Wer lenkt die Weltpolitik und Wirtschaft

 

Wer regiert eigentlich diese Welt. Die uns bekannten „Marionettenregierungen“? Oder gibt es „Draht(Strippen-)zieher“ im Hintergrund?

Nehmen wir hier nur ein Beispiel, bei dem besonders hervortrat, dass es im Hintergrund Tätige geben muss.

 

Wer hat im Mai 2005 eine neue Politik mit neuen Figuren in den entsprechenden politischen Ämtern beschlossen?

Gerhard Schröder erklärte Mitte Mai 2005, dass er keine Mehrheiten im Bundestag hat und Neuwahlen im Herbst möchte. Dies vor dem Hintergrund, dass der Bundestag zuvor einige Beschlüsse gefasst hat, bei denen durchaus mehr als ausreichende Mehrheiten vorhanden waren.

 

Angela Merkel erklärte Mitte Mai kurz nach der Äußerung von Herrn Schröder, dass sie im Herbst als Kanzlerkandidatin antritt und die vorgezogene Wahl gewinnen wird.

Dies geschah plötzlich ohne Widerspruch anderer CDU-Partei-Größen, die noch wenige Wochen zuvor laut verkündeten, dass Frau Merkel auf keinen Fall als Kanzlerkandidatin bei den Neuwahlen im Spätsommer 2006 (dies wäre das reguläre Datum für Neuwahlen gewesen) in Frage käme.

 

Die Politiker aller Parteien sind plötzlich für eine „Änderung“ der eingespielten Verhältnisse?   Was ist Anfang Mai 2005 also in der Politlandschaft geschehen?

 

Frau Merkel setzte dann mit Ihrer Rede vom 16.6.2005, anlässlich einer Festveranstaltung zum 60jährigen Bestehen der CDU, noch mal nach und verkündete u.a.: „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“ Dies war noch im August 2005 auf der Internet-Seite von Angela Merkel so nachzulesen – inzwischen ist dort die gesamte Rede nicht mehr zu finden. Sorgte die Rede und insbesondere der gerade zitierte Satz für zuviel Aufsehen? Dabei hat Frau Merkel seinerzeit übersehen, dass Artikel 20 unseres Grundgesetzes festlegt: Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. Haben wir also doch ein Anrecht? Oder wird Frau Bundeskanzler jetzt bald alles durch die Umsetzung der Anordnungen „von oben“ ändern und ersetzen? Wer hat für diese Rede eine derartig grundgesetz(verfassungs-)feindliche Äußerung vorgeschlagen oder angeordnet?

 

Alle hier gestellten Fragen sind schnell beantwortet:

Kennen Sie die Bilderberg-Konferenzen?

Falls nicht, lesen Sie bitte zunächst in freien, unabhängigen Nachschlagewerken weiter – oder auch im Internetz z. B. bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberger  
und kehren dann hierher zurück.

 

Falls ja, ist ja sowieso eigentlich alles klar. Oder?

 

 

Bei den „Bilderbergern“ handelt es sich bekanntlich um einen elitären Globalisierungsclub mit einer Mitgliedermischung aus Adel, Wirtschaft und Politik. Überwiegend also aus Mitgliedern der Hochfinanz. Bei den jährlichen Treffen werden die Strategien zur weiteren Einmischung in die Angelegenheiten der „besetzten Länder“ erörtert. Die dubiosen Bilderberger-Treffen finden stets unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auch wenn stets ausgewählte Pressevertreter aus den eigenen Reihen zugelassen sind, berichten Fernsehen und Zeitungen so gut wie nichts von den Konferenzen oder deren Teilnehmer.

 

Dennoch sind folgende Dinge zur Konferenz des Jahres 2005 (um bei unserem Beispiel zu bleiben)   inzwischen bekannt:

Die Bilderberg-Konferenz oder auch Bilderberger-Treffen genannt, fand 2005, vom 5. bis zum 8. Mai im Dorint Sofitel Seehotel, in Rottach-Egern statt.

Ermittelt wurden bisher folgende Personen, die daran teilnahmen und deren Namen in 2005 auch immer wieder in den Schlagzeilen der bundesdeutschen Medien zu finden waren:

Angela Merkel, Friedbert Pflüger, Josef Ackermann, Ziad Abu-Amr (palästinensischer Kulturminister), Ali Babacan, Imregul Gencer, Mustafa V. Koc, Cüneyt Ülsever (alle vier Mitglieder der amtierenden türk. Regierung und Beauftragte für die EU-Beitrittsverhandlungen), José M. Durao Barroso (Präsident d. Europäischen Kommission), James D. Wolfensohn (da noch Präsident der Weltbank), Paul Wolfowitz (der ihm seinerzeit folgende Wolf Präsident der Weltbank), Richard Perle (Vordenker und Planer des Angriffskrieges gegen den Irak), David Rockefeller, Henry Kissinger, Klaus Zumwinkel (Post AG), Otto Schily, Gerhard Schröder und Joschka Fischer (sollen beide aber nur für kurze Zeit und nicht als offizielle Teilnehmer dabei gewesen sein), Jürgen Schrempp, Hilmar Kopper, Matthias Wissmann (CDU), Ekkehard D. Schulz (ThyssenKrupp AG), Matthias Nass (Die Zeit), Mathias Döpfner (Axel Springer AG), Hubert Burda, Klaus Kleinfeld (Siemens AG) und viele andere mehr. Der Name einer russischen Teilnehmerin ist noch auffällig, Elena Nemirovskaya (von der Schule für politische Studien in Moskau !?), zwar völlig unbekannt aber interessant, dass offenbar die Russen (oder sind es die Oligarchen) Bilderberger- Politik lernen wollen.

 

Haben dort unsere „Politgrößen“ (Schröder und Merkel) ihre Anweisungen für die politische Neugestaltung in 2005 und für 2006 erhalten?

Wurde dort irgendetwas mit Bezug auf Josef Ackermann (Mannesmann-Prozess und Deutsche Bank Grundbesitz-Investmentfond) beschlossen?

Oder wurde über Jürgen Schrempp (ist danach aus dem Vorstand bei Daimler ausgeschieden) „verhandelt“?

Wurden Schily und Fischer auf ihre „Ablösung“ vorbereitet?

Haben die „Wölfe“ der Weltbank ihren Plan vorgelegt, der es ermöglichen soll die Weltherrschaft doch noch zu erlangen?

Hat Barroso Anweisungen zur weiteren Gestaltung Europas erhalten?

 

Aber die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland hat doch gewählt - so werden manche jetzt noch denken - somit kann doch Frau Merkel nicht schon vorher als Frau Bundeskanzler festgelegt worden sein.    -   Doch!

Es war von vornherein klar, dass die beiden großen Parteien in der Wählergunst prozentual nahezu gleichauf liegen. Plant man dann noch eine große Koalition voraus, kann man auch den Kanzler dieser Regierungskoalition festlegen. Dann kann man wie Frau Merkel auch sagen, dass ich die Wahl gewinnen werde. Das die Koalitionsverhandlungen zunächst von beiden Seiten in andere Richtungen angedacht und geführt wurden und die Verhandlungen zwischen SPD und CDU, die dann doch endlich zur Koalition führten, relativ lange dauerten, kann man nur als theaterreife Vorstellung bezeichnen, die in der Öffentlichkeit gut von den Tatsächlichkeiten abgelenkt hat. Für Deutschland wäre jedenfalls jede andere als die sogenannte große Koalition besser gewesen, da diese andere nicht angeordnet gewesen wäre und für die Hochfinanzkreise nicht kalkulierbar gewesen wäre.

 

Aber wieso – wird mancher fragen – wurde eine neue Regierung ins Amt gebracht, wenn doch eigentlich die gleiche Politik wie vorher fortgesetzt wird. Nun, das liegt einfach daran, dass einige Leute in der SPD offenbar das Spiel nicht mehr mitmachen wollten und beispielsweise Herr Müntefering dann Mitte April 2005 im Zuge seiner Kapitalismus-Kritik einigen Herren zu unbequem und aufrührerisch wurde, als er mit den Worten: „Manche Finanzinvestoren verschwenden keinen Gedanken an die Menschen, deren Arbeitsplätze sie vernichten. Sie bleiben anonym, haben kein Gesicht, fallen wie Heuschreckenschwärme über Unternehmen her, grasen sie ab und ziehen weiter“, äußerte und auch noch den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann, wie folgt scharf angegriffen hat: „Bei Ackermann stimme die Unternehmensethik nicht mehr, wenn er eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent zum Ziel erklärt und bei gewachsenen Gewinnen am selben Tag ankündigt, 6400 Menschen zu entlassen. Das Verhalten des Deutsche Bank-Chefs deprimiert die Menschen und raubt ihnen das Vertrauen in die Demokratie.“ Derartige Äußerungen sind natürlich für sogenannte Investoren schädlich, da so ja zumindest einige Bürger zum Nachdenken gebracht werden und bemerken könnten, das diese Worte von Herrn Müntefering gar nicht so falsch sind und dadurch unter Umständen bei einer Wahl ungewollte Mehrheitsverhältnisse zu Stande kommen könnten. Also musste die Hochfinanz schnell handeln und das Bilderberg-Treffen war ja sowieso schon für Mai vorbereitet.

 

Sehr ärgerlich muss für diese Kreise nun eigentlich sein, dass Herr Müntefering seit dem 22. November 2005 trotzdem Vizekanzler und Bundesminister für Arbeit und Soziales ist.

Vielleicht haben die Koalitionsverhandlungen damals aber auch nur deshalb so lange gedauert?

 

Haben die „Bilderberger“ tatsächlich mit den Politik- und Wirtschaftsskandalen weltweit zu tun, muss man schon fast annehmen, dass es sich um „Terroristen in Nadelstreifenanzügen“ handelt. Oder gilt (frei nach Herrn Franz Müntefering) ohnehin „Heuschreckenalarm“ für Deutschland und den gesamten Planeten Terra?

 

Die Treffen finden jedenfalls in jedem Jahr statt. Und gibt es nicht in jedem Jahr Merkwürdigkeiten auf der Politbühne, mit denen zuvor so niemand gerechnet hat?

So kann man trotz Geheimkonferenz hinter verschlossenen Türen und abseits der öffentlichen Wahrnehmung, dennoch recht genau detaillierte Einzelheiten ermitteln. Aber leider immer erst hinterher. So standen seinerzeit Afghanistan und die Iran-Invasion ganz weit oben auf der Agenda. Oder die so neu geschaffenen CO2-Zertifikate, die es in den Hochfinanzkassen klingeln lassen, wurden dort beschlossen. Auch der „Umbruch“ im arabischen Raum und der Raubzug durch Libyen wurde dort im Detail festgelegt. Auch sind dort Bestrebungen im Gange, den Bürgern aller Länder ihre verfassungsmäßigen Rechte zu nehmen bzw. diese Rechte sehr stark einzuschränken. Auch die Entmündigung der Eltern gehört zu den geheimen Plänen dieser verborgenen Drahtzieher.

 

Bestimmte Themen werden auf den Bilderbergertreffen auch immer wieder neu behandelt, da sie die Grundlage für die von denen erhofften Manipulationen bilden:

 

Alles Themen aus den aktuellen Nachrichtensendungen und aus den Druckmedien. Nur waren es dort nicht die Themen der Hochfinanz zur Weltbeherrschung, sondern die Äußerungen von Politikern, nur nicht so deutlich in Bezug auf die wahren Hintergründe und Absichten. Aber von Politikern, die angeblich demokratisch vom jeweiligen Volk gewählt wurden und von denen wir immer wieder nicht verstehen, warum sie die Wahlversprechungen nicht einhalten. Nun, jetzt wissen wir es.

 

Übrigens: In 2009 trafen sich diese feinen Damen und Herren in Griechenland. Seit dem ist Griechenland offiziell „ja so hoch verschuldet“ und gehört zu den „EU-Feindstaaten“.

 

Ein großer, wesentlicher Teil der gewählten und nichtgewählten Regierungen auf der Welt ist von diesen Weltverschwörern abhängig. Will ein Politiker wiedergewählt werden, ist er nicht nur von den Wählern abhängig, sondern auch von jenen die seinen Wahlkampf finanzieren und auf die Medien, die sein Image im nationalen und internationalen Fernsehen aufpolieren. Diese Kräfte und Geldgeber im Hintergrund sind ausnahmslos Befürworter und Verfechter der Globalisierung, die zu dem einzigen Zweck errichtet werden soll, um sich auf Kosten der Weltbevölkerung weiterhin zu bereichern. Ausnahmslos rekrutierten diese Kräfte ihre Mitglieder aus der Hochfinanz.

 

Inzwischen haben diese Leute viele Namen erhalten, aber letztendlich sind es doch nur Mitglieder der weltweit agierenden Hochfinanz, die schon seit über 125 Jahren versuchen die Menschheit zu unterdrücken. Ja, es mag schaurig und auch absurd klingen, wenn man publiziert, dass die Global-Player, die Globalisierer, die Weltverschwörer, die Bilderberger, die Freimaurer, die Illuminaten, die Zionisten, die Hochfinanz, oder wie auch immer man die Strippenzieher unserer Marionettenregierungen in der Welt nennen will, die bei allen Namen trotzdem nur die Angehörigen einer religiösen Minderheit auf dieser Welt sind, ein Interesse an der Entmachtung und an der Unterdrückung der Völker haben. Dennoch ist es so, wie viele Veröffentlichungen in alternativen Medien belegen. Wirft man einen Blick auf deren langfristig formulierten Pläne verstummen alle Zweifel. So liegen die Ziele jener Eine-Welt-Anhänger, nennen wir sie einfach neutral die Anderen, offen da. Menschenrechte und Freiheit gelten für die Anderen nicht. Aber gerade weil beispielsweise Freiheit eines der fundamentalsten und kostbarsten Güter des menschlichen Lebens ist, sind die Anderen nicht an der Freiheit der Menschen interessiert, sondern nur an deren Versklavung.

 

Der tiefe Grund des Erfolgs der Bilderberger in ihrer Geheimstrategie der Verarmung und allmählichen Zerstörung von Rechtstaatlichkeiten, wozu sie auch den internationalen Terrorismus verwenden: Die Masse der Bürger ist nicht nur in Rechtsbelangen, sondern gerade in dem politischen Umfeld vollkommen naiv und lebensfern! Warum glaubt denn der Bürger bis heute, dass immer nur der Rechtsweg aus seiner persönlichen, miserablen Lage heraushelfen kann - wo doch die Beweise längst vorliegen, dass der Rechtstaat gerade in den Belangen, in denen es um die ganz großen Interessen von mächtigen Lobbys geht, schon seit Jahrzehnten total versagt? Der Bürger will nichts wissen, weil er bequem, kurzsichtig, feige und spöttisch gegenüber den tragischen Realitäten ist. Das muss man mal so deutlich sagen.

 

Die trotz Geheimhaltung zunehmende Berichterstattung durch alternative Medien und im Internetz hat die Öffentlichkeit doch etwas wachgerüttelt und die Bilderberger geraden dadurch in den letzten Jahren merklich in Unruhe. Können sie doch nicht mehr ganz so unerkannt und geheim agieren wie noch vor wenigen Jahren. So haben es einige der zur Bilderberger-Konferenz geladenen „Herrschaften“ schon mal gewagt, sich dem Druck durch Nichtteilnahme zu entziehen. So beispielsweise der „Ur-Bilderberger“ David Rockefeller. Andere Teilnehmer beschwerten sich sogar über die stark gestiegene Publizität des Treffens. Die alternativen Medien und die bisher nur als Verschwörungstheoretiker belächelten Wahrheitsberichterstatter haben also bereits so einiges bewirkt und die weitreichenden, gefährlichen Ziele der angeblich so harmlosen Bilderbergergruppe enthüllt. Vieles, was die „etablierten Medien“ als lachhaft und konspirativ abwiegelten, ist mittlerweile genau so eingetreten, und die Welt außerhalb dieser selbst ernannten Elite beginnt genau dies wahrzunehmen.

 

Auf all diese Dinge reagiert man in Bilderberg-Kreisen und hat, um umfangreiche Transparenz zu heucheln, eine eigene Internetzseite angeordnet  http://www.bilderbergmeetings.org/index.html .

Wobei tatsächlich als positiv zu bezeichnet ist, dass dort erstmalig eine Teilnehmerliste der Konferenz offiziell veröffentlicht wird. Inwieweit diese Liste aber auch tatsächlich vollständig ist bleibt zunächst weiterhin Spekulation.

 

Beispielhaft für die weiterhin erfolgende Veralberung der Weltbevölkerung soll hier eine Behauptung auf dieser Bilderberg-Internetzseite herausgegriffen werden.

Man versichert dort ernsthaft, dass die einzige Aktivität der Gruppe in jener jährlichen Konferenz besteht uns es gäbe da keinerlei Resolutionsvorschläge, keine politischen Aussagen und Entscheidungen.

 

Beinahe schon unfassbar diese Unverfrorenheit! Tatsächlich bestätigt uns die Geschichte die zahlreichen politischen Entscheidungen aus Bilderbergertreffen heraus.

Außerdem finden in Laufe eines Jahres zusätzlich zu den großen Konferenzen wiederholte Treffen der federführenden Kerngruppe statt, jenes alles entscheidenden, personell sehr konstanten Steuerkomitees, welches auch so nette Einfälle wie die Globalisierung des blauen Planeten schon vor Jahrzehnten beschlossen hatte.

 

SO waren fast alle deutschen Bundeskanzler „zu Gast“ bei den Bilderbergern, meistens natürlich vor ihrem Amtsantritt: Kiesinger genauso wie Schmidt, Kohl genauso wie Merkel. Auch Guido Westerwelle durfte schon mal hin, 2007 - vor seinem Sprung ins Vizekanzler- und Außenministeramt. Und da er kürzlich gegen Libyen nicht auftragsgemäß handelte, befindet er sich derzeit im freien Fall aus allen Ämtern. Aber auch ausländische Regierungschefs wie Clinton und Blair und viele andere schauten vor ihrem jeweiligen Amtsantritt immer mal kurz bei den Bilderbergern vorbei.

 

Wen wundert es vor diesem Hintergrund, dass Anfang September 2011 die SPD stolz verkündete, die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern war noch nicht vollzogen, dass Peer Steinbrück der nächste Kanzlerkandidat der SPD sein wird. Ja genau Steinbrück „durfte“ im Juni 2011 beim Bilderbergertreffen anwesend sein und Befehle entgegennehmen. Auffällig ist dabei, dass die nächste Bundestagswahl erst 2013 stattfindet. Aber möglicherweise haben die Bilderberger andere Pläne und wir sollen sehr viel eher zur Wahlurne, um an die Demokratie der westlichen Wertegemeinschaft zu glauben. Tönen nicht bereits die gleichgeschalteten, etablierten Systemmedien, dass Merkels Mehrheit für die Euro-Rettung wackelt und etliche Abgeordnete ihr die Gefolgschaft verweigern. Die SPD spricht schon von einer Zerreißprobe für die Koalition. Sind die Tage der ehemaligen DDR-Sekretärin für Agitation und Propaganda als Bundeskanzlerin gezählt?

 

Wie auch immer, wissen wir in Kürze mehr. Aber Peer Steinbrück, der farblose SPD-Mann, der bislang niemanden hinter dem Ofen hervorlocken konnte, wurde zum Liebling der Nation erklärt und landete wie aus dem Nichts auf Anhieb „von Null auf Platz eins auf der Liste der zehn beliebtesten Politiker Deutschlands“ (so der Tagesspiegel vom 10.6.2011). Und daran hat sich bis heute nichts geändert: „Die SPD hat in ihren Reihen einen, der Kanzler kann“, warb Spiegel Online schon am 30. August 2010 für Steinbrück. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage für die Zeitschrift Stern ist Steinbrück der Politiker, „dem die Bürger am meisten vertrauen“. Ja, liebe Leser, auch wenn Sie es noch nicht wussten, wir alle vertrauen nur noch ihm. Er erhielt 58 von 100 Vertrauenspunkten und liegt damit noch vor Kanzlerin Angela Merkel, die nur 57 Punkte bei Forsa erhielt (so am 2. September 2011 bei rp-online). Peer Steinbrück ist jedenfalls Kanzlerkandidat für die nächste Wahl, wann immer die sein wird. Und am Hebel sitzen wie immer, die Bilderberger.

 

Bilderbuch-Beispiele für eine so erfolgende, politische Diktatur der Bilderberger findet der aufmerksame, kritische Bürger jedenfalls reichlich. Aber wie gesagt - langsam hebt sich der Mantel des Schweigens und bald wissen hoffentlich alle Menschen, wie die Dinge laufen und wer sie noch ungestraft veralbert.

 

Denn im gleichen Maße, wie die Bedrohung durch diese Leute steigt, wird auch der Widerstand der langsam erwachenden Massen stärker. Eine Art morphogenetisches Feld wird wirksam. Das wissen auch die Gegner und versuchen mit allen Mitteln, die Völker in einem Dämmerschlaf zu halten. Zumindest so lange, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Aber es ist ein geistiges Gesetz von Aktion und Reaktion, welches die Leute nun erwachen lassen wird.

 

 

Die Jahreskonferenz für 2014 der Bilderberg-Gruppe wird vom 29. Mai bis zum 1. Juni im Fünf-Sterne-Hotel Marriott in Kopenhagen stattfinden.

In einer Vorabveröffentlichung eines Artikels in der Juni-Ausgabe des in Berlin erscheinenden Magazins Cicero wird ein namentlich nicht genanntes Mitglied der Bilderberg-Gruppe mit den Worten zitiert:
„Es würden jene Sätze ausgesprochen, auf die es ankommt. Man lerne unglaublich viel. Die unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagende Konferenz, die in der kommenden Woche in Kopenhagen stattfindet, besitzt größeren Einfluss als das Weltwirtschaftsforum in Davos, das ist dagegen reines PR-Blabla.“

 

 

JKS - Terra-Kurier / 2005 – 05.2014

 

                                                                                              > zurück zum Seitenanfang                                                                > zurück zum Terra-Kurier                

 

 

Eine Veröffentlichung dieser Seite (auch auszugsweise) auf anderen Internet-Seiten oder eine Weitergabe in gedruckter Form ist unter Quellenangabe ( http://www.terra-kurier.de ) ausdrücklich erlaubt und gewünscht.          JKS / 2011