Was wir zum 3. Weltkrieg nicht wissen sollen und wie wir darauf reagieren müssen.

 

Während uns die Lügenmedien eine nahezu heile Welt vorgaukeln sind wir in Wahrheit einer realen Gefahr durch einen Dritten Weltkrieg ausgesetzt. Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland stellen sich für den Papst sogar schon als Kriegshandlung dar. So hat Papst Franziskus vor kurzem in Bosnien davon gesprochen, dass wir uns bereits im Dritten Weltkrieg befinden, und dass dieser Krieg ganz offensichtlich von einigen Personen absichtlich geschürt und geführt wird!

 

Diese Sichtweise bestätigt sich durchaus, denn auch wenn das Thema Ukraine-Konflikt derzeit in den Massenlügenmedien auf sehr kleiner Flamme gekocht wird, ändert es nichts daran, dass der Konflikt zwischen Russland und dem Westen weiter eskaliert. Auch der sogenannte G7-Gipfel, bei dem Russland aus diesem internationalen Club ausgesperrt wurde, setzt damit weiter auf Konfrontation, was ins Verderben führen könnte. Und das Säbelrasseln in Syrien gilt im Moment zwar als Nebenkriegsschauplatz, darf aber nicht vollständig ignoriert werden.

 

Alle politischen Handlungen sind derzeit auf Konfrontation ausgelegt und haben längst ein Ausmaß angenommen, dass es nicht einmal so zu Zeiten des „Kalten Krieges“ bis 1990 gegeben hat. Wobei sich selbstverständlich auch die Frage stellt, ob der 2. WK tatsächlich 1945 zu Ende war, oder ob wir jetzt eine offene Wiederaufnahme der Kriegshandlungen nach Jahrzehnten von Waffenstillstand erleben werden? Man bedenke, dass Deutschland noch immer keinen Friedensvertrag hat und seit 1945 niemals souverän war.

 

Russland und China haben kürzlich ein gemeinsames Flottenmanöver im Mittelmeer abgehalten, die USA haben im Rahmen der NATO erst im Juni ein großes Manöver in Polen und im Baltikum durchgeführt. Beide Seiten verhängen gegenseitig Einreiseverbote für Politiker und Geschäftsleute. Der Ton zwischen Russland und der EU wird zunehmend rauer, und Brüssel ist verärgert, weil die Sanktionen gegen Russland nichts gebracht haben, außer der eigenen, europäischen Wirtschaft zu schaden.

 

Das NATO-Kommando in Europa hat „die größte Übung der Luftlandekräfte seit dem Ende des Kalten Kriegs“ durchgeführt. Das Manöver fand ganz aktuell in der Zeit vom 15. August bis zum 13. September in Deutschland, Italien, Bulgarien und Rumänien statt. Insgesamt 5000 Soldaten aus elf NATO-Mitgliedsländern waren beteiligt.

 

Die EU-Kommission und die Marionettenregierungen der europäischen Länder sind völlig planlos. Russen und Chinesen kaufen im Westen alles auf und in Washington und Brüssel scheinen die Nerven blank zu liegen, auch weil die griechische Regierung die EU, den IWF und die Weltbank an der Nase herumführt und so das EU-System lächerlich macht. Die Angst vor einem Ausscheiden der Griechen aus der EU ist noch immer groß, denn wenn Griechenland die Erlaubnis zum Austritt erhält, werden andere folgen wollen. Folgen andere sind EURO und EU gescheitert, was die Pläne der Hochfinanzkreise zur totalen Globalisierung Terras erheblich durcheinander bringen würde, wenn nicht gar verhindert könnte.

 

Hinzu kommt, dass Russen und Chinesen im Westen auf „Einkaufstour“ sind, um ihre durch den Welthandel in Dollar angehäuften Milliarden los zu werden. Reiche Chinesen kaufen seit Jahren ein westliches Unternehmen nach dem anderen auf, womit sie immer mehr Macht über die westliche Wirtschaft bekommen. Zudem kaufen sie massenweise Immobilien aller Größenordnungen, was den Markt anheizt – vor allem in den USA und bei uns.

 

Die Provokationen nehmen indes weiter zu. Wenn NATO-Flugzeuge an der russischen Grenze rauf- und runterfliegen, und die Russen darauf reagieren, ist es nicht etwa die NATO, die provoziert, nein, es sind die bösen Russen, die die NATO-Flieger bedrängen. Wenn russische Schiffe den Ärmelkanal passieren, ist das sofort ein Thema für die westliche Hetz- und Lügenpresse. Wenn die Schweden kleinlaut eingestehen, dass die Jagd auf Kleinst-U-Boote in ihren Gewässern vor einiger Zeit nicht aufgeklärt wurde, werden die Russen als Verantwortliche erfunden. Nur bei den Drohnen, also eigentlich UfOs, über Französischen Atomkraftwerken schweigt die Weltlügenpresse. Ansonsten sind es immer die Russen. Wie lange noch? Der Dritte Weltkrieg kann jederzeit voll ausbrechen. Das kann auch durch einen Präventivschlag der Russen geschehen, wofür der Westen die Verantwortung zu übernehmen hätte, aber es nicht tun wird.

 

Und wie reagieren unsere Politclowns auf diese Entwicklungen in der Welt? Die schlürfen am G7-Gipfel in Bayern und nachfolgend beim Bilderberger-Treffen in Tirol genüsslich den teuersten, aus Steuergeldern bezahlten Champagner und lachen sich halb tot, wie das dumme Volk alles duldet. Das ganze schwer bewacht von Polizei und Militär, denn irgendwie haben die ja doch Angst vor dem Volk und vor Recht und Wahrheit.

 

Die den Europäern von den USA aufgezwungenen Russland-Sanktionen haben zu einem Anstieg der Immobilienpreise in Europa geführt, da zahlreiche russische Millionäre und Milliardäre in Schlösser, Häuser und Wohnungen in London, Paris, Mailand, Rom und Wien investierten. Viele Immobilien sind nun wieder stark überbewertet, und wir stehen kurz vor dem erneuten Platzen einer Immobilienblase. Durch den Crash von 2008 hatten zahlreiche Immobilien in den USA und in Europa deutlich an Wert verloren. Man könnte auch sagen, dass sie auf ihren eigentlich wahren Wert zurückgesetzt wurden. Viele Menschen in den unteren Einkommensbereichen wurden auf die Straße gesetzt, weil sie die Kredite für ihre überbewerteten Häuser und Wohnungen nicht mehr bedienen konnten – vor allem in den USA. Millionen zwangsversteigerter Immobilien landeten so beim obersten ein Prozent der Einkommenspyramide, das massenweise Immobilien zu niedrigen Preisen aufkaufen konnte. Nun steigt der vermeintliche Wert dieser Immobilien wieder aufgrund der Geldschwemme und Nullzinspolitik der westlichen Notenbanken. In Irland sind die Immobilienpreise allein im letzten Jahr um 16 Prozent gestiegen. In den USA wurden noch nie in der Geschichte mehr Luxusimmobilien gebaut, noch nie mussten Menschen mehr für Miete bezahlen. Immer mehr arbeitende US-Amerikaner können sich kein Dach mehr über dem Kopf leisten. In Los Angeles leben zahlreiche Vollzeitbeschäftigte in ihren Autos, nachdem sie ihre Häuser verloren haben und sich die teuren Mietwohnungen nicht leisten können. Sie duschen morgens am Strand, steigen dann in ihren Anzug und fahren zur Arbeit.

 

Leider sind die hier geschilderten Umstände keine Ausnahmen. Die Situation ist extrem kritisch. In San Francisco kostet der Luxus eines eigenen Zimmers mit eigenem Bett mittlerweile 2000 US-Dollar pro Monat und mehr. Wohlgemerkt: keine Wohnung, sondern nur ein Zimmer! Um sich das leisten zu können, muss man mindestens 4000 US-Dollar verdienen, was nur den wenigsten jungen Menschen gelingt. Die meisten von ihnen müssen sich für 1000 US-Dollar monatlich mit zwei oder drei anderen arbeitenden Menschen ein Zimmer teilen, manche sogar ein Bett. Wir erleben in Europa durch steigende Mieten gerade die Anfänge dieser Entwicklung, die selbst in den USA keineswegs bereits ihren Höhepunkt erreicht hat. Wir bewegen uns im sozialen Bereich eindeutig rückwärts. Immer mehr Menschen können sich eine Wohnung nicht mehr leisten. Wohngemeinschaften werden deshalb zwar nicht beliebt aber immer häufiger. Immobilien dienen heute nicht mehr dem Wohnen, sondern der Spekulation. Die Reichen wissen dank der Nullzinspolitik nicht mehr wohin mit ihrem Geld. Sie überbieten sich beim Bau und Kauf von Immobilien gegenseitig und treiben so die Preise weiter hoch. In den Metropolen der Welt erleben wir einen Bauboom im Superluxussegment. Die Politik der letzten Jahre war eine Politik für die Reichen und gegen die normalen Menschen dieser Welt – zusehends auch immer mehr gegen die Mittelschicht, die sukzessive verschwindet. Jedes Jahr schließen tausende Geschäfte. Immer mehr alte Menschen leben in bitterer Armut. Die westliche Welt verrottet von innen her.

 

Nun müsste man doch meinen, dass vor allem in diesen Ländern der Freiheit und des Reichtums - wie den USA - ein unerhörtes Wohlleben für das Volk bestehen müsste. Es ist aber umgekehrt. In diesen Ländern ist die Not der breiten Masse größer als irgendwo anders. In diesen Ländern (auch bei uns in Europa), der sogenannten Demokratien, wird ja überhaupt gar nicht das Volk in den Mittelpunkt der Betrachtung gerückt. Was entscheidend ist, ist ausschließlich die Existenz dieser paar Macher der Demokratie. Das heißt also, die Existenz dieser paar Hundert, gigantischen Kapitalisten, die im Besitz ihrer ganzen Werke, ihrer ganzen Aktien sind und die letzten Endes damit die Völker ausschließlich regieren. Die breite Masse interessiert sie nicht im Geringsten. Es sind die Einzigen, die wirklich als internationale Elemente anzusprechen sind, weil sie überall ihre Geschäfte betätigen können. Es ist eine kleine wurzellose, internationale Klicke, die die Völker gegeneinander hetzt, die nicht will, dass sie zur Ruhe kommen.

 

So geben die Regierungen weltweit Milliarden für ihre militärischen Aktivitäten im Ausland aus. Krieg und Rüstung sind der einzig verbliebene Motor, insbesondere der US-Wirtschaft und die einzige Möglichkeit, die Dominanz des US-Dollars und der US-Firmen auf dem großen globalen Markt zu erhalten. Die US-Politik hat den eigenen Laden nicht im Griff, schreibt aber allen anderen Nationen immer noch vor, was sie zu tun haben. Dieses Kolonialherren-Denken beruht immer noch auf der „Manifest Destiny“ des 19. Jahrhunderts, also der Überzeugung, dass die USA – genauer die weiße US-Oberschicht – den göttlichen Auftrag zur Expansion hätten. Sie sind davon überzeugt, dass sie die Krone der Schöpfung seien und alle anderen sich unterzuordnen hätten. Wenn sie das nicht tun, dann werden sie bekämpft und entfernt. Dieses Denken führte dazu, dass die USA heute allgemein als Supermacht gesehen werden.

 

Unterstützt wird dieses Denken dann noch durch die Hochfinanzkreise, die ohnehin für sich in Anspruch nehmen, zu einem von einem Gott ausgewählten Volk zu gehören. Eigenartigerweise führt die unter den Völkern Terras durchaus nicht seltene Vorstellung für etwas auserwählt zu sein nun aber ausgerechnet dieses eine Völkchen zum Weltherrschaftsanspruch. Dass ihm dies im Gefolge der inszenierten Weltkriege zunehmend gelingt, gehört zu den bislang spektakulärsten Vorgängen der Weltgeschichte und ist kein Ruhmesblatt für die übrigen Völker Terras. Warum wurde im Laufe der Menschheitsgeschichte diese Wahnvorstellung immer akzeptiert und niemals unterbunden? Warum haben die großen, christlichen Religionen nicht regulierend eingegriffen? Warum wurde Martin Luther diesbezüglich nicht erhört? Im Grunde handelt es sich doch nur um die Angehörigen bzw. um die Nachkommen eines kleinen, genetisch nomadisch geprägten und daher heimatlosen Wandervolkes, das für sich vor Jahrhunderten die ökologische Nische des Händlertums entdeckt hat und von den übrigen, sesshaften Völkern wegen andersartiger Lebenspraktiken mitunter verfolgt wird und deshalb dazu neigt, die ganze Welt als Heimat anzusehen und durch deren Beherrschung, verbunden mit Unterdrückung der anderen Völker, versucht den Spieß umzudrehen.

 

Hinzu kommt, dass die Angehörigen dieses Völkchens zu den wenigen zählen, die im frühesten Kindesalter aus religiösen Gründen körperlich verstümmelt werden. Da aufgrund dieses traumatischen Erlebnisses, die geistige Entwicklung Schaden nimmt – dies beweisen neuste Erkenntnisse, über die diverse Autoren berichten – kommt es im weiteren Lebensverlauf dieser Verstümmelten immer wieder zu schizophrenen Schüben unterschiedlicher Stärke. So werden dann Wahnvorstellungen als Wahrheit angenommen und die echte Wahrheit als Lüge verdrängt! – Was einiges derer Handlungen zwar begründet aber niemals rechtfertigt.

 

Wenn es im Interesse dieser Hochfinanzkreise liegt, werden neue Länder geschaffen und bestehende Länder aufgelöst, vereinnahmt oder durch Bomben zerstört. Angefangen hat das bereits 1903. Im Jahr 1903 war Panama eine Provinz Kolumbiens, in der es den Wunsch nach Unabhängigkeit gab. Die US-Geheimdienste halfen den Separatisten beim Putsch gegen die Regierung und setzten daraufhin im neu geschaffenen Staat Panama eine Regierung ein, die den USA die Hoheit über den Panamakanal zusicherte. Diese Intervention war so simpel und erfolgreich, dass sie künftig zu einer Blaupause für die US-Außenpolitik wurde. Seitdem intervenieren die USA in jedem Land, das für sie strategisch von Vorteil ist. Sie haben rund um den Globus Militärbasen errichtet, Regierungen gestürzt und neue eingesetzt und sie haben den Zerfall des Ostblocks mit verursacht. Sie haben während den 1980er-Jahren gemeinsam mit den Saudis die Mudschaheddin in ihrem Kampf gegen die Russen unterstützt, haben Al-Qaida mit aufgebaut, haben ein Land nach dem anderen unterworfen, doch nun haben sie offenbar die Kontrolle über all das verloren, wie der Islamische Staat (IS) oder der Krieg in Syrien beweisen. Zudem zerbricht die USA von innen. Die konservativen Machthaber aus Hochfinanzkreisen im Hintergrund scheinen das aber nicht wahrhaben zu wollen. Viele von ihnen scheinen völlig weltfremd zu sein und sich selbst komplett zu überschätzen. Anstatt ihre eigenen Fehler einzugestehen, bauen sie immer wieder neue Feindbilder auf, um das Volk abzulenken. Doch mit Wladimir Putin könnten sie sich doch übernommen haben. Europa wird nach wie vor von den USA besetzt, also regiert und scheint momentan mit in den Abgrund gezogen zu werden.

 

Der innere Zerfall der USA tritt zum einen durch Proteste und Rassenunruhen zu Tage, aber auch durch Sozialpolitik. In den USA sind heute offiziell weit über 3 Millionen Menschen arbeitslos und mehr als zwei Millionen Jugendliche und junge Menschen obdachlos. Dazu kommen mehrere Millionen älterer Obdachloser. Durch die steigenden Mietpreise werden es täglich mehr. Viele dieser jungen Menschen ziehen in kleinen Gruppen durchs Land. Sie vagabundieren, sind desillusioniert, wütend und nehmen oft harte Drogen, um sich zu betäuben. Sie stehlen und brechen ein, um über die Runden zu kommen. Sie bleiben so lange an einem Ort, bis sie von der lokalen Exekutive vertrieben werden und weiterziehen müssen. Sie prägen mittlerweile das Stadtbild vieler US-Kleinstädte. Die meisten dieser obdachlosen Jugendlichen sind weiß. Sie gehören der ehemaligen weißen Mittelschicht an, die konstant ausgedünnt wird. Sie sind von der privilegierten Oberschicht ausgestoßen worden und konkurrieren nun mit anderen Randgruppen der Gesellschaft um die Brotkrumen am Rande der Straße. Damit sind Unruhen vorprogrammiert. Ein großer Teil der afroamerikanischen Familien in den USA ist zerrüttet, viele schwarze Familienväter sitzen im Gefängnis – oft wegen lächerlich kleiner Vergehen. Schwarze und Hispanics wurden jahrzehntelang von einer weiß dominierten Exekutive benachteiligt, schikaniert, weggesperrt oder getötet. Täglich werden in den USA kriminalisierte „Negerlein“ von Polizisten erschossen und kaum jemand kümmert sich darum. Niemand glaubt in den USA mehr daran, dass die Polizei zum Schutz der Bevölkerung da sei. Die Polizei ist dank zahlreicher absurder Gesetze und Verordnungen zum Feind des Volkes geworden. Die Polizei darf Bargeld, das sie bei Fahrzeugkontrollen findet, beschlagnahmen und frei darüber verfügen; sie darf Verdächtige jederzeit ohne Beweise oder Gerichtsverfahren einsperren. Gewaltexzesse und Mord durch die Polizei sind an der Tagesordnung. Noch können die wütenden Massen mittels der Medien und mit Ablenkungsmanöver von den Vierteln der Reichen ferngehalten werden. Aber wie lange noch? Schwere Unruhen werden dort nahezu täglich erwartet. Zustände die auch in Europa bald Realität werden. Durch die unkontrollierten Massen von Scheinasylanten und sogenannter Flüchtlingsströme, wird in Europa eine ganz ähnliche Situation geschaffen.

 

Fällt die USA, dann fällt auch bald Europa und die gesamte sogenannte „Westliche Wertegemeinschaft“. Und dann, dann ist der Tag X nicht mehr weit!

Die Hochfinanzkreise, sie haben das bisher für einen Spaß gehalten. Ja, sie lachen dann, am Tag X nicht mehr, sie wissen dann, es ist ein blutiger ernst geworden.

 

Schon diese Analyse und das Aufzeigen der sich zuspitzenden Konflikte gilt als „politisch unkorrekt“. „Political correctness“, ein Begriff der auch aus den USA zu uns kam. Einem Land, das alle Bürgerrechte mit Füßen tritt und Freund und Feind ausspioniert? Und ist es nicht bemerkenswert, dass genau jene Heuchelei in Europa so Einzug gehalten hat? Im Jahr 2008 wurde in Paris der europäische „Rat für Toleranz und Versöhnung“ geschaffen, ein Gremium gespickt mit hochkarätigen und einflussreichen aktuellen oder ehemaligen europäischen Spitzenpolitikern, christlichen, muslimischen und jüdischen Vertretern, deren Aufgabe es ist, auszuarbeiten, wie man die Europäer zur Toleranz um- /anerziehen kann. Das ist eine Form der Gedankenpolizei, vor der George Orwell bereits 1949 in seinem berühmten Roman warnte.

 

In diesen Ländern der „westlichen Wertegemeinschaft“ regiert tatsächlich das Kapital. Und dieses Kapital nun, es schafft sich zunächst eine Presse. Sie reden von der Freiheit der Presse. In Wirklichkeit hat jede der Zeitungen einen Herrn. Und dieser Herr ist in jedem Fall der Geldgeber. Diese Presse moduliert nun die öffentliche Meinung. Und so suggeriert man uns, dass die USA weltweit doch nur für Demokratie sorgen.

 

Ja das Deutsche Volk war ja vor 1933 und ist es wieder seit 1949 eine Demokratie. Und es ist ausgeplündert und ausgepresst worden. Nein, was heißt für die internationalen Hyänen Demokratie oder autoritärer Staat? Das interessiert die gar nicht. Es interessiert sie nur EINES: Ist jemand bereit, sich ausplündern zu lassen – JA oder NEIN. Ist jemand dumm genug, dabei still zu halten – JA oder NEIN? Und wenn eine Demokratie dumm genug ist, dabei still zu halten – dann ist sie GUT. Und wenn ein angeblich autoritärer Staat erklärt – Wir plündern unser Volk nicht aus, weder Innen noch Außen, dann ist das SCHLECHT. Und dieser angeblich so böse, autoritäre Staat kommt dann auf die „Achse des Bösen“, die von den US-Schergen extra dafür erdacht wurde.

 

Wie selbst der Papst feststellte, befinden wir uns bereits im Dritten Weltkrieg, der wie wir wissen ja nur eine Fortführung bzw. Waffenwiederaufnahme des Zweiten ist. Dieser Krieg wird in unseren Breiten vorerst noch vorwiegend auf geistiger Ebene geführt, aber das ist nur die Vorbereitung für den militärischen Krieg.

 

So könnte es sich bei der Explosion vom 12.8. im chinesischen Tianjin um eine US- Vergeltungsaktion gehandelt haben, die die Abwertung des Yuan, die von den USA als Währungskrieg verstanden wurde, strafen sollte. Möglicherweise wurde sogar mal wieder eine Atombombe von den USA „getestet“. Die chinesische Regierung hat eine beispiellose Informationssperre und Geheimhaltung im Zusammenhang mit der Explosion eingerichtet und greift zu aggressiven polizeistaatlichen Methoden, um die Verbreitung von Informationen zu kontrollieren und einzudämmen.

 

Wir werden immer stumpfer und brutaler gemacht. Wir sollen vieles nicht mehr sagen, nicht aussprechen, nicht einmal mehr denken, aber wir führen mehr Kriege als je zuvor, ein Land nach dem anderen wird zerstört. Der Wettbewerb innerhalb westlicher Firmen nimmt immer mehr zu, wird immer brutaler, aber nach außen tun wir so, als wären wir alle lieb, offen und tolerant. Diese Gesellschaft ist im Gegensatz zur einstigen Volksgemeinschaft schon aufgrund ihrer Marionettenregierungen zutiefst verlogen.

 

Hört man auf Menschen, die von sich behaupten hellseherische Fähigkeiten zu haben, so hört man, dass sich die alten Prophezeiungen gerade in den nächsten Monaten erfüllen werden. So wird von sozialen, bürgerkriegsähnlichen Unruhen, einer weiteren Zuspitzung der Weltwirtschafts- und Finanzkrise, einem Blutbad im Vatikan, einem Überfall Russlands auf Mitteleuropa und gar von der atomaren Vernichtung einer Handels- und Wirtschaftsmetropole gesprochen. Wieder andere „Hellseher“ sehen, dass sich bestimmte Dinge, die noch vor wenigen Jahren als sicher vorhergesagt wurden, inzwischen positiv verändert haben und nicht mehr eintreten werden. Vielleicht haben wir alle durch unsere Aufklärungsarbeit am Volk einiges verhindert und die Abläufe auf unserem Planeten Terra verändert. Dennoch wird eine gewisse Vorsicht und die Vorbereitung auf einige schwierige Wochen nicht verkehrt sein.

 

Aber es wächst auch die Angst in Hochfinanzkreisen. Die Angst davor, dass sich die breite Masse der Menschheit nicht länger belügen und betrügen lässt. Die Angst davor, dass diese breite Masse zu großen Teilen erwacht. Die Angst davor, dass die Masse der Menschen, die immer ärmer wird, sich eines Tages erheben könnte. Dafür werden Vorbereitungen getroffen. Den Mob zu dezimieren – egal mit welchen Mitteln - bedeutet, das Risiko für die zu Recht verängstigten Hochfinanzkreise zu minimieren. Das klingt so grausam und unmenschlich, dass die meisten Menschen sich weigern, solche Aussagen zu glauben. Aber genau das, macht es diesen Leuten so einfach. Unter sich, also z. B. während der Bilderbergertreffen, sprechen sie ganz offen davon, dass sie zwischen 30 Prozent und 90 Prozent der Weltbevölkerung auslöschen wollen. Offiziell begründen sie das damit, dass zu viele Menschen dem Planeten und dem Ökosystem schaden, doch in Wahrheit kümmert sie die Natur herzlich wenig. Angst, panische Angst vor ihrer gerechten Strafe ist deren einziges Motiv.

 

Man muss begreifen, dass die meisten Menschen, die heute den Erdball bevölkern, in den Augen der selbst ernannten Oberschicht nutzlos sind. Man braucht sie nicht mehr, denn anders als früher kann die meiste Arbeit heute von Maschinen und Computern erledigt werden. Zudem ist unser Finanzsystem am Ende und man weiß nicht mehr, wie man all die Arbeitslosen, Veteranen und Rentner noch länger bezahlen soll. Die sozialen Programme werden nach und nach gekürzt, weil man das Geld lieber in Kriege und Rüstung steckt. Man hat längst begonnen, die „Nutzlosen“ beiseitezuschaffen. In den USA als auch in Europa verschwinden jedes Jahr etwa je eine Million Menschen spurlos. Die meisten von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Das ist mehr als die Einwohnerzahlen von Hamburg oder Wien und die Polizei kümmert sich nicht intensiv darum. Die Polizei hat „Besseres“ zu tun, sie muss die Reichen beschützen. Man sollte nicht vergessen, dass in weiten Teilen Europas mehr als die Hälfte aller Jugendlichen arbeitslos ist. Bislang konnten viele von ihnen von ihren Familien aufgefangen werden, aber auch denen geht langsam das Geld aus, da immer mehr Familien aus dem Mittelstand nach unten abrutschen. Es wird bald krachen in Europa. Doch bevor es den Hochfinanzkreisen am Tag X an den Kragen geht, wird sie versuchen, einen Krieg gegen Russland anzuzetteln. Alle Vorbereitungen dafür sind getroffen. Ein Krieg war für Politiker in Bedrängnis schon oft die Ultima Ratio. Zudem würde er das Problem der angeblichen Überbevölkerung ein wenig eindämmen. Es ist nicht anzunehmen, dass all die Aufrüstung, die gerade in Europa stattfindet, nur Drohgebärde ist. Die NATO-Eingreiftruppe soll verdreifacht werden und Unterstützung von Marine und Luftwaffe erhalten. Auch über Atomwaffen denkt man nach.

 

Die Hochfinanzkreise glauben für sich und ihre Sicherheit alles getan zu haben. Mit Bunkern und abgelegenen Anwesen, wähnen sie sich in Sicherheit. Es gibt in den westlichen Führungsebenen inzwischen weder Moral noch Anstand oder Weitblick. Gier, Angst und Selbstüberschätzung sind die treibenden Kräfte. Im Jahr 1950 verdienten Vorstände von großen Konzernen das 30fache von Arbeitern, heute ist es das 500fache. Diesen Umstand hat der US-Milliardär Nick Hanauer bereits im Juli 2014 offen angeprangert, und er hat vor Aufständen gewarnt. Irgendwann wird der Bogen überspannt sein, denn kein Vorstand dieser Welt ist 500mal besser, als sein Arbeiter oder Angestellter, der ihm seinen 500fachen Gewinn erst ermöglicht!

 

Doch statt gegenzusteuern, bauen jene, die unsere Politiker steuern, die Exekutive zu einem Schutzwall gegen die Bevölkerung auf. Wer gegen diese unmenschlichen Zustände angeht, wird als „Terrorist“ eingestuft. Dabei geht der Terror zunehmend vom Staat aus. In den USA wird die Polizei zu einer Armee ausgebaut, die sich für einen brutalen Bürgerkrieg rüstet! Bei uns wird es in Kürze zu Bundeswehreinsätzen im Innern kommen.

 

Im italienischen Vicenza halten die europäische Gendarmerie-Truppe und die sogenannten „Stabilisierungseinheiten“ mehrerer EU-Staaten regelmäßig Anti-Terror-Übungen ab. Dort werden Spezialeinheiten aus ganz Europa im Häuserkampf und in den Techniken der zivilen Konfliktlösungsstrategie geschult. Nahe der französischen Kleinstadt Sissonne trainieren Deutsche und Franzosen in einer riesigen Übungsstadt gemeinsam, wie man Aufstände unterdrückt und Aufständische ausschaltet. All dies unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter dem Gelübde der Lügenmedien, dem „blöden“ Volk nichts zu verraten.

 

Auch der ungezügelte Zustrom von Asylhorden nach Europa ist möglicherweise Teil der Kriegsstrategie aus Hochfinanzkreisen. So werden hier unter Umständen Mörderbanden eingeschleust, die dann über Mobiltelefon zum Einsatzort dirigiert werden, um dort das schmutzige Geschäft der Unruhe- und Kriegstreiber zu verrichten. Nicht ohne Grund fragen sich immer mehr bereits wachgewordene Menschen woher diese angeblich so gebeutelten Asylanten modernste Telefone her haben, ja wo die überhaupt das Geld für die teure Flucht über sogenannte Schlepper erhalten haben. Am Ende dieser Geldgeberkette steht, wie nicht anders zu vermuten mal wieder ein Name, der schon immer für Chaos und Vernichtung berühmt war, Rothschild!

 

Vor diesem Hintergrund sollte man sein Umfeld realistisch und kritisch beurteilen und sich dementsprechend verhalten. Wir leben in schwierigen und gefährlichen Zeiten, umso wichtiger ist es, wach und aufmerksam zu sein. Wir sollten keine Angst vor einem Krieg haben, wir sollten ihn einfach nur verhindern. Angst haben schon die Hochfinanzkreise – vor uns. Es gibt immer Licht und Schatten, Gut und Böse. Wichtig ist nur, dass wir versuchen, ein Gleichgewicht zu halten und das Dunkle nicht zu mächtig werden zu lassen. Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen. Die Gefahr eines Dritten Weltkrieges ist sehr real, ebenso aber die Möglichkeit, dass die Bevölkerung sich endlich erhebt und entschlossen ein Ende der Kriegshetze und ein Ende der weltweiten, hochfinanzgesteuerten Marionettenregierungen fordert.

 

Aufklärungsarbeit ist somit das Gebot der Stunde. Nur ein aufgeklärtes Volk ist bereit aufzuwachen. Wir können noch einiges erreichen! So erheben wir unsere warnenden Stimmen vor dem Deutschen Volk und der Weltöffentlichkeit, um die von Willens- und Geisteslähmung ohnegleichen befallene abendländische Menschheit zum Erwachen zu bringen und ihr die Augen zu öffnen für die grauenerregenden Gefahren, die aus dem Vorhandensein der Hochfinanzpläne erwachsen. Aufklärungsarbeit gefällt dem System „Westliche Wertegemeinschaft“ überhaupt nicht. So mussten einige von uns schon einige der staatlichen Drangsalierungen erdulden. Aber sie können uns unterdrücken, sie können uns meinetwegen schlagen oder gar töten, aber aufgeben, also kapitulieren, werden wir nicht.

 

Wir wissen alle: „Die Gefahr ist gegenwärtig!“ Es muss also schnell und gründlich gehandelt werden, bevor es doch noch zu spät wird. Wir alle, die wir uns das Wissen um unser Volk erhalten haben, sind jedenfalls gewillt, sich dieser Gefahr entgegenzustellen. So hat unser Ziel, die Vorbereitung zur Wiedererringung der Freiheit und zur Selbstbestimmung des Deutschen Volkes in der Mitte Europas zu sein. Wer den Kampf dafür heute noch nicht versteht, wird uns morgen auf Knien danken, dass wir ihn mutig und unbeirrt auf uns genommen haben und so zum Erwachen der europäischen Völker beigetragen haben. Einen Kampf den die Ahnen in Waffen begonnen haben, müssen wir in aufklärenden Worten fortführen, damit uns wieder Massen folgen. In diesem Kampf wird am Ende die Wahrheit siegen. Die Ahnen erwarten von uns eine große Leistung, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Wir wollen ihre Forderung erfüllen und kämpfen. Wie wir stolz auf unsere Ahnen zurückblicken, sollen sie ebenso stolz auf uns, ihre Erben, sein können. Eine neue Volksgemeinschaft soll aufgebaut werden in Deutschland und es ist das schönste und herrlichste Ziel das es gibt.

 

Manchmal hört man, warum Aktivisten wie wir es seit Jahren auf sich nehmen unermüdliche Arbeit für die Aufklärung unseres Volkes zu leisten und dies obwohl dieses Volk in weiten Teilen nicht bereit ist richtig zuzuhören oder vereinzelt gar auch zu dumm ist den Hintergrund des bei uns gehörten und gelesenen zu begreifen. - Nun, es gilt aus dem derzeit vorhandenen Volk wieder ein Deutsches Volk zu machen.

 

Der kostbarste Besitz auf dieser Welt ist das eigene Volk und für dieses Volk und um dieses Volk wollen wir ringen und wollen wir kämpfen und niemals erlahmen und niemals ermüden und niemals verzagen und niemals verzweifeln.

 

Doch wo Gefahr ist, wächst auch das Rettende! Mehr und mehr Bürger werden sich ihrer Verantwortung für Deutschland bewusst, um ihrer selbst, ihrer Kinder und Kindeskinder willen. Alle zusammen werden wir deshalb obsiegen. Es scheint ein Kennzeichen unseres Volkes zu sein, dass sich in Zeiten der Bedrängnis zunächst nur wenige finden, die zum Widerstand bereit sind. Aber der unbeugsame Wille dieser Wenigen kann sich – unter entsprechenden Bedingungen – zum alles ergreifenden Fanal entwickeln.

 

„Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“ (Otto v. Bismarck)

 

 

JKS – Terra-Kurier / 29.06.2015 – 25.09.2015

 

Tianjin, Atomangriff auf China!

Zum bereits laufenden Krieg zwischen USA und China lesen Sie bitte auch: www.terra-kurier.de/Tianjin.htm

JKS – Terra-Kurier / 25.08.2015

 

 

Dieser Artikel zum 3. WK wurde auch als Vortrag am 25. September 2015 während des 8. RuW-Lesertreffens verlesen.

Man findet ihn auch bei „Youtube“ unter: https://www.youtube.com/watch?v=dFyoWqbCSZc