Demokratie, ein Modell mit Zukunft?

 

„Demokratie ist die Diktatur der Dummen“ (Friedrich Schiller), diese Feststellung ist nicht aus unserer Zeit und dennoch passt sie gerade jetzt in unsere „moderne“ Welt.

Wer die Wahl hat, wählt auch sein Schicksal! – Doch wie bestimmt man sinnvoll sein Schicksal, wenn niemand zur „Wahl“ steht, der für eine volksnahe, vernunftgegebene Politik antritt.

 

Ebenso wenig wie eine Politik Bismarcks in der heutigen Situation zum Erfolg führen würde oder ein Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus, als erster Diener eines Staates, so wie Friedrich der Große seinerzeit, heute etwas erreichen könnte, so wird auch der Weg über eine politische Partei keine Möglichkeit bieten, heute eine Veränderung der politischen Zustände zu erreichen. Denn jede veränderte politische Lage erfordert eine der jeweiligen Situation angepasste Strategie!

 

Auch Parteineugründungen mit als „neu“ verpackten Ideen, ändern daran absolut nichts.

Erst Recht dann nicht, wenn behauptet wird, dass es neue Mehrheiten gibt und man alles besser macht als bisher. Wir kennen ja die unterschiedlichsten Parteien, das war schon immer ein und dasselbe!

 

Und wissen wir nicht längst:

 

 

 

Auch sind demokratische Parteien, ja schon der Begriff Demokratie, nicht zielführend, um in einer Volksgemeinschaft zu leben, innerhalb der ein jeder nach seiner Fasson glücklich werden kann. Politik, die in so eine Volksgemeinschaft führt, erfordert einen Demokratiebegriff, der sich nicht dafür eignet. Die sogenannte Demokratie mit ihrem Vielparteisystem hatte genug Zeit und sogenannte Politiker haben diese Zeit vertrödelt.

 

So gilt es, dass an jeder Stelle ein Ausgesuchter und zwar nicht von unten gewählter, sondern ein Auserlesener eine Verantwortung zu übernehmen hat. Bis zur letzten Stelle. So, dass jeder Deutsche eine unbedingte Autorität nach unten darstellt und absolute Verantwortung nach oben repräsentiert. Also ganz im Unterschied zur Demokratie, die jeden aussuchen lässt nach unten und ihn daher verantwortlich sein lässt nach unten und ihm die Autorität gibt nach oben. Eine vollkommen wahnsinnige Verleugnung jeder menschlichen Organisation.

 

Die Zerrissenheit im Volk ist auch spürbar, wenn man sieht, dass sich derzeit (so am 24.9.2017) allein 42 Parteien zur „Wahl“ stellen, sich selbst nominiert haben, dies tun zu müssen. Das der „Stimmzettel“ damit unübersichtlich lang ist, liegt wahrscheinlich im Wunsche des demokratischen Systems begründet, den einzelnen Menschen zu verwirren, statt zu führen!

 

Jede Partei für sich mit Auffassungen und Meinungen, die das Volk total spalten, bis in die Familien hinein, bis in die Arbeitsgruppen hinein, bis in die Schulen hinein. So sind die Parteien reine Interessengruppen, auf die man nicht mehr bauen oder mit denen man gar auf Veränderung hoffen kann. Alles läuft darauf hinaus, dass das Arbeitslosenheer immer mehr wächst und damit der Welt keine Zukunft gegeben ist.

 

Alle Parteien die seit 1949 „gewählt“ wurden haben nichts zustande gebracht. Sie haben damit bewiesen, dass sie nichts können! Gott hat nicht geschaffen die Gebilde der Vergangenheit, die unser Deutsches Volk nahezu vernichtet haben und Gott hat am wenigsten geschaffen diese Parteien. Und weil sie Gott nicht geschaffen hat, ist es mit Gott sie völlig zu zertrümmern und zu beseitigen.

 

Ziel einer vernunftgegebenen Gesamtpolitik muss allein die Wiedergewinnung der pol. Macht, der vollen Souveränität sein. Hierauf muss gesamte Staatsführung eingestellt werden, mit allen Ressorts!
Politische Parteien, im herkömmlichen, demokratischen Sinne, sind dabei überflüssig. Eine Volksgemeinschaft kommt ohne aus! Somit ist eine neu ausgerichtete Politik erforderlich:

1. Im Innern: Völlige Umkehrung der gegenwärt. innenpolitischen Zustände in Deutschland. Keine Duldung der Betätigung irgendeiner Gesinnung, die dem Ziel entgegensteht! Wer sich nicht bekehren lässt, muss gebeugt werden. Ausrottung des Marxismus mit Stumpf und Stiel. Einstellung der Jugend und des ganzen Volkes auf den Gedanken, dass nur die Volksgemeinschaft uns retten kann und diesem Gedanken gegenüber alles zurückzutreten hat. Ertüchtigung der Jugend und Stärkung des Wehrwillens mit allen Mitteln. Hohe Strafen für Landes- u. Volksverrat. Straffeste autoritäre Staatsführung. Beseitigung der wilden Auswucherungen der Demokratie!

2. Nach außen: Volle Souveränität in einer neu zu gründenden Weltgemeinschaft.
Für ein Europa der Vaterländer. Sorge für Bundesgenossen.

3. Wirtschaft: Der Bauer muss gerettet werden! Siedlungspolitik! Künftige Steigerung der Ausfuhr zwecklos, da die Aufnahmefähigkeit der Welt begrenzt ist. Überproduktion ist sinnlos und verbraucht somit sinnlos wertvolle Rohstoffe. Das Arbeitslosenheer kann hierbei sinnvollen Einsatz finden.


4. Aufbau einer Wehrmacht: Voraussetzung für Erreichung des Ziels, die Wiedererringung der pol. Macht, erfordert eine allgemeine Wehrpflicht. Zuvor aber muss Staatsführung dafür sorgen, dass die Wehrpflichtigen vor Eintritt nicht schon durch Pazifismus, Marxismus, Bolschewismus u. ä. vergiftet werden oder nach der Dienstzeit diesem Gifte verfallen.
Die Wehrmacht, als wichtigste und sozialistischste Einrichtung des Staates, soll unpolitisch und überparteilich bleiben. Der Kampf im Innern darf niemals ihre Sache sein.

 

So einfach und klar formuliert kann sinnvolle Politik sein, die aus Deutschland wieder ein Land macht, in dem die Deutschen leben wollen!

 

Stattdessen werden uns nach jeder sogenannten Wahl, Regierungskoalitionen als angeblicher Wählerwillen serviert. Koalitionen, die ein jeder vor dieser sogenannten Wahl als völlig ausgeschlossen erklärt hat, werden plötzlich zum Willen des Wählers? Liebe Wähler, werdet auch ihr jetzt wach und beendet diesen Unsinn endlich, denn eure so praktizierte Demokratie ist zur Parteiendiktatur mutiert und gehört auf den Scheiterhaufen der Geschichte!

 

Hermann Rudolph / Terra-Kurier / 25.9.2017