Lügenmedien einmal mehr entlarvt!

Da unsere Medien fremdbestimmt handeln, ganz im Auftrag der Regierungskreise, die wiederum abhängig von einer kleinen, international tätigen, verbrecherischen Clique aus Hochfinanzkreisen sind, werden wir ständig zu bestimmten Themen belogen. Aber immer mehr Menschen erkennen dies weltweit und so wurde ganz berechtigter Weise der Begriff Lügenpresse bzw. Lügenmedien geprägt.

 

Nahezu täglich erreichen uns seit einiger Zeit Berichte, dass es erneut Tote und Vermisste gab, weil eines der sogenannten Flüchtlingsboote auf See gekentert ist. Dies sorgt regelmäßig für großes Entsetzen in den Reihen der Gutmenschen, die das perfide Spiel noch immer nicht durchschauen, da sie sich noch immer regelmäßig den vom System verordneten Schlafsand in Form von Funk, Fernsehen und Presse verabreichen, der dafür sorgt, dass diese Menschen ihren Dornröschenschlaf fortsetzen.

 

Das nachfolgende Foto, das der Redaktion des Terra-Kurier übermittelt wurde, wird hoffentlich bei dem einen oder anderen noch Schlafenden für dauerhaftes Erwachen sorgen. Der weiß umrandete Bereich zeigt den Teil der „Ertrinkenden Asylhorden“, den uns durch die Lügenmedien vorgaukeln. Der rote Pfeil deutet auf eine Gruppe von „Flüchtlingen“, die die inszenierte Aktion offenbar nicht verstanden haben und deshalb von den Lügenmedien fototechnisch verschwiegen werden. Die Drei stehen im Wasser, mehr oder weniger gemütlich, und beobachten die anderen Filmkomparsen bei ihrem munteren Planschen im flachen Wasser.

 

(Foto aus Quelle: http://smg.photobucket.com/user/ratcatcher1/media/CC6A37C0-D112-42E7-BFF1-D1ED1B924D69.jpg.html)

 

 

Also liebe Gutmenschen, unter den Lesern des TK, glaubt in Zukunft nicht mehr den Mythos von den „armen, ertrinkenden Flüchtlingen“. Das System gaukelt euch die nur vor!

Vorsicht! Nepper, Dummenfänger, Mitleidsfalle! Der Mitleidsfalle folgt dann das vom System implantierte ehrenamtliche Helfersyndrom!

Achim Kurth - Terra-Kurier / 21.01.2016

 

 

Der Bischof von Kos bestätigt jetzt die hier aufgedeckte Lüge. Ausländische Reporter bezahlen Flüchtlingen 20 Euro, wenn sie so tun, als wären sie ertrunken, sagte Nisyros Nathanael, der Bischof von Kos.

Die ungewöhnliche Aussage machte er während eines Radio-Interviews auf ‚Alpha 98,9‘. Bischof Nathanael sagte wörtlich: „Ich habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie ausländische TV-Reporter Menschen (Flüchtlinge) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.“ Der Bischof sagte weiter, dass die Massen(lügen)medien gefälschte Bilder von Begebenheiten präsentieren, die fern jeglicher Realität seien. Es sei eine Sünde, menschliches Leid auszunutzen, so der Bischof.

Achim Kurth - Terra-Kurier / 25.02.2016

 

 

P.S.: Auch deshalb gilt - Schluss mit Lustig! - www.merkel-muss-weg.com