schwul" durch „homosexuell" ersetzt. Der artfremde Subjektgrund ist aber nicht nur geblieben, sondern die Schwulen prahlen seither damit „schwul" zu sein. So wird das Wort „schwul" von der Gehirnwäschemafia nicht mehr als Schimpfwort, sondern als Prädikat benutzt. Für das System ist dieser Chaos-Terror ideal, denn es kann nun je nach Bedarf, je nachdem, wer niedergemacht werden soll, zuschlagen und Menschen zerstören. Ganz wie es gerade gebraucht wird. Und schon wieder finden wir uns in Orwells Roman „1984“ wieder!

 

So gelten bestimmte Worte des Kulturgutes als inzwischen politisch nicht korrekt bis hin zu nicht ausgesprochenen Sprachverboten. Was ist falsch am Begriff Neger? Das Wort „Neger" ist eine sprachliche Abwandlung des lateinischen Begriffs „niger", was „schwarz" heißt. Die Schwarzen Afrikas wurde also als „Niger" und „Nigger" bezeichnet. Der große Fluss „Niger" sowie der Staat „Niger" wurden folglich nach den dort lebenden „Schwarzen" (obwohl die ja braun und nicht schwarz sind) benannt. Auch Nigeria verdankt seinen Namen dem Wort „Niger" bzw. „Nigger". Eine britische Journalistin um 1900 nannte das Gebiet dieses Teiles Afrikas „Nigeria" deshalb so, weil Worte wie „negre", „negr", „negro", „niger", „nigger" in vielen Sprachen ganz einfach „schwarz" bedeuten. Dieser offizielle Landesbegriff, so um 1900 entstanden, dürfte auf die Begriffe der Zeit des Sklavenhandels zurückgehen, der seinen Schwerpunkt im Gebiet des heutigen Nigerias und Nigers hatte. Ein viersilbriges Wort dürfte für die ungebildeten Seeleute im Sklavenhandel schwer auszusprechen gewesen sein, weshalb der Begriff „Nigerianer" auf das Wort „Nigger" verkürzt wurde. Im Englischen ist der Begriff „the Nigger in the woodpile" (wörtlich: Der Neger im Holzhaufen) kulturell-begrifflich fest verankert, womit gesagt werden sollte, dass etwas verheimlicht, etwas Falsches gemacht würde. Etwa vergleichbar mit dem deutschen Begriff „da liegt der Hase im Pfeffer" (der Grund des Übels). Heute gilt der Gebrauch des geflügelten Wortes in Großbritannien und US-Amerika zumindest als politisch-inkorrekt, wird aber dennoch sehr oft verwendet, weil er eben Kulturgut geworden ist.

 

Wer geschichtliche Begriffe mit kulturellem Bezug abschaffen will, nur weil diese vielleicht auch negativ gebraucht werden, will damit die Geschichte und somit das Lebensband der Nationen durchtrennen. Der kultur- und zivilisationsvernichtende Kriegsterror, der gegenwärtig gegen die „Weißen“ tobt, wird damit begründet, dass die Neger als Sklaven gehandelt wurden. Das stimmt, aber die Hauptverantwortlichen dafür waren die Negerhäuptlinge selbst und die Araber. Heute werden Weiße von den Negern terrorisiert und faktisch versklavt, während erneut Schwarze von Schwarzen als Sklaven verkauft werden, wie zur Zeit des Sklavenhandels. Allein in Großbritannien leben schätzungsweise 136.000 Menschen in moderner Sklaverei. Albaner und Vietnamesen gehören weltweit zu den Gruppen, die die Mehrheit der Sklaven ausmachen. Derzeit gibt es in Afrika schätzungsweise 9,2 Millionen schwarze Sklaven. Sklaverei definiert sich durch Zwangsarbeit, erzwungene sexuelle Ausbeutung und Zwangsheirat. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen befinden sich heute mehr als dreimal so viele Menschen in Zwangsarbeit, wie während der 350-jährigen Dauer des transatlantischen Sklavenhandels gefangen genommen und verkauft wurden (Time Magazine 14. März 2019). Während „Black Lives Matter“ (BLM) und ihre nicht denkenden Mitläufer endlos darüber debattieren, die Namen von Straßen zu ändern und Statuen zu entfernen, ignorieren sie die erschütternden 40 Millionen Opfer der tatsächlichen Sklaverei in der heutigen Welt, darunter schätzungsweise 9,2 Millionen Männer, Frauen und Kinder, die derzeit in Afrika versklavt sind. Nigerianische Mafiabanden organisieren den Sklavenhandel, faktisch unterstützt von den Gouverneuren des Welt-Soros-Systems.

 

Der Sklavenhandel blüht dank der von den westlichen Systemen geförderten schwarzen Sklavenhändler. Auch die Kinder- und Säuglingsmorde toben weiter, während die Systemschranzen ihre sog. Demokratie beschwören und den Kampf gegen den „Rassismus" verkünden. Selbst für die Kosmetik werden hilflose kleine Kinder, bzw. abgetriebene Föten zur Gewinnung von Adrenochrome *) grausam verwendet, wie das türkische Fernsehen berichtet. Aber bei uns tobt man sich gegen das Lebensrecht der weißen Menschen aus, während diese grausamen Dinge zugelassen, ignoriert und geradezu gefördert werden.

 

Aber wie Hölderlin sagte: „Wo die Gefahr am größten ist, wächst das Rettende auch." Donald Trump führt einen heroischen Kampf gegen diese Teufel in Menschgestalt. Derzeit entsteht vielleicht der Eindruck, dass die Satane die Oberhand gewonnen und die Globalisten ihn mit dem Corona-Krieg und den inszenierten Rassenhass-Aufständen gegen die Weißen ins Abseits gestellt hätten. Dieser Eindruck täuscht allerdings gewaltig. Trump hat noch gewichtige Verbündete, die bisher noch nicht öffentlich und offiziell in Erscheinung traten, die eine Art Schutz-Staffel im Hintergrund als letzte Befehlskette bilden. Diese Schutz-Staffel ist technologisch weit fortgeschritten und hat auch deshalb einige Anschläge auf Trump u.a. Patrioten verhindert. Technologisch so weit entwickelt, dass sie schon vor Jahrzehnten prophezeiten: „Wir kommen wieder, aber in einer Form, die die Welt nie vergessen wird!“

 

Aber auch direkt innerhalb der USA gibt es Kräfte, die Trump immer wieder unterstützen. Auch die Verurteilung von Trumps Erzfeind und meineidigen Zeugen bei den Mueller-Ermittlungen gegen ihn, George Nader, spricht Bände. Nader wurde wegen Kinderschändung zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt (s. oben). Das wäre früher nicht möglich gewesen, denn diese Kinderquäler genossen bis Trump das verhinderte den Schutz des „tiefen Staates". Vergessen wir nicht, auch die lebenslängliche Verurteilung des Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen Vergewaltigungen geschah unter der geschickten Ermittlungs-Regie und der Einsetzung von unabhängigen Richtern durch Trump. Der Hauptverantwortliche des globalen rituellen Kinder-Missbrauchs-Unternehmens, Jeffrey Epstein, musste von den Globalisten aus dem Verkehr gezogen werden, nachdem die unabhängigen Richter diesen satanischen Verbrecher ins Gefängnis gesteckt hatten. Epstein hat sich dann angeblich selbst in seiner Zelle erhängt. Niemand aus dem Trump-Lager glaubt diese Version. Mutmaßlich wurde Epstein von seinen eigenen Leuten ermordet, um zu verhindern, dass er auspackt und die Kinderblut saufenden Verbrecher namentlich alle genannt hätte.

 

Dann schien es nach Epsteins Tod ruhig geworden zu sein, die Satane blieben scheinbar unbehelligt, wie viele glaubten, bis der Hammerschlag am 2. Juli 2020 gegen diese Bande erfolgte. Nachdem Ghislaine Maxwell aufgespürt werden konnte, wurde sie am 2. Juli verhaftet. Ghislaine Maxwell ist die Tochter des 1991 unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommenen Milliardärs Robert Maxwell und dessen Ehefrau Elisabeth Maxwell (geb. Meynard). Ghislaine Maxwell organisierte über viele Jahre hinweg als Epsteins Sexpartnerin junge Mädchen für das globale Kinderschändungs-Unternehmen von Epstein. Vermutlich wurden unzählige Kinder auf den Epstein-Anwesen in der Karibik und in England geschändet. Wie viele dieser unschuldigen Opfer dabei einen grausamen Tod fanden und ihr Blut lassen mussten weiß man nicht.

 

Harvey Weinstein gehörte zum Epstein-Kreis der rituellen Kinderschänder ebenso wie die Clintons. „Bill Clinton und Ghislaine Maxwell an der Tür von Epsteins „Lolita Express-Jet", heißt es in der SUN, 02.07.2020, dort mit Bild), wo Clinton Maxwell beim Einstieg in den Lolita-Jet als Lieferantin von Kindern im Arm hält. In der Anklageschrift gegen Maxwell steht u. a.: „Verschwörung zum Menschenhandel mit Minderjährigen zu Sex-Tätigkeiten, Verschwörung zum Transport Minderjähriger für kriminelle Sexhandlungen."

 

Die Clintons, Prinz Andrew, Weinstein sind nicht die einzigen, die sich an diesen wehrlosen Geschöpfen mutmaßlich austobten. Hunderte anderer prominenter Namen der demokratischen „Vorbilder" werden noch durch eine Aussage von Ghislaine Maxwell an die Öffentlichkeit kommen. Doch wird man seitens der Vertreter des „deep state“ daran sicherlich arbeiten, dass Ghislaine Maxwell, die ins selbe Gefängnis, in dem sich Epstein am 10. August 2019 angeblich erhängte, eingeliefert wurde, dort nicht lange lebend verbleiben wird. Es würde also nicht sonderlich überraschen, wenn sich Frau Maxwell „entschlösse", sich ebenfalls in der Zelle zu erhängen. Doch Trump lässt sie rund um die Uhr bewachen und eine von Anwälten angebotene Kaution von fünf Millionen Dollar zur Freilassung wurde abgelehnt. Ghislaine Maxwell wechselte vor Ihrer Verhaftung 36mal innerhalb eines Jahres ihren Wohnort, also immer nach durchschnittlich 1 ½ Wochen. Bei diesem Versteckspiel hat ihr das Corona-Maskentragen geholfen, sodass sie lange Zeit nicht, auch nicht durch Kameras, aufgespürt werden konnte, so die FBI-Ermittler. Ist das der Grund warum wir Masken tragen sollen, damit sich diese Verbrecher in der Menge erfolgreich verstecken können?

 

Auf jeden Fall zeigt diese gesamte Entwicklung, dass der Kampf zwischen Trump und dem „deep state / Tiefen Staat" tobt. So ist eigentlich unübersehbar geworden, dass die Wahrheit nicht mehr aufzuhalten ist. Insbesondere deshalb, weil die Menschheit durch die Corona- und Rassismuslügen gerade eine beispiellose Erweckungsphase erlebt. Diese Lügen bringen auch die bislang weitgehend akzeptierten Weltlügen in totalen Misskredit - und führen somit zum Einsturz der globalen Lügentempel der Menschenfeinde. Man schaue nur auf die Verzweiflung der hiesigen Profi-Lügner in Verbindung mit dem sog. „Rechtsextremismus" bei der Bundeswehr und bei der Polizei (s. oben).

 

Schon zu Beginn der von Soros organisierten Rassenhass-Aufstände der Schwarzen gegen die Weißen gab es den Willen, zunächst das US-System zu stürzen. Als der stadtbekannte Verbrecher George Floyd bei seiner Festnahme in Minneapolis starb, weil sein Blut mit Drogen vergiftet und sein Herz drogenbedingt am Zerfallen war, wurden die Schwarzen zum Aufstand angestachelt. Zur Soros-Bande gehört auch der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, der der Polizei befahl, „sich zurückzuziehen und die Aufstände geschehen lassen." (zerohedge, 05.07.2020) Doch die Planung dieser Kampagne gegen die Menschlichkeit scheint schon einige Jahre zurück zu liegen. So hat die Mitbegründerin des „Black lives matter (BML)-Zweiges Toronto, Yusra Khogali, schon im Juli 2015 verlauten lassen: „Bitte, Allah, gib mir die Kraft, dass ich die weißen Menschen da draußen nicht töte." (CBC, 06.04.2016) Dem wurde ja aktuell durch Dr. Priyamvada Gopal von der Universität Cambridge noch eins draufgesetzt. Sie gab öffentlich bekannt „Weiße Leben zählen nicht“ und wurde dafür gar zur Professorin gekürt. Doch die Globalisten einer kleinen, internationalen Gruppe werden auch durch solche Beförderungen ihren Krieg nicht gewinnen. Jene, die diese Kriege gegen die weißen Menschen entfesselt haben, sind auch jene, die in ihren geheimen Blut-Zeremonien Säuglinge und Kinder grausam quälen. Seltsamerweise sind weltweit führende Politiker mit diesen Blutlogen engstens befreundet. Man denke an „Freunde“ die Epstein gefördert hatten und eng mit dem Vater der jetzt festgenommenen Ghislaine Maxwell paktierten. Man denke auch an Merkels Freundschaft zu den Clintons, die zu Epsteins Kinder-Kunden zählten, die Epsteins „Lolita-Express" in die Kindervernichtungszentren sehr oft in Anspruch genommen haben. Man muss schon abgrundtief böse sein, um mit solchen „Freunden“ zu paktieren. Alle anständigen Menschen wie Donald Trump, Viktor Orban, Matteo Salvini, um nur ein paar Wenige zu nennen, sind ihre Feinde. „Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist", lautet das dazu passende Goethewort aus Wilhelm Meisters Wanderjahre II.

 

Das System wird sich nicht mehr stabilisieren. Die Corona-Rassenhass-Lügen sind erkannt, das Vertrauen ist weg. Das ist übrigens weltweit nicht anders. Die Kriegsherren gegen uns sind davon überzeugt, dass der auf einer totalen Gräuelpropaganda aufgebaute Terror Wahlen in Zukunft verhindern könnte. Sie sind sicher, sie würden mit diesem Kriegsterror ihre Macht despotisch behalten können. Sei täuschen sich. Mit der Aussetzung von Wahlen werden sie die Kriegsbereitschaft sogar bei System-Luschen fördern. Im Zuge der kommenden Turbulenzen, mit weltweiten Aufständen, mit den Kämpfen von Bundeswehr- und Polizeieinheiten am „Tag X", werden die übriggebliebenen, systemtreuen Gutmenschen-Luschen keine Rolle mehr spielen.

 

Die Menschenfeinde haben mit dem Corona- und mit dem Rassenhasskrieg gegen die Weißen ihre letzte große Kriegsoffensive gestartet und damit alles auf eine Karte gesetzt, um ihre Welt-Terrorherrschaft über die Menschheit doch noch zu erreichen. Mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wurden ihre einstigen Pläne zur totalen Menschheits-Unterjochung unerwartet aber entscheidend durchkreuzt. Ihre Anstrengungen zur Amtsenthebung von Trump sind kollabiert und der unglaubliche Wirtschaftsaufschwung, den Trump erreichte, brachte sie an den Rand des Untergangs. Es musste der gewaltigste Krieg der Neuzeit inszeniert werden, um Trump und die weißen Menschen, vor allem in Europa, wirtschaftlich so zu zerstören, dass sie sich zu Tode geschwächt nicht mehr wehren würden können.

 

Den Weltkrieg gegen die Menschheit haben die Globalisten mit Hilfe des Corona-Pandemie-Betrugs entfesselt. Und tatsächlich wurde die Wirtschaft durch das gewaltsame Herunterfahren unter dem Vorwand, die Gesundheit der Menschen schützen zu wollen, weitestgehend vernichtet. Insoweit sind die perfiden Pläne aufgegangen. Wir sind einiges an Lügen gewöhnt, aber die Corona-Lügen dürften alles bisher dagewesenen weit übertreffen. Vorbereitet wurde der Pandemie-Krieg schon 2009, als die WHO, die Weltkriegszentrale der kleinen, internationalen, wurzellosen Gruppierung aus Menschenhassern festlegte, dass zur Pandemie-Erklärung keine Massen von Infizierten mehr notwendig sein müssen. Die Behauptung durch die WHO, ein Virus sei sehr ansteckend, genügt seither für den Ausruf einer Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen wie die Zerstörung der Wirtschaft. Beim Corona-Krieg wurde noch eine wichtige Kriegslüge nachgeschoben und ein sogenanntes positives Testergebnis als Erkrankung dargestellt. Die vom Super-Lügner Drosten entwickelten Testverfahren sind so falsch wie etwas nur falsch sein kann. Wer gegen Grippeviren durch Erkältungen oder Grippe bereits immun ist (Corona ist auch nur ein Grippevirus), wird als „positiv" angezeigt. Und wer offiziell als „positiv" getestet wurde, später aber durch einen Unfall ums Leben kommt, wird sozusagen als an Corona gestorben registriert. Kein Quatsch, leider gängige Praxis! Übrigens, „Dr.“ Drosten? - In der Nationalbibliothek der Bundesrepublik, wo jede Doktorarbeit hinterlegt sein sollte, sucht man die Doktorarbeit vom Corona-Doktor Drosten derzeit vergeblich. (?!)

 

Der nachgeschobene andere Weltkrieg, der Rassenhasskrieg gegen die weißen Menschen, ist gedacht, die Weißen durch Schuldkomplexe zur Kapitulation zu bringen. Vor allem besteht das Ziel des Rassenhasskriegs darin, unsere letzten kulturellen Verbindungen mit unserer Geschichte zu kappen, uns vollkommen wurzellos und damit absolut willenlos zu machen. Das Ende des Finanz-Blasen-Systems war gegen Ende letzten Jahres für die Weltdrahtzieher absehbar geworden. Es musste eine Katastrophe erfunden werden, der man die entstehende Armut der Massen in die Schuhe schieben kann. Außerdem ist es allen Systemen nur recht, die eigene Macht durch Notstandsgesetze dauerhaft zu festigen und nicht durch die Launen des Stimmviehs in Gefahr zu bringen oder kontrollieren zu lassen.

 

Derzeit denkt das System überhaupt nicht daran, den Kriegsterror gegen uns aufzuheben, sondern will uns ewig unterjochen. Die lächerlichen, sogenannten Lockerungen der Corona-Maßnahmen dienen nur der weiteren Verdummung. Überall muss jeder seine Adresse hinterlassen, vor allem in Gaststätten. Die „geheime Systempolizei“ (auch hier lässt Orwells „1984“ grüßen) verlangt von den Gaststätten diese Daten. Wenn sich darunter Systemkritiker befinden sollten, die man loswerden möchte, inszeniert die Behörde einen Corona-Verdachtsfall für das entsprechende Lokal und der/die Systemkritiker wandern in die „Quarantäne-Isolation". Ein Schelm, wer dabei schon wieder an Orwells Roman denkt.

 

Doch sollte speziell in den USA die Situation noch weiter eskalieren und sich das Chaos des Verbrechens in Gestalt der inszenierten Aufstände dort weiter ausbreiten, womit zu rechnen ist, kommt es zu keiner Präsidentenwahl mehr im November. Auch dann hätte Trump das erreicht, was die Globalisten mit ihrem grauenhaften Krieg gegen die Menschheit, „Corona und Rassismus", verhindern wollten. Dank des von dieser kleinen, internationalen Menschenhasser-Gruppe entfesselten Chaos könnte Trump ohne Wahlen an der Macht bleiben und den gesamten Sumpf, „die Jauchegrube", wie er das System nennt, endlich trockenlegen. Notstandgesetzte ist auch da das Zauberwort. So hat die kleine Gruppierung in jedem Fall verloren! Für die US-amerikanische Bevölkerung spielt es nur eine untergeordnete Rolle, denn nach der Wahl, würde diese dann von den „Demokraten“ gewonnen werden, würde die kleine Clique diese Notstandgesetzte für sich einsetzen. So ist ein Trump für die Welt die eindeutig bessere Alternative, denn er wird nationalen Notstand nicht missbrauchen. Bei ihm gilt: Das Gewissen einer moralischen Persönlichkeit ist ein weit größerer Schutz gegen den Missbrauch eines Amtes als die Aufsicht des Parlaments oder die Gewaltenteilung.

 

Mit der Verhaftung von Epsteins Kinder-Schändungs-Komplizin Ghislaine Maxwell scheint Trumps Kampf weiterhin große Fortschritte zu machen. Die Globalisten konnten sie nicht mehr vor der Verhaftung schützen, wie das früher der Fall war. Maxwell wird unter Umständen das gleiche Schicksal wie Epstein im Gefängnis erleiden – ermordet bzw. geselbstmordet zu werden, um zu verhindern, dass die bestialischen Orgien an Kindermorden vollständig öffentlich werden. Die Existenz von Adrenochrom *) wird ja durch diese kleine Gruppierung seit einigen Wochen als Verschwörungstheorie, also Unsinn abgetan. Dabei sind die Verschwörer nicht auf der lichthellen Seite der Aufklärer zu suchen, sondern einzig und allein auf der dunklen Seite der pädophilen Kreise, die durch unterirdische Anlagen versuchen ihre Untaten zu verbergen. Doch alles was diese kleine internationale, wurzellose Gruppe noch zu verheimlichen versucht wird schon bald öffentlich werden. Da die meisten Medien derzeit noch den Globalisten gehören, sind wir weiterhin auf alternative Medien angewiesen, die uns schon jetzt die Wahrheit nicht verschweigen.

 

Als Gegenschlag zu Trumps Säuberungsaktionen hat die kleine Clique deshalb in Gestalt von Soros weltweit in der „westlichen Wertegemeinschaft“ Neger aufgestachelt. Diese Schwarzen, die dann überall lautstark und mit Gewalt die Vernichtung unserer Kultur und unseres Lebens forderten, die Denkmäler einrissen, offen erklärten „weißes Leben zählt nicht", folgten der Lüge, die Weißen wären historisch die alleinigen Sklavenhalter gewesen. Tatsache ist, dass es keinen einzigen westlichen Sklavenhändler gab, keinen der Schwarze in Afrika jagte. Die Neger-Häuptlinge selbst verkauften ihre Menschen an die weißen und arabischen Sklavenhändler. Dazu nur ein Beispiel: Der Stadtrat von Berlin-Wedding wollte vor zwei Jahren „zu Ehren“ der herrschsüchtigen Negerkönigin, Sklavenverkäuferin und Mörderin des 17. Jahrhunderts, Ana Nzinga, eine Straße umbenennen. Nzinga hatte aber im großen Stil Landsleute einfangen lassen, um sie bei den Holländern abzuliefern, die sie dann auf ihren Plantagen sich zu Tode schuften ließen. Zwölf- bis Dreizehntausend Sklaven lieferte sie pro Jahr an ihre „Geschäftspartner“. Ohne Mithilfe von Stammesfürsten wie Ana Nzinga wäre der europäische Sklavenhandel im 17. Jahrhundert niemals in Schwung gekommen. Die Europäer trauten sich selten ins Landesinnere, wo sie Fieber, feindliche Stämme, wilde Tiere und mehr erwarteten. Die Geburtsstätte des Sklavenhandels ist nicht Europa, sondern das alte Mesopotamien. Und es waren auch nicht Deutsche, Holländer oder Briten, die das System des gewerbsmäßigen Handels etablierten, sondern die Araber. Fast zehn Jahrhunderte besaßen muslimische Sklavenhändler das Monopol in Afrika. 17 Millionen Menschen sollen sie in die Gefangenschaft geführt haben. Der Anthropologe Tidiane N’Diaye kommt in seinem Buch „Der verschleierte Völkermord“ zu dem Fazit, dass der von den arabisch muslimischen Räubern betriebene Sklavenhandel weitaus verheerender für Schwarzafrika war als später der transatlantische.

 

Dies alles wohlwissend werden heute weltweit die Negerhorden, begleitet von nicht des Denkens fähigen Verblödeten, losgeschickt um für Unruhe bis hin zum Bürgerkrieg zu sorgen. So kam es kürzlich in Seattle im US-Bundesstaat Washington zu einem schweren Zwischenfall: Ein Mann fuhr mit seinem Auto auf einem von der protestierenden „black-lives-matter-Bewegung“ blockierten Freeway in eine Gruppe von Demonstranten. Dabei wurde eine junge Frau getötet, eine weitere schwer verletzt.

Angesichts der Umstände des Vorfalls – der Fahrer war in Gegenrichtung auf die Autobahn auf -, dann um eine Barrikade herumgefahren und hatte seinen Jaguar XJL mit hoher Geschwindigkeit in die Menge gesteuert – geht die Polizei nicht von einem Unfall, sondern von Vorsatz aus. Es könnte sich also um einen brutalen Anschlag gehandelt haben, über den auch in deutschen Medien berichtet wurde. Unweigerlich kam der Verdacht auf, ein weißer Extremist habe ein Attentat auf schwarze Teilnehmer einer Anti-Rassismus-Kundgebung verübt. Einige System-Journalisten versuchten, diesen Verdacht gezielt zu schüren, indem sie ihre Berichterstattung mit Vorfällen der jüngsten Vergangenheit anreicherten, bei denen angeblich rechte Extremisten gewaltsam gegen protestierende Angehörige von BLM vorgingen, um sie einzuschüchtern. Verschwiegen wurde, dass es sich bei dem 27-jährigen Täter Dawit Kelete um einen Afroamerikaner handelte. Und seine Opfer – die getötete 24-jährige Summer Taylor und die schwer verletzte Diaz Love (32) – waren weiße Frauen, die an einem „Black-Femme“-March teilgenommen hatten. Warum wurde nicht über die Hautfarbe der Beteiligten berichtet? – Doch eine in diesem Fall auch vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse durchaus relevante Information. Doch diese Angabe wird von den Schmierenjournalisten im Auftrag ihrer Geldgeber für entbehrlich gehalten, denn nur so kann man bei diesem Vorfall die Öffentlichkeit in dem Glauben lassen, ein Weißer habe schwarze Demonstranten angegriffen, um das Narrativ vom strukturellen Rassismus zu stützen.

 

Doch es gibt auch Afrikaner, die sich dem System widersetzen und das Diktat der kleinen Gruppierung und ihrer WHO (Weltgesundheitsorganisation) nicht mitmachen. John Pombe Joseph Magufuli ist seit 2015 Präsident von Tansania. Im Gegensatz zu den WHO-Handlangern im Westen beteiligte er sich nicht an diesem Weltkrieg der Globalisten. Er weiß, dass die Globalisten mit dem Corona-Vernichtungskrieg die gesamte Menschheit durch Existenzzerstörung zu willenlosen Sklaven unter einer Welt-Terror-Regierung machen wollen. Die Corona-Tests, die technisch vom WHO-Mittäter, Dr. Christian Drosten, entwickelt wurden, sind Betrug, wie Präsident Magufuli nachgewiesen hat.

 

Auch in Serbien leistet man massiven Widerstand. Präsident Aleksandar Vučić, der am 21. Juni 2020 eine Wahl-Farce veranstaltete, indem das gesamte Oppositions-Spektrum faktisch von wirklicher Wahlteilnahme ausgeschlossen wurde, verspürte nunmehr zunehmenden Unmut der Bevölkerung. Vučić ist ein strammer Gefolgsmann von Soros und Konsorten. Vučić ist auch der Mann, auf den die EU-Kommission seit vielen Jahren als entscheidenden Verhandlungspartner setzt. Als sich in letzter Zeit der Protest des sich an die Globalisten verraten fühlenden serbischen Volkes verschärfte, griff dieser Vučić auf das Instrument Ausgangssperre und ein Kontaktverbort zurück, das von den Globalisten für diese Fälle ersonnen wurde. Selbstverständlich nur aus Sorge um die Gesundheit der von ihm eigentlich gehassten Bevölkerung. Doch die Serben ließen sich kein X für ein U vormachen und blieben protestierend auf den Straßen. Es kam zu Ausschreitungen und Kämpfen mit Vučićs Spezialpolizei, die aber nicht Herr der Lage wurde und einfach überwältig und überrannt wurde. Zur Unterstützung dieser Sondereinheiten wurde dann die Armee angefordert. Der Vučić-Vasall, Verteidigungsminister Aleksandar Vulin, versprach die Proteste gegen den Globalismus mit Waffengewalt niederzuschlagen. Doch dann kam das Corona-Widerstandswunder: Die Soldaten verweigerten den Befehl und begründeten das wie folgt: „Das Volk ist Teil der Armee und die Armee ist Teil des Volkes, und sie wird nicht der Umsetzung von irgendjemandes Laune dienen. Ich rufe nochmal alle Angehörigen der Serbischen Armee auf, dass sie im Falle eines Einsatzbefehls zur Zerschlagung der Demonstrationen diese Befehle ablehnen.'" (RT deutsch, 10.07.2020) Damit sind auch in Serbien die Weichen zum Bürgerkrieg gestellt worden, so wie es derzeit auf der ganzen Welt geschieht, um die kleine, internationale Verbrecherclique handlungsunfähig zu machen.

 

Ähnlich die Lage auch in Argentinien. Das Land wurde von den Globalisten in den vergangenen 20 Jahren ökonomisch bereits weitestgehend vernichtet. Man akzeptierte dort die Kriegsbedingungen der WHO und sperrte die Bevölkerung ein, um die Verarmung bis in die Totale voranzutreiben. So wie es die kleine Gruppe der Wurzellosen von all ihren Vasallen-Staaten verlangt. Doch auch in Argentinien explodierte jetzt das Corona-Pulverfass. Ein junger Mann in Buenos Aires sagte: „Ich sehe wie Geschäftsleute, Freunde und Selbständige auch nach vier Monaten Corona-Maßnahmen leiden." Eine junge Frau: „Es geht um die Freiheit Argentiniens, um unsere Freiheit. Wir waren eingesperrt und haben uns jetzt befreit." (WION, 10.07.2020) Trotz der zuvor erfundenen Horrorzahlen von „Corona-Infizierten" in Argentinien, um die Menschen weiterhin nach den Befehlen der Globalisten einsperren zu können, knickte die Handlanger-Regierung in Buenos Aires nun ein und erklärte, die Corona-Einschränkungen aufzuheben.

 

In Frankreich, wo die „Gelbwesten“ seit Jahren gegen missratene Politik protestieren, hat man sich jetzt seitens dieser Bewegung auch aktuell gegen alle Corona-Maßnahmen ausgesprochen.

 

Immer mehr Menschen weltweit erkennen, dass eine Grippe keine Pandemie darstellt! So auch der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro. Er erklärte das Medikament Hydroxychloroquin rein vorsorglich für alle Fälle eingenommen zu haben und wurde dadurch zum Feind Nummer 1 für die WHO. Dabei hatte dieses Hydroxychloroquin vor einigen Monaten bereits den britischen Premierminister Boris Johnson erfolgreich von einer schweren Grippe geheilt. Die Weltkriegsleitung WHO lehnt dieses Medikament natürlich ab, es wurde in den meisten Vasallen-Ländern verboten (auch bei uns!), da es viele Menschen vor einem Corona-Grippe-Tod bewahrt hätte. Eine Weiterentwicklung des Medikaments ist Remdesivir. Auch dieses Medikament wurde und wird von der „Weltkriegsleitung“ WHO verteufelt, denn die Menschheit soll ja nach den Vorstellungen von Bill Gates weltweit mit einem sogenannten Impfstoff gespritzt werden, an dem Millionen sterben werden, wie er selbst zugibt.
(Lesen Sie dazu auch unter „Impfzwang? – Nein Danke!“ / http://www.terra-kurier.de/Impfzwang.htm)

 

Trotz all dem gibt es eine gute Nachricht: Der von der kleinen Clique inszenierte Corona- und Rassismus-Krieg sollte die Globalisierung auf unserem Planeten Terra abschließen. Doch die Clique wird diesen Krieg verlieren. Die Berichte aus Serbien, aus Argentinien, von überall in der Welt, die Schläge von Trump (WHO-Austritt, Maxwell-Verhaftung, usw.) berechtigen zur Hoffnung auf eine befreite, freie, friedvolle Welt. Nichts wird bleiben, wie es einmal war. Und wenn sie noch weitere Seuchen- und Rassenkriege gegen uns erfinden / entfesseln wollen. Sie werden in diesem selbst gelegten Feuer untergehen.

 

JKS – Terra-Kurier/ 16. Juli 2020

 

 

*) Andrenochrom: Ein großer Teil dieser Schwerkriminellen nimmt Adrenochrom zu sich. Das ist eine Substanz, die aus dem an der Luft oxidiertem Hormon Adrenalin gebildet wird. Im Zuge klinischer Studien Anfang der 1950er Jahre zur Bekämpfung von psychischen Krankheiten erforschte man Adrenochrom und fand dabei heraus, dass es eine halluzinogene Wirkung, ähnlich der von LSD und Meskalin hat. Adrenochrom steht im Verdacht mit der rituellen Ermordung von Kindern und insbesondere Kleinkindern genutzt zu werden. Dazu liest man auf „epochtimes.de“: „Und wie erhöht man am besten den Adrenalin-Spiegel im Körper eines Menschen bis auf das absolute Maximum? Indem man ihn bis zum äußersten foltert, ihm größtmögliche Schmerzen und Leid zufügt sowie Todesängste auslöst! Im Sommer 2017 bestätigte der Ex-CIA-Mitarbeiter Robert David Steele, dass es im Zusammenhang mit Pädophilie das Ziel sei, die entführten Kinder zwecks Adrenalisierung ihres Blutes zu terrorisieren und ihnen anschließend die Knochenmarksflüssigkeit zu entnehmen. Satanismus und Pädophilie, so Steele, gehen Hand in Hand. Dabei gehe es auch um das Trinken des Blutes der in diesen Kreisen rituell getöteten Kinder, das durch das Adrenochrom ein euphorisches, „High“-Gefühl auslösen soll, um Organentnahme und Kannibalismus.

(https://www.bitchute.com/video/CeYMFHWRv2tS/  /  https://gloria.tv/post/Qd2qpU1LzJNV2aNdYoZ7iHADB )

 

16. Juli 2020